Pro Selbstbewusstsein: die schwarze Barbie-Puppe MOMPPY – la poupée sublime la beauté noire

Die modische Momppy-Puppe will schwarze Schönheit sublimieren
2015.08.17 um 13:30 Uhr – von Sibongile Khumalo – AFP
Hohe Absätze, Afro-Frisur, modisch gekleidet und bereits von vielen kleinen südafrikanischen Mädchen angenommen: Momppy Mpoppy, die schwarze Puppe, will ein Bild der afrikanischen Perfektion sein, um jungen Mädchen zu helfen, ihre eigene Schönheit zu lieben. Maite Makgoba, die Gründerin des Unternehmens, das die Puppe herstellt, sagt, sie habe die Idee der Momppy gehabt, als sie andere schwarze Puppen auf dem Markt angeschaut hatte. “Sie waren schlecht ausstaffiert und überhaupt nicht attraktiv, viele in traditionellen Kostümen. Das ist nicht die heutige Realität.”
Für diese Jungunternehmerin von 26 Jahren, die im Jahr 2013 ihr Unternehmen gründete, ist die Kreation schwarzer Puppen “mehr als ein Geschäft.”
“Wir schaffen ein Bewusstsein, dass unsere Haut und unsere schwarzen Afro-Haare schön sind, so wie sie sind”, sagt sie….

AUF DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI Hautbleichung: Produkteverbot in Elfenbeinküste / Côte d’Ivoire interdit produits de dépigmentation de la peau

A la mode, Momppy la poupée veut sublimer la beauté noire
17.08.2015 à 13:30 – Par Sibongile KHUMALO – AFP
Talons hauts, coiffure afro, habillée mode, et déjà adoptée par nombre de petites Sud-africaines: Momppy Mpoppy, la poupée noire, se veut une image de la perfection africaine, pour aider les petites filles à aimer leur propre beauté. Maite Makgoba, fondatrice de la société qui fabrique la poupée, assure qu’elle a eu l’idée de la poupée Momppy en regardant les autres poupées noires sur le marché. “Elles étaient mal fagotées et pas séduisantes du tout, beaucoup en costumes traditionnels. Ce n’est plus la réalité d’aujourd’hui”.

MomppyEine “Momppy” (bedeutet Puppe in Sotho-Sprache, eine der südafrikanischen Sprachen) mit ihrer Schöpferin Maite Makgoba, 8. Juli 2015 in Johannesburg

Pour cette jeune entrepreneur de 26 ans, qui a fondé son entreprise en 2013, créer des poupées noires “est plus qu’un business”.
“Nous sommes en train de créer une conscience, que notre peau noire et nos cheveux afros sont beaux comme ils sont”, affirme-t-elle.
Les jouets, confirme à l’AFP la pédopsychologue de Johannesburg Melita Heyns, ont une influence à long terme sur les enfants: “C’est beaucoup plus qu’un jeu, les poupées jouent un rôle très important dans la vie des petites filles, c’est pourquoi il est important que ces jouets aident l’enfant à construire son caractère et son estime de soi”.
Les poupées de Maite sont assemblées en Chine, mais préparées, habillées et empaquetées à Johannesburg, dans un petit atelier du centre-ville, d’où elles sont expédiées aux distributeurs. Là, on coud et imprime à la main les jupes, les pantalons denim et les combinaisons branchées qui vont donner à Momppy sa personnalité.
Pour l’équivalent de 13 euros, les parents peuvent offrir une “Mpoppy” (qui signifie poupée, en Sotho, l’une des langues sud-africaines) et sa garde-robe. Et pour ceux qui le souhaitent, l’atelier produit également les mêmes vêtements en tailles enfants, pour que les petites filles puissent s’habiller exactement comme leur poupée.
“Nous voulons que les enfants voient la beauté en Mpoppy, et qu’elles se voient elles-mêmes lorsqu’elles jouent avec elle”, poursuit Maite Makgoba, bien consciente qu’un long chemin reste à parcourir: “Les poupées sont souvent blanches, les gens célèbres dans les magazines sont blancs, même en Afrique du Sud où la majorité de la population est noire”.
– Perfection à la peau blanche –
“Les enfants noirs grandissent dans un monde qui ne les représente pas”, affirme-t-elle, “tout est biaisé au bénéfice des Blancs”.
La chef d’entreprise reconnaît que la concurrence est très rude avec les marques de poupées traditionnelles, mais elle se félicite des “retours enthousiastes” des acheteurs.
“Les parents et les enfants ont vite adopté notre poupée. Mais nous devons encore convaincre les grandes enseignes de vendre notre marque”, admet-elle, refusant cependant de divulguer ses chiffres de ventes.
Nokuthula Maseko, 30 ans, affirme que ses deux filles “sont tombées amoureuses de cette poupée originale” après l’avoir vue sur les réseaux sociaux… qui restent d’ailleurs le principal vecteur de notoriété de Momppy.
“J’aime que la poupée ressemble à mes enfants, dit cette mère de famille, dans un monde où les standards de beauté sont souvent liés aux traits européens (…) C’est un grand pas socialement”.
Pour autant, Nokuthula concède qu’il n’a jamais été question de jeter les poupées blanches: “A l’école, elles jouent avec leurs amis blancs, donc j’essaie de maintenir ce réalisme, de façon à ce qu’elles soient conscientes de l’existence des différentes couleurs de peau, et qu’elles ne pensent pas que tout est blanc et uniforme”.
Les poupées noires ne sont évidemment pas une nouveauté, mais le marché africain a longtemps été inondé de poupées blanches, créant l’image d’une perfection à la peau blanche et aux longues tresses brillantes. Barbie, aujourd’hui âgée de 57 ans, a d’ailleurs des déclinaisons noires, même si Barbie la blonde reste la plus vendue.
Le rêve des créateurs de Momppy est désormais d’exporter vers les autres pays africains, où d’autres fabricants de poupées noires tentent déjà leur chance.
© 2015 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf – aussi sur
FACEBOOK

=> => DE+FR FRAUEN – FEMMES HIER/ ICI in Afrikanews Archiv No2 2015-2017

Eine “Momppy” (bedeutet Puppe in Sotho-Sprache, eine der südafrikanischen Sprachen), die Denim-Latzhose Momppy Mpoppy
La Denim Dungaree, une des poupées Momppy Mpoppy, dans l'atelier de fabrication de Johannesburg le 8

Die modische Momppy-Puppe will schwarze Schönheit sublimieren
2015.08.17 um 13:30 Uhr – von Sibongile Khumalo – AFP
Hohe Absätze, Afro-Frisur, modisch gekleidet und bereits von vielen kleinen südafrikanischen Mädchen angenommen: Momppy Mpoppy, die schwarze Puppe, will ein Bild der afrikanischen Perfektion sein, um jungen Mädchen zu helfen, ihre eigene Schönheit zu lieben. Maite Makgoba, die Gründerin des Unternehmens, das die Puppe herstellt, sagt, sie habe die Idee der Momppy gehabt, als sie andere schwarze Puppen auf dem Markt angeschaut hatte. “Sie waren schlecht ausstaffiert und überhaupt nicht attraktiv, viele in traditionellen Kostümen. Das ist nicht die heutige Realität.”
Für diese Jungunternehmerin von 26 Jahren, die im Jahr 2013 ihr Unternehmen gründete, ist die Kreation schwarzer Puppen “mehr als ein Geschäft.”
“Wir schaffen ein Bewusstsein, dass unsere Haut und unsere schwarzen Afro-Haare schön sind, so wie sie sind”, sagt sie.
Spielzeug, bestätigt die Johannesburger Kinderpsychologin Melita Heyns gegenüber AFP, hat einen langfristigen Einfluss auf die Kinder: “Das ist viel mehr als ein Spiel, Puppen spielen eine sehr wichtige Rolle im Leben der Mädchen, deshalb ist es wichtig, dass diese Spielzeuge dem Kind helfen, Charakter und Selbstwertgefühl aufzubauen . ”
Maites Puppen werden in China zusammengebaut, aber vorbereitet, angezogen und verpackt im Johannesburger Stadtzentrum, in einer kleinen Werkstatt, von wo aus sie an Händler ausgeliefert werden. Dort näht und bedruckt man von Hand die Röcke, Jeans und modische Kombinationen, die der Momppy ihre Persönlichkeit geben.
Für den Gegenwert von 13 € können die Eltern eine “Mpoppy” (bedeutet Puppe in Sotho-Sprache, einer der südafrikanischen Sprachen) und ihre Garderobe verschenken. Und für diejenigen, die wollen, produziert das Studio auch die gleiche Kleidung in Kindergrößen, so dass die Mädchen sich genau wie ihre Puppe kleiden können.
“Wir wollen, dass die Kindern die Schönheit in Mpoppy sehen, und sie sich selbst sehen, wenn sie mit ihr spielen”, sagt Maite Makgoba und ist sich bewusst, dass ein langer Weg zu gehen ist: “Die Puppen sind oft weiß, berühmte Leute in Zeitschriften sind weiß, auch in Südafrika, wo die Mehrheit der Bevölkerung schwarz ist. ”
– Perfektion mit weißer Haut –
“Schwarze Kinder wachsen in einer Welt auf, die sie nicht vertritt”, sagt sie, “alles liegt schief zugunsten der Weißen.”

Werbung by Afrikanews Archiv:






Die Unternehmerin erkennt an, dass der Wettbewerb mit den Marken der traditionellen Puppen sehr hart ist, aber freut sich über “enthusiastische Reaktionen” der Käufer.
“Eltern und Kinder haben unsere Puppe schnell angenommen. Aber wir müssen noch große Händler davon überzeugen, unsere Marke zu verkaufen”, gibt sie zu, obwohl sie sich weigert, ihre Verkaufszahlen offen zu legen.
Nokuthula Maseko, 30, sagt, ihre beiden Töchter “verliebten sich in diese originelle Puppe” nachdem sie sie in sozialen Netzwerken gesehen hatten…, die auch der Hauptvektor für Momppy’s Berühmtheit bleiben.
“Ich mag, dass die Puppe aussieht wie meine Kinder“, sagt die Mutter, „in einer Welt, in der Schönheitsormen oft mit europäischen Merkmalen verbunden sind (…) Dies ist ein großer gesellschaftlicher Schritt.”
Allerdings räumt Nokuthula ein, dass nie beabsichtigt war, die weißen Puppen wegzuwerfen: “In der Schule spielen sie mit ihren weißen Freunden, so dass ich versuche, diesen Realismus zu erhalten, dass sie Kenntnis von der Existenz unterschiedlicher Hautfarben haben und nicht glauben, dass alles weiß und uniform ist”.
Schwarze Puppen sind natürlich nicht neu, aber der afrikanischen Markt ist seit langem überflutet mit weißen Puppen, die ein Bild einer perfekten weißer Haut und langer glänzender Haare schaffen. Barbie, jetzt im Alter von 57, hat auch schwarze Versionen, obwohl die blonde Barbie immer noch die meistverkaufte ist.
Der Traum der Schöpferin von Momppy ist nun der Export in andere afrikanische Länder, in denen andere Fabrikanten von schwarzen Puppen bereits ihr Glück versuchen.
© 2015 AFP

One thought on “Pro Selbstbewusstsein: die schwarze Barbie-Puppe MOMPPY – la poupée sublime la beauté noire”

  1. Zweischneidig (und übrigens wieder ein Hinweis auf die Verbreiterung der konsumorientierten afrikanischen Mittelschichten).

    Zum Einen: “Black ist beautiful” war schon bei den Afro-Amerikanern gar nicht verkehrt und kam zwar spät, aber wirklich als Stütze des Selbstbewusstseins. Allerdings waren die auch stets bereit, sich dann auf neue Werte einer modernen Gesellschaft einzulassen. Bei den kulturell verwirrten Afro-Afrikanern läuft’s irgendwie andersrum: Einerseits hat man einen (m.E. ziemlich hohlen) Afrikanerstolz, hält unbeirrbar an oft fatalen “kulturellen Traditionen” fest und will zwar den Wohlstand und die Güter und Technik der modernen Gesellschaft, nicht aber ihre Werte, und andererseits stürzen sich Millionen von Afrikanerinnen in teure und gefährliche Hautbleichungen (siehe link ganz oben) und wer kann kauft Westmarken. So gesehen ist Momppy eine gute Sache, wenn denn zum Anderen…..

    Zum Anderen: Momppy transportiert eine zweite Botschaft, die alte Barbie-Botschaft. “Wir wollen, dass die Kinder die Schönheit in Mpoppy sehen, und sie sich selbst sehen, wenn sie mit ihr spielen”. Schönheit und schönmachende Klamotten zählen. “Selbst”bewusstsein? Nicht sein, scheinen!, ein scheinbar fester Wert in afrikanischen kulturellen Traditionen, und natürlich nicht nur da. Die afrikanischen Mädchen werden später aber viel Kraft und gesundes Selbstbewusstsein brauchen, denn niemand sonst wird ihre Gesellschaften humaner machen. So bleibt ein größerer Bedarf an humanistischer Erziehung als an Afromode. Und die Frage, ob die Eltern das schaffen oder überhaupt nur wollen, oder ob sie bloß die Puppe kaufen. Die Herstellerin bietet Outfits an und sogar Kindergrößen. Das weist leider die Richtung, denn besser hätte sie ein kleines erzieherisches Heft mit in den Karton gelegt.

    Zum Dritten fält mir beim Betrachten des obigen Bildes wieder ein, dass die hochgewachsene, superschlanke, langbeinige Modelstatur so gar nicht dem Typus schwarzafrikanischer Frauen entspricht, am wenigsten in Südafrika. Hier unten ein Foto der protestierenden Ehefrauen der streikenden Bergleute in Marikana. Auch oben im Bild kann man die Kreateurin und ihre Puppe gut unterscheiden. Wenn schon schön schwarz, warum hat sie nicht eine molligere Puppe gemacht, anstatt an einem für die allermeisten Mädchen unerreichbaren Schönheitsideal mitzuwirken? Wieder eine Erziehungsaufgabe für die Eltern, denn statt Hautbleichungen Magersucht à la Europa und USA ist kein Fortschritt. Und Selbsthilfegruppen “Ich bin dick, ich bin schön” für 30jährige Mittelschichtfrauen, das könnte Afrika sich doch ersparen….
    Fazit: “Black is beautiful” reicht in Afrika nicht.
    Des femmes chantent et dansent aux abords du tribunal de Ga-Rankuwa, près de Pretoria, en soutien au
    Die Kommentarfunktion ist aus technischen Gründen leider ausgehebelt. Wenn auch Sie kommentieren möchten, bitte ganz oben auf „Contact“ klicken und sehen, wie es geht.

Leave a Reply