Libyen: Südliche Stämme unterzeichnen Friedensvertrag / Grenzkontrolle, Migranten

Libye: les tribus du Sud signent un accord de paix

Libyen: Die Stämme des Südens unterzeichnen in Rom ein Friedensabkommen
2017.02.04 um 15:00 Uhr – AFP
Stämme des südlichen Libyen unterzeichneten am Freitag in Rom ein Friedensabkommen, das die Kontrolle über die 5.000 Kilometer der südlichen Grenze regelt, wo unter anderem und insbesondere Schleuser von Migranten aktiv sind, sagte das italienische Ministerium des Innern am Sonntag…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Libye: les tribus du Sud signent un accord de paix à Rome
02.04.2017 à 15:00 – AFP
Des tribus du sud de la Libye ont signé vendredi à Rome un accord de paix, qui prévoit un contrôle des 5.000 kilomètres de frontières du Sud, où agissent notamment des passeurs de migrants, a confirmé dimanche le ministère italien de l’Intérieur.

Migranten vor der libyschen Küste, PHOTO afp.com by Abdullah ELGAMOUDI

Le ministère, qui hébergeait cette rencontre, a confirmé à l’AFP des informations parues dimanche dans plusieurs journaux italiens, évoquant un accord en douze points conclu à l’issue d’un marathon secret de négociation de 72 heures à Rome.
“Une garde frontalière libyenne sera opérationnelle pour surveiller les frontières du sud de la Libye sur 5.000 kilomètres”, a précisé le ministre italien de l’Intérieur Marco Minniti au journal La Stampa. “Sécuriser la frontière au sud de la Libye signifie sécuriser la frontière au sud de l’Europe”, a-t-il ajouté.
Ce dispositif nouveau, dont les effectifs ne sont pas encore définis, complétera au Nord l’action des garde-côtes. Quelque 90 gardes-côtes libyens sont actuellement en train d’achever leur formation sous l’égide de l’UE et l’Italie s’apprête à leur rendre 10 vedettes libyennes saisies en 2011. Ils devraient être opérationnels fin avril-début mai.
Le vaste tour de table a réuni à Rome soixante chefs de clans, notamment les chefs de la communauté toubou, de la tribu arabe des Awlad Suleiman et des Touareg. Etait également présent un représentant du gouvernement libyen d’union nationale, basé à Tripoli.
Depuis la chute du régime de Mouammar Kadhafi en 2011, le Sud libyen est le théâtre d’une lutte fratricide entre la communauté toubou et plusieurs tribus arabes pour le contrôle des routes transfrontalières, par lesquelles transitent produits manufacturés, vivres, bétail mais aussi migrants, cigarettes, drogue et armes.
Vaste région désertique aux confins de l’Algérie, du Niger et du Tchad, le Sud libyen échappe à l’autorité de Tripoli, même si la plupart des responsables politiques et militaires ont fait allégeance au gouvernement d’union nationale de Fayez al-Sarraj.
L’initiative de médiation italienne vise à combattre “une économie basée sur les trafics illicites, qui entraîne des centaines de morts en Méditerranée, des milliers de désespérés à la recherche d’une vie meilleure, une poussée populiste (en Europe) et la menace jihadiste dans le désert”, indique le document final de cette rencontre, cité par le journal Corriere della Sera.
L’accord spécifie l’engagement de mettre en place au plus tôt des opportunités de formation professionnelle pour les jeunes afin de “les éloigner de leur unique moyen de subsistance, la criminalité”.
Le Premier ministre Fayez al-Sarraj, du gouvernement libyen d’union (GNA), et son homologue italien Paolo Gentiloni ont signé le 2 février un memorandum d’accord visant à renforcer la lutte contre l’immigration clandestine depuis la Libye et prévoyant notamment la création de camps pour accueillir les migrants et les inciter à retourner dans leurs pays lorsqu’ils ne peuvent prétendre au statut de réfugié.
L’Union européenne avait indiqué dans la foulée, lors d’un sommet européen à La Vallette, qu’elle chercherait la collaboration des tribus nomades établies dans le sud de la Libye afin de limiter les flux de migrants. La grande majorité des quelque 500.000 migrants ayant atteint les côtes italiennes au cours des trois dernières années provenait de Libye.
Le 20 mars, les ministres de l’Intérieur italien, français, allemand, autrichien, slovène, suisse et maltais côté européen, libyen et tunisien côté africain, s’étaient en outre retrouvés à Rome. Selon un quotidien italien, le GNA aurait alors demandé radars, embarcations, hélicoptères et véhicules tout terrain, pour 800 millions d’euros, afin de contrôler les frontières sud et les eaux territoriales.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Libyen in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Libyen: Die Stämme des Südens unterzeichnen in Rom ein Friedensabkommen
2017.02.04 um 15:00 Uhr – AFP
Stämme des südlichen Libyen unterzeichneten am Freitag in Rom ein Friedensabkommen, das die Kontrolle über die 5.000 Kilometer der südlichen Grenze regelt, wo unter anderem und insbesondere Schleuser von Migranten aktiv sind, sagte das italienische Ministerium des Innern am Sonntag.
Das Ministerium, das die Sitzung veranstaltete, berichtet in mehreren italienischen Zeitungen am Sonntag eine Vereinbarung zwölf Punkten nach einem geheimen Verhandlungsmarathon von 72 Stunden in Rom.
„Eine libysche Grenztruppe wird einsatzbereit sein, um die 5000 Kilometer Grenzen des südlichen Libyen zu überwachen“, sagte der italienische Innenminister Marco Minniti der Zeitung La Stampa. „Die Sicherung dieser Grenze bedeutet, die Südgrenzen Europas zu sichern“, fügte er hinzu.
Dieses neue Instrument, dessen Stärke noch nicht definiert ist, wird die Aktion der Küstenwache im Norden ergänzen. Rund 90 Mann der libyschen Küstenwache absolvieren derzeit ihre Ausbildung unter der Schirmherrschaft der EU und Italiens, und 10 im Jahr 2011 beschlagnahmte Boote sollen Ende April bis Anfang Mai in Betrieb sein.
Der große runde Tisch hat in Rom sechzig Klanführer zusammengebracht, darunter die Chefs der Toubou Gemeinschaft, des arabischen Stammes der Awlad Suleiman und der Touareg. Anwesend war auch ein Vertreter der libyschen Regierung der nationalen Einheit aus Tripolis.
Seit dem Sturz von Muammar Gaddafi-Regime im Jahr 2011 ist der libysche Süden der Schauplatz eines Bruderkampfes zwischen der Toubou Gemeinschaft und mehreren arabischen Stämmen für die Kontrolle der Grenzstraßen, über die Fertigwaren, Lebensmittel, Vieh, aber auch Migranten, Zigaretten, Drogen und Waffen im Transitverkehr laufen.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Die weite Wüstenregion an der Grenze zu Algerien, dem Niger und Tschad ist außerhalb der Kontrolle Autorität von Tripolis, obwohl die meisten politischen und militärischen Führer der Regierung der nationalen Einheit von Fayez al-Sarraj Treue geschworen haben .
Die italienische Vermittlungsinitiative zielt auf die Bekämpfung von „einer auf illegalem Handel basierenden Wirtschaft, die zu Hunderten von Toten im Mittelmeer, Tausenden verzweifelter Menschenauf der Suche nach einem besseren Leben, einem populistischen Schub (in Europa) und die Djihad-Bedrohung in der Wüste führt“, so das Abschlussdokument des Treffens, von der Zeitung Corriere della Sera zitiert.
Die Vereinbarung spezifiziert die Verpflichtung, sobald wie möglich Ausbildungsmöglichkeiten zu implementieren für junge Menschen, um sie „von ihrem einzigen Mittel zum Überleben fern zu halten, dem Verbrechen.“
Der Premierminister Fayez al-Sarraj von der libyschen Unions-Regierung (RNG) und sein italienischer Kollege Paolo Gentiloni unterzeichneten am 2. Februar eine Vereinbarung, den Kampf gegen die illegale Einwanderung aus Libyen stärken zu wollen, insbesondere über die Schaffung von Lagern, um Migranten aufzunehmen und, wenn sie den Flüchtlingsstatus nicht beanspruchen können, sie zu ermutigen, in ihr Land zurückzukehren.
Die Europäische Union hatte diesbezüglich bei einem EU-Gipfel in Valletta angedeutet, die Zusammenarbeit mit den nomadischen Stämmen im Süden Libyens zu suchen, um zu versuchen, den Migrantenstrom zu begrenzen. Die überwiegende Mehrheit der rund 500.000 Migranten, die in den letzten drei Jahren italienische Küsten erreicht haben, kam aus Libyen.
© 2017 AFP

Leave a Reply