Nord-Nigeria, OCHA, NGOs: Keine Mittel mehr für Kampf gegen Hunger

Nigeria: manque de moyens pour lutter la faim

Nigeria mangelt es an Mitteln für den Kampf gegen seine Nahrungsmittelkrise
05.25.2017 um 15:00 Uhr – von Phil HAZLEWOOD – AFP
Der Mangel an Finanzierung hat Hilfsorganisationen gezwungen, einige Programme im Nordosten Nigerias auszusetzen, der durch den Boko Haram Aufstand verwüsteten Region, warnten die Vereinten Nationen am Donnerstag. Nach Angaben des Amtes der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) brauchen bis zum Monat August 5,2 Millionen Menschen Nahrungsmittelhilfe in den drei Staaten im Nordosten von Nigeria (Yobe, Borno und Adamawa)…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Le Nigeria manque de financements pour lutter contre sa crise alimentaire
25.05.2017 à 15:00 – Par Phil HAZLEWOOD – AFP 
Le manque de financement contraint les agences humanitaires à interrompre certains programmes dans le nord-est du Nigeria, région dévastée par l’insurrection de Boko Haram, ont prévenu jeudi les Nations Unies. Selon le Bureau de coordination des affaires humanitaires (Ocha) de l’ONU, 5,2 millions de personnes auront besoin d’assistance alimentaire dans les trois Etats du nord-est du Nigeria (Yobe, Borno et Adamawa), jusqu’au mois d’août.

Im Nordosten von Nigeria – PHOTO afp.com by STEFAN HEUNIS

L’agence onusienne s’inquiète des coupes de budgets qui ont “forcé certaines organisations à revoir leurs plans et leurs objectifs et, dans certains cas, à réduire leurs distribution de nourriture”.
“Cela va affecter tous les efforts qui ont été déployés jusqu’à présent”, ajoute le dernier rapport de l’Ocha, d’autant “que les derniers indicateurs montrent une détérioration des niveaux de nutrition”.
En début d’année, les Nations Unies avaient annoncé avoir besoin d’un milliard de dollars pour financer leurs programmes d’aide humanitaire et alimentaire, alors que près de deux millions de personnes risquent toujours la famine, selon le Programme alimentaire mondial (PAM).
Pourtant, le plan de lutte contre la faim n’a pour l’instant reçu que 24 millions de dollars. “Nous devons faire plus, nous devons agir plus vite”, a expliqué Peter Lundberg, coordinateur de l’Ocha pour le Nigeria, d’autant qu’avec l’arrivée de la saison des pluies, l’accès aux zones affectées par le conflit se complique et les risques sanitaires (typhoïde, choléra,…) augmentent.
Le conflit contre Boko Haram a fait plus de 20.000 morts et 2,6 millions de personnes ont été contraintes de fuir leurs foyers. Beaucoup d’entre elles vivent dans des camps de déplacés et les autorités de l’Etat du Borno souhaitaient pouvoir fermer ces camps à la fin du mois de mai.
Bien que la situation sécuritaire et humanitaire ne le permette pas pour l’instant, les déplacés sont sous pression constante de rentrer chez eux. Quelque 6.000 réfugiés au Cameroun ont été forcés de rentrer au Nigeria depuis avril, et 1.500 sont attendus dans les semaines qui arrivent, aggravant la congestion des camps.
“Ces personnes arrivent dans des zones ou nos partenaires humanitaires ne sont pas prêts: il nous manque les moyens humains et financiers”, selon le rapport de l’Ocha. “Les camps sont surpeuplés et manquent d’abris, de vivres et d’accès à l’eau”.
Le président américain Donald Trump a promis mercredi au pape François au cours d’un entretien au Vatican de lutter contre la famine dans le monde et d’y affecter une somme de 300 millions de dollars.
Mais la sécurité reste un problème majeur: même si Boko Haram est affaibli par une lourde campagne militaire, Etats-Unis et Royaume-Uni ont mis en garde leurs ressortissants travailleurs humanitaires contre des risques de kidnappings sur le pourtour du lac Tchad où le groupe jihadiste reste actif.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Nigeria OR Hunger – faim in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Nigeria mangelt es an Mitteln für den Kampf gegen seine Nahrungsmittelkrise
05.25.2017 um 15:00 Uhr – von Phil HAZLEWOOD – AFP
Der Mangel an Finanzierung hat Hilfsorganisationen gezwungen, einige Programme im Nordosten Nigerias auszusetzen, der durch den Boko Haram Aufstand verwüsteten Region, warnten die Vereinten Nationen am Donnerstag. Nach Angaben des Amtes der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) brauchen bis zum Monat August 5,2 Millionen Menschen Nahrungsmittelhilfe in den drei Staaten im Nordosten von Nigeria (Yobe, Borno und Adamawa).
Die Agentur ist über Haushaltskürzungen beunruhigt, die „einige Organisationen gezwungen haben, ihre Pläne und Ziele zu überprüfen, und in einigen Fällen die Verteilung von Nahrungsmitteln zu reduzieren“.
„Das wird sich auf alle Bemühungen auswirken, die bisher gemacht wurden“, sagt der neueste Bericht von Ocha, vor allem „ zeigen die jüngsten Indikatoren eine Verschlechterung der Nährstoffwerte.“

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Zu Beginn dieses Jahr hatten die Vereinten Nationen angekündigt, eine Milliarde Dollar zu benötigen, um ihre humanitären und Nahrungsmittelhilfe-Programme zu finanzieren, während fast zwei Millionen Menschen immer noch in Gefahr einer Hungersnot sind, nach dem Welternährungsprogramm (WFP ).
Doch hat der Plan gegen den Hunger hat bisher nur 24 Millionen erhalten. „Wir müssen mehr tun, wir müssen schneller handeln“, sagte Peter Lundberg, Koordinator von OCHA für Nigeria, vor allem mit der Ankunft der Regenzeit, welche den Zugang zu den vom Konflikt betroffenen Gebieten weiter kompliziert und Gesundheitsrisiken (Typhus, Cholera, …) erhöht.
Der Konflikt gegen Boko Haram hat mehr als 20.000 Tote gefordert und 2,6 Millionen Menschen waren zu fliehen gezwungen. Viele von ihnen leben in Flüchtlingslagern, und die staatlichen Behörden von Borno wünschten, die Lager Ende Mai zu schließen.
Obwohl die Sicherheit und die humanitäre Situation es jetzt nicht erlauben, stehen die Vertriebenen unter konstantem Druck, nach Hause zurückzukehren. Rund 6.000 Flüchtlinge in Kamerun wurden im April zurück nach Nigeria gezwungen, und 1500 werden in den kommenden Wochen erwartet, was das Management der hiesigen Lager verschärft.
„Diese Leute kommen in Bereiche, in denen unsere humanitären Partner nicht bereit sind, weil personelle und finanzielle Ressourcen fehlen“, berichtet Ocha. „Die Lager sind überfüllt und es mangelt an Schutz, Nahrung und Zugang zu Wasser.“
US-Präsident Donald Trump versprach Mittwoch dem Papst Franziskus bei einem Treffen im Vatikan gegen den Welthunger zu kämpfen und eine Summe von 300 Millionen zuzuteilen.
Aber Sicherheit bleibt ein großes Problem: Selbst wenn Boko Haram durch eine schwere militärische Kampagne geschwächt ist, haben die USA und Großbritannien ihre humanitären Helfer vor dem Risiko von Entführungen rund um den Tschadsee, wo die Dschihad-Gruppe aktiv bleibt, gewarnt.
© 2017 AFP

Leave a Reply