Renovierung Sambesi-Staudamm schützt vor Umweltkatastrophe – rénovation du grand barrage de Kariba sur le Zambèze

Start der Renovierung des großen Kariba-Dammes auf dem Sambesi Fluss
2015.02.20 um 15:00 Uhr Von Farai Mugano mit Claudine RENAUD in Johannesburg – AFP
Dringende Renovierungsarbeiten des großen Staudamms Kariba zwischen Simbabwe und Sambia werden in diesem Jahr beginnen, um eine Katastrophe zu vermeiden, dank einer internationalen Finanzierungsvereinbarung, die Freitag unterzeichnet wurde. Der 400 Kilometer flussabwärts von den berühmten Victoria Fällen liegende Damm auf dem Sambesi wurde 1959 gebaut. Die Renovierung wird acht bis zehn Jahre dauern und fast 300 Millionen Dollar kosten.
AUF DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Lancement de la rénovation du grand barrage de Kariba sur le Zambèze
20.02.2015 à 15:00 Par Farai MUGANO, avec Claudine RENAUD à Johannesburg – AFP
Des travaux urgents de rénovation du grand barrage hydro-électrique de Kariba, entre le Zimbabwe et la Zambie, vont démarrer cette année pour éviter une catastrophe, grâce à un accord de financement international signé vendredi. Situé à 400 kilomètres environ en aval des célèbres chutes Victoria, le barrage sur le fleuve Zambèze a été construit en 1959. La rénovation va durer de huit à dix ans et coûter près de 300 millions de dollars.

Des enfants admirent le barrage hydro-électrique de Kariba, le 12 février 2008 entre le Zimbabwe et
Kinder bestaunen die Wasserkraftanlage in Kariba zwischen Simbabwe und Sambia
Des enfants admirent le barrage hydro-électrique de Kariba, le 12 février 2008 entre le Zimbabwe et la Zambie
afp.com – Collins Phiri

“Nous allons travailler jour et nuit pour garantir que ce barrage tienne encore cent ans”, a déclaré lors de la signature Munyaradzi Munodawafa, PDG de l’autorité binationale du fleuve Zambèze.
Le barrage alimente deux centrales électriques, rive gauche au Zimbabwe (750 MW) et rive droite en Zambie (600 à 720 MW). Les deux pays ont obtenu des prêts de l’Union européenne (100 millions de dollars), de la Banque mondiale (75 M USD), de la Banque africaine de développement (75 M USD) et de la Suède (25 M USD) et financeront le solde.
Le barrage est “exceptionnel par ses dimensions, 617 mètres de longueur sur 128 mètres de haut, par la taille de son lac et par sa forme. C’est un peu la tour Eiffel du grand ingénieur français André Coyne”, souligne Bernard Goguel, qui en a supervisé l’inspection jusqu’en 2010.
Sa retenue de 181 milliards de m3 en fait le plus grand lac artificiel du monde en termes de capacité de stockage.
Mais aujourd’hui, l’ouvrage de béton est surtout cause d’inquiétude pour les riverains –trois millions de personnes vivent en aval– car la maintenance a souffert du marasme économique et politique des années 2000 au Zimbabwe.
“A un moment, on a tapé du poing sur la table”, raconte M. Goguel à l’AFP. “Le barrage ne va pas s’effondrer dans les trois ans”, “mais il ne faut pas non plus rester les bras ballants sans rien faire”.
– risque d’inondations dévastatrices –
“La réhabilitation du barrage de Kariba est une nécessité urgente pour éviter une catastrophe potentielle. L’évaluation de sécurité la plus récente en 2010 a identifié les mesures proposées comme étant des interventions (…) méritant une attention immédiate”, rappelle la Banque mondiale dans un rapport préalable au déblocage des fonds.
“Compte tenu de la largeur du réservoir une possible rupture du barrage causerait des inondations régionales dévastatrices, d’importantes pertes humaines et des dégâts économiques sans précédent en aval (…)”, ajoute la Banque mondiale.
Le barrage hydroélectrique de Cahora Bassa (2.130 MW), stratégique pour l’alimentation électrique du Mozambique voisin mais aussi de l’Afrique du Sud, serait aussi menacé.
La rénovation doit porter en priorité sur la “fosse d’érosion” qui s’est formée en aval du barrage, puis la phase suivante sera la réhabilitation des six vannes d’évacuation.
Cette “fosse d’érosion” s’est creusée naturellement, au point de former un puits de 80 mètres, juste après le barrage, et “nul ne peut préjuger de la stabilité”, explique M. Goguel.
Le but des travaux est d’aider la nature à élargir le trou pour que l’énergie de l’eau ait la place de se dissiper en cas de crue extrême et qu’elle puisse s’écouler vers l’aval.
Cela prendra “trois ans tandis que la réhabilitation des vannes d’évacuation prendra six ans avec une perturbation minime de l’activité normale”, a précisé Charity Mwansa, présidente de l’Autorité du fleuve Zambèze.
Chacune des vannes peut lâcher 1.500 m3 par seconde à pleine ouverture et elles servent à laisser passer la crue du Zambèze lorsqu’elle risque de dépasser la capacité du réservoir. Selon les années, on en ouvre une, deux ou trois, exceptionnellement davantage pendant un mois ou plus.
© 2015 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

=> DE+FR Rubrik ENERGIE in Afrikanews Archiv No1 2010-2014, ~ 120 posts
Start der Renovierung des großen Kariba-Dammes auf dem Sambesi Fluss
2015.02.20 um 15:00 Uhr Von Farai Mugano mit Claudine RENAUD in Johannesburg – AFP
Dringende Renovierungsarbeiten des großen Staudamms Kariba zwischen Simbabwe und Sambia werden in diesem Jahr beginnen, um eine Katastrophe zu vermeiden, dank einer internationalen Finanzierungsvereinbarung, die Freitag unterzeichnet wurde. Der 400 Kilometer flussabwärts von den berühmten Victoria Fällen liegende Damm auf dem Sambesi wurde 1959 gebaut. Die Renovierung wird acht bis zehn Jahre dauern und fast 300 Millionen Dollar kosten.
“Wir werden Tag und Nacht arbeiten, um sicherzustellen, dass der Damm noch hundert Jahre dauert”, sagte bei der Unterzeichnung Munyaradzi Munodawafa, Chef der bi-nationalen Behörde des Sambesi.
Der Damm speist zwei Kraftwerke, am linken Ufer in Simbabwe (750 MW) und am rechten Ufer in Sambia (600 bis 720 MW). Die beiden Länder haben EU-Darlehen (100 Millionen Euro) erhalten, sowie von der Weltbank (75 Mio. USD), der Afrikanischen Entwicklungsbank (USD 75 Millionen) und Schweden (25 Mio. USD) und finanzieren selber die Lücke.
Der Damm ist “außergewöhnlich durch seine Größe, 617 Meter lang und 128 Meter hoch, die Größe seines Stausees und seiner Form. Er ist ein bisschen der Eiffelturm des großen französischen Ingenieurs André Coyne”, sagte Bernard Goguel, der die Inspektion bis 2010 betreut hatte.
Seine 181 Milliarden m³ sind in der Tat der größte künstliche See in der Welt in Bezug auf die Speicherkapazität.
Aber heute ist der Betonbau vor allem Grund der Besorgnis der Betonarbeiten für drei Millionen Menschen drumherum, denn die Wartungsarbeiten hatten unter der wirtschaftlichen und politischen Flaute der 2000er Jahre in Simbabwe gelitten.
Mr. Goguel gegenüber AFP: “An einem Punkt wurde mit der Faust auf den Tisch geschlagen.” “Der Damm wird nicht innerhalb von drei Jahren zusammenbrechen”, “aber wir dürfen nicht tatenlos zusehen und nichts tun.”
– Risiko von verheerenden Überschwemmungen –
“Die Sanierung des Kariba Dammes ist dringend notwendig, um eine mögliche Katastrophe zu vermeiden. Das jüngste Sicherheitsbewertung vom Jahr 2010 hatte die vorgeschlagenen Maßnahmen wie Interventionen als dringendst identifiziert”, erinnert die Weltbank in einem Bericht vor der Freigabe der Mittel.
“Angesichts der Behälterbreite hätte ein möglicher Dammbruch verheerende Folgen wie regionale Hochwasser, bedeutende Verluste und beispiellosen wirtschaftlichen Schaden flussabwärts”, so die Weltbank.
Der Cahora Bassa Staudamm (2130 MW), von strategischer Bedeutung für die Stromversorgung im benachbarten Mosambik, aber auch in Südafrika, wäre auch bedroht.
Die Sanierung sollte dem “Erosionsgraben” Vorrang geben, der sich unterhalb des Dammes gebildet gebildet hat, und die nächste Phase wird sechs Auslassventile rehabilitieren.
Dieser “Erosionsgraben” hat sich auf natürliche Weise gegraben und bildet einen Brunnen von gut 80 Metern kurz nach der Staumauer, und “niemand kann die Stabilität vorhersagen”, sagt Goguel.
Das Ziel der Arbeit ist es, der Natur zu helfen, das Loch zu erweitern, so dass die Energie des Wassers Raum hat, sich bei Hochwasser abzuleiten und stromabwärts fließen kann.
Es dauert “3 Jahre, während die Rehabilitation der Druckventile sechs Jahre dauern kann, mit minimaler Unterbrechung normaler Aktivität”, sagte Charity Mwansa, Präsident der Sambesi Behörde.
Jedes der Ventile kann bei voller Öffnung 1.500 m3 pro Sekunde durchlassen. Sie sollen bei Sambesi-Hochwasser den Abfluß ermöglichen, wenn sie die Kapazität des Tanks überschritten wird. Je nach Jahr öffnet man eines, zwei oder drei, manchmal sogar mehr für einen Monat oder mehr.
© 2015 AFP

Leave a Reply