Neues Strafgesetzbuch: Entkriminalisierung der Homosexualität in MOZAMBIQUE – nouveau code pénal décriminalise l’homosexualité

Mosambik: Entkriminalisierung der Homosexualität in der Gleichgültigkeit
2015.06.29 11.58 Uhr – AFP
Mosambik entkriminalisierte am Montag homosexuelle Beziehungen mit dem Inkrafttreten eines neuen Strafgesetzbuchs, das die Gefahr einer strafrechtlichen Verfolgung von Homosexuellen beseitigt in einem Land, wo Intoleranz weniger ausgeprägt ist als bei einigen südafrikanischen Nachbarn. Das ehemalige StGB, das im Jahre 1886 in den Tagen der portugiesischen Kolonisation angenommen worden war, sah “Sicherheitsmaßnahmen” vor gegen die, “in der Regel gegen die Natur handeln.”
AUF DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mozambique: dépénalisation de l’homosexualité dans l’indifférence
29.06.2015 à 11:58 – AFP
Le Mozambique a dépénalisé lundi les relations homosexuelles, avec l’entrée en vigueur d’un nouveau code pénal qui écarte tout risque de persécution légale contre les homosexuels dans ce pays où l’intolérance est moins marquée que chez certains voisins d’Afrique australe.

Vicky, un musicien gay de 25 ans, à Kinshasa le 11 mai 2014
Vicky , ein homosexueller Musiker von 25 Jahren, in Kinshasa, DR Kongo
Vicky, un musicien gay de 25 ans, à Kinshasa le 11 mai 2014
afp.com – Junior D. Kannah

L’ancien code pénal, adopté en 1886 au temps de la colonisation portugaise, prévoyaient l’application de « mesures de sécurité » contre les personnes « s’engageant habituellement dans des actes contre nature ».
Une provision qui aurait pu être utilisée pour persécuter les homosexuels, les exposant à des peines de travail forcé pouvant aller jusqu’à trois ans, mais qui n’a jamais été appliquée depuis l’indépendance du pays en 1975.
Promulgué en décembre dernier par le président sortant, Armando Guebuza, le nouveau code pénal dépénalise également l’avortement, suite à la mobilisation l’année dernière de nombreuses organisations de défense des droits.
« C’est une victoire symbolique. Mais cela ne va pas fondamentalement changer grand chose pour nous », a confié à l’AFP Frank, un étudiant en communication de 22 ans, qui milite pour l’association Lambda de défense des droits LGBT. « L’inclusion sociale reste le principal défi », a t-il ajouté, refusant de donner son nom.
« On ne peut pas vraiment parler de volonté politique propre, le gouvernement réagit plutôt à la pression externe de certaines ambassades et des bailleurs de fonds », estime Dércio Tsandzana, un blogueur et activiste influent.
Lambda, l’unique association de défense des droits LGBT au Mozambique, n’a toujours pas été officiellement reconnue par l’Etat mozambicain, alors que sa demande a été faite en 2008.
L’entrée en vigueur du nouveau code pénal est généralement accueillie dans une certaine indifférence. « La plupart des Mozambicains ne nie pas l’homosexualité, mais on ne peut pas dire non plus qu’elle soit acceptée », complète M. Tsandzana.
Lundi, aucun événement spécifique n’était prévu pour célébrer ce qui dans d’autres pays de la sous-région apparaîtrait comme une avancée majeure pour les droits LGBT.
Les actes de violences contre les homosexuels sont très rares voire inexistants au Mozambique, pays lusophone d’Afrique Australe entouré de pays anglophones hostiles à l’homosexualité.
Robert Mugabe, le président du Zimbabwe voisin, est réputé pour sa croisade anti-homosexuels. En Afrique du Sud, où le mariage entre personnes de même sexe a pourtant été légalisé en 2006, les actes de violence homophobe sont fréquents.
L’homosexualité reste illégale dans une grande majorité des 54 pays d’Afrique.
© 2015 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf – aussi sur
FACEBOOK

=> HOMOPHOBIE in AFRICA // RUBRIK in AFRIKANEWS ARCHIV No1 2009-2014
ALLES DAZU – tout au sujet – BITTE WEITERBLÄTTERN (S. 2,3,4,…)- s.v.p. feuilleter les pages suivantes

Mosambik: Entkriminalisierung der Homosexualität in der Gleichgültigkeit
2015.06.29 11.58 Uhr – AFP
Mosambik entkriminalisierte am Montag homosexuelle Beziehungen mit dem Inkrafttreten eines neuen Strafgesetzbuchs, das die Gefahr einer strafrechtlichen Verfolgung von Homosexuellen beseitigt in einem Land, wo Intoleranz weniger ausgeprägt ist als bei einigen südafrikanischen Nachbarn. Das ehemalige StGB, das im Jahre 1886 in den Tagen der portugiesischen Kolonisation angenommen worden war, sah “Sicherheitsmaßnahmen” vor gegen die, “in der Regel gegen die Natur handeln.”
Eine Bestimmung, die hätte verwendet werden können, um Homosexuelle zu verfolgen, mit Zwangsarbeitszeiten von bis zu drei Jahren, aber die seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1975 noch nie angewandt worden ist.
Unterschrieben im vergangenen Dezember vom scheidenden Präsidenten Armando Guebuza, entkriminalisiert das neue Strafgesetzbuch auch Abtreibung, nach Mobilisierungen im vergangenen Jahr seitens vieler Interessenvertretungen.

Werbung by Afrikanews Archiv






“Es ist ein symbolischer Sieg. Aber das wird für uns nicht viel grundlegend ändern “, sagte gegenüber AFP Frank, ein Kommunikations-Student von 22 Jahren, der sich für den Verein „Lambda“ zur Verteidigung der LGBT-Rechte einsetzt. “Soziale Eingliederung bleibt die größte Herausforderung,” fügte er hinzu, wollte seinen Namen nicht preisgeben.
“Wir können nicht wirklich von eigenem politischen Willen sprechen, die Regierung reagiert eher auf den äußere Druck einiger Botschaften und Geber”, sagte Dercio Tsandzana, ein Blogger und einflussreicher Aktivist.
Lambda, die einzige LSBT-Rechteorganisation in Mozambique, ist immer noch nicht offiziell vom mosambikanischen Staat anerkannt, während der Antrag dazu im Jahr 2008 gemacht wurde.
Das Inkrafttreten des neuen Strafgesetzbuches findet ganz allgemein in einer gewissen Gleichgültigkeit statt. “Die meisten Mosambikaner streiten Homosexualität nicht ab, aber wir können auch nicht sagen, dass sie akzeptiert wird”, fügt Mr. Tsandzana hinzu.
So gab es am Montag auch kein bestimmtes Ereignis um zu feiern, was in anderen Ländern der Sub-Region als ein großer Schritt nach vorn für die LGBT-Rechte demonstriert worden wäre.
Die Akte der Gewalt gegen Homosexuelle sind selten oder gar nicht in Mozambique, einem portugiesischsprachigen Land im südlichen Afrika, das von der Homosexualität feindlich gesonnenen englischsprachigen Ländern umgeben ist.
Robert Mugabe, Präsident des benachbarten Simbabwe, ist bekannt für seinen anti-homosexuellen Kreuzzug. In Südafrika, wo die Ehe zwischen Gleichgeschlechtlichen schon im Jahr 2006 legalisiert wurde, sind Akte der Gewalt gegen Homosexuelle fast alltäglich.
Homosexualität bleibt illegal in der überwiegenden Mehrheit der 54 afrikanischen Länder.
© 2015 AFP

Leave a Reply