Malawi: Schülerinnen contra Sanktion früher Schwangerschaften

Malawi: un règlement réprimant grossesses adolescentes contesté

In Malawi wird eine Verordnung, die Teenager-Schwangerschaften bestraft, bekämpft
2017.05.02 23.00 Uhr – AFP
Vierzehn Jugendliche klagten am Dienstag vor der malawischen Justiz gegen eine umstrittene Schulregel, die jugendliche schwangere Frauen sowie den Vater ihres Kindes mit einem Jahr Schulausschluß bzw. einer Geldstrafe bestraft……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Au Malawi, un règlement qui réprime les grossesses adolescentes contesté
02.05.2017 à 23:00 – AFP
Quatorze adolescentes ont contesté mardi devant la justice du Malawi un règlement scolaire controversé qui punit d’un an d’exclusion et d’une amende les jeunes femmes enceintes, ainsi que le père de leur enfant, pendant leur scolarité.

En avril 2016, ces écolières d’un établissement de Nkhata Bay (nord), sur les rives du lac Malawi, avaient été condamnées par un tribunal local à payer, du fait qu’elles étaient enceintes, des amendes de 10.000 kwachas (près de 13 euros).
Conformément aux prescriptions en vigueur, elles et leurs partenaires avaient été suspendus de l’école pendant un an.
Le tribunal en charge du dossier avait même ordonné le placement en détention des contrevenantes et des parents qui n’avaient pas pu payer sur le champ leurs amendes.
Les jeunes femmes ont fait appel mardi de ces jugements devant la Haute-cour de Mzuzu (nord).
“Nous demandons la révision des décisions étonnantes prises par le tribunal de première instance de placement en détention des jeunes femmes enceintes”, a expliqué à l’AFP l’avocat des plaignantes et de leurs familles, Victor Gondwe.
“Nous demandons à la Haute-cour d’annuler ces décisions (…) Il est étrange et terrible de pénaliser la grossesse”, a-t-il ajouté.
M. Gondwe a aussi dénoncé l’incarcération de certains des parents des jeunes filles. “Vous ne pouvez pas être emprisonné pour des actes commis par d’autres”, a-t-il plaidé, estimant que les juges n’avaient pas “le pouvoir d’écrire la loi”.
La Haute-Cour a accepté d’entendre l’affaire et rendra son jugement dans les mois qui viennent.
La sexualité reste largement un tabou au Malawi. Le gouvernement y a essuyé ces derniers mois de vives critiques pour avoir déposé un projet de loi autorisant l’avortement et lancé une consultation publique sur une éventuelle réforme de la législation interdisant l’homosexualité.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Frühe Schwangerschaften –
grossesses adolescentes
in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

In Malawi wird eine Verordnung, die Teenager-Schwangerschaften bestraft, bekämpft
2017.05.02 23.00 Uhr – AFP
Vierzehn Jugendliche klagten am Dienstag vor der malawischen Justiz gegen eine umstrittene Schulregel, die jugendliche schwangere Frauen sowie den Vater ihres Kindes mit einem Jahr Schulausschluß bzw. einer Geldstrafe bestraft.
Im April 2016 wurden die Schülerinnen einer Einrichtung in Nkhata Bay (Norden), am Ufer des Malawi-Sees, von einem lokalen Gericht verurteilt, Geldbußen in Höhe von 10.000 Kwacha (ca. 13 Euro) zu zahlen, weil sie schwanger waren.
Nach den geltenden Vorschriften sind sie und ihre Partner ein Jahr lang von der Schule suspendiert worden.
Das zuständige Gericht hatte sogar die Inhaftierung von Tätern und Eltern angeordnet, die ihre Strafen nicht an Ort und Stelle zahlen konnten.
Die jungen Frauen gingen am Dienstag gegen diese Urteile am Mzuzu High Court (Norden) in Berufung.
„Wir fordern die Revision der erstaunlichen Entscheidungen des Gerichts erster Instanz, junge schwangere Frauen zu inhaftieren“, sagte der Anwalt der Beschwerdeführer und ihrer Familien, Victor Gondwe, gegenüber AFP.
„Wir haben den High Court aufgefordert, diese Entscheidungen aufzuheben (…) Es ist seltsam und schrecklich, Schwangerschaft zu bestrafen“, fügte er hinzu.
M. Gondwe a aussi dénoncé l’incarcération de certains des parents des jeunes filles. “Vous ne pouvez pas être emprisonné pour des actes commis par d’autres”, a-t-il plaidé, estimant que les juges n’avaient pas “le pouvoir d’écrire la loi”.
M. Gondwe prangerte auch die Inhaftierung einiger der Eltern der Mädchen an. „Sie können nicht für von anderen begangene Handlungen eingesperrt werden“, denn die Richter haben nicht „die Macht, das Gesetz zu schreiben.“
Der High Court hat beschlossen, den Fall zu hören und sein Urteil in den kommenden Monaten zu fällen.
Sexualität bleibt weitgehend ein Tabu in Malawi. Die Regierung hat in den letzten Monaten herbe Kritik eingesteckt für ein von ihr eingereichtes Gesetz, das Abtreibung erlaubt und für Einleitung einer öffentlichen Konsultation zu einer möglichen Reform der Gesetzgebung zum Verbot der Homosexualität.
© 2017 AFP

Leave a Reply