Monrovia-

Liberia: Straßenwerbung mit bemalten Models

Au Liberia, le “salaire de la peau” des mannequins publicitaires de rue

In Liberia, der „Lohn der Haut“ der Straßenwerbemodels
2017.07.02 13:00 – Von Zoom Dosso – AFP
Bewegungslos und von Kopf bis Fuß in den Farben einer Regierungsstelle von Liberia bemalt, trotzt Emmanuel Howard mutig der Hitze und den Abgasen. In Monrovia verkaufen Dutzende von jungen Männern noch wenig genutzte Werbeflächen: ihre Körper. Im Gegensatz zu moderneren afrikanischen Hauptstädten, wo riesige Bildschirme und elektronische Displays wuchern, beschränkt sich in Monrovia die Werbung im wesentlichen auf Broschüren oder Plakate an den Wänden…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Au Liberia, le “salaire de la peau” des mannequins publicitaires de rue
02.07.2017 à 13:00 – Par Zoom DOSSO – AFP
Immobile, peint de pied en cap aux couleurs d’une administration du Liberia, Emmanuel Howard brave la chaleur et les gaz d’échappement de la circulation. A Monrovia, des dizaines de jeunes hommes vendent un espace publicitaire encore sous-exploité: leur corps.

Joseph Yarkpawolo, 27, „lebende Statue“, dessen Körper in den Farben eines Unternehmens bemalt wurde, in Monrovia – PHOTO afp.com by Zoom Dosso

Contrairement à des capitales africaines plus modernes où prolifèrent écrans géants et panneaux électroniques, à Monrovia l’affichage publicitaire se résume pour l’essentiel à des tracts ou des posters placardés sur les murs.
“Cela me plaît d’être peint, c’est ce qui m’apporte mon pain quotidien, plutôt que de devoir voler dans la rue comme certains de mes amis”, affirme Emmanuel Howard, 25 ans, qui pose ainsi pendant des séances de cinq heures pour 10 dollars américains la journée (8,70 euros).
“Notre seul problème, c’est que rester au soleil pendant des heures peut nous donner de la fièvre. C’est le seul risque”, estime-t-il.
“C’est comme ça que je subviens aux besoins de mon enfant. Cela me permet de me nourrir, de m’habiller et de payer mon loyer”, confie Joseph Yarkpawolo, 27 ans, une autre de ces “statues vivantes”.
“La situation économique du pays est difficile. Il n’y a pas de perspectives d’emploi pour nous”, ajoute-t-il.
Si ce marketing de rue existe ailleurs dans le monde, sous des formes souvent plus élaborées, au Liberia son origine remonte aux chauffeurs des foules de supporters de football dans les années 1990, peinturlurés aux couleurs bleu blanc rouge du drapeau national, inspiré de celui des États-Unis.
Emmanuel Ben, 26 ans, est un enfant de ces années-là. Il a fondé en 2013 une société de peinture publicitaire, Emmanuel Creation, qui loue des mannequins pour 10 dollars de l’heure. Son entreprise, florissante, compte 35 employés.
– DHL, Total et les impôts –
“DHL, Total et l’administration fiscale libérienne font partie de mes clients”, précise Emmanuel Ben. “Des écoles, des particuliers et de petites entreprises font également appel à nous pour leur publicité. Je fais aussi les mariages”, dit-il.
La tradition de la peinture sur le corps, pour des rituels religieux ou communautaires, existe de longue date au Liberia, comme dans d’autres pays d’Afrique de l’Ouest, mais généralement dans un cercle plus restreint que la voie publique.
La version publicitaire de cette activité happe en tout cas l’attention des passants.
Fatumata Sanoe, 18 ans, avoue avoir du mal à détourner son regard de ces hommes-sandwiches d’un nouveau genre lorsqu’elle les aperçoit sur le chemin du lycée. “C’est vraiment attirant. Parfois, on a envie de savoir s’ils sont vraiment humains parce qu’on ne voit bouger aucune partie de leur corps”, explique-t-elle.
Le patron d’Emmanuel Creation se félicite de cet impact. “En taxi, à pied dans la rue, il suffit de croiser un de mes gars pour recevoir le message”, assure Emmanuel Ben. “Il est impossible de passer son chemin, on est obligé de s’arrêter un peu pour regarder.”
Il compte aussi sur le bouche à oreille, démultiplié par les nouvelles technologies pour faire sa propre publicité. “Quand les gens tombent sur mes statues, ils prennent une photo”, souligne-il. “Et la première chose qu’ils font ensuite, c’est de la publier sur internet…”
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Liberia in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

In Liberia, der „Lohn der Haut“ der Straßenwerbemodels
2017.07.02 13:00 – Von Zoom Dosso – AFP
Bewegungslos und von Kopf bis Fuß in den Farben einer Regierungsstelle von Liberia bemalt, trotzt Emmanuel Howard mutig der Hitze und den Abgasen. In Monrovia verkaufen Dutzende von jungen Männern noch wenig genutzte Werbeflächen: ihre Körper. Im Gegensatz zu moderneren afrikanischen Hauptstädten, wo riesige Bildschirme und elektronische Displays wuchern, beschränkt sich in Monrovia die Werbung im wesentlichen auf Broschüren oder Plakate an den Wänden.
„Es gefällt mir, bemalt zu sein, das ist, was mir mein tägliches Brot gibt anstatt auf der Straße zu liegen wie einige meiner Freunde“, sagt Emmanuel Howard, 25, der auf diese Weise mit Schaustellungen von 5 Stunden Dauer bis zu 10 US-Dollar pro Tag verdient.
„Unser einziges Problem ist, dass der stundenlange Aufenthalt in der Sonne uns Fieber geben könnte. Es ist das einzige Risiko“, sagt er.
„So kann ich den Bedürfnissen meines Kindes nachkommen. Und mein Essen, meine Kleidung und meine Miete bezahlen“, sagt Joseph Yarkpawolo, 27, eine weitere dieser „lebenden Statuen“.
„Die wirtschaftliche Situation ist schwierig. Es gibt keine Beschäftigungsperspektiven für uns“, fügt er hinzu.
Wenn dieses Straßen-Marketing anderswo in der Welt existiert, unter oft aufwändigeren Formen, geht sein Ursprung in Liberia in die 1990er Jahre zurück zu den Fahrern der Massen von Fußball-Fans, welche sich mit den durch die USA inspirierten nationalen Farben rot, weiß, blau beschmiert hatten.
Emmanuel Ben, 26, ist ein Kind jener Jahre. Er gründete im Jahr 2013 ein Unternehmen für kommerzielle Malerei, Emmanuel Creation, das Mannequins für $ 10 pro Stunde vermietet. Seine blühende Firma hat 35 Mitarbeiter.
– DHL, Total und das Finanzamt –
„DHL, Total und die liberianischen Steuerbehörden sind einige meiner Kunden“, sagt Emmanuel Ben. „Schulen, Privatpersonen und kleine Unternehmen stützen sich auch auf uns für ihre Werbung. Ich mache auch Hochzeiten“.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Die Tradition der wegen religiöser oder ethnischer Rituale bemalten Körper gibt es in Liberia wie in anderen westafrikanischen Ländern seit langen Zeiten, aber in der Regel in einem kleineren Kreis als die öffentlichen Straßen.
Die Werbe-Version dieser Aktivität schnappt in jedem Fall die Aufmerksamkeit der Passanten.
Fatumata Sanoe, 18, räumt ein, sie könne auf dem Weg zur Schule kaum ihren Blick auf die Sandwich-Männer eines neuen Genres abwenden. „Es ist wirklich attraktiv. Manchmal fragt man sich, ob sie wirklich menschlich sind, weil man keinen Teil ihres Körpers sich bewegen sieht“, erklärt sie.
Der Chef von Emmanuel Creation begrüßt diese Wirkung. „Mit dem Taxi unterwegs oder Fuß die Straße hinunter: man muss nur einen meiner Jungs anreffen, um die Message zu bekommen“, sagt Emmanuel Ben. „Es ist unmöglich, seinen Weg zu gehen ohne zu stoppen, zu betrachten.“
Er stützt sich auch auf durch die neuen Technologien multiplizierte Mundpropaganda für seine eigene Werbung. „Wenn die Leute auf meine Statuen treffen, machen ein Foto“, sagt er. „Und dann ist das erste, was sie tun, es im Internet zu veröffentlichen …“
© 2017 AFP

Leave a Reply