Kongo-Fluss: grüne Energiegewinnung für die Landwirtschaft – des hydroliennes sur le Congo pour développer l’agriculture

DR Kongo: Energieanlagen auf dem Kongo zur Entwicklung der Landwirtschaft
2015.02.21 11:30 – Von Dominique SCHROEDER – AFP
An den Ufern des Kongo produzieren Hunderte von Bauern Obst und Gemüse, aber allzu oft verfault vieles vor Ort wegen Mangel an gekühlter Lagerung. Um dieses Chaos zu stoppen und die Entwicklung der Landwirtschaft zu fördern, könnten Schiffsturbinen bald den Fluss entlang brummen. “Es ist nicht kompliziert, es gibt einen Kühlschrank, der installiert werden muss” in den Dörfern, die auf dem Rand des Wassers in der Republik Kongo verteilt sind, sagt Maguelonne Loubelo, eine junge Ingenieurin und ehemalige Entwicklungshelferin in Bereichen des ländlichen Zentralafrika, die derzeit auf einem Bauernhof auf einer Insel im Fluss Kongo arbeitet.
AUF DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

RDC: des hydroliennes envisagées sur le Congo pour développer l’agriculture
21.02.2015 à 11:30 – Par Dominique SCHROEDER – AFP
Sur les rives du Congo, des centaines de paysans produisent des fruits et légumes mais, trop souvent, une partie pourrit sur place, faute de stockage réfrigéré. Pour stopper ce gâchis et développer l’agriculture, des hydroliennes pourraient bientôt jalonner le fleuve. “C’est pas compliqué, c’est un frigo qu’il faut installer” dans les villages qui s’échelonnent au bord de l’eau, en République du Congo, lance Maguelonne Loubelo, jeune ingénieure, ancienne travailleuse humanitaire dans des zones rurales en Afrique centrale, actuellement fermière sur une île au milieu du fleuve Congo.

Des pêcheurs sur le fleuve Congo
Fischer auf dem Kongo Fluss
Des pêcheurs sur le fleuve Congo
afp.com – Miguel Medina

Elle est à l’origine d’un projet d’installation d’hydroliennes sur le fleuve destiné à fournir l’électricité nécessaire à des centres de stockage et de transformation des produits agricoles et de la pêche.
“Il n’y a pas d’hydroliennes dans cette zone”, alors que le Congo est “le deuxième fleuve le plus puissant du monde”, relève cette ancienne de Polytechnique. “On peut penser que c’est un bon endroit pour mettre des hydroliennes”.
Son projet est l’un des douze lauréats du “Challenge Climat Agriculture et Forêts”, organisé par l’Agence française pour le développement (AFD) et le Centre de coopération internationale en recherche agronomique pour le développement” (Cirad). Ce concours veut “encourager l’innovation, accélérer le transfert et la diffusion de technologies et de savoir-faire”.
Le projet prévoit de créer un centre de stockage et de transformation à Loubassa, un village situé sur l’île de M’Bamou, sur le Congo, où Mme Loubelo exploite une ferme, à un quart d’heure de pirogue de Brazzaville. Pour alimenter ces bâtiments en électricité, une hydrolienne flottante doit être installée sur le Congo, si possible d’ici à la fin de l’année.
Dans un deuxième temps, des hydroliennes et des unités de stockage et de transformation devraient être installées ailleurs sur le fleuve Congo et sur des rivières navigables. Même dans les villages éloignés, les agriculteurs et pêcheurs, ayant pu conserver leurs produits dans de bonnes conditions, auront ainsi un meilleur accès au marché et devraient voir leurs revenus augmenter.
– Energie propre et renouvelable –
Dans certains cas, les hydroliennes, qui produisent une énergie propre et renouvelable, prendront le relais des groupes électrogènes alimentant les chambres froides communes des villageois, fréquemment victimes de ruptures de la chaîne du froid, faute de carburant.
Le fait de pouvoir stocker leurs produits permettra aux agriculteurs de développer et de diversifier leur production, souligne Mme Loubelo. Un élément essentiel dans un pays qui, selon l’AFD, est “en situation d’insécurité alimentaire” et “dépend à près de 75% des importations (céréales, légumes, produits de l’élevage)”.
Le défi de ce projet “n’est pas technologique”, précise Mme Loubelo, parce qu’une hydrolienne, “c’est pas compliqué”. Le défi, “c’est de trouver des financements”, ajoute-t-elle, estimant à 100.000-150.000 euros le coût global du “projet-pilote” de Loubassa.
L’entretien des hydroliennes devrait être assuré par les villageois et elles devraient à terme être fabriquées au Congo.
Le Challenge Climat n’est pas doté de financements. A quelques mois de la conférence de Paris sur le climat en décembre, il vise surtout à donner de la visibilité à des projets innovants qui proposent des solutions concrètes conciliant production efficace, respect de l’environnement et lutte contre le changement climatique.
Outre d’éventuels financements par des entreprises ou des ONG, le projet de Mme Loubelo est susceptible de bénéficier d’une aide financière de l’AFD et du Cirad, hors du cadre de ce concours.
D’autres projets ont été distingués parmi 550 propositions présentées par des particuliers, des organisations, des institutions ou des collectivités de 60 pays d’Afrique, d’Amérique latine et d’Asie.
Parmi eux, au Cameroun, un projet préconise l’utilisation domestique du biogaz (gaz produit par la fermentation de matières organiques animales ou végétales) par des éleveurs de bovins, comme source d’énergie alternative, pour limiter la déforestation.
En Inde, a été distingué un système d’irrigation permettant d’atteindre directement les racines des plantes et d’éviter les pertes dues à l’évaporation.
© 2015 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

=> DE+FR Rubrik ENERGIE in Afrikanews Archiv No1 2010-2014, ~ 120 posts
=> DE+FR Rubrik CONGO DR in Afrikanews Archiv No1 2010-2014, ~ 300 posts
DR Kongo: Energieanlagen auf dem Kongo zur Entwicklung der Landwirtschaft
2015.02.21 11:30 – Von Dominique SCHROEDER – AFP
An den Ufern des Kongo produzieren Hunderte von Bauern Obst und Gemüse, aber allzu oft verfault vieles vor Ort wegen Mangel an gekühlter Lagerung. Um dieses Chaos zu stoppen und die Entwicklung der Landwirtschaft zu fördern, könnten Schiffsturbinen bald den Fluss entlang brummen. “Es ist nicht kompliziert, es gibt einen Kühlschrank, der installiert werden muss” in den Dörfern, die auf dem Rand des Wassers in der Republik Kongo verteilt sind, sagt Maguelonne Loubelo, eine junge Ingenieurin und ehemalige Entwicklungshelferin in Bereichen des ländlichen Zentralafrika, die derzeit auf einem Bauernhof auf einer Insel im Fluss Kongo arbeitet.
Sie ist Mitinitiatorin einer vorgeschlagenen Installation, um mit Turbinen Strom für die Zentren für die Lagerung und Verarbeitung von landwirtschaftlichen und Fischerei-Erzeugnissen zu gewinnen.
“Es gibt keine Kraftanlagen in diesem Bereich”, während der Kongo “der zweitmächtigste Fluss der Welt ist”. “Man könnte denken, dass dies ein guter Ort ist, um Turbinen einzusetzen.”
Ihr Projekt ist eines von zwölf Preisträgern des “Challenge Klima Land- und Forstwirtschaft”, der von der Französischen Development Agency (AFD) und dem Zentrum für Internationale Kooperation in Agrarforschung für Entwicklung (CIRAD) organisiert wird. Dieser Wettbewerb möchte “Innovationen fördern und die Weitergabe und Verbreitung von Technologie und Know-how beschleunigen.”
Das Projekt plant ein Speicher- und Verarbeitungszentrum in Loubassa, einem Dorf auf der Insel M’Bamou auf dem Kongo, wo Frau Loubelo eine Farm betreibt, 15 Kanuminuten von Brazzaville entfernt. Um Strom zu solchen Gebäuden zu liefern, soll eine schwimmende Gezeitenturbine auf dem Kongo, wenn möglich bis zum Ende des Jahres, installiert werden.
In einer zweiten Phase sollen ähnliche Einheiten der Lagerung und Verarbeitung an anderer Stelle auf dem Kongo und auf schiffbaren Flüssen installiert werden. Selbst in abgelegenen Dörfern könnten Bauern und Fischer ihre Produkte in einem guten Zustand erhalten, würden einen besseren Zugang zum Markt haben und sollten ihr Einkommen steigen sehen.
– Saubere und erneuerbare Energien –
In einigen Fällen werden diese Anlagen, die saubere, erneuerbare Energie zu produzieren, die Versorgung der Kühlhäuser der Dorfbewohner über Generatoren übernehmen, die häufig Opfer von Unterbrechungen der Kühlkette wegen Kraftstoffmangel sind.
Die Möglichkeit, ihre Produkte zu speichern, wird den Landwirten die Erweiterung und Diversifizierung der Produktion ermöglichen, sagt Frau Loubelo. Ein wesentliches Element in einem Land, das nach der AFD in “Ernährungsunsicherheit” ist und “fast zu 75% von Einfuhren (Getreide, Gemüse, tierische Erzeugnisse) abhängt.”
Die Herausforderung bei diesem Projekt “ist nicht die Technologie”, so Frau Loubelo, weil eine Gezeitenturbine “nicht kompliziert ist.” Die Herausforderung “ist es, die Finanzierung zu finden”, sagte sie und schätzt, dass 100.000 bis 150.000 Euro an Gesamtkosten im “Pilotprojekt” Loubassa anfallen.
Die Wartung der Anlagen sollte von den Dorfbewohnern gemacht werden, und sie sollten schließlich im Kongo hergestellt werden.
Der Climate Challenge bietet keine Finanzierung. Ein paar Monate vor der Pariser Konferenz über den Klimawandel im Dezember soll es vor allem um die Sichtbarkeit, innovative Projekte, praktische Lösungen, Vereinbarkeit effizienter Produktion mit Respekt für die Umwelt und den Kampf gegen den Klimawandel gehen.
Neben potenziellen Finanzierungen durch Unternehmen und NGOs könnte das Projekt von Frau Loubelo eine finanzielle Unterstützung durch die AFD und CIRAD bekommen, außerhalb des Wettbewerbs.
Andere Projekte wurden unter 550 Vorschlägen von Einzelpersonen, Organisationen, Institutionen oder Gemeinschaften in 60 Ländern in Afrika, Lateinamerika und Asien vorgelegt.
Unter ihnen, in Kamerun, fördert ein Projekt die Verwendung von Biogas (Gas durch die Fermentation von tierischen oder pflanzlichen organischen Stoffen hergestellt) durch Viehzüchter als alternative Energiequelle, um die Entwaldung zu begrenzen.
Indien bekam ein Bewässerungssystem ausgezeichnet, um die Pflanzenwurzeln direkt zu erreichen und Verdunstungsverluste zu vermeiden.
© 2015 AFP

Leave a Reply