rupture du jeûne du ramadan-

Ramadan, Algerien: Exzess und Verschwendung beim Fastenbrechen

En Algérie, excès et gaspillage s’invitent au repas de rupture du jeûne
ALL PHOTOS afp.com by RIAD KRAMDI: Algerier kaufen ein für das Fastenbrechen im Ramadan
Des Algériens font les courses pour la rupture du jeûne du ramadan, le “ftor”, à Alger (Algérie), le 22 juin 2017

In Algerien sind Exzess und Verschwendung zum Fastenbrechen eingeladen
AFP – 23/06/2017 11.00 Uhr – Von Amal BELALLOUFI
Die Mahlzeit, bei der die Muslime das Fasten im Ramadan ( ‚ftor‘) brechen, droht in Algerien eine Zeit des Exzesses und der Verschwendung zu werden, weit entfernt vom ursprünglichen Geist dieses Monats, der einer Rückkehr zu grundlegenden Werten gewidmet ist. Während dieser Zeit verzichten die Gläubigen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen und sexuelle Beziehungen, bevor sie mit der Abenddämmerung das Fasten abbrechen……..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

SIEHE AUCH – VOIR AUSSI:
Ramadan 2017: Nicht-Fasten in Tunesien, Giftfleisch in Niger
Ramadan: non-jeûne en Tunisie, boûcheries clandestins au Niger

En Algérie, excès et gaspillage s’invitent au repas de rupture du jeûne
23.06.2017 à 11:00 – Par Amal BELALLOUFI – AFP
Le repas lors duquel les musulmans rompent le jeûne du ramadan (‘ftor’) tend à devenir en Algérie un moment d’excès et de gaspillage, loin de l’esprit originel de ce mois dédié à un retour aux valeurs essentielles.
Durant cette période, les croyants s’abstiennent de manger, boire, fumer et de relations sexuelles du lever au coucher du soleil, avant de rompre le jeûne au crépuscule. Traditionnellement un moment de convivialité et de partage, le ftor doit de plus en plus sortir de l’ordinaire aux yeux de certains Algériens, voire être fastueux, avec une surabondance de nourriture.


Les ménages algériens consacrent en moyenne annuellement 42% de leur budget de consommation à l’alimentation, selon l’Office national des Statistiques (ONS).
Mais durant le ramadan, environ 60% du revenu du ménage part dans des achats liés au mois sacré, essentiellement de la nourriture, affirme Hadj Tahar Boulenouar, président de l’Association nationale des commerçants et artisans (Anca).
Pourtant, de nombreuses familles algériennes vivent avec un salaire qui ne leur permet pas d’excès. Mais au moment du ‘ftor’, partagé en famille ou entre amis, la table se doit d’être remplie de plats variés et copieux.
“Je prépare plein de plats durant le ramadan. Trop de plats”, admet Yamina Bey, 65 ans, “c’est le seul mois de l’année où on mange tous en famille alors je me lâche.”
Zohra, 72 ans et fan d’émissions culinaires, explique elle vouloir “gâter” ses enfants et petits-enfants.
Un phénomène également constaté au Maroc et en Tunisie, voisins de l’Algérie. Dans les trois pays, les magasins sont pris d’assaut tous les après-midi en prévision du repas du soir.
Pour certains, c’est l’esprit même du ramadan qui est dévoyé par cette exubérance de nourriture. Dans l’islam, “les excès sont interdits toute l’année et plus encore durant le ramadan. Or, les Algériens font le contraire”, souligne Saïd Djabelkheir, islamologue.
– “Élan pulsionnel” –
Originellement, ce mois de jeûne est censé faire ressentir aux croyants ce qu’endurent les pauvres. D’ailleurs, au début de l’islam, les croyants n’avaient le droit de manger qu’une seule fois en 24 heures, le soir, et n’étaient plus autorisés à se nourrir jusqu’au crépuscule suivant, rappelle l’islamologue.
Mais contrairement à leurs aînés, désormais, “nombre d’Algériens n’observent pas le jeûne par conviction mais par habitude, par conformisme”, dénonce M. Djabelkheir.
Yamina Rahou, sociologue au Centre de recherche en anthropologie sociale et culturelle (CRASC) d’Oran, relève que “l’aspect culturel” du ramadan a peu à peu pris le pas sur “l’aspect religieux”.
“Nous sommes une société en pleine mutation et les normes changent, y compris celles à dimension religieuse”, analyse-t-elle.
Professeur en psychopathologie à l’université d’Alger, Nacir Benhalla voit dans cette débauche de nourriture “un élan pulsionnel extrêmement fort” dans une société algérienne où il y a beaucoup de “désirs et de freins”.
Cette profusion de nourriture entraîne un important gaspillage, dans un pays qui importe une large partie de son alimentation et où l’État subventionne les produits de première nécessité.
En Algérie, “le gaspillage existe toute l’année mais augmente de 15 à 20% durant le ramadan”, souligne M. Boulenouar.
Plus question de transformer, comme jadis, le pain rassis en plat original: Fatima, une Algéroise septuagénaire, se rappelle avec nostalgie le temps où parmi les mets de choix du ramadan figurait la ‘Sfiriya’, un plat de croquettes de pain rassis arrosées d’une sauce blanche.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR POSTS ON
Ramadan in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR Algerien
OR Ramadan HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

In Algerien sind Exzess und Verschwendung zum Fastenbrechen eingeladen
AFP – 23/06/2017 11.00 Uhr – Von Amal BELALLOUFI
Die Mahlzeit, bei der die Muslime das Fasten im Ramadan ( ‚ftor‘) brechen, droht in Algerien eine Zeit des Exzesses und der Verschwendung zu werden, weit entfernt vom ursprünglichen Geist dieses Monats, der einer Rückkehr zu grundlegenden Werten gewidmet ist. Während dieser Zeit verzichten die Gläubigen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen und sexuelle Beziehungen, bevor sie mit der Abenddämmerung das Fasten abbrechen.
Traditionell eine Zeit der Geselligkeit und des Teilens, muss der ftor in den Augen einiger Algerier zunehmend aus dem Üblichen herausragen und sogar protzig sein, mit einer Überfülle an Essensangeboten.
Algerische Haushalte geben im Durchschnitt jährlich 42% ihres budgets für Lebensmittel aus, nach dem National Statistikbüro (ONS).
Aber während des Ramadan geht etwa 60% des Haushaltseinkommens in Anschaffungen für den heiligen Monat, vor allem Nahrungsmittel, sagt Hadj Tahar Boulenouar, Präsident des Nationalen Verbandes der Kaufleute und Handwerker (ANCA).
Nun müssen viele algerische Familien mit einem Gehalt auskommen, das ihnen keine Exzesse gestattet. Aber während des ‚ftor‘, in der Familie oder zusammen mit Freunden gefeiert, muss die Tafel vielfältig und reichlich gefüllt sein.
„Ich koche viele Gerichte während des Ramadan. Zu viele“, gesteht Yamina Bey, 65, „es ist der einzige Monat des Jahres, wo wir alle in der Familie zusammen essen, also erlaube ich mir das.“

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Zohra, 72 und Fan von Kochsendungen im TV, sagt, sie wolle ihre Kinder und Enkelkinder „verwöhnen“.
Ein Phänomen, das auch in den benachbarten Ländern Marokko und Tunesien auftritt. In allen drei Ländernwerden die Geschäfte jeden Nachmittag in Vorbereitung auf das Abendessen gestürmt.
Für einige ist es der Geist des Ramadan, der durch diesen Nahrungswettlauf verwässert wird. Im Islam sind „Exzesse im Laufe des Jahres und erst recht während des Ramadan verboten. Aber die Algerier tun das Gegenteil“, sagt Saïd Djabelkheir, Islamwissenschaftler.
– “Triebhafter Impuls” –
Ursprünglich ist dieser Fastenmonat dazu da, dass die Gläubigen fühlen, was die Armen ertragen. Übrigens war es zu Beginn des Islam den Gläubigen nur erlaubt einmal in 24 Stunden zu essen, und zwar am Abend, und dann erst wieder bei der nächsten Dämmerung, erinnert der Islamwissenschaftler.
Aber im Gegensatz zu ihren Vorfahren fasten jetzt „viele Algerier nicht aus Überzeugung, sondern aus Gewohnheit, Konformismus“, klagt Herr Djabelkheir.
Yamina Rahou, Soziologin am Zentrum für Forschung der Kultur- und Sozialanthropologie (CRASC) von Oran, stellt fest, dass „der kulturelle Aspekt“ des Ramadan allmählich „den religiösen Aspekt“ verdrängt hat.
„Wir sind eine Gesellschaft im Wandel, und die Normen ändern sich, auch die mit religiöser Dimension“, analysiert sie.
Nacir Benhalla, Professor für Psychopathologie an der Universität von Algier, sieht in dieser Ausschweifung „einen extrem starken triebhaften Impuls“ in der algerischen Gesellschaft, wo es eine Menge „Wünsche und Bremsen“ gibt.
Diese Fülle von Nahrungsmitteln verursacht eine bedeutende Verschwendung in einem Land, das einen großen Teil seiner Lebensmittel importiert und wo der Staat die Grundnahrungsmittel subventioniert.
In Algerien „ existiert die Verschwendung das ganze Jahr, steigt aber um 15 bis 20% während des Ramadan“, sagt Herr Boulenouar.
Keine Rede mehr davon, wie früher, altes Brot in ein originelles Gericht zu verwandeln: Fatima, eine Algerierin in den Siebzigern, erinnert sich mit Wehmut an die Zeit, als unter den beliebtesten Speisen des Ramadan die ‚Sfiriya‘ war, ein Gericht mit Kroketten aus altem Brot mit einer weißen Soße.
© 2017 AFP

Leave a Reply