Niger, Prozess Kinderhandel: mehrere Haftstrafen

Niger/trafic de bébés: prison ferme pour plusieurs accusés

Niger / Babyhandel: ein Jahr Gefängnis für Hama Amadou
2017.03.14 um 00:00 Uhr – AFP
Der Hauptoppositionelle im Niger, Hama Amadou, an zweiter Stelle in den 2016er Präsidentschaftswahlen, wurde Montag vom Berufungsgericht Niamey wegen seiner Verwicklung in den internationalen Handel mit Babys zu einem Jahr Gefängnis verurteilt…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Niger/trafic de bébés: un an de prison ferme pour Hama Amadou
14.03.2017 à 00:00 – AFP
Le principal opposant nigérien Hama Amadou, deuxième de la présidentielle de 2016, a été condamné lundi par la Cour d’appel de Niamey à un an de prison ferme pour son implication dans un trafic international de bébés.

Vivant en France depuis près d’un an et donc absent au procès, Hama Amadou, ancien Premier ministre et ex-président du Parlement, était poursuivi pour “complicité” mais ce chef a été requalifié en “recel d’enfant”, selon la décision du juge.
Ecroué durant quatre mois à son retour d’exil le 14 novembre 2015, il avait été évacué d’urgence pour raisons de santé le 16 mars 2016 en France, quelques jours avant le second tour de la présidentielle remportée par le sortant Mahamadou Issoufou.
“Il y a des voies de recours et nous allons les exercer”, a assuré Me Boubacar Mossi, un des avocats de Hama Amadou.
Mme Hadiza Amadou, l’une des épouses de Hama Amadou, a également écopé “d’un an de prison ferme”, selon Me Nassirou Laouali, un des avocats des prévenus. Mme Amadou avait déjà été emprisonnée de juin à décembre 2014 dans la même affaire puis remise en liberté conditionnelle.
Un ex-ministre de l’Agriculture, Abdou Labo, a lui aussi été condamné à un an ferme alors que plusieurs accusés ont écopé de peines de 5 ans de prison.
Dans la matinée, à l’ouverture du procès qui n’aura duré qu’une journée, les avocats avaient suspendu leur participation arguant que les procédures de convocation de Hama Amadou n’avaient pas été respectées. Les prévenus, eux, n’ont pas répondu aux questions.
“Hama Amadou réside en France, donc tous les actes de procédures doivent lui être envoyés en France (…) mais le juge a estimé qu’il faut examiner cette exception de nullité au fond”, avait dénoncé Ali Kadri, un des avocats des prévenus.
“Nous ne pouvons pas accepter de continuer un procès où, dès le départ, on sent qu’on veut nous mettre devant le fait accompli, et nous avons quitté la salle” d’audience, a poursuivi Me Kadri.
“Ils veulent juger Hama et le condamner (…); l’objectif c’est de rendre une décision qui le rend inéligible pour les élections prochaines”, prévues en 2021, a accusé Souley Oumarou, un avocat de M. Amadou.
Le procès s’est poursuivi sans les avocats.
Cette affaire de trafic d’enfants, dans laquelle une vingtaine de personnes sont impliquées, empoisonne le climat politique nigérien depuis deux ans.
Les accusés étaient notamment poursuivis pour “supposition d’enfants”, un délit consistant à attribuer la maternité d’un enfant à une femme qui ne l’a pas mis au monde.
Toutes les personnes ont été emprisonnées et accusées d’avoir participé à un trafic de bébés qui auraient été conçus au Nigeria puis amenés au Niger via le Bénin. Les personnes poursuivies avaient ensuite été remises en liberté conditionnelle.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Kinderhandel – trafic d’enfants in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Niger / Babyhandel: ein Jahr Gefängnis für Hama Amadou
2017.03.14 um 00:00 Uhr – AFP
Der Hauptoppositionelle im Niger, Hama Amadou, an zweiter Stelle in den 2016er Präsidentschaftswahlen, wurde Montag vom Berufungsgericht Niamey wegen seiner Verwicklung in den internationalen Handel mit Babys zu einem Jahr Gefängnis verurteilt.
Seit fast einem Jahr in Frankreich lebend und daher nicht anwesend bei der Verhandlung, wurde Hama Amadou, ein ehemaliger Premierminister und ehemaliger Präsident des Parlaments, zunächst für “Mitschuld” verfolgt, aber dieser Anklagepunkt wurde laut Entscheidung der Richter zu “Kindesentführung” reklassifiziert.
Nach seiner Rückkehr aus dem Exil am 14. November 2015 war er vier Monate inhaftiert, wurde dann aus gesundheitlichen Gründen am 16. März 2016 nach Frankreich notevakuiert, ein paar Tage vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen, die dann vom scheidenden Mahamadou Issoufou gewonnen wurden.
“Es gibt Rechtsmittel und wir werden sie ausüben”, versicherte Boubacar Mossi, ein Anwalt von Hama Amadou.
Frau Hadiza Amadou, eine der Ehefrauen von Hama Amadou, wurde auch “zu einem Jahr Gefängnis” verurteilt, so Herr Nassirou Laouali, einer der Anwälte der Angeklagten. Frau Amadou war zuvor von Juni bis Dezember 2014 im gleichen Fall in Haft und wurde dann auf Bewährung entlassen.
Ein ehemaliger Landwirtschaftsminister, Abdou Labo, wurde auch zu einem Jahr verurteilt, während mehrere Angeklagte 5 Jahre Haft kassierten.
Am Morgen bei der Verhandlung, die nur einen Tages dauerte, hatten die Anwälte ihre Teilnahme ausgesetzt mit dem Argument dass die Prozeduren der Vorladung von Hama Amadou nicht erfüllt worden seien. Die Angeklagten selbst reagierten nicht auf Fragen.
“Hama Amadou wohnt in Frankreich, so dass alle Schriftstücke an ihn nach Frankreich (…) zu senden sind, aber der Richter entschied hier auf Nichtigkeit”, verurteilte Ali Kadri, ein Anwalt des Angeklagten.
“Wir können nicht akzeptieren, dass ein Prozess weiterläuft, in dem wir von Anfang fühlten, dass man uns vor vollendete Tatsachen setzen möchte, und wir verließen den Raum”, fuhr Herr Kadri fort.

Werbung by Afrikanews Archiv:






“Sie wollen Hama richten und verurteilen (…); das Ziel ist, eine Entscheidung zu treffen, die ihn für die nächsten Wahlen (im Jahr 2021 geplant) unwählbar macht”, beschuldigte Souley Oumarou, ein Anwalt Amadous.
Der Prozess verlief also ohne Anwälte.
Dieser Kinderhandel-Fall, bei dem zwanzig Menschen beteiligt sind, vergiftet das politische Klima im Niger seit zwei Jahren.
Die Angeklagten wurden insbesondere verfolgt für “Kindesunterschiebung”, ein Verbrechen, wo einer Frau, die es nicht geboren hat, die Mutterschaft an einem Kind zugewiesen wird.
Alle waren inhaftiert und angeklagt worden wegen Beteiligung an einem Handel mit Babys aus Nigeria, die über Benin nach Niger gebracht worden waren. Die Beschuldigten wurden anschließend unter Auflagen freigelassen.
© 2017 AFP

Leave a Reply