Mali: Letzte Rebellengruppen unterzeichnen Friedensabkommen – Mali: le derniers rébelles signent l’accord de paix

1. Malis Tuareg-Rebellen unterzeichneten Friedensabkommen
2. Konflikte bleiben: Brüchiger Friedensvertrag für Mali
DIE BEIDEN DEUTSCHEN ARTIKEL LESEN UNTER DEM FRANZÖSISCHEN TEXT

Mali: la rébellion signe à son tour l’accord de paix
21.06.2015 à 09:00 – Par Serge DANIEL, Ahamadou CISSE – AFP
La rébellion à dominante touareg du nord du Mali s’apprêtait samedi à signer à Bamako l’accord de paix entériné en mai par le camp gouvernemental et la médiation internationale, censé tourner définitivement la page du jihadisme dans cette partie du Sahel.

Signature de l'accord de paix entre le gouvernement malien et des groupes armés le 15 mai 2015 à Bam
Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen malischer Regierung und Rebellengruppen
Signature de l’accord de paix entre le gouvernement malien et des groupes armés le 15 mai 2015 à Bamako
afp.com – HABIBOU KOUYATE

L’accord vise à instaurer une paix durable dans le nord du Mali, qui a connu une série de rébellions touareg depuis les premières années d’indépendance du pays, en 1960. En 2012, cette vaste région a été transformée en sanctuaire et en base d’opérations jihadiste, jusqu’au lancement par la France de l’opération Serval en janvier 2013.
La Coordination des mouvements de l’Azawad(CMA, rébellion à dominante touareg) avait paraphé l’accord négocié depuis des mois à Alger la veille de sa signature le 15 mai à Bamako par le camp gouvernemental et la médiation internationale, mais exigeait pour le signer des discussions supplémentaires.
Elle s’est engagée le 5 juin à Alger à venir le ratifier après avoir signé deux documents avec le gouvernement: l’un portant sur des garanties d’application prévoyant l'”insertion prioritaire et majoritaire des combattants des mouvements politico-militaires notamment de la CMA” au sein des forces de sécurité dans le Nord, et l’autre sur des “arrangements sécuritaires”.
D’importantes délégations des différents mouvements rebelles ainsi que le ministre algérien des Affaires étrangères Ramtane Lamamra, chef de file de la médiation internationale dans ces pourparlers, devaient participer à la cérémonie, à partir de 14H30 (locales et GMT).
Dans une tribune publiée à la veille de cette signature à Bamako, les ministres français et néerlandais des Affaires étrangères Laurent Fabius et Bert Koenders, ce dernier ancien chef de la Mission de l’ONU au Mali (Minusma), encouragent la rébellion à franchir le pas.
“C’est un texte signé par tous qui formera une base solide pour travailler à une paix durable”, soulignent les deux chefs de la diplomatie, appelant les parties maliennes à veiller à l’application “de bonne foi de cet accord, de sorte que la population malienne puisse percevoir les dividendes de la paix rapidement”.
Ils exhortent les pays européens à augmenter leur contribution à la Minusma, estimant que cette crise touche “aux intérêts de l’Europe entière, au travers de la montée du terrorisme et de l’amplification des flux de migrants, et la mission de l’ONU joue un rôle essentiel dans la stabilisation du Mali et, indirectement, de la région”.
– Clarification sur le terrain –
Le chef de la composante militaire de la force de l’ONU, le général danois Michael Lollesgaard, a déploré mercredi au Conseil de sécurité de l’ONU de graves lacunes de ses troupes en termes d’entraînement, de logistique et de capacités de renseignement, qui les rendent “extrêmement vulnérable”.
Les derniers obstacles à la signature par la rébellion ont été écartés cette semaine avec la levée par le gouvernement des mandats d’arrêt visant une quinzaine de responsables rebelles, puis l’évacuation vendredi de la ville de Ménaka (nord-est) par les groupes armés pro-Bamako.
Ce retrait, prévu par l’arrangement sécuritaire signé à Alger le 5 juin, était une exigence des rebelles, chassés de Ménaka le 27 avril, pour signer l’accord.
Cette signature est “un pas nécessaire et très attendu parce que ça va permettre de clarifier la situation sur le terrain”, a affirmé l’éditorialiste malien Souleymane Drabo dans un entretien avec l’AFP à Bamako.
Elle va permettre d’isoler les “bandes incontrôlées, jihadistes, narcotrafiquants qui continuent les violences sur le terrain. Au plan de la sécurité, c’est le premier avantage que l’on attend”, a expliqué M. Drabo, soulignant néanmoins que cela ne signifiait pas automatiquement “le rétablissement de la sécurité”.
Dans un rapport publié le 22 mai, le groupe de réflexion International Crisis Group (ICG) prévenait que, sans cessez-le-feu crédible et durable, l’accord ne permettrait pas d’établir “la distinction entre groupes politico-militaires et +groupes terroristes+ tant attendue par les forces internationales”.
Selon les analystes d’ICG, “le recours aux armes resserre au contraire les liens entre groupes politico-militaires de tous bords et éléments plus radicaux ou criminels, les premiers ayant besoin des seconds pour affronter leurs adversaires”.
© 2015 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

=> MALI AKTUELL DE+FR SEIT/DEPUIS 2012 => BLOG “MALI-INFORMATIONEN”

1. Malis Tuareg-Rebellen unterzeichneten Friedensabkommen
21. Juni 2015, 12:53 http://derstandard.at/r4073/Mali
Bamako – Nach mehrwöchiger Verzögerung haben in Mali nun auch die Tuareg-Rebellen einem Friedensabkommen mit der Regierung zugestimmt. Das Bündnis Koordination der Bewegungen des Azawad (CMA), ein Zusammenschluss mehrerer Tuareg-Gruppen, unterzeichnete die Vereinbarung am Samstag in der Hauptstadt Bamako.
Das unter Vermittlung Algeriens ausgehandelte Abkommen soll die Grundlage für einen dauerhaften Frieden im Norden Malis schaffen. Für das CMA-Bündnis unterzeichnete das Abkommen Sidi Brahim Ould Sidati, Führungsmitglied der Arabischen Bewegung von Awazad (MAA). An der Zeremonie in Bamako nahmen unter anderen der malische Präsident Ibrahim Boubacar Keita und der Chef der UN-Truppe in Mali (MINUSMA), Mongi Hamdi, teil. Aus den USA und Frankreich waren diplomatische Vertreter anwesend, die Nachbarstaaten Mauretanien, Niger und Burkina Faso waren durch Minister vertreten. Die CMA-Delegierten begaben sich später zum Präsidentenpalast, um als gläubige Muslime zusammen mit dem Staatschef das Fastenbrechen im heiligen Ramadanmonat zu begehen.
Mitte Mai hatten bereits die malische Regierung und mehrere mit ihnen verbündete Milizen das Abkommen unterzeichnet. Das CMA-Bündnis forderte aber, dass die von den Tuareg als Azawad bezeichnete nordmalische Region als “geographische, politische und rechtliche Einheit” anerkannt wird. In den vergangenen Tagen verhandelte CMA-Chef Bilal Ag Acherif in Algier mit malischen Regierungsvertretern über diese und weitere Forderungen. Das jetzige Abkommen sieht die Gründung von direkt gewählten Regionalversammlungen mit weitreichenden Befugnissen vor. Wie von Bamako gewünscht, ist aber von Autonomie oder einem Föderalsystem nicht die Rede.
“Wir werden zusammen ein brüderliches Mali aufbauen”, sagte Präsident Keita nach Unterzeichnung des Friedensabkommens. “Vertraut mir, wir werden sicherstellten, dass niemand enttäuscht wird.” UN-Generalsekretär Ban Ki-moon rief alle Konfliktparteien dazu auf, sich für Fortschritte beim Friedensprozesses einzusetzen und die Waffenruhe einzuhalten.
Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian reist am Montag nach Mali. Damit wolle der Minister unterstreichen, welche Bedeutung Frankreich dem Friedensabkommen zumesse, hieß es aus seiner Entourage.
Seit der Unabhängigkeit Malis 1960 gab es immer wieder Aufstände der Tuareg. Als im März 2012 die Regierung in Bamako vom Militär gestürzt wurde, nutzten mehrere Tuareg-Rebellengruppen zusammen mit islamistischen Milizen das Machtvakuum, um den Norden unter ihre Kontrolle zu bringen. Später wurden die Tuareg von den Islamisten verdrängt. Als die Milizen im Jänner 2013 weiter nach Süden vordrangen, griff die frühere Kolonialmacht Frankreich militärisch ein.
Zwar gelang es Frankreich, binnen weniger Wochen die Islamisten aus den größeren Städten zu vertreiben, doch bleiben einzelne Gruppen weiter aktiv. Der UN-Einsatz MINUSMA, der 2013 die Verantwortung von den Franzosen übernahm, sieht sich immer wieder Anschlägen ausgesetzt. Auch der Konflikt mit den Tuareg schwelt weiter. (APA, 21.6.2015)

Werbung by Afrikanews Archiv






2. Konflikte bleiben: Brüchiger Friedensvertrag für Mali
http://www.tagesschau.de/ausland/index.html Stand: 20.06.2015 20:28 Uhr
Die Regierung in Mali hat mit Gruppen von Tuareg-Rebellen einen Friedensvertrag geschlossen. Die Unterzeichnung drohte auf den letzten Metern zu scheitern. Und schon jetzt steht fest: Frieden dürfte der Vertrag kaum bringen.
Von Alexander Göbel, ARD-Hörfunkstudio Nordwestafrika
Mit seiner Karawane für den Frieden reist Ousmane Ag Rhissa derzeit unermüdlich durch Mali. Mit Begeisterung wirbt der frühere Umweltminister für den Friedensvertrag, der bei einer feierlichen Zeremonie in Bamako unterzeichnet worden ist – von allen Konfliktparteien: von der malischen Regierung, den republikanischen Milizen und von den Tuareg-Separatisten. Die fordern bislang im Norden Malis einen eigenen Staat namens Azawad.  
“Das ist ein Friedensvertrag, wie es ihn im Zusammenhang mit bewaffneten Konflikten in Afrika noch nicht gegeben hat”, sagt Rhissa. “Bei der Vermittlung hat uns die internationale Gemeinschaft jederzeit unterstützt. Wir sind überzeugt: Dies ist ein guter Friedensvertrag für Mali.”
Große Geste der Versöhnung
Malis Regierung will die Haftbefehle für Tuareg-Separatisten aufheben. Eine große Geste der Versöhnung: Denn der Tuareg-Aufstand von 2012, in dessen Folge sich islamistische Terroristen und Kriminelle im Norden breit machten, hätte Mali fast zusammenbrechen lassen. Monatelang haben sich die Unterhändler in Algier die Köpfe heiß geredet, alle bisherigen Entwürfe sind gescheitert. “Jetzt aber wird es klappen”, zeigte sich Ousmane Ag Rhissa zuversichtlich.
Mit dem Abkommen wird dem Norden des Landes zwar keine Unabhängigkeit, aber mehr Autonomie gegeben. Die Rebellen verpflichten sich im Gegenzug, die Souveränität der Regierung von Präsident Ibrahim Boubacar Keita anzuerkennen. Soweit die Theorie.
“Ich denke, dass die Azawad-Separatisten den Appell des malischen Präsidenten gehört und verstanden haben”, sagt der Ex-Minister. “Der Präsident nennt sie seine Brüder, denn die Tuareg sind unsere Brüder. Sie sollten dem malischen Staat vertrauen – und auch ihm selbst.”
Skepsis bleibt
Bis zum Schluss stand der Friedensvertrag auf der Kippe. Erst in letzter Minute kündigte die regierungstreue Tuareg-Miliz namens “Gatia” an, die Stadt Menaka zu räumen und die Kontrolle in die Hände der UN-Mission MINUSMA zu legen. Das war eine Bedingung der Tuareg-Separatisten.
Menaka gilt als strategisch wichtiges Drehkreuz zwischen dem Norden Malis und der Grenze zu Burkina Faso. Nach blutigen Kämpfen und vielen Toten hatte die Gatia die Stadt von den Separatisten erobert und besetzt.
Der Weg scheint also frei für den Frieden – aber Moussa Traoré, der in Ségou gerade den Sonntagsreden bei der so genannten Karawane für den Frieden zuhört, ist skeptisch: “Nein, ich glaube nicht, dass diese Leute sich an ihre Versprechen halten werden, weder auf der einen, noch auf der anderen Seite. Warum stellen sie sich dermaßen quer? Sie wollen die Krise weiter am Kochen halten, um ihren Krieg weiterzuführen.”
Chaotisch und gefährlich
Im Norden Malis stehen sich zwei Tuareg-Milizen und viele andere bewaffnete Gruppen gegenüber. Dazwischen stehen die noch immer schwache malische Armee, die UN-Friedenstruppe MINUSMA, die französischen Truppen – und im Schatten des Ganzen treiben Dschihadisten weiter ihr Unwesen: eine chaotische, gefährliche Situation.
Symptomatisch für Malis Zustand, so Hannes Stegemann, Mali-Experte der Caritas. “Dass die Tuareg-Rebellen reklamieren, dass es einen geografischen Raum namens Azawad geben soll, der nur ihnen gehört – das ist natürlich eine Schimäre, das ist historisch nicht zu halten, und das wissen auch 80 Prozent der loyalen Tuareg. Und natürlich haben sich die Peul, die Songhay und andere Ethnien längst bewaffnet, um sich zur Wehr zu setzen.”
Für den Mali-Kenner Stegemann steht fest: Die republikanischen Tuareg und auch die anderen ethnischen Gruppen des Nordens, die sich von den Separatisten nicht vertreten fühlen, werden ihren Widerstand gegen einen unabhängigen Staat Azawad niemals aufgeben. Und damit stünden die Zeichen nicht auf Frieden. Es sei denn, es gebe einen Dialog der verschiedenen ethnischen Gruppen des Nordens und eine flächendeckende Entwaffnung aller Milizen, vor allem der Azawad-Separatisten. “Dazu gehört natürlich auch”, sagt Stegemann, “dass diese Tuareg-Miliz erst mal zurückgedrängt wird – politisch, aber auch militärisch. Und genau da haben wir ein Problem.”
Ein Problem namens Frankreich
Und dieses Problem heißt: Frankreich. Denn Malis ehemalige Kolonialmacht hat vor zwei Jahren zwar die Islamisten im Norden zurückgedrängt und wichtige Städte wie Gao und Timbuktu befreit. Gleichzeitig aber hat Frankreich die Tuareg-Separatisten gewähren lassen.
Eine kleine, schwer bewaffnete Tuareg-Minderheit also darf mit Frankreichs Gnaden von Azawad träumen – bis heute. Stegemann sagt dazu: “Die Franzosen sagen natürlich: Das sind unsere Alliierten im Kampf gegen die Dschihadisten, gegen islamistische Terrororganisationen – das ist aber nur die halbe Wahrheit. Auf diese Art und Weise hat man den Tuareg-Rebellen eine gewisse Legitimität gegeben und dadurch zwei malische Armeen in einem Staat geschaffen – und das kann nicht gut gehen!
Malis Friedensbemühungen, so der Vorwurf, würden knallharten Interessen geopfert. Dadurch verschlechtere sich auch die Sicherheitslage in Mali dramatisch. Das gäben mittlerweile sogar frustrierte französische Offiziere zu.
Uran, Gold und seltene Erden – das steckt dahinter
Fakt ist: Wie im Nachbarland Niger gibt es auch im Norden Malis Uran, außerdem Gold, seltene Erden, Erdöl. Je näher die Tuareg-Rebellen ihrem Ziel kommen – einem unabhängigen Staat Azawad -, desto leichter dürfte es für Frankreich sein, später die Ressourcen zu kontrollieren.  
Ein Friedensvertrag, gar ein wirklich souveräner und stabiler malischer Staat, der würde einer solchen Strategie nur im Wege stehen.

Leave a Reply