Des squats sur les toits d'immeubles du centre-ville de Casablanca

Marokko, Casablanca: das historische Stadzentrum zwischen Squats und Restaurierung

Maroc, Casablanca: le centre-ville historique entre des squats et la restauration
TOP & ALL PHOTOS afp.com by FADEL SENNA: Squats auf den Dächern der Innenstadt von Casablanca
Des squats sur les toits d’immeubles du centre-ville de Casablanca, le 4 février 2017

Kapitel per Klick Öffnen/Schließen – Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les tîtres
Deutsche Texte: Von mir verbesserte Google-Übersetzungen

1. In Casablanca, Squats unter den Sternen LESEN
03.28.2017 um 14:00 Uhr – von Hamza MEKOUAR – AFP
Hier gibt es keine Penthouses oder in Licht getauchte Luxus-Duplexe, aber, fern der Aufmerksamkeiten, provisorische Unterkünfte auf den Dächern von Gebäuden der Innenstadt von Casablanca. Symbol der Immobilienkrise der größten Stadt Marokkos, die so unruhig wie verstopft ist, bezeugen diese Squats (Wohnraumbesetzungen) auf den Dachterrassen des alten „Casa“ auch die Entfremdung eines einzigartigen architektonischen Erbes.
Unsichtbar aus der Höhe des Menschen in der Hektik seines Alltags, treffen diese heimlichen Lebensräume das Auge, sobald man die Höhen der Gebäude der Innenstadt erreicht: provisorisch gebaut aus Blechen, Holzplanken und Plastiktüten, thronen sie auf Gebäuden meistens des frühen zwanzigsten Jahrhunderts.
„Diese Squats sind die Metastasen oder Wucherungen der Innenstadt“, klagt Rachid Andaloussi, Architekt und Präsident der Casamémoire, eines Verbands zur Rettung des architektonischen Erbes des zwanzigsten Jahrhunderts in Marokko. „In Ermangelung eines verbindlichen rechtlichen Rahmen, pfropft sich das Informelle überall auf und verbreitet sich. Im Zentrum von Casablanca materialisiert es sich durch die Besetzung von oft ikonischen und wertvollen Räumen der Stadt, die aber, sagen wir, verlassen sind“.
Unter diesen nicht-regulären Behausungen liegen Gebäude, die „wie ein Freilichtmuseum die Geschichte einer Stadt erzählen, welche zu einer Zeit an der Spitze der Weltarchitektur stand“, sagt Mr. Andaloussi.
– ‘Leid’ –
Casablanca (die „weiße Stadt“ auf Spanisch) war im frühen zwanzigsten Jahrhundert der Brückenkopf der französischen Kolonisatoren.
Auf Anfrage des residierenden Generals Hubert Lyautey präsentiert der Architekt und Stadtplaner Henri Prost den ersten Entwicklungsplan im Jahr 1915. Er ruft internationale Architekten und Planer auf, vor allem französische, die dann in den 1920er und 30er Jahren bauen werden, was die „wirtschaftliche Lunge“ des Landes werden wird.
Inspiriert von den damals in Europa trendigen Strömungen Art Deco und Jugendstil, fügen sie traditionelle marokkanische Verzierungen hinzu, Mosaike, Fliesen, Stuck oder Zedernholzschnitzereien, mit denen sie einen originellen Stil schaffen, der das Markenzeichen dieser durch den gleichnamigen Film (1942) bekannt gewordenen Stadt wurde.
Wir verdanken ihnen solche Gebäude wie das Liberté, gebaut zwischen 1949 und 1951 und erster Wolkenkratzer in Nordafrika, oder die Wilaya, das ehemalige Rathaus, dessen „neo-Sharifian“ Architektur Merkmal der marokkanischen Verwaltungsgebäude unter dem französischen Protektorat wurde (1912-1956).
„Die Innenstadt von Casa ist ein Mekka der Architektur und des Städtebaus, mit einer Konzentration von neo-maurischem Stil, Art Deco und Moderne“, resümiert der Architekt Driss Kettani.
Aber das alte Casablanca ist nicht mehr das, was es mal war, sein architektonisches Erbe ist von Vernachlässigung und Immobilienspekulation bedroht.
„Was vor nur ein paar Jahrzehnten immer noch das unangefochtene Zentrum der Stadt war, hat unter einem Mangel an Wartung und der fortschreitenden Entfremdung der (dort ansässigen) Geschäfte und Freiberufler gelitten“, sagte M. Kettani.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Die Wohnungen sind oft von Mietern bewohnt, die „lächerliche Mieten“ bezahlen, und niemand kümmert sich um diese Gebäude.
Rachid Andaloussi, Präsident von Casamémoire, bedauert den „Mangel an Organisation in diesen Gebäuden, die aufgegeben wurden von Eigentümern, die überdrüssig waren, sie verfallen zu sehen.“ „Daher die Suats, die Wäsche an den Fenstern, die Parabolantennen und Kabel, die sich an den damit übersäten Fassaden vermischen. Diese Gebäude drücken ihr Leid aus“, sagte er.
– ‘urbaner Druck’ –
Die Squats in der wirtschaftlichen Hauptstadt Marokkos reflektieren auch eine Immobilienkrise.
in der marokkanischen Geschichte „Wahl-Ziel für die wichtigsten internen Migrationen der 1960er, 70er und 80er Jahre, wurde die Stadt im Laufe der Jahre einem einzigartigen urbanen Druck unterzogen“, entschlüsselt Mostafa Kheireddine, Stadtplaner und Forscher, gegenüber AFP.
„Der Großraum Casablanca kristallisierte in den 1980er Jahren alle sozialen Spannungen, und urbane Qualität ist als Priorität nicht festgelegt worden“, fügte er hinzu.
Aber die Zeiten ändern sich. Eine Renovierungs-Strategie wurde vor wenigen Jahren ins Leben gerufen, „das Bewusstwerden für das außerordentliche Potenzial dieses Teils der Stadt“, jubelt M. Kettani.
Die Ankunft der Straßenbahn in den Straßen hat das Stadtzentrum aufgewertet, wo die Immobilienpreise nun gestiegen sind. Und, ein neu fühlbares Phänomen: die reichen Besitzer sind zunehmend bereit zu investieren und beginnen, sich das alte Casa zurückzuholen.
© 2017 AFP

2. PHOTOS ANSCHAUEN – REGARDER
Unter den Squats in Casablanca stehen Gebäude, die „wie ein Freilichtmuseum der Geschichte einer Stadt erzählen“

Die Dächer von Casablanca

1. A Casablanca, des squats sous les étoiles LIRE
28.03.2017 à 14:00 – Par Hamza MEKOUAR – AFP
Ici pas de penthouse ou de luxueux duplex baignés de lumière, mais des logements de fortune perchés loin des regards, sur les toits d’immeubles du centre-ville de Casablanca.
Symbole d’une crise du logement qui frappe la plus grande ville du Maroc, embouteillée et effervescente, ces squats sur les toits-terrasses du vieux “Casa” témoignent aussi de la désaffection d’un patrimoine architectural unique.
Invisibles à hauteur d’homme dans le grouillement du quotidien, ces habitats clandestins frappent le regard dès que l’on atteint les hauteurs des immeubles du centre-ville: bricolés en tôles, planches de bois et sacs plastiques, ils trônent sur des bâtiments datant pour la plupart du début du XXe siècle.
“Ces squats, ce sont les métastases ou les excroissances du centre-ville”, regrette Rachid Andaloussi, architecte et président de Casamémoire, association de sauvegarde du patrimoine architectural du XXe siècle au Maroc.
“En l’absence d’un cadre juridique contraignant, l’informel vient se greffer et s’épanouir. Dans le centre-ville de Casablanca, il se matérialise par l’occupation d’espaces souvent emblématiques et prestigieux de la ville, mais, disons, abandonnés”, explique-t-il à l’AFP.
Sous ces logements non réglementaires se trouvent des immeubles qui “racontent l’histoire d’une ville considérée comme un musée à ciel ouvert et qui a été à une certaine époque à l’avant-garde mondiale de l’architecture”, souligne M. Andaloussi.
– ‘Malheur’ –
Casablanca (la “ville blanche” en espagnol) a été la tête de pont du colonisateur français au début du XXe siècle.
A la demande du résident général Hubert Lyautey, l’architecte et urbaniste Henri Prost présente le premier plan d’aménagement en 1915. Il fait appel à des architectes et urbanistes internationaux, surtout français, qui construisent dans les années 1920 et 30 ce qui deviendra le “poumon économique” du pays.
S’inspirant des courants Art déco et Art nouveau en vogue en Europe, tout en y ajoutant des ornements marocains traditionnels, zelliges, stucs ou sculptures de bois de cèdre, ils créent un style original qui deviendra la marque de fabrique de cette ville rendue célèbre par le film éponyme (1942).
On leur doit par exemple l’immeuble Liberté, qui fut à sa construction entre 1949 et 1951 le premier gratte-ciel d’Afrique du nord ou encore la Wilaya, ex-hôtel de ville, dont l’architecture “néo-chérifienne” est caractéristique des bâtiments administratifs du Maroc sous le protectorat français (1912-1956).
“Le centre-ville de Casa est un haut lieu de l’architecture et de l’urbanisme, avec un foisonnement de styles néo-mauresque, art déco ou moderniste”, résume l’architecte Driss Kettani.
Mais le vieux Casablanca n’est plus ce qu’il était, son patrimoine architectural étant menacé par la négligence et la spéculation immobilière.
“Ce qui était encore le centre incontestable de la ville il y a quelques décennies a pâti d’un manque d’entretien et de la désaffection progressive des commerces et des professions libérales”, explique M. Kettani.
Les appartements y sont souvent occupés par des locataires qui paient des “loyers dérisoires” et personne ne prend soin de ces immeubles.
Rachid Andaloussi, le président de Casamémoire, regrette l'”absence d’organisation dans ces bâtiments, abandonnés par des propriétaires lassés de les voir se dégrader”. “D’où les squats, le linge aux fenêtres, les paraboles qui se greffent sur les façades, les câbles qui s’entremêlent. Ces bâtiments expriment leur malheur”, dit-il.
– ‘Pression urbanistique’ –
Les squats dans la capitale économique du Maroc sont aussi le reflet d’une crise du logement.
“Destination par excellence des grands flux migratoires internes des années 1960, 70 et 80, la ville a subi au fil des années une pression urbanistique sans équivalent” dans l’histoire marocaine, décrypte pour l’AFP Mostafa Kheireddine, urbaniste et chercheur.
“L’espace métropolitain casablancais a cristallisé toutes les tensions sociales dans les années 1980. Et la qualité urbaine n’a pas été érigée en priorité”, ajoute-t-il.
Mais les temps changent. Une stratégie de rénovation a été lancée il y a quelques années, après “la prise de conscience de l’extraordinaire potentiel de cette partie de la ville”, se réjouit M. Kettani.
L’arrivée du tramway dans les rues a revalorisé le centre-ville, où les prix de la pierre ont augmenté. Et, nouveau phénomène palpable, les propriétaires aisés sont de plus en plus nombreux à y investir et commencent à se réapproprier le vieux Casa.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Marokko – Maroc in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Blick auf die Dächer von Casablanca, Vue sur les toits de Casablanca

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *