Des touristes asiatiques au Maroc

Marokko: Tourismus im Aufwind // Neue Umweltpolizei

Maroc: le tourisme avance / nouvelle police de l’environnement
PHOTOS afp.com by FADEL SENNA: Asiatische Touristen am Hassan-Turm
Des touristes asiatiques à la tour de Hassan

Kapitel per Klick Öffnen/Schließen – Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les tîtres
Deutsche Texte: Von mir verbesserte Google-Übersetzungen

1. Der marokkanische Tourismus widersteht LESEN
25/02/2017 12:00 – AFP
In einem schwierigen internationalen Kontext hält sich der marokkanische Tourismus ganz gut und widersteht, auf neue Märkte wie China und Russland konzentriert.
Im Jahr 2016 besuchten 10,3 Millionen Touristen das Königreich, 1,5% mehr als 2015, nach dem marokkanischen Tourismus Observatory.
Eine “ehrenwerte und positive Performance”, meint Said Mouhid, Präsident der Informationsstelle des marokkanischen Tourismus. “Wir sind in einem schwierigen internationalen Kontext, der uns viele Bremsen auf den Weg stellt”, sagte Herr Mouhid gegenüber AFP.
Während der Tourismus in Tunesien, der Türkei oder Ägypten von den Dschihad-Angriffen in den letzten Jahren hart getroffen wurde, hatte das Königreich kein Attentat seit dem Angriff im Jahr 2011 auf dem Djemaa el Fna in Marrakesch, wo 17 Personen (darunter 8 Franzosen) getötet worden waren.
Aber die terroristische Bedrohung ist real, wie bewiesen durch die wiederholten Meldungen der Behörden von Aushebungen dschihadistischer Zellen.
Als bedeutender Sicherheitspartner der europäischen Länder führt Marokko eine offensive Sicherheitspolitik. Die Polizei ist in den touristischen Gebieten allgegenwärtig.

Weil der Tourismus ein wichtiger Sektor der marokkanischen Wirtschaft ist , der 10% des Volksvermögens ausmacht. Mit dem Export und mit Überweisungen von im Ausland lebenden Marokkanern ist er eine der Hauptquellen für Devisen des Landes und zweiter Arbeitgeber.
– Widerstandskraft –
Neben der leicht erhöhten Zahl der Ankünfte stieg der Umsatz des Sektors um 3,4% auf 5,94 Mrd Euro, der Schlüssel ist eine Zunahme der Logiernächte von 4,5%. “Diese Zahlen beweisen die Widerstandsfähigkeit des marokkanischen Tourismus, auch wenn sie unter unseren Ambitionen liegen”, gibt Herr Mouhid zu.
“Das vergangene Jahr war besser als 2015. Und die ersten beiden Monate 2017 verheißen ein noch besseres Jahr”, schwärmt Hanane, Manager eines Riad in der Medina (historische Altstadt) in Rabat, zwischen andalusischen Häusern und Ständen von Handwerkern aller Art.
Die Touristen drängen sich immer noch in der Rue des Consuls, einer der Hauptstraßen der Medina, oder in den Gärten nahe der Festung Oudayas.
“Die Europäer sind immer noch an erster Stelle, aber die Chinesen werden immer zahlreicher”, beobachtet Hanane. “Da die Visapflicht für Chinesen im Juni entfiel, wurde eine Tür geöffnet.”
“Wir mussten mehr Prospektion tun, um durchzukommen. Die Situation drängt uns, neue Märkte außerhalb Europas zu suchen. Aber alles in allem kann man sagen, dass es im Jahr 2016 eine leichte Erholung gab”, sagte Karim, Leiter eines Reisebüros in Casablanca.
– “Ohne Glanz und enttäuschend” –
Im Jahr 2010 hatte Marokko ein ehrgeiziges Programm mit dem Namen “Vision 2020” ins Leben gerufen, Ziel: bis zum Jahr 2020 die Erhöhung der Zahl der Touristen auf 20 Millionen und 200.000 zusätzliche Betten. Aber für den Rechnungshof ist die Bilanz bisher “sehr niedrig”.

Werbung by Afrikanews Archiv:






“Das Ziel von 20 Millionen wurde im Jahr 2010 definiert, und seitdem haben sich viele Dinge verändert. Die Vision 2020 wurde von vielen internationalen Faktoren gestört”, räumt Herr Mouhid ein. “Wir werden die mehr als 20 Millionen im Jahr 2020 sicher nicht erreichen, aber es bleibt eine symbolische Zahl, um die Akteure zu mobilisieren.”
Die Behörden Wetten auch auf neue Quellmärkte, insbesondere Russland und China. Trotz einiger tausend zusätzlicher Ankünfte kommen aber nicht mehr als 100.000 Russen und Chinesen.
Die Franzosen stellen immer noch das erste Kontingent von Touristen, mit fast einem Drittel der Ankünfte, gefolgt von den Spaniern. Für diese beiden Nationalitäten wurden viele Besucher marokkanischer Herkunft (Marokkaner, die im Ausland leben (MRE)) als Touristen gezählt.
Für die marokkanische Presse hat Marokko es schwer, “die verhängnisvollen 10 Millionen” Besucher zu übertreffen, die zum ersten Mal im Jahr 2013 erreicht wurden. Sie spricht von einer “langweiligen und enttäuschenden” Bilanz und einem “Scheitern unter dem Deckel des Verschweigens”.
Die Medien glauben, dass das Tourismus-Jahr nur durch die MRE, die fast die Hälfte der Ankünfte ausmachen, “gerettet” wurde, unter Hinweis darauf, dass sich ihre Zahl im Jahr 2016 um 4% erhöht hat, während die Zahl der ausländischen Touristen um 0,9% fiel.
© 2017 AFP

2. Marokko stattet sich mit einer Umweltpolizei aus LESEN
25/02/2017 19:00 – AFP
Marokko hat eine erste Polizeieinheit für die Umwelt aufgestellt, die insbesondere eine Mission im “Kampf gegen die Umweltkriminalität” hat, verlautete aus offiziellen Quellen.
“Die erste Gruppe von Inspektoren der Umweltpolizei, bestehend aus 40 Mitgliedern, wurde am Donnerstag in Rabat installiert”, berichtete die offizielle Nachrichtenagentur MAP.
Ausgerüstet mit Fahrzeug in schwarzen und grünen Farben und den Lettern “Umweltpolizei” in Arabisch und Französisch, werden die Polizisten Inspektionen durchführen, in Deponien, Kläranlagen und Abwässern, und beim Transport von gefährlichen Abfällen.
In Zusammenarbeit mit der Polizei, der Gendarmerie und dem Justizministerium werden sie “die verschiedenen Umweltdelikte festhalten, insbesondere Luftverschmutzung, Studien über die Auswirkungen von Projekten durchführen” oder die Einhaltung der Standards kontrollieren.
Marokko, das im November 2016 die Internationale Klima-Konferenz COP22 empfing, will “eines der fortschrittlichsten Länder” in Bezug auf Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung sein.
© 2017 AFP
1. Le tourisme marocain fait de la résistance LIRE
25.02.2017 à 12:00 – AFP 
Dans un contexte international difficile, le tourisme marocain s’accroche tant bien que mal et fait de la résistance, misant sur de nouveaux marchés comme la Chine et la Russie.
En 2016, 10,3 millions de touristes ont visité le royaume, en hausse de 1,5% par rapport à 2015, selon l’Observatoire marocain du tourisme.
Une “performance” jugée “honorable et positive” par Said Mouhid, président de l’Observatoire du tourisme marocain. “Nous sommes dans un contexte international difficile, marqué par beaucoup de freins aux voyages”, souligne M. Mouhid à l’AFP.
Alors que le tourisme en Tunisie, en Turquie ou encore en Égypte a été touché de plein fouet par les attentats jihadistes ces dernières années, le royaume n’a pas connu d’attentat depuis l’attaque en 2011 de la place Jamaa el Fna à Marrakech, qui avait fait 17 morts (dont 8 Français).
Mais la menace terroriste est réelle, dont témoignent les annonces récurrentes par les autorités de démantèlement de cellules jihadistes.
Partenaire sécuritaire clé des pays européens, le Maroc mène une politique sécuritaire offensive. La police est omni-présente dans les zones touristiques.

Car le tourisme est un secteur clé de l’économie marocaine, qui pèse pour 10% de la richesse nationale. Avec les exportations et les transferts financiers des Marocains résidant à l’étranger, il est l’une des principales sources de devises du pays et son deuxième employeur.
– Résilience –
Outre le nombre d’arrivées en légère hausse, les recettes du secteur se sont élevées à 5,94 milliards d’euros, en progression de 3,4%, avec à la clé une hausse des nuitées de 4,5%. “Ces chiffres prouvent la résilience du tourisme marocain, même s’ils restent en deçà de nos ambitions”, reconnaît M. Mouhid.
“L’année dernière a été meilleure que 2015. Et les deux premiers mois de 2017 augurent une année encore meilleure”, se réjouit Hanane, gérante d’un riad de la médina (ville historique) de Rabat, entre maisons andalouses et échoppes d’artisans en tout genre.
Les touristes s’y pressent toujours dans la rue des Consuls, l’une des principales artères de la médina, ou dans les jardins de la forteresse voisine des Oudayas.
“Les Européens arrivent toujours en tête, mais les Chinois sont de plus en plus nombreux”, observe Hanane. “Depuis que les visas pour les Chinois ont été supprimés en juin, une porte a été ouverte”.
“Il a fallu faire plus de prospection pour s’en sortir. La conjoncture nous pousse à chercher de nouveaux marchés hors Europe. Mais globalement, on peut dire qu’il y a eu une légère reprise en 2016”, confie Karim, patron d’une agence de voyage à Casablanca.
– “Sans éclat et décevant” –
En 2010, le Maroc avait lancé un ambitieux programme baptisé “Vision 2020”, visant à porter à 20 millions le nombre de touristes d’ici 2020 avec 200.000 lits supplémentaires. Mais son bilan a été jugé “très faible” par la Cour des comptes.
“L’objectif des 20 millions a été fixé en 2010, et entre-temps, beaucoup de choses ont changé. La Vision 2020 a été perturbée par beaucoup de facteurs internationaux”, concède M. Mouhid. “Nous n’arriverons pas à 20 millions en 2020, c’est certain, mais cela reste un chiffre symbolique pour mobiliser les opérateurs”.
Les autorités parient aussi sur de nouveaux marchés émetteurs, en ciblant notamment la Russie et la Chine. Malgré quelques milliers d’arrivées supplémentaires, Russes et Chinois ne dépassent pas les 100.000.
Les Français constituent toujours –et de loin– le premier contingent de touristes, avec près d’un tiers des arrivées, suivis des Espagnols. Pour ces deux nationalités, beaucoup sont d’origine marocaine (les Marocains résidant à l’étranger (MRE) étant comptabilisés comme des touristes).
Pour la presse marocaine, le Maroc peine à franchir “la barre fatidique des 10 millions” de visiteurs qu’il avait atteint pour la première fois en 2013, parlant d’un bilan “sans éclat et décevant” et d’un “échec passé sous silence”.
Les médias estiment que c’est grâce aux MRE, qui représentent près de la moitié des arrivées, que l’année touristique a été “sauvée”, rappelant que leur nombre a augmenté de 4% en 2016, tandis que le nombre des touristes étrangers a reculé de 0,9%.
© 2017 AFP
2. Le Maroc se dote d’une police de l’environnement LIRE
25.02.2017 à 19:00 – AFP 
Le Maroc a mis en place une première unité de police de l’environnement, qui aura notamment pour mission de “lutter contre les infractions environnementales”, a-t-on appris de source officielle.
“La première promotion des inspecteurs de la police de l’environnement, composée de 40 membres, a été installée jeudi à Rabat”, a rapporté l’agence de presse officielle MAP.
Equipés de véhicules de couleurs noire et verte, siglés en arabe et en français “police de l’environnement”, ces inspecteurs procéderont à des contrôles dans les décharges, les stations d’épuration des eaux usées ainsi que dans le transport des déchets dangereux, selon la MAP.
En collaboration avec la police, la gendarmerie et le ministère de la Justice, ils devront “constater les différentes infractions environnementales, notamment (…) celles liées à la pollution atmosphérique, procéder aux études d’impact avant la réalisation des projets” ou s’assurer de leur conformité aux normes en vigueur.
Le Maroc, qui a accueilli en novembre 2016 la Conférence internationale sur le climat COP22, se veut “l’un des pays les plus avancés” en matière de protection de l’environnement et de développement durable.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Marokko – Maroc in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Die Mitglieder internationaler Delegationen starten einen aufblasbaren Globus im Rahmen der Internationalen Klima-Konferenz COP22, 18. November 2016 in Marrakesch // afp.com by FADEL SENNA

Leave a Reply