Satire: Ägyptischer Komiker Bassem Youssef im Exil in USA / Film, Interview

Film “Tickling Giants”: Le comédien égyptien Bassem Youssef exilé en USA
VIDEO-TRAILER PLUS BAS; WEITER UNTEN

Bassem Youssef, der Jon Stewart aus Ägypten, im Exil in Los Angeles
13.00 2017.09.04 – Von Jocelyne ZABLIT – AFP
Es ist nicht so lange her, dass der ehemalige ägyptische Herzchirurg Bassem Youssef die populärste politische Satiresendung in seinem Land moderierte. Gestartet nach dem Aufstand von 2011 und dem Sturz von Präsident Hosni Moubarak, versammelte die durchschlagende „Al-Bernameg“ (Die Show) 30 Millionen Zuschauer pro Folge in einem Land von 82 Millionen Menschen – bis dass sie ausgesetzt wurde und der Komiker das Land verliess…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM VIDEO UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

http://ticklinggiants.com/

Bassem Youssef, le Jon Stewart d’Egypte, exilé à Los Angeles
09.04.2017 à 13:00 – Par Jocelyne ZABLIT – AFP
Il n’y a pas si longtemps, l’ex-chirurgien cardiaque égyptien Bassem Youssef animait l’émission de satire politique la plus populaire de son pays. Lancée après le soulèvement de 2011 et l’éviction du président Hosni Moubarak, le décapant “Al Bernameg” (The Show) a rassemblé jusqu’à 30 millions de spectateurs par épisode dans un pays de 82 millions d’habitants, jusqu’à ce qu’il soit suspendu et que le comique quitte le pays.

Der ägyptische Komiker Bassem Youssef, 6. April 2017 in Los Angeles – PHOTO afp.com by VALERIE MACON

Son histoire est au coeur d’un documentaire, “Tickling Giants” (“Chatouiller des géants”), qui sort vendredi à Los Angeles, et de mémoires intitulés “Revolution for Dummies” (“La révolution pour les nuls”).
Surnommé le Jon Stewart d’Egypte, en référence à l’humoriste vedette américain qu’il adule, Bassem Youssef faisait fi des règles des médias d’Etat, ridiculisant les politiciens de tous bords et offrant une dose d’humour bien nécessaire dans un pays en pleine tourmente.
Mais ses moqueries se sont révélées insoutenables pour les dirigeants du pays: d’abord le régime issu des Frères Musulmans de Mohamed Morsi, élu président après la chute de Moubarak, puis le président actuel, Abdel Fattah al-Sissi, qui a supplanté Morsi.
Après la fin de “El Bernameg” en 2014, l’animateur a fui l’Egypte avec sa famille, s’installant d’abord à Dubaï avant de finalement poser ses valises à Los Angeles.
– S’habituer à l’Amérique –
“Il y a beaucoup de gens, particulièrement des Egyptiens, qui regarderont ce film et y verront (…) la chronique d’un moment très important de l’histoire”, a raconté le comédien de 43 ans à l’AFP.
Il a rendu hommage à la réalisatrice du film Sara Taksler, la productrice de “The Daily Show”, l’émission de satire politique longtemps animée par Jon Stewart. Elle a selon lui réussi à utiliser la comédie et la satire pour expliquer le Printemps arabe en Egypte à un public occidental, sans faire de morale, et en transmettant avant tout “une histoire humaine”.
Malgré le coup d’arrêt porté à son émission, Bassem Youssef est fier d’avoir aidé à stimuler le débat politique dans son pays et offert un vecteur d’expression aux frustrations de ses concitoyens.
“Le show a incité les gens à dire ce qu’ils pensaient à travers des mèmes internet, des sketches sur YouTube ou en ligne”, a-t-il détaillé.
“On a ouvert la porte à beaucoup de gens”, qui ont osé ensuite faire “quelque chose qui n’était même pas imaginable avant”, poursuit-il.
L’humoriste reconnaît qu’il lui a été difficile de s’ajuster à sa nouvelle vie en Amérique, où il s’est installé pendant l’une des plus acrimonieuses campagnes présidentielles de l’histoire récente.
Il était tristement ironique de quitter “un dictateur pour quelqu’un qui essayait d’en devenir un”, remarque-t-il en référence au président américain Donald Trump.
Mais “même si Trump est horrible, on a encore foi dans les institutions qui peuvent le contenir”, insiste-t-il.
Sara Taksler souligne que suivre Bassem Youssef pendant trois ans lui a permis encore plus d’apprécier la valeur de la liberté d’expression.
– Se réinventer –
“Quand nous faisions ‘Tickling Giants’, je n’arrivais pas à imaginer ce que ce serait d’avoir un président si susceptible aux plaisanteries et maintenant nous avons une petite idée de ce que ça donne”, observe-t-elle.
“J’ai du mal à réaliser ce que ça a été pour l’équipe de Bassem de faire face aux répercussions”, ajoute-t-elle.
Le comédien tente à présent de se réinventer en Amérique.
“C’est un marché très difficile. C’est Hollywood et il y a ici des gens qui ont encore plus d’expérience que moi et qui ont du mal”, fait-il valoir. “C’est une aventure et quelque chose qui m’intéresse et me terrifie en même temps”.
Il n’envisage toutefois pas de remiser ses plaisanteries pour retourner au bloc opératoire.
“Si je ne m’étais pas embarqué dans cette aventure, je ne serais pas assis ici (…) avec un documentaire sur moi”, a-t-il remarqué.
“Tout ce que j’ai fait c’est de dire des plaisanteries et j’ai reçu plus d’attention médiatique que tout autre chirurgien cardiaque, ce qui est un peu injuste. Mais c’est la vie.”
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Satire in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Bassem Youssef, der Jon Stewart aus Ägypten, im Exil in Los Angeles
13.00 2017.09.04 – Von Jocelyne ZABLIT – AFP
Es ist nicht so lange her, dass der ehemalige ägyptische Herzchirurg Bassem Youssef die populärste politische Satiresendung in seinem Land moderierte. Gestartet nach dem Aufstand von 2011 und dem Sturz von Präsident Hosni Moubarak, versammelte die durchschlagende „Al-Bernameg“ (Die Show) 30 Millionen Zuschauer pro Folge in einem Land von 82 Millionen Menschen – bis dass sie ausgesetzt wurde und der Komiker das Land verliess.
Seine Geschichte ist im Herzen eines Dokumentarfilms, „Tickling Giants“ ( „Die Riesen kitzeln“), der Freitag in Los Angeles herauskommt, und in Memoiren dem Titel „Revolution for Dummies“ („Revolution für Nullen“).
Bassem Youssefs Spitzname, der Jon Stewart von Ägypten, bezieht sich auf den amerikanischen Komik-Star, den er anbetet: er ignorierte die Regeln der staatlichen Medien, um Politiker aller Couleur lächerlich zu machen und eine dringend benötigte Portion Humor in einem Land in Aufruhr anzubieten.
Aber seine Neckereien erwiesen sich für die Führung des Landes als unhaltbar: zuerst das Regime der Muslimbruderschaft von Mohamed Morsi, gewählter Präsident nach dem Sturz von Mubarak, und nun das des aktuellen Präsidenten, Abdel Fattah al-Sisi, der Morsi verdrängte.
Nach dem Ende von „Al-Bernameg“ im Jahr 2014 floh der Moderator mit seiner Familie aus Ägypten, zunächst nach Dubai, schließlich nach Los Angeles.
– Sich an Amerika gewöhnen –
„Es gibt viele Menschen, vor allem Ägypter, die den Film sehen werden und sehen, es (…) ist die Chronik eines sehr wichtigen Momentes in der Geschichte“, sagte der Schauspieler von 43 Jahren gegenüber AFP.
Er würdigte die Regisseurin des Films Sara Taksler, auch Produzentin von „The Daily Show“, jener politischen Satiresendung, die schon lange von Jon Stewart gebracht wird. Sie schaffte es, meintYoussef, im Film Komödie und Satire zu verwenden, um den arabischen Frühling in Ägypten einem westlichen Publikum zu erklären, ohne zu moralisieren – mit einer vor allem „menschlichen Geschichte“.
Trotz des Anschlags auf seine Show ist Bassem Youssef stolz darauf, die politische Debatte in seinem Land bewegt zu haben und den Frustrationen seiner Mitbürger einen Expressionsvektor angeboten zu haben.
„Die Show hat die Menschen aufgefordert, zu sagen, was sie dachten, über Internetmedien, Sketche auf YouTube oder online“, sagte er ausführlich.
„Wir öffneten vielen Menschen die Tür“, die es gewagt haben, „etwas zu tun, das vorher nicht einmal vorstellbar war“, sagt er.
Der Komiker gibt zu, es war schwierig für ihn zu seinem neuen Leben in Amerika zu finden, wo er just in einer der erbittertsten Wahlkampagnen in der jüngeren Geschichte ankam.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Es war bitter ironisch, „einen Diktator zu verlassen für jemanden, der versucht, einer zu werden“, sagte er in Bezug auf US-Präsident Donald Trump.
Aber „auch wenn Trump schrecklich ist, haben wir noch den Glauben in die Institutionen, die ihn festhalten können“, betont er.
Sara Taksler betont, dass Bassem Youssef drei Jahre lang zu folgen ihr erlaubte, den Wert der Meinungsfreiheit noch besser zu schätzen zu wissen.
– Sich neu erfinden –
„Als wir ‘Tickling Giants’ machten, konnte mir nicht vorstellen, wie es wäre, einen Präsidenten zu haben, der so anfällig für Witze ist, und jetzt haben wir eine Vorstellung davon, was dann passiert“, stellt sie fest.
„Es ist für mich schwer zu erkennen, was es für Bassem Team bedeutete, die Konsequenzen zu tragen“, fügt sie hinzu.
Der Schauspieler versucht nun, sich in Amerika neu zu erfinden.
„Dies ist ein sehr schwieriger Markt. Das ist Hollywood, und es gibt hier Leute, die mehr Erfahrung haben als ich und die es sehr schwer haben“, sagt er. „Es ist ein Abenteuer und etwas, das mich zugleich interessiert und mir Angst macht.“
Doch hat er keine Pläne, seine Witze aufzugeben, um in den Operationssaal zurückzukehren.
„Wenn ich dieses Abenteuer nicht in Angriff genommen hätte, würde ich nicht hier sitzen (…) mit einem Dokumentarfilm über mich“, bemerkt er.
„Alles, was ich tat, war, Witze zu erzählen. Und ich erhielt mehr Aufmerksamkeit der Medien als jeder andere Herzchirurg, das ist ein bisschen unfair. Aber so ist das Leben.“
© 2017 AFP

Leave a Reply