Lehrerstreiks: verlorene Schuljahre in 4 Ländern Zentralafrikas?

Grêves dans l’éducation: une année scolaire perdue au Gabon et en Afrique centrale?

Das Schuljahr retten, eine große Herausforderung in Gabun und im zentralen Afrika
20/03/2017 20:00 – Von Caroline CHAUVET, Samir tounsi – AFP
Werden die kleinen Gabuner wegen eines unbefristeten Streik im nationalen Bildungswesen ​​ihr Schuljahr verlieren? Wie auch in anderen afrikanischen Ländern waren die Behörden am Montag mit dem Gespenst eines “weissen Jahres” beschäftigt, nachdem sie einem Gewerkschaftsbund streikender Lehrer verboten hatten. Gabun, aber auch Kamerun, Tschad und Zentralafrikanische Republik: Risiken eines mangels ausreichender Stunden ungültigen Schuljahres gibt es in mehreren Ländern von Zentralafrika, vor einem Hintergrund von Wirtschaftskrisen und politischen Spannungen.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Sauver l’année scolaire, un enjeu majeur au Gabon et en Afrique centrale
20.03.2017 à 20:00 – Par Caroline CHAUVET, Samir TOUNSI – AFP
Les petits Gabonais vont-ils perdre leur année scolaire à cause d’une grève illimitée dans l’éducation nationale ? Comme dans d’autres pays africains, les autorités s’activaient lundi à dissiper le spectre d’une “année blanche”, après avoir interdit d’activité une confédération syndicale d’enseignants grévistes. Gabon, mais aussi Cameroun, Tchad et Centrafrique: les risques d’une année scolaire non-validée faute d’heures de cours suffisantes existent dans plusieurs pays d’Afrique centrale, sur fond de crise économique et de tensions politiques.

Schülerinnen und Schüler in einem leeren Klassenzimmer während eines Lehrerstreiks in Libreville – PHOTO afp.com – STEVE JORDAN

Le problème éducatif se pose surtout au Gabon, en proie à des crispations post-électorales depuis la réélection contestée du président Ali Bongo en août dernier face à son rival Jean Ping.
Le Gabon affiche l’un des taux de scolarisation les plus élevés d’Afrique subsaharienne (96%, selon le président Bongo devant les Nations unies en septembre 2015). Mais les élèves du secteur public vivent au rythme d’une grève des enseignants depuis la rentrée le 31 octobre.
“Nous avons 300 professeurs, et 50% ont fait grève”, affirme à l’AFP Jean-Baptiste Obori, proviseur du lycée national Léon-Mba de Libreville, l’un des plus grands du pays avec 8.000 collégiens et lycéens.
“On a passé presque tout le deuxième trimestre à la maison”, témoigne une collégienne, Makcélia, 13 ans, devant cet établissement face à la mer.
“On ne sait pas si on va déclarer l’année blanche”, ajoute la collégienne de treize ans, prête à aller en cours jusqu’au mois d’août pour rattraper les heures de cours perdues.
Le proviseur comme la collégienne affirment que les cours ont normalement repris depuis quinze jours.
A l’origine de l’appel à la grève illimitée, la convention nationale des syndicats du secteur éducation (Conasysed) demandent le paiement de primes, de meilleures conditions de travail pour éviter des classes surchargées, et la démission du ministre de l’Education Florentin Moussavou.
Le ministre de l’Intérieur a interdit d’activité vendredi la Conasysed, confédération de sept syndicats, pour “trouble à l’ordre public” et “entrave à la liberté de travail”.
– ‘on ne parle pas d’année blanche’ –
“Nous savons que des leaders de cette coalition syndicale sont en intelligence directe avec certains acteurs de l’opposition, et qu’ils veulent prendre le système éducatif en otage pour le compte de l’opposition”, a accusé le porte-parole du gouvernement, Alain-Claude Bilie-By-Nzé. Allusion au fait que des syndicalistes ont soutenu Jean Ping contre Ali Bongo.
Le ministre de l’Education a néanmoins poursuivi lundi les négociations avec des syndicats. “Il n’y a pas, à l’heure où nous parlons, une quelconque décision d’année blanche au Gabon”, a affirmé Florentin Moussavou à l’AFPTV après cette rencontre. “Il y a une dizaine d’établissements plus lourdement impactés que les autres. Mais rarement on a dépassé plus de deux semaines (de grève, ndr)”.
L’annulation d’une année scolaire se décrète pays par pays, et non selon des critères internationaux, alors que les syndicats au Gabon ou ailleurs invoquent l’arbitrage de l’Organisation des Nations unies pour la science la culture et l’éducation (Unesco).
“Ce n’est pas l’Unesco qui déclare une année blanche, ce sont les autorités nationales qui, au vu d’un certain nombre de critères, peuvent décider de recommencer l’année”, déclarait en janvier au site camerounais Camerpost le directeur du bureau régional de l’Unesco à Yaoundé, Loïtéohin Félix Yé.
Au Cameroun, le risque d’une année blanche se posait dans les deux régions anglophones, où les enseignants ont fait grève au nom des droits de cette minorité linguistique. Le gouvernement central a pris des mesures pour tenter de rattraper les heures de cours perdues.
Au Tchad, la rentrée scolaire a eu lieu le 16 janvier avec quatre mois de retard en raison d’une grève des fonctionnaires contre les mesures d’austérité. “Nous pouvons sauver l’année à condition qu’il n’y ait pas de grève jusqu’au mois de juillet. Les examens de fin d’année se feront au mois d’août”, avait indiqué à l’AFP un responsable du ministère de l’Education nationale.
En Centrafrique, pays qui peine à se relever d’un violent conflit civil, 461 écoles n’étaient pas opérationnelles en raison de l’insécurité, du manque d’enseignants, des déplacements de population ou de l’occupation par des groupes armés, avaient estimé les Nations unies en novembre.
© 2017 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Das Schuljahr retten, eine große Herausforderung in Gabun und im zentralen Afrika
20/03/2017 20:00 – Von Caroline CHAUVET, Samir tounsi – AFP
Werden die kleinen Gabuner wegen eines unbefristeten Streik im nationalen Bildungswesen ​​ihr Schuljahr verlieren? Wie auch in anderen afrikanischen Ländern waren die Behörden am Montag mit dem Gespenst eines “weissen Jahres” beschäftigt, nachdem sie einem Gewerkschaftsbund streikender Lehrer verboten hatten. Gabun, aber auch Kamerun, Tschad und Zentralafrikanische Republik: Risiken eines mangels ausreichender Stunden ungültigen Schuljahres gibt es in mehreren Ländern von Zentralafrika, vor einem Hintergrund von Wirtschaftskrisen und politischen Spannungen.
Das pädagogische Problem ergibt sich vor allem in Gabun, geplagt von Nachwahl-Spannungen seit der umstrittenen Wiederwahl von Präsident Ali Bongo im letzten August gegen seinen GegnerJean Ping.
Die Gabun hat eine der höchsten Einschulungsraten im subsaharischen Afrika (96%, laut Präsident Bongo bei den Vereinten Nationen im September 2015). Aber die Schüler des öffentlichen Sektors leben seit Schuljahrsbeginn am 31. Oktober 2016 im Rhythmus eines Lehrerstreiks.
“Wir haben 300 Lehrer, und 50% streikten”, sagte gegenüber AFP Jean-Baptiste Obori, Direktor des nationalen Gymnasiums Léon Mba in Libreville, einem der größten des Landes mit 8.000 Gymnasiasten.
“Wir haben größten Teil des zweiten Quartals zu Hause verbracht”, sagt eine Schülerin, Makcélia, 13, vor der Schule direkt am Meer.
“Wir wissen nicht, ob man das verlorene Jahr erklären wird”, so die Schülerin von dreizehn, bereit, bis August in die Klasse zu gehen, um die verlorene Zeit aufzuholen.
Schulleiter wie Schülerin behaupten, dass die Schulstunden seit zwei Wochen wieder aufgenommen wurden.
Am Ursprung des Aufrufs zum unbefristeten Streik, verlangte die nationale Tagung der Gewerkschaften des Bildungssektors (Conasysed) die Zahlung von Prämien, bessere Arbeitsbedingungen um überfüllte Klassenzimmer zu vermeiden und den Rücktritt von Bildungsminister Florentin Moussavou.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Der Innenminister verbot am Freitag die Aktivität von Conasysed, einer Föderation von sieben Gewerkschaften, wegen “Störung der öffentlichen Ordnung” und “die Freiheit zu arbeiten zu behindern”.
– ‘Wir sprechen nicht vom weißen Jahr ‘-
“Wir wissen, dass die Führer dieser Gewerkschaftskoalition in direkter Absprache mit einigen Akteuren der Opposition sind, und sie wollen im Namen der Opposition das Bildungssystem als Geisel nehmen”, beschuldigte der Sprecher der Regierung Alain-Claude Galle-By-Nze. Eine Anspielung darauf, dass Gewerkschafter Jean Ping gegen Ali Bongo unterstützt hatten.
Der Minister für Bildung hat Montag dennoch die Verhandlungen mit den Gewerkschaften fortgesetzt. “Nein, es gibt aktuell keine Entscheidung zu einem weissen Jahr in Gabun”, sagte Florentin Moussavou nach diesem Treffen zu AFPTV. “Es gibt zehn stärker als andere betroffene Institutionen. Aber selten wurden mehr als zwei Wochen (Streik, Anmerkung der Redaktion) überschritten”.
Die Aufkündigung eines Schuljahres wird vom Land verfügt, und nicht nach internationalen Kriterien, während die Gewerkschaften in Gabun oder anderswo die Schlichtung durch die Unesco suchen.
“Nicht die Unesco erklärt ein leeres Jahr, es sind die nationalen Behörden, die im Hinblick auf eine Reihe von Kriterien beschließen können, das Schuljahr neu zu beginnen”, sagte im Januar der Direktor das Unesco-Regionalbüros in Yaoundé, Loïtéohin Felix Yeh, aufder Kameruner Website Camerpost.
In Kamerun entstand das Risiko eines verlorenen Jahres in den beiden englischsprachigen Regionen, in denen die Lehrer im Namen der Rechte dieser sprachlichen Minderheit streiken gingen. Die Zentralregierung hat Schritte unternommen, um zu versuchen, verlorene Unterrichtszeit aufzuholen.
Im Tschad hat das Schuljahr am 16. Januar mit 4 Monate Verzögerung begonnen, aufgrund eines Streiks der Beamten gegen die Sparmaßnahmen. “Wir können das Jahr retten,vorausgesetzt, es gibt keine Streiks mehr bis Juli. Die Prüfungen werden im August sein können”, so gegenüber AFP ein Funktionär aus dem Ministerium für Bildung.
In Zentralafrika, einem immer noch von einem heftigen Bürgerkrieg leidenden Land, waren in 2016 461 Schulen nicht funktionstüchtig, wegen der Unsicherheit, Mangel an Lehrern, Bevölkerungsverschiebungen oder Besetzungen durch bewaffnete Gruppen, hatten die Vereinten Nationen im November geschätzt.
© 2017 AFP

Leave a Reply