Parents mode d'emploi

Mittelschicht Afrika – TV-Serie in Gabun

Au Gabon, série télé “Parents, mode d’emploi” auto-satirique

Die afrikanische Version von “Eltern, Bedienungsanleitung” bald angepasst in Gabun
2016.01.15 12:00 – Von Célia LEBUR – AFP
Wie kann man es heute schaffen als ein Paar mit drei Kindern von 8-16 Jahren? Nach dem Erfolg in Frankreich von “Eltern, Bedienungsanleitung” exportiert sich die Miniserie in einer afrikanischen Version nach Gabun … genauso verrückt, und wo sein Bestes tun oft bedeutet, das Schlimmste zu verhindern.
“Papa, Mama, könnt ihr mir bei den Sprach-Akzenten helfen, bitte?” Vergnügte Antwort von Fatou Ndong, der Mutter: “Der Fachmann für Akzente bei uns ist dein Vater!”

AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

La version africaine de “Parents, mode d’emploi” bientôt adaptée au Gabon
15.01.2016 à 12:00 – Par Célia LEBUR – AFP
Comment un couple s’en sort-il aujourd’hui avec trois enfants de 8 à 16 ans ? Après le succès en France de “Parents mode d’emploi”, la mini-série s’exporte au Gabon… dans une version africaine tout aussi déjantée, où faire de son mieux revient souvent à éviter le pire. “Papa, maman, vous pouvez m’aider pour les accents s’il vous plaît ?” Réponse hilare de Fatou Ndong, la mère : “Le spécialiste des accents, là, c’est ton père !”

Avec des mimiques grotesques, son mari complice se lance aussitôt dans une caricature délirante : Camerounais, Sénégalais, Nigérians… tous les voisins africains, ou presque, y passent.
“C’est bien mais l’accent grave, l’accent aigu, l’accent circonflexe, c’est qui le spécialiste ?”, insiste le fiston de huit ans, cahier de devoirs à la main. – “Heu….” Magloire Ndong est indéniablement un père de famille attentionné. Un imitateur hors pair, aussi. Mais un champion d’orthographe, c’est moins sûr.
Le pilote de la première saison, tournée au mois de novembre à Libreville, reste fidèle aux codes de la version originale. Un format court et rythmé, avec 60 épisodes de 3 minutes entièrement filmés à l’intérieur de la maison familiale, et un jeu d’acteurs drôle et souvent décalé.
Tout comme Isa et Gaby Martinet, héros du programme français, Magloire et Fatou Ndong, couple de quadragénaires et parents de trois enfants dont deux adolescents – Junior, Gladys et Hippolyte – tentent d’être à la hauteur de leur tâche, jonglant comme ils peuvent entre grands principes et contradictions, avec une bonne dose de mauvaise foi.
Beaucoup de ressemblances avec l’originale, donc, mais un gros travail d’adaptation a été fait car le programme s’adresse avant tout aux Africains : la série doit être co-diffusée dès le mois de février par TV5 Monde Afrique et la chaîne privée panafricaine Kanal 7, basée à Libreville.
“Dans la version africaine, nous avons joué sur l’idée qu’il y a une mutation aujourd’hui entre tradition et modernité sur le continent : d’un côté, on a un père très traditionaliste qui vient de Mouila (sud-ouest du Gabon), incarné par Omar Defunzu, et de l’autre une mère qui a fait ses études en France, plus ouverte”, explique la réalisatrice franco-gabonaise Samantha Biffot, qui a elle-même grandi entre les deux pays.
La société qu’elle a créée, Princesse M Productions, en collaboration avec une autre société locale, Watara Productions, a obtenu les droits d’adaptation.
– Production 100% gabonaise –
“On essaye de se moquer des travers des deux types d’éducation”, s’amuse la jeune femme, lauréate en 2013 du prix de la meilleure série TV au Festival Panafricain du Cinéma et de la télévision de Ouagadougou (Fespaco), le plus prestigieux sur le continent, pour une création propre, “L’œil de la Cité”.
Pour son rôle, Omar Defunzu, humoriste très populaire dans ce petit pays d’Afrique centrale, n’hésite pas à grossir les clichés, par exemple lorsqu’il veut à tout prix envoyer son fils de huit ans “au village” pour participer à des rites initiatiques censés faire de lui un homme.
Et quand la mère Fatou tente le dialogue après que l’aîné se soit fait exclure du lycée, lui n’y va pas par quatre chemins, cela mérite des claques, point final.
“La société gabonaise a beaucoup évolué sur les valeurs: les enfants sont plus gâtés aujourd’hui qu’à mon époque, ils vivent en grande majorité à Libreville et parlent à peine les langues locales”, regrette Defunzu.
Pour le comédien, “il y a une vraie confrontation dans ce couple qui se bat pour élever ses enfants. Le but est d’essayer de trouver un équilibre. Quand je regarde (l’émission de télé-réalité française) +Pascal le grand frère+, c’est fou, les enfants (occidentaux) qui insultent leurs parents, leur tapent dessus. Heureusement, on ne peut pas voir ça ici!”
Avec 4,5 millions de téléspectateurs au rendez-vous chaque soir, “Parents mode d’emploi” a fait un carton en France. Le format gabonais, réalisé avec un budget modeste d’environ 40.000 euros sera-t-il à la hauteur ?
“C’était un pari intéressant (…) On verra bien comment ce sera accueilli en Afrique”, répond Samantha Biffot, fière de porter cette production “100% gabonaise”.
© 2016 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK


Die afrikanische Version von “Eltern, Bedienungsanleitung” bald angepasst in Gabun
2016.01.15 12:00 – Von Célia LEBUR – AFP
Wie kann man es heute schaffen als ein Paar mit drei Kindern von 8-16 Jahren? Nach dem Erfolg in Frankreich von “Eltern, Bedienungsanleitung” exportiert sich die Miniserie in einer afrikanischen Version nach Gabun … genauso verrückt, und wo sein Bestes tun oft bedeutet, das Schlimmste zu verhindern.
“Papa, Mama, könnt ihr mir bei den Sprach-Akzenten helfen, bitte?” Vergnügte Antwort von Fatou Ndong, der Mutter: “Der Fachmann für Akzente bei uns ist dein Vater!”

Mit grotesken Gesichtsausdrücken beginnt ihr komplizenhafter Mann sofort eine rasende Parodie: Kameruner, Senegalesen, Nigerianer … alle afrikanischen Nachbarn oder fast kommen dran.
“Das ist gut, aber für die (Übers.: Akzente auf Buchstaben in der französischen Sprache, é, à, ô) accent grave, accent aigu, accent circonflexe, wer ist denn da der Fachmann?”, besteht daraufhin der Sohn von acht Jahren, Aufgabenheft in der Hand. – “Äh ….”. Magloire Ndong ist zweifellos ein fürsorglicher Familienvater. Ein herausragendes Nachahmer, auch. Aber ein Rechtschreibungsmeister? Das ist wohl weniger sicher.
Der im November in Libreville gedrehte Pilotfilm der ersten Serienstaffel bleibt den Codes des Originals treu. Eine kurzes, rhythmisches Format, mit 60 Episoden von je 3 Minuten (ja, drei), vollständig innerhalb Hauses der Familie gefilmt, und ein oft skurriles und lustiges Schauspiel.
Genau wie Gaby und Isa Martinet, die Helden des französischen Programms, sind Magloire und Fatou Ndong ein Paar in den Vierzigern und Eltern von drei Kindern, davon zwei Teenager – Junior, Gladys und Hippolyte -, und sie versuchen, ihrer Aufgabe würdig sein, sie jonglieren wie sie können zwischen Prinzipien und Widersprüchen, mit einer guten Dosis der Bösgläubigkeit.
Viele Ähnlichkeiten mit dem Original also, aber eine Menge Arbeit für Anpassungen wurde auch vorgenommen, da das Programm in erster Linie für Afrikaner ist: die Serie startet im Februar gleichzeitig bei dem frankophonen Weltsender TV5 Monde Afrique und dem privaten panafrikanischen Kanal 7 in Libreville, Gabun.
“In der afrikanischen Version spielen wir mit der Idee, dass es heute eine Mutation zwischen Tradition und Moderne auf dem Kontinent gibt: auf der einen Seite haben wir einen sehr traditionalistischen Vater aus Mouila (Südwesten von Gabun), von Omar Defunzu gespielt, und dann eine Mutter, die in Frankreich erzogen wurde, eine offenere Person”, sagt die französisch-gabunische Regisseurin Samantha Biffot, die selbst zwischen den beiden Ländern aufwuchs.
Das von ihr gegründete Unternehmen Prinzessin M Productions hat in Zusammenarbeit mit dem anderen lokalen Unternehmen Watara Productions die Filmrechte erhalten.
– 100% gabunische Produktion –

Werbung by Afrikanews Archiv:






“Wir versuchen, diese zwei Arten von Erziehung durch den Kakao zu ziehen”, spaßt die junge Frau, Gewinnerin des 2013 Preises für die beste TV-Serie im Pan African Festival für Kino und Fernsehen von Ouagadougou (FESPACO), dies für eine Eigenproduktion, “Das Auge der Stadt” (“L’œil de la Cité”).
Omar Defunzu seinerseits, der sehr beliebte Comedian in diesem kleinen zentralafrikanischen Land, zögert nicht, Klischees zu vergrößern, zum Beispiel wenn er verzweifelt will, dass sein achtjähriger Sohn “das Dorf” besucht, für Initiationsriten, die aus ihm einen Mann machen sollen.
Und als die Mutter Fatou den Dialog versucht, nachdem der Ältere von der High School rausgeschmissen wurde, da geht er direkt auf den Punkt: Das verdient Schläge, Punkt.
“Der gabunische Gesellschaft hat sich entwickelt und mit ihr neue Werte: die Kinder heute sind verwöhnter als zu meiner Zeit, sie leben meist in Libreville und sprechen kaum die Landessprachen”, klagt Defunzu.
Für diesen Schauspieler “gibt es eine echte Konfrontation in diesem Paar, das kämpft, um die Kinder zu erziehen. Ziel ist es, zu versuchen, ein Gleichgewicht zu finden. Wenn ich mir (die französisch Reality-Show) + Der große Bruder Pascal + anschaue, es ist verrückt: Kinder (westliche), die ihre Eltern beleidigen, auf sie hauen. Glücklicherweise kann man das hier nicht sehen! ”
Mit 4,5 Millionen Zuschauern pro Abend war die Serie ein Hit in Frankreich. Das gabunische Format, mit einem bescheidenen Budget von rund 40.000 €, wird es auf dieser Höhe sein?
“Es war eine interessante Wette (…) Wir werden sehen, wie es in Afrika angenommen wird,” antwortete Samantha Biffot, stolz darauf, diese Produktion “100% Gabun” zu bringen.
© 2016 AFP

Leave a Reply