Marokko: Endlich Debatte für Gleichstellung der Frauen bei Erbschaften

Maroc: enfin un débat pour l’égalité des femmes en matière d’héritage

In Marokko startet ein ehemaliger Salafist die Debatte für die Gleichstellung bei Erbschaften
11.20 2017.06.05 – von Hamza MEKOUAR – AFP
Wer hätte das gedacht? In Marokko eröffnet ein ehemaliger radikaler Prediger die Debatte über die Gleichstellung bei der Vererbung, ein Tabuthema im Königreich. In einem Land, in dem die Frau nach Vorgabe des Koran nur zur Hälfte dessen berechtigt ist, was ein Mann erbt, ist der der ehemalige Prediger Abdelwahab Rafiki alias Abu Hafs das Sprachrohr einer Sache geworden, die bisher nur von wenigen Verbänden der Menschenrechte verteidigt wurde….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Au Maroc, un ex-salafiste lance le débat pour l’égalité en matière d’héritage
6.05.2017 à 11:20 – Par Hamza MEKOUAR – AFP
Qui l’aurait cru? Au Maroc, un ancien prédicateur radical ouvre le débat sur l’égalité en matière d’héritage, une question taboue dans le royaume. Dans un pays où la femme n’a droit qu’à la moitié de ce qu’hérite l’homme conformément à ce que dit le Coran, l’ex-prêcheur Abdelwahab Rafiki, alias Abou Hafs, est devenu le porte-voix d’une cause jusque-là défendue seulement par quelques associations des droits de l’Homme.

Avec une centaine d’écrivains, journalistes ou artistes, tous des hommes, il a appelé à débattre des règles successorales dans un livre collectif publié mi-avril sous la direction de la psychanalyste marocaine Hakima Lebbar.
Condamné à 30 ans de prison après les attentats de Casablanca en 2003 (45 morts), gracié en 2012 après avoir entamé une révision idéologique, l’ex-prédicateur repenti a multiplié les interviews dans la presse locale et défendu sa position dans une émission sur la chaîne publique 2M qui a rencontré un succès inattendu.
“Grâce à 2M et Abou Hafs, un nouveau pas a été franchi au Maroc: l’égalité hommes-femmes en matière d’héritage a désormais droit de cité dans la sphère publique”, s’est félicité le site Médias 24.
“Allant jusqu’à se prononcer en faveur d’un débat sur l’égalité en héritage, le nouveau Abou Hafs s’est littéralement révélé au grand public”, a résumé l’hebdomadaire TelQuel.
– “Aliéné” –
Levée de boucliers, menaces de morts anonymes sur les réseaux sociaux, exclusion d’une organisation maghrébine d’oulémas… l’homme de 43 ans a aussi été attaqué par la sphère salafiste.
Il a “non seulement retourné sa veste, mais l’a déchirée”, a fustigé le controversé cheikh Mohamed Fizazi, lui aussi condamné après les attentats de Casablanca.
“Comment un aliéné peut affirmer que le droit à l’héritage n’est pas une ligne rouge alors qu’il s’agit d’un mur infranchissable”, a martelé Hassan Kettani, figure de proue du courant salafiste au Maroc.
Mais pour Abou Hafs, “la question de l’héritage doit être cohérente avec les évolutions qu’a connues la société”, dit-il à l’AFP, en invitant “les fqih (religieux), sociologues, militants des droits de l’Homme à ouvrir le dialogue, avec comme principal moteur la justice”.
“J’ai été menacé de mort, excommunié mais j’ai aussi reçu beaucoup de messages de soutien”, poursuit Abou Hafs, qui appelle à “réformer l’islam”.
Fin 2015, le Conseil national des droits de l’Homme (CNDH), un organisme officiel, avait déjà appelé à “garantir aux femmes les mêmes droits de succession que les hommes”, dénonçant une législation “inégalitaire” qui participe à “augmenter la vulnérabilité des femmes à la pauvreté”.
Mais il avait dû faire face aux réticences des milieux conservateurs, qui refusent tout débat sur la question.
Le Parti justice et développement (islamiste), aux affaires depuis 2011 et dont est issu le Premier ministre Saad-Eddine El Othmani, avait alors dénoncé une “recommandation irresponsable”.
– Rompre avec le “tabou” –
Mais les lignes ont bougé, affirme à l’AFP Nouzha Skalli, ancienne ministre en charge des Droits des femmes: “jusqu’à une période récente, la question était taboue, on n’admettait même pas la discussion sur ce sujet”.
“Dès qu’on prononçait le mot héritage, on était accusé de blasphème. Aujourd’hui, le débat peut être ouvert”, selon Mme Skalli, affiliée au Parti du progrès et du socialisme (PPS, ex-parti communiste).
“Certains brandissent le Coran pour maintenir leurs privilèges économiques, prétendent que les lois sur l’héritage sont immuables et multiplient les arguments faux, comme l’impossibilité de faire de l’ijtihad (exégèse)”, poursuit-elle. “Le moment est venu de rompre avec ce tabou qui cache de grandes injustices envers les femmes”.
Preuve que le débat est définitivement lancé, un autre livre collectif, appelant à une réflexion sur la réforme des règles successorales, vient d’être publié au royaume, sous la direction de la psychologue Siham Benchekroun.
Si la question est encore au stade du débat embryonnaire, certains pères de famille choisissent de contourner la règle religieuse, en mettant leurs biens ou une partie au nom de leurs filles, pour qu’elles ne soient pas lésées.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Marokko – Maroc in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

In Marokko startet ein ehemaliger Salafist die Debatte für die Gleichstellung bei Erbschaften
11.20 2017.06.05 – von Hamza MEKOUAR – AFP
Wer hätte das gedacht? In Marokko eröffnet ein ehemaliger radikaler Prediger die Debatte über die Gleichstellung bei der Vererbung, ein Tabuthema im Königreich. In einem Land, in dem die Frau nach Vorgabe des Koran nur zur Hälfte dessen berechtigt ist, was ein Mann erbt, ist der der ehemalige Prediger Abdelwahab Rafiki alias Abu Hafs das Sprachrohr einer Sache geworden, die bisher nur von wenigen Verbänden der Menschenrechte verteidigt wurde.
Zusammen mit gut hundert Autoren, Journalisten und Künstlern, alles Männer, rief er auf, die Vererbungsregeln zu diskutieren in einem kollektiven Buch, das Mitte April unter der Leitung der marokkanischen Psychoanalytikerin Hakima Lebbar veröffentlicht wurde.
Verurteilt zu 30 Jahren im Gefängnis nach den Anschlägen in Casablanca im Jahr 2003 (45 Tote), im Jahr 2012 begnadigt, nachdem er eine ideologische Revision begann, hat der reuige ehemalige Prediger die Interviews in der lokalen Presse multipliziert und verteidigte mit unerwartetem Erfolg seine Position in einer Sendung auf dem öffentlichen Kanal 2M.
„Mit 2M und Abu Hafs wurde ein neuer Schritt in Marokko gemacht: die Gleichstellung der Geschlechter bei der Vererbung hat jetzt einen Platz in der Öffentlichkeit“, begrüßte die Website Media 24.
„Mit seiner Debatte über die Gleichstellung bei der Vererbung hat der neue Abu Hafs sich der Öffentlichkeit buchstäblich enthüllt“, resümiert die wöchentliche Tel Quel.
– “Wahnsinniger” –
Aufschreie und anonyme Morddrohungen in sozialen Netzwerken, Ausschluß aus einer maghrebinischen Organisation Geistlicher … der Mann von 43 Jahren ist auch von Salafisten angegriffen worden.
Er hat „nicht nur seine Weste umgedreht, er hat sie zerrissen,“ strahlte der umstrittene Cheikh Mohamed Fizazi, der auch nach den Terroranschlägen in Casablanca verurteilt worden war.
„Wie kann ein Wahnsinniger sagen, dass das Recht auf Erbschaft keine rote Linie ist, wenn es sich doch um eine undurchdringliche Mauer handelt“, betonte Hassan Kettani, Galionsfigur der salafistischen Strömung in Marokko.
Aber für Abu Hafs „muss die Frage der Vererbung mit den bekannten Entwicklungen in der Gesellschaft im Einklang stehen“, sagte er gegenüber AFP und lud die „die fqih (Religiösen), Soziologen, Rechtsaktivisten ein, den Dialog zu öffnen, mit der Gerechtigkeit als Hauptmotor. ”
„Ich habe Morddrohungen erhalten, wurde exkommuniziert, aber ich habe auch viele Botschaften der Unterstützung bekommen“, sagt Abu Hafs und fordert eine „Reform des Islam.“
Ende 2015 hatte der Nationale Rat für Menschenrechte (CNDH), eine amtliche Stelle, schon dafür plädiert, „Frauen die gleichen Erbrechte wie Männern zu garantieren“, und denunzierte eine „ungleiche“ Gesetzgebung, die die „Anfälligkeit von Frauen für Armut erhöht. “

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Aber er hatte Zurückhaltung den Konservativen gegenüber eingehalten, die jede Debatte über die Frage ablehnen.
Die Partei Gerechtigkeit und Entwicklung (Islamisten), seit 2011 mitregierend und Heimat des Premierministers Saad-Eddine El Othmani, prangerte eine „unverantwortliche Empfehlung“ an.
– “Das Tabu brechen” –
Aber die Linien haben sich verschoben, sagte gegenüber AFP Nouzha Skalli, eine ehemalige Ministerin für Frauenrechte: „Bis vor kurzem war das Thema tabu, man ließ nicht einmal die Diskussion zu diesem Thema zu.“
„Sobald wir das Wort Erbe erwähnten, wurden wir der Blasphemie beschuldigt. Heute kann die Debatte eröffnet werden“, sagt Skalli, Mitglied der Partei des Fortschritts und des Sozialismus (PPS, ehemals kommunistische Partei).
„Einige beschwören den Koran, um ihre wirtschaftlichen Privilegien zu halten, behaupten, dass die Vererbungsgesetze unveränderlich sind, und vermehren falsche Argumente wie etwa die Unmöglichkeit der ijtihad (Exegese, gemeint ist, dass der Koran nicht ausgelegt oder interpretiert werden darf)“ sagte sie. „Es ist Zeit, das Tabu zu brechen, das große Ungerechtigkeiten gegenüber Frauen versteckt.“
Der Nachweis, dass die Debatte definitiv läuft: ein weiteres kollektives Buch für die Reflexion zur Reform der Vererbungsregeln wurde gerade im Reich veröffentlicht, unter der Leitung des Psychologen Siham Benchekroun.
Wenn die Angelegenheit auch noch in der embryonalen Phase ist, entscheiden sich einige Väter schon dafür, die religiöse Regel zu umgehen, und übertragen ihre Vermögen oder Teile davon an ihre Töchter, damit sie nicht übervorteilt werden.
© 2017 AFP

Leave a Reply