spritenfanta-3

Nigeria: Sind lokale Softdrinks gesundheitsschädlich?

Is it safe to drink Fanta and Sprite in Nigeria?

Ist es in Nigeria sicher, Fanta und Sprite zu trinken?
23. März 2017 – http://www.bbc.com/news/world/africa
Ein kürzliches Gerichtsverfahren in Nigeria hat Bedenken hervorgehoben, dass lokal hergestellte Softdrinks als unsicher für den menschlichen Verzehr angesehen werden könnten, wie Ijeoma Ndukwe erklärt. Es gab Aufruhr, nachdem herausgekommen war, dass die Firma Nigeria Bottling Company (NBC), die Fanta und Sprite herstellt, von einem Gericht verurteilt wurde, Warnschilder auf ihre Produkte zu setzen, dass sie unsicher sind, wenn sie zusammen mit Vitamin C verbraucht werden……..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Is it safe to drink Fanta and Sprite in Nigeria?
23 March 2017 – http://www.bbc.com/news/world/africa
A recent court case in Nigeria has highlighted concerns that locally made soft drinks may be considered unsafe for human consumption elsewhere, as Ijeoma Ndukwe explains. There has been uproar after it emerged that the company that manufactures Fanta and Sprite, the Nigeria Bottling Company (NBC), has been ordered by a court to place warning labels on its products, stating that they are unsafe when consumed alongside vitamin C.

ALL PHOTOS by BBC

The drinks are said by critics to contain high levels of the preservative benzoic acid and the colouring sunset yellow.
NBC is challenging the ruling.
The case has caused deepening concern in a country where Fanta, Sprite and Coca-Cola are probably the most widely consumed soft drinks.
Barbara Ukpabi owns a grill restaurant which serves local food in Oniru, Lagos. She says she might stop buying Fanta and Sprite for the restaurant and also has concerns about giving the drinks to her children.
“I was thinking of reducing how much I drink of it. I’ll be thinking of drinking less of it or going to other substitutes like juice.”
Although like many Nigerians, the habit is hard to break.
“I just had my lunch and I had Coke and water.”
Security guard John Uloko didn’t see the reports about the soft drinks in the newspapers but heard about it via WhatsApp and hasn’t drunk any since.
‘Flexing their muscles’
The ruling was the result of a nine-year-long court battle initiated by Nigerian businessman Fijabi Adebo.
In 2007, Mr Adebo shipped Nigerian-made Fanta and Sprite to the UK to sell at his chain of shops in Manchester.
His shipment was confiscated by UK customs, originally because of concerns about the authenticity of the beverages.
But when the UK health authorities tested the products, they were declared unsafe for human consumption and destroyed.
Mr Adebo sued NBC, Coca-Cola’s franchise owner in Nigeria, which had sold him the products.
They had refused to take financial responsibility for the incident.
He later extended the case to include the food standards agency Nafdac, on the grounds that it had allegedly not performed its duty.
Last month – nearly 10 years after he filed his case – a Lagos high court ruled against Nafdac and ordered the Nigerian Bottling Company to place written warnings on its Fanta and Sprite bottles.As NBC is appealing, the labels have not yet been added to the bottles.
Mr Adebo told the BBC: “Initially they were flexing their muscles, which dragged [out] the process. I went to court to compel Nafdac to do its duty.
“We shouldn’t have a product that is considered substandard in Europe.”
His viewpoint is echoed by many, angered that products considered unsafe for consumption in the UK are legal in Nigeria.
The case has prompted discussions about accepted standards in the country.
Although benzoic acid is widely used as an antibacterial and antifungal preservative in acidic foods and beverages to extend their shelf life, studies have shown that the chemical can cause health problems in certain circumstances.
‘Toxic’
A scientist based in Nigeria, who has dealings with Nafdac and asked to remain anonymous, says some human toxicity studies have shown that benzoic acid may react with ascorbic acid (vitamin C) in soft drinks, forming benzene.
“While benzoic acid itself is relatively non-toxic, when benzene is formed in the presence of ascorbic acid in foods it is particularly dangerous, as benzene is widely known to be toxic and linked to many forms of cancer. These include leukaemia and other cancers of the blood,” the scientist said.
The secretary-general of the Nigerian Medical Association says it is impossible to make a judgement about acceptable levels of benzoic acid without conducting a local study looking at health implications over a long period of time.
Dr Yusuf Sununu Tanko says there are a number of examples where evaluations are different between countries because of differences in physical constitution, diet and environment.
“Each country has its own acceptable value of what is considered normal for what is fit for human consumption,” he says.
Nigeria’s health ministry published a statement in response to the public outcry, reassuring Nigerians that the drinks are safe for human consumption.
However, the ministry advises that medicines are taken with water to help “prevent unexpected drug-food interactions”.
Although the government has not spoken of enforcement, it “encourages” all bottling companies to include advisory warnings on all relevant products.
The Nigerian Bottling Company has appealed against the court ruling. It says the levels of benzoic acid in its soft drinks are “well within the levels approved” by both the national regulator and Codex Alimentarius, an international food standards body.
The company also says the ingredient levels set by countries for their food and beverages are influenced by factors such as climate, with drinks in hotter countries needing higher levels of preservative.
It also says there was “no proven case of negligence” or finding that the company had breached its duty of care to consumers.
The government’s Consumer Protection Council has formally requested documents from the Nigerian Bottling Company ahead of an independent inquiry.
With an appeal in motion and a government inquiry under way, this case is far from over.

=> MORE DE+FR Nigeria in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Ist es in Nigeria sicher, Fanta und Sprite zu trinken?
23. März 2017 – http://www.bbc.com/news/world/africa
Ein kürzliches Gerichtsverfahren in Nigeria hat Bedenken hervorgehoben, dass lokal hergestellte Softdrinks als unsicher für den menschlichen Verzehr angesehen werden könnten, wie Ijeoma Ndukwe erklärt. Es gab Aufruhr, nachdem herausgekommen war, dass die Firma Nigeria Bottling Company (NBC), die Fanta und Sprite herstellt, von einem Gericht verurteilt wurde, Warnschilder auf ihre Produkte zu setzen, dass sie unsicher sind, wenn sie zusammen mit Vitamin C verbraucht werden.
Den Getränken wird von Kritikern nachgesagt, ein hohes Maß an dem Konservierungsstoff Benzoesäure und den Farbstoff Sonnenuntergang-Gelb (sunset yellow) zu enthalten.
NBC hat gegen das Urteil Widerspruch eingelegt.
Der Fall hat zu einer sich vertiefenden Sorge in einem Land geführt, in dem Fanta, Sprite und Coca-Cola wahrscheinlich die am häufigsten verbrauchten Softdrinks sind.
Barbara Ukpabi besitzt ein Grillrestaurant, das im Viertel Oniru in Lagos lokale Küche serviert. Sie sagt, sie könnte aufhören, Fanta und Sprite für das Restaurant zu kaufen, und hat auch Bedenken, ihren Kindern die Getränke zu geben.
“Ich dachte daran, die Menge zu reduzieren, die ich davon trinke. Ich werde daran denken, weniger davon zu trinken oder Ersatzstoffe wie Saft zu konsumieren.”
Obwohl die Gewohnheit, wie bei vielen Nigerianern, schwer zu brechen ist.
“Ich hatte gerade mein Mittagessen und ich hab Cola und Wasser getrunken.”
Wachmann John Uloko hat die Berichte über diese alkoholfreien Getränke in den Zeitungen nicht gesehen, aber über WhatsApp davon gehört und sie seitdem nicht getrunken.
“Spannung ihrer Muskeln”
Das Urteil war das Ergebnis einer neunjährigen Gerichtsschlacht, die vom nigerianischen Geschäftsmann Fijabi Adebo initiiert wurde.
Im Jahr 2007 hatte Herr Adebo nigerian-made Fanta und Sprite nach Großbritannien versandt, um sie in seiner Kette von Geschäften in Manchester zu verkaufen.
Seine Sendung wurde vom britischen Zoll beschlagnahmt, ursprünglich wegen der Bedenken über die Echtheit der Getränke.
Aber als die britischen Gesundheitsbehörden die Produkte prüften, wurden sie für den menschlichen Verzehr als unsicher erklärt und zerstört.
Herr Adebo verklagte NBC, Coca-Colas Franchise-Besitzer in Nigeria, die ihm die Produkte verkauft hatte.
Sie hatten sich geweigert, die finanzielle Verantwortung für den Vorfall zu übernehmen.
Er verlängerte später den Fall, um die Nahrungsmittelstandardagentur Nafdac einzuschließen, mit der Begründung, dass sie ihre Pflicht nicht erfüllt habe.
Im vergangenen Monat – fast 10 Jahre, nachdem er seinen Fall eingereicht hatte – entschied ein Lagos-Obergericht gegen Nafdac und befahl der Nigerian Bottling Company, schriftliche Warnungen auf ihre Fanta- und Sprite-Flaschen zu stellen. Da NBC in Berufung gegangen ist, sind die Etiketten den Flaschen noch nicht hinzugefügt worden.
Herr Adebo sagte der BBC: “Zuerst spannten sie ihre Muskeln, was den Prozess verzerrte. Ich ging vor Gericht, um Nafdac zu zwingen, ihre Pflicht zu tun. Wir sollten kein Produkt haben, das in Europa als minderwertig angesehen wird.”

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Sein Standpunkt wird von vielen geteilt: verärgert, dass in Großbritannien als unsicher für den Verbrauch geltende Produkte in Nigeria legal sind.
Der Fall hat Diskussionen über im Land akzeptierte Standards ausgelöst.
Obwohl Benzoesäure als antibakterielles und antifungales (Pilze) Konservierungsmittel in sauren Nahrungsmitteln und Getränken weit verbreitet ist, um ihre Haltbarkeit zu verlängern, haben Studien gezeigt, dass die Chemikalie unter bestimmten Umständen gesundheitliche Probleme verursachen kann.
‘Giftig’
Ein Wissenschaftler mit Sitz in Nigeria, der sich mit der Nafdac beschäftigt und gebeten hat, anonym zu bleiben, sagt, dass einige Toxizitätsstudien an Menschen gezeigt haben, dass Benzoesäure in alkoholfreien Getränken mit Ascorbinsäure (Vitamin C) reagieren kann, wobei Benzol gebildet wird.
“Während Benzoesäure selbst relativ ungiftig ist, ist sie besonders gefährlich, wenn in Gegenwart von Ascorbinsäure in Lebensmitteln Benzol gebildet, da Benzol weithin als toxisch bekannt ist und mit vielen Krebsformen verknüpft wird, darunter Leukämie und andere Blutkrebsarten”, sagte der Wissenschaftler.
Der Generalsekretär der Nigerianischen Ärztekammer sagt, dass es unmöglich ist, ein Urteil über akzeptable Mengen an Benzoesäure zu machen, ohne eine lokale Studie durchzuführen, die gesundheitliche Auswirkungen über einen langen Zeitraum betrachtet.
Dr. Yusuf Sununu Tanko sagt, dass es eine Reihe von Beispielen gibt, in denen Auswertungen zwischen den Ländern unterschiedlich sind, weil Unterschiede in der physischen Konstitution, Ernährungsweise und Umwelt bestehen.
“Jedes Land hat seinen eigenen akzeptablen Wert von dem, was als normal gilt für was für den menschlichen Verzehr geeignet ist”, sagt er.
Nigerias Gesundheitsministerium veröffentlichte als Antwort auf den öffentlichen Aufschrei eine Erklärung und beruhigte die Nigerianer, dass die Getränke für den menschlichen Verzehr sicher seien.
Allerdings rät das Ministerium, Medikamente mit Wasser einzunehmen, um zu helfen, “unerwartete Medikament-Nahrungsmittel-Wechselwirkungen zu verhindern”.
Obwohl die Regierung nicht über das Urteil gesprochen hat, “ermutigt” sie alle Abfüllbetriebe, beratende Warnungen auf allen relevanten Produkten anzubringen.
NBC hat gegen das Gerichtsurteil Berufung eingelegt. Sie sagt, die Niveaus an Benzoesäure in ihren Erfrischungsgetränken seien “gut innerhalb der genehmigten Bereiche” – genehmigt sowohl von der nationalen Regulierungsbehörde und Codex Alimentarius, einer internationalen Körperschaft für Lebensmittel-Standards.
Das Unternehmen sagt auch, dass die von Ländern für ihre Lebensmittel und Getränke festgelegten Zutatenlevel von Faktoren wie Klima mitbestimmt werden, also in heißeren Ländern mit Getränken, die ein höheres Niveau an Konservierungsstoffen brauchen. Es sagt auch, dass es “keinen bewiesenen Fall von Fahrlässigkeit” gibt oder die Feststellung, dass das Unternehmen seine Sorgfaltspflicht für die Verbraucher verletzt habe. Der Verbraucherschutzrat der Regierung hat vor einer unabhängigen Untersuchung offiziell Dokumente von NBC angefordert. Mit einem Rechtsbehelf und einer Regierungsuntersuchung ist dieser Fall noch lange nicht vorbei.

Leave a Reply