Un humanitaire de SOS Méditerranée

Migranten: Unesco-Preis für Bürgermeisterin von Lampedusa und SOS Mittelmeer

Prix Unesco à la maire de Lampedusa et à SOS MéditerranéeTOP-PHOTO afp.com by GABRIEL BOUYS: Helfer von SOS Méditerranée mit Flüchtlingskind vor der Küste Libyens
Un humanitaire de SOS Méditerranée prend un enfant réfugié dans ses bras en mer, au large de la Libye, le 24 mai 2016

Unesco: ein Preis an die Bürgermeisterin von Lampedusa und SOS Mittelmeer
19/04/2017 19:00 – AFP
Mit dem Félix Houphouët-Boigny Preis der Unesco für die Suche nach Frieden wurden Mittwoch die Bürgermeisterin von Lampedusa, Giuseppina Nicolini, und die NGO SOS Méditerranée für ihre Arbeit zum Wohl von Flüchtlingen und MigrantInnen ausgezeichnet…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Unesco: un prix à la maire de Lampedusa et à SOS Méditerranée
19.04.2017 à 19:00 – AFP
Le prix Félix Houphouët-Boigny de l’Unesco pour la recherche de la paix a été attribué mercredi à la maire de Lampedusa, Giuseppina Nicolini, et à l’ONG SOS Méditerranée pour leur travail en faveur des réfugiés et des migrants.

Die Bürgermeisterin von Lampedusa, Giuseppina Nicolini (R), mit Philippe Douste-Blazy, dem Vorsitzenden von UNITAID, in Beli Manastir in Kroatien – PHOTO afp.com by ELVIS BARUKCIC

Le jury du prix “a estimé que les réfugiés et les migrants constituent l’une des principales problématiques actuelles, notamment en Méditerranée où environ 13.000 hommes, femmes et enfants ont péri depuis 2013”, a déclaré dans un communiqué de l’Unesco le président du jury Joaquim Chissano, ex-président du Mozambique.
Giuseppina Nicolini et SOS Méditerranée ont été récompensés “pour leur travail pour sauver la vie des migrants et des réfugiés et aussi pour les accueillir dans la dignité”, précise le texte.
Depuis son élection en 2012 à la mairie de Lampedusa, l’île italienne qui constitue l’une des principales portes d’entrée des migrants en Europe, Mme Nicolini “a fait preuve d’une humanité sans bornes et d’un indéfectible engagement dans la gestion de la crise migratoire et l’insertion des milliers de migrants arrivant sur les côtes de Lampedusa et partout en Italie”.
“Je dédie ce prix à tous ceux qui n’ont pas réussi à traverser la mer et en ce moment j’ai vraiment envie de le dédier aussi à Gabriele Del Grande qui a été le premier à raconter les morts en Méditerranée et qui est, à présent, prisonnier en Turquie”, a déclaré Giuseppina Nicolini.
Rome a demandé mardi la libération du journaliste Gabriele Del Grande, arrêté le 9 avril par les autorités turques à la frontière avec la Syrie alors qu’il interrogeait des réfugiés Syriens.
Le prix Félix Houphouët-Boigny, du nom de l’ancien président de la Côte d’Ivoire décédé en 1993, a été créé en 1989. Il est décerné tous les ans par l’Organisation des Nations unies pour l’éducation, la science et la culture (Unesco).
Parmi ses lauréats, figurent le président français François Hollande, Nelson Mandela et Frederik W. De Klerk, Yitzhak Rabin, Shimon Peres et Yasser Arafat, ou encore le président sénégalais Abdoulaye Wade.
SOS Méditerranée “a sauvé plus de 11.000 vies” depuis le lancement de son opération de sauvetage en février 2016 en Méditerranée, a encore souligné l’Unesco.
“Les gens à qui nous portons secours nous disent tous qu’ils fuient les violences, les viols, les persécutions de l’enfer libyen. Ce n’est en aucun cas la présence de bateaux en mer qui les poussent à partir”, a expliqué à l’AFP Sophie Beau, cofondatrice de SOS Méditerranée, présente mercredi à Rome.
Dans un rapport cité en décembre par le Financial Times, Frontex — l’agence européenne chargée du contrôle aux frontières — avait évoqué une possible collusion entre les réseaux qui font partir les migrants de Libye et les navires privés qui les récupèrent en mer “comme des taxis”.
Le parquet de Catane (Sicile) a, de son côté, ouvert une enquête afin de déterminer qui finance les ONG et dans quel but.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR MIGRATIONEN in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Unesco: ein Preis an die Bürgermeisterin von Lampedusa und SOS Mittelmeer
19/04/2017 19:00 – AFP
Mit dem Félix Houphouët-Boigny Preis der Unesco für die Suche nach Frieden wurden Mittwoch die Bürgermeisterin von Lampedusa, Giuseppina Nicolini, und die NGO SOS Méditerranée für ihre Arbeit zum Wohl von Flüchtlingen und MigrantInnen ausgezeichnet.
Die Jury „stellte fest, dass Flüchtlinge und MigrantInnen eines der wichtigsten aktuellen Themen darstellen, vor allem im Mittelmeerraum, wo seit 2013 etwa 13.000 Männer, Frauen und Kinder gestorben sind“, sagte in einer Erklärung der Präsident der Unesco-Jury, Joaquim Chissano, ehemaliger Präsident von Mosambik.
Giuseppina Nicolini und SOS Mittelmeer wurden belohnt „für ihre Arbeit, um das Leben von Migranten und Flüchtlingen zu retten, und auch dafür, sie mit Würde zu begrüßen“, so die Erklärung.
Seit ihrer Wahl im Jahr 2012 zur Bürgermeisterin von Lampedusa, der italienischen Insel, die eine der wichtigsten Gateways für Migranten in Europa ist, zeigte Frau Nicolini “ein grenzenlose Menschlichkeit und unerschütterliches Managagement der Migrationskrise und die Integration von Tausenden von an der Küste von Lampedusa und in ganz Italien gelandeten Migranten. ”
„Ich widme diese Auszeichnung allen denjenigen, die es nicht geschafft haben, das Meer zu überqueren, und jetzt möchte ich ihn wirklich auch Gabriele Del Grande widmen, die als erste von den Toten im Mittelmeer sprach und jetzt in der Türkei inhaftiert ist“, sagte Giuseppina Nicolini.
Rom forderte am Dienstag die Freilassung des Journalistin Gabriele Del Grande, die am 9. April von den türkischen Behörden an der Grenze zu Syrien verhaftet wurde, während sie syrische Flüchtlinge interviewte.
Der Félix Houphouët-Boigny- Preis, – Name des ehemaligen Präsidenten der Elfenbeinküste, der 1993 starb, – wurde 1989 gegründet. Er wird jährlich von der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur UNESCO verliehen.
Zu seinen Gewinnen gehören François Hollande, Nelson Mandela und Frederik W. de Klerk, Yitzhak Rabin, Schimon Peres und Jassir Arafat oder der senegalesische Präsident Abdoulaye Wade.
SOS Méditerranée „rettete mehr als 11.000 Leben“ seit dem Start der Rettungsaktion im Februar 2016 im Mittelmeer, betonte Unesco.

Werbung by Afrikanews Archiv:






„Die Menschen, denen wir Hilfe bringen, sagen uns alle, sie fliehen vor Gewalt, den Vergewaltigungen, den Verfolgungen in der libyschen Hölle. Es ist keineswegs das Vorhandensein von Schiffen auf dem Meer, das sie zur Flucht drängt“, sagte Sophie Schöne, Mitbegründerin von SOS Mittelmeer, am Mittwoch in Rom gegenüber AFP.
In einem Bericht der Financial Times im Dezember zitiert, hatte Frontex – die Europäische Behörde für die Grenzkontrolle – mögliche Absprachen zwischen den Netzen erwähnt, die Migranten aus Libyen schleusen, und privaten Schiffen, die sie im Meer einsammeln “wie Taxis“.
Die Staatsanwaltschaft in Catania (Sizilien) startete inzwischen eine Untersuchung, um festzustellen, wer die NGOs finanziert und zu welchem ​​Zweck.
© 2017 AFP

Leave a Reply