la ligne ferroviaire reliant la capitale du Kenya, Nairobi, à Mombasa

Kenia, Eisenbahn: Nairobi – Mombasa, erste Linie seit der Unabhängigkeit, eröffnet

Kenya: entre Nairobi et Mombasa, 1ère ligne ferroviaire depuis l’indépendance
TOP-PHOTO afp.com by TONY KARUMBA: Einweihung der Eisenbahnstrecke zwischen Nairobi und Mombasa
Inauguration de la ligne ferroviaire reliant la capitale du Kenya, Nairobi, à Mombasa, le 30 mai 2017

Kapitel per Klick Öffnen/Schließen – Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les tîtres
Deutscher Text aus Badische Zeitung

1. In Kenia wird die erste Bahnlinie seit der Unabhängigkeit eröffnet Details
Sa, 03. Juni 2017 00:01 Uhr – http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/panorama
Mehreren Milliarden Euro investiert China in den Ausbau des afrikanischen Eisenbahnnetzes. Die erste Etappe von Nairobi nach Mombasa konnte in dieser Woche eingeweiht werden.
Passagiere können die Strecke für unter sieben Euro zurücklegen. Während der Präsident die neue Verbindung feiert, hagelt es von der Opposition Kritik.
Mit einem chinesischen Feuerwerk, kiloweise Lametta und afrikanischen Tänzen ist in der kenianischen Hauptstadt Nairobi eine verkehrspolitische Revolution eingeleitet worden, die schließlich ganz Ostafrika in ein Eldorado für Eisenbahnfans verwandeln soll. Als erste Etappe eines Tausende von Kilometern langen Schienennetzes, das schließlich neun ostafrikanische Staaten miteinander verbinden könnte, wurde am Mittwoch die 472 Kilometer lange Strecke zwischen der kenianischen Hafenstadt Mombasa und Nairobi eingeweiht.

Die über Stelzen durch ein Tierreservat und über 98 Brücken führende Trasse überwindet 1600 Höhenmeter und kostete mehr als 3,2 Milliarden Dollar. Es ist die größte Investition, die Kenia in seiner fast 65-jährigen Geschichte getätigt hat. Die Finanzierung übernahm zu 90 Prozent die chinesische Exim-Bank, den Rest bezahlt der kenianische Staat. Auch der Bau wurde von der China Road and Bridges Corporation (CRBC) ausgeführt, einschließlich der neun Bahnhöfe, die zumindest im Fall des eindrucksvollen Terminals in Mombasa schon jetzt zu einem Wahrzeichen geworden sind. Mit einem weithin sichtbaren Turm und geschwungenen weißen Dächern und Trassen soll der eigenwillige Bahnhof die Küste repräsentieren. Die neue Verbindung zwischen der Haupt- und Hafenstadt verkürzt die Reisezeit von bislang zwölf auf etwas mehr als vier Stunden: Mit nur knapp sieben Euro für die fast 500 Kilometer lange Strecke kostet ein Fahrschein 40 Prozent weniger als ein Busticket.
Es ist nicht das erste Mal, dass zwischen Mombasa und Nairobi ein Zug verkehrt. Bereits vor 122 Jahren hatte die britische Kolonialmacht eine fast tausend Kilometer lange Schmalspur-Strecke von der Küste bis in die ugandische Hauptstadt Kampala bauen lassen. Sie wurde im Volksmund “Lunatic Express” (Wahnsinn-Express) genannt, weil bei ihrem Bau Tausende vor allem indischer Arbeiter ums Leben kamen; manche wurden sogar von Löwen gefressen. Auch wenn die neue Trasse durch einen Tierreservat führt, konnten solche Zwischenfälle dieses Mal vermieden werden: Zum Schutz der Tiere wurden die Schienen im Nairobi Nationalpark auf Stelzen gesetzt.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Bereits in wenigen Jahren soll auch die neue Trasse bis nach Kampala führen. In Kürze werden die Bauarbeiten auf ugandischer Seite beginnen, auch die Fortsetzung der Strecke auf kenianischer Seite ist bereits fertig geplant und wird mit weiteren 3,5 Milliarden Dollar aus China finanziert. Die Ostafrikanische Gemeinschaft (EAC) ließ einen Masterplan ausarbeiten, der ein den ganzen Subkontinent durchziehendes Schienennetz vorsieht. Danach wird die Strecke Mombasa-Kampala noch über die ruandische Hauptstadt Kigali bis nach Burundi verlängert, auch die südsudanesische Hauptstadt Juba soll schließlich mit dem Netz verbunden werden. Später ist auch eine Anbindung des geplanten kenianischen Tiefseehafens in Lamu mit Somalia, dem Südsudan und Uganda vorgesehen.

Anfang dieses Jahres wurde bereits die von der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba zur Hafenstadt Dschibuti führende Schienenstrecke eingeweiht: Auch diese fast 800 Kilometer lange und 4,2 Milliarden Dollar teure Trasse wurde von China finanziert und gebaut.

Nicht allen Kenianern war dieser Tage nach Feiern zumute. Die Opposition kritisierte das Großprojekt als Schmiergeldschleuder: Auch die Staatsverschuldung nehme inzwischen besorgniserregende Ausmaße an. Dem hielt die Regierung die sinkenden Kosten entgegen: Auf der Schiene soll der Gütertransport fast die Hälfte weniger als auf der Straße kosten. Kenia hat außerdem hochfliegende Industrialisierungspläne: In dem ostafrikanischen Staat hofft man, bald von der prognostizierten Abwanderung von 100 Millionen Billiglohn-Jobs aus China profitieren zu können. “Wir legen hier den Grundstein für die Transformation Kenias in einen blühenden, industrialisierten Staat mit mittlerem Einkommen”, sagte Kenias Präsident Uhuru Kenyatta bei der Einweihung der Strecke, “das ist für viele, viele Generationen, die noch kommen werden, wenn wir schon längst gegangen sind.”

=> FOTOSERIE: http://www.bbc.com/news/world-africa-40099643

1. Le Kenya lance son “train de la liberté” entre Nairobi et Mombasa LIRE
31.05.2017 à 12:00 – Par Raphael AMBASU – AFP
Le président kényan Uhuru Kenyatta a inauguré mercredi le plus grand projet d’infrastructure accompli au Kenya depuis son indépendance en 1963: une ligne ferroviaire reliant la capitale Nairobi à Mombasa, sur l’océan Indien, et devant asseoir la position du Kenya comme porte d’entrée de l’Afrique de l’Est.
Après une cérémonie en grande pompe dans la ville portuaire de Mombasa, M. Kenyatta a embarqué dans un train du Standard Gauge Railway (SGR) d’une capacité de 1.260 passagers pour rejoindre la capitale Nairobi, accompagné notamment de divers responsables kényans et chinois, ainsi que de 47 enfants issus des 47 comtés du pays.
Ces 472 kilomètres de rail financés et construits principalement par la Chine doivent remplacer le “Lunatic Express”, la ligne construite par le colon britannique. Cette dernière a façonné le Kenya moderne et faisait jusqu’en avril le bonheur des touristes avides de désuétude, mais désespérait par sa lenteur les passagers et les transporteurs de marchandises en quête de rapidité.
Le nouveau SGR, mu par des locomotives rouges et blanches au diesel, offre désormais une alternative compétitive au pénible voyage sur une des routes les plus dangereuses du pays. Le trajet par la route prend généralement deux jours aux camions, alors que le nouveau trajet en train durera cinq heures pour le transport de passagers, et huit pour les marchandises.
“Aujourd’hui, nous célébrons une des étapes clé de la transformation du Kenya en un pays industrialisé, un pays prospère à revenu moyen”, a déclaré M. Kenyatta à Mombasa. Le gouvernement s’attend à ce que le SGR, surnommé le Madaraka Express (liberté en swahili), gonfle le PIB de 1,5% par an.
Ce projet de 2,8 milliards d’euros s’inscrit dans la perspective de relier par le rail l’Ouganda, le Rwanda, le Burundi, le Soudan du Sud et l’Ethiopie.
Malgré plusieurs controverses – son coût, des accusations de corruption et des préoccupations environnementales -, il est aussi un des principaux arguments de l’exécutif kényan en vue de sa réélection en août.
– “Peine de mort” –
La foule rassemblée à Mombasa s’est par ailleurs fendue d’une clameur lorsque M. Kenyatta a assuré avoir ordonné aux gestionnaires du SGR de fixer à 700 shillings (6 euros) le ticket le moins cher pour un aller simple entre Nairobi et Mombasa.
“C’est la meilleure chose qui soit arrivée à notre pays, je suis content d’être témoin de cela et d’y participer”, a déclaré à l’AFP Rahab Wangui, un des passagers choisis pour être à bord de ce voyage inaugural, au lendemain de l’inauguration du train de marchandise, lors d’une cérémonie plus modeste.
Mardi, quatre suspects avaient été arrêtés après le vol de matériel du SGR visant “à affaiblir la ligne et exposer les passagers innocents à un grand danger”, selon un document judiciaire dont l’AFP a vu copie.
M. Kenyatta a évoqué mercredi du “sabotage économique” et menacé ses auteurs de peine de mort par pendaison. Si la peine capitale est prévue par le code pénal, aucune exécution n’a eu lieu au Kenya depuis 1987.
Surnommée le “Lunatic Express”, l’ancienne ligne a été construite à partir de 1896 par les Britanniques, qui souhaitaient relier l’Ouganda et ses richesses à l’océan Indien, et est devenue synonyme d’aventure des temps coloniaux. On prête également au “Lunatic Express” d’avoir façonné le Kenya moderne.
Nairobi n’était au tournant du XXe siècle qu’un petit poste avancé perdu dans les marais, mais entamait son irréversible développement après avoir été choisi pour accueillir le siège de la société des chemins de fer kényans. Un siècle plus tard, Nairobi est la capitale de la première économie d’Afrique de l’Est et un des centres névralgiques de la région.
“Maintenant, nous célébrons non pas le Lunatic Express, mais le Madaraka Express, qui va façonner l’histoire du Kenya pour les 100 prochaines années”, a conclu mercredi M. Kenyatta.
Quant au prochain tronçon du SGR, qui doit relier Nairobi à Naivasha, dans la vallée du Rift, il a fait bondir les défenseurs de l’environnement: un pont doit être construit à travers l’emblématique parc national de Nairobi.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Eisenbahn in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Leave a Reply