Cholera: wenn El Nino aktiv ist, mehr in Westafrika, weniger im Süden

Plus de choléra en Afrique de l’Est quand El Nino est actif, moins dans le sud

Mehr Cholera in Ostafrika, wenn El Nino aktiv ist
2017.10.04 23.00 Uhr – AFP
Der zyklische äquatoriale Pazifikstrom El Nino ist verbunden mit einer erheblichen Veränderung in der Verteilung der Cholera-Fälle in Afrika. Eine Feststellung, die zu einer besseren Vorbereitung verhelfen und die Anzahl der Patienten und der Mortalität reduzieren könnte….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Plus de choléra en Afrique de l’Est quand El Nino est actif
10.04.2017 à 23:00 – AFP
Le courant équatorial cyclique du Pacifique El Nino est lié à un important changement de la répartition des cas de choléra en Afrique, une observation qui pourrait aider à une meilleure préparation et à une réduction du nombre de malades et de la mortalité.

Mitglieder von Ärzte ohne Grenzen installieren ein Lager in Longo, 15 km entfernt von Bangui in der Zentralafrikanischen Republik — PHOTO afp.com by EDOUARD DROPSY

Durant les années où ce courant chaud est actif, l’Afrique de l’Est recense environ 50.000 cas de plus annuellement tandis que le sud du continent en dénombre 30.000 de moins par rapport aux années où El Nino est absent, ont déterminé des chercheurs dont l’étude était publiée lundi dans les Comptes rendus de l’académie américaine des sciences (PNAS).
Ceux-ci se sont appuyés sur plus de 17.000 observations annuelles de flambées de choléra sur l’ensemble du continent africain entre 2000 et 2014.
“Le nombre total de cas n’a pas varié entre les années avec et sans El Nino, mais la distribution géographique a été bouleversée”, précisent les auteurs de la faculté de santé publique de l’Université Johns Hopkins à Baltimore.
Au total, 177 millions de personnes vivent en Afrique dans des régions où la fréquence du choléra augmente nettement avec El Nino, le nombre de cas triplant dans certaines zones.
Le choléra est une maladie infectieuse et souvent mortelle qui touche surtout l’Afrique. Cette infection bactérienne se contracte souvent en consommant de l’eau contaminée et provoque d’importants vomissements et de fortes diarrhées.
“Nous pouvons généralement prédire le retour d’El Nino de six à douze mois à l’avance”, explique Justin Lessler, professeur adjoint d’épidémiologie à la faculté de santé publique de l’Université Johns Hopkins, un des principaux auteurs.
“Si on dispose de centres médicaux qui sont prêts, des soins rapides peuvent réduire à quasiment zéro le taux de mortalité du choléra, qui sinon peut atteindre 30%”, précise-t-il.
Le courant El Nino affecte fortement le climat sur l’ensemble du globe, provoquant une forte augmentation des précipitations en Afrique de l’Est et une diminution des pluies dans les régions plus sèches du nord et du sud du continent africain.
Des flambées de choléra sont presque toujours liées à des réseaux de distribution d’eau vulnérables. Dans certains endroits, des pluies diluviennes peuvent faire déborder les égouts et contaminer le système d’eau potable.
Dans les autres parties d’Afrique rendues encore plus arides par El Nino, les populations peuvent ne pas avoir accès à des sources d’eau potables, les forçant à consommer de l’eau contaminée, notent les auteurs.
Il existe un vaccin contre le choléra, mais ses effets ne persistent pas durant toute la vie. De plus, il n’y a pas suffisamment de doses pour couvrir toutes les populations dans les régions d’Afrique où l’incidence du choléra est liée à El Nino.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Cholera in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

=> MORE DE+FR El Nino in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

Mehr Cholera in Ostafrika, wenn El Nino aktiv ist
2017.10.04 23.00 Uhr – AFP
Der zyklische äquatoriale Pazifikstrom El Nino ist verbunden mit einer erheblichen Veränderung in der Verteilung der Cholera-Fälle in Afrika. Eine Feststellung, die zu einer besseren Vorbereitung verhelfen und die Anzahl der Patienten und der Mortalität reduzieren könnte.
In den Jahren, wenn der warme Strom aktiv ist, zählt Ostafrika rund 50.000 Fälle mehr pro Jahr, während der Südkontinent 30.000 weniger zählt im Vergleich zu den Jahren, wo El Nino fehlt, haben Forscher festgestellt, deren Studie am Montag in den Proceedings der amerikanischen Akademie der Wissenschaften (PNAS) veröffentlicht wurde.
Sie haben sich auf mehr als 17.000 jährliche Beobachtungen von Cholera-Ausbrüchen auf dem afrikanischen Kontinent zwischen 2000 und 2014 verlassen.
„Die Gesamtzahl der Fälle variiert nicht zwischen den Jahren mit und ohne El Nino, aber die geographische Verteilung ist anders“, sagen die Autoren der Fakultät Öffentliche Gesundheit der Johns Hopkins University in Baltimore.
Insgesamt 177 Millionen Menschen in Afrika leben in Gebieten, in denen die Cholerafrequenz mit El Nino stark steigt, die Zahl der Fälle in einigen Regionen sich verdreifacht.
Cholera ist eine ansteckende und oft tödliche Krankheit, die hauptsächlich Afrika betrifft. Diese bakterielle Infektion wird häufig durch Trinken verunreinigten Wassers übertragen und verursacht schwere Erbrechen und schweren Durchfall.
„Wir können in der Regel die Rückkehr von El Nino sechs bis zwölf Monate im Voraus vorhersagen“, sagt Justin Lessler, Assistant Professor für Epidemiologie an der Gesundheits-Fakultät der Johns Hopkins University, einer der Hauptautoren.

Werbung by Afrikanews Archiv:






„Wenn man medizinische Zentren hat, die vorbereitet sind, kann die unmittelbare Versorgung die Cholerasterblichkeit fast auf Null reduzieren, die sonst 30% erreichen kann“, sagt er.
Der El Nino-Strom wirkt sich stark auf das Klima auf der ganzen Welt aus, verursacht eine starke Zunahme der Niederschläge in Ostafrika und weniger Niederschläge in trockeneren Gebieten im nördlichen und südlichen Afrika.
Cholera-Ausbrüche sind fast immer im Zusammenhang mit gefährdeten Wasserverteilungsnetzen. An einigen Stellen kann schwerer Regen die Kanalisation überlaufen lassen und das Trinkwassersystem verunreinigen.
In anderen Teilen Afrikas, die von El Nino noch trockener gemacht werden, können die Menschen keinen Zugang zu Trinkwasserquellen haben, was sie zwingt, verunreinigtes Wasser zu verbrauchen, die Autoren beachten.
Es gibt einen Impfstoff gegen Cholera, aber die Wirkung ist nicht lebenslang. Außerdem gibt es nicht genügend Impfstoff, um alle Populationen in jenen Teilen Afrikas abzudecken, in denen das Auftreten von Cholera mit El Nino verbunden ist.
© 2017 AFP

Leave a Reply