Kongo-Brazzaville: Gravierende Unterernährung bei vertriebenen Kindern in Pool-Region

Congo: malnutrition grave des enfants déplacés du Pool

Kongo-Brazzaville: Unterernährung von vertriebenen Kindern in der Pool-Region über Notfallschwellen
23/06/2017 19:00 – AFP
Die Unterernährungsraten bei den unter der Gewalt im Pool, dieser unruhigen Region des südlichen Kongo, vertriebenen Kinder haben die Notfallschwellenüberschritten, laut einer gemeinsamen Untersuchung von der Regierung und den Vereinten Nationen, veröffentlicht am Freitag in Brazzaville….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Congo: la malnutrition des enfants déplacés du Pool au-delà des seuils d’urgence
23.06.2017 à 19:00 – AFP
Les taux de malnutrition parmi les enfants déplacés par les violences dans le Pool ont dépassé les seuils d’urgence dans cette région troublée du sud du Congo, selon une enquête conjointe du gouvernement et de l’ONU publiée vendredi à Brazzaville.

Vertriebene Frauen und Kinder in Kindamba, in der Pool-Region im Kongo – PHOTO afp.com by DESIREY Minkoh

“Le taux de malnutrition aiguë global parmi les enfants déplacés de moins de 5 ans est de 17,3%. Ce taux dépasse le seuil d’urgence de 15% établi par l’Organisation mondiale de la santé” (OMS), relève cette enquête sur la sécurité alimentaire et nutritionnelle réalisée en mai.
“Les ménages déplacés font face à de grandes difficultés d’accès à la nourriture et aux besoins élémentaires”, soulignent le gouvernement congolais et l’ONU.
Selon cette même enquête, le nombre de personnes déplacées dans cette région du Pool (qui compte 263.000 habitants) a été multiplié par six en moins d’un an, passant de près de 13.000 à 83.000 en mai 2017.
Pour contribuer à fournir une assistance humanitaire d’urgence dans les six prochains mois, “les Nations unies ont immédiatement besoin de plus de 20 millions de dollars”, selon cette enquête.
Région voisine de la capitale Brazzaville, le Pool a été le théâtre de violents affrontements entre 1998 et 2003 ayant opposé l’armée et les ex-combattants ninjas dirigés par l’ex-chef rebelle Ntumi.
La région a replongé dans les violences après la présidentielle du 20 mars 2016 remportée par le président Denis Sassou Nguesso, 73 ans, dès le premier tour, mais contestée par l’opposition. M. Sassou Nguesso cumule plus de 32 ans à la tête du Congo et a fait modifier la Constitution pour pouvoir se représenter l’an dernier.
Les autorités de Brazzaville accusent le pasteur Ntumi, qui est sous le coup d’un mandat d’arrêt, et ses ex-combattants, d’être responsables des troubles actuels.
Début mai, le gouvernement congolais avait exprimé son refus de dialoguer avec le pasteur tout en affirmant que l’ex-chef rebelle “serait vaincu”.
La Fédération internationale des ligues des droits de l’homme (FIDH) a dénoncé récemment “la répression à huis clos” en cours depuis un an dans le Pool, tirant “la sonnette d’alarme sur la tragédie des populations” qui se déroule dans “l’indifférence générale”.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR POSTS ON
Congo-Brazzaville in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR Unterernährung – malnutrition
OR Hunger – faim
OR Congo-Brazzaville HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Kongo-Brazzaville: Unterernährung von vertriebenen Kindern in der Pool-Region über Notfallschwellen
23/06/2017 19:00 – AFP
Die Unterernährungsraten bei den unter der Gewalt im Pool, dieser unruhigen Region des südlichen Kongo, vertriebenen Kinder haben die Notfallschwellenüberschritten, laut einer gemeinsamen Untersuchung von der Regierung und den Vereinten Nationen, veröffentlicht am Freitag in Brazzaville.
„Die globale akute Unterernährung unter vertriebenen Kindern unter 5 Jahren beträgt 17,3%. Diese Geschwindigkeit überschreitet die von der Weltgesundheitsorganisation WHO festgelegten Notfallschwelle von 15%“, so die Untersuchung aus dem Mai.
„Die vertriebenen Familien stehen vor großen Schwierigkeiten beim Zugang zu Nahrung und Grundbedürfnissen“, sagen die kongolesische Regierung und die UN.
Nach der gleichen Untersuchung hat sich die Zahl der Vertriebenen in der Pool-Region (die 263.000 Einwohner hat) in weniger als einem Jahr versechsfacht, von fast 13.000 auf 83.000 im Mai 2017.
Damit humanitäre Nothilfe in den nächsten sechs Monaten zur Verfügung stehen kann, „brauchen die Vereinten Nationen sofort mehr als 20 Millionen Dollar“.
Diese Region in der Nähe der Hauptstadt Brazzaville war zwischen 1998 und 2003 die Szene von gewalttätigen Auseinandersetzungen gewesen, die die Armee und die ehemaligen Ninja-Kämpfer des ehemaligen Rebellenführers Ntumi gegenüberstellten.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Die Region stürzte zurück in Gewalt nach der Präsidentschaftswahl vom 20. März 2016 , gewonnen von Präsident Denis Sassou Nguesso, 73, in der ersten Runde, aber von der Opposition bestritten. Sassou steht seit mehr als 32 Jahren an der Spitze des Kongo und hat die Verfassung ändern können, um im vergangenen Jahr wieder anzutreten.
Die Brazzaviller Behörden werfen dem Pastor Ntumi, der unterHaftbefehls steht, und seinen Ex-Kämpfern vor, für die aktuellen Unruhen verantwortlich zu sein.
Anfang Mai hatte die kongolesische Regierung ihre Ablehnung zum Ausdruck gebracht, mit dem Pfarrer zu sprechen, und behauptet, dass der ehemalige Rebellenführer „besiegt wurde.“
Die Internationale Föderation für Menschenrechte (FIDH) prangerte kürzlich „die Repression hinter verschlossenen Türen“ im Pool seit einem Jahr an und zog die „Alarmglocke über die Tragödie der Menschen“, die in „allgemeiner Gleichgültigkeit“ stattfinde.
© 2017 AFP

Leave a Reply