Scharia: 9 Todesurteile wegen Gotteslästerung in NIGERIA – charia: 9 peines capitales pour blasphème

Nigeria: neun Personen wegen Blasphemie zum Tode verurteilt
2015.06.26 um 17:00 Uhr AFP –
Neun Menschen wurden in Nigeria im Norden des Landes unter der Scharia – dem koranischen Gesetz — wegen Blasphemie zum Tode verurteilt, sagten am Freitag ein Schreiber und der Chef der Religionspolizei. Das Hohe Gericht der Scharia in Kano, der größten Stadt im Norden Nigerias, verurteilte Abdul Aminu Nyass, einen Sufi Prediger, und acht seiner Anhänger zu Tode für deren Kritik am Propheten Mohammed. Seine Kommentare, im vergangenen Monat während einer religiösen Zeremonie ausgesprochen, hatten dann zu Gewalt in der Stadt geführt.
AUF DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Nigeria: 9 personnes condamnées à mort pour blasphème
26.06.2015 à 17:00 – AFP
Neuf personnes ont été condamnées à mort pour blasphème au Nigeria, en application de la charia –la loi coranique– en vigueur dans le nord du pays, ont déclaré vendredi un greffier et le patron de la police religieuse. La Haute cour de la charia de Kano, la ville la plus peuplée du nord du Nigeria, a condamné Aminu Abdul Nyass, un prêcheur soufi et huit de ses adeptes à la peine capitale pour avoir critiqué le prophète Mahomet.

Entrée d'un tribunal islamique à Katsina au Nigeria, le 25 septembre 2003
Eingang eines islamischen Gerichts in Katsina, Nigeria
Entrée d’un tribunal islamique à Katsina au Nigeria, le 25 septembre 2003
afp.com – Pius Utomi Ekpei

Ces commentaires, prononcés le mois dernier au cours d’une cérémonie religieuse, avaient engendré des violences dans la ville.
Selon le greffier du tribunal Alhaji Nasuru, les neuf personnes –dont une femme– ont été “condamnées à mort en vertu des sections 110 et 302 du code pénal de la charia”.
Quatre autres adeptes du prêcheur ont été acquittés, a-t-il ajouté.
Des émeutes ont éclaté dans un quartier de Kano pendant les célébrations de l’anniversaire de l’ancien chef de la confrérie soufie Tijaniyya, Ibrahim Nyass. La maison d’Aminu Abdul Nyass avait même été brûlée, selon la police. C’est à ce moment-là que les prévenus ont été arrêtés.
Le prêcheur Abdul Nyass appartient à une branche du soufisme différente de la confrérie Tijaniyya, et les deux courants sont en désaccord sur certains principes de base de l’Islam.
“Nous sommes heureux que le tribunal de la charia ait prononcé la peine capitale pour les neuf personnes qui ont tenu des propos blasphématoires à l’encontre du prophète”, a déclaré à l’AFP Aminu Daurawa, le chef de la Hisbah, la police de Kano chargée de faire respecter la charia.
Le procès s’est tenu dans le secret, pour éviter de nouvelles violences, la foule ayant mis le feu à une partie du tribunal lors de la première comparution des prévenus en mai.
Le jugement doit encore être entériné par le gouverneur de l’Etat de Kano, Abdullahi Umar Ganduje, a précisé M. Daurawa.
“La foule pourrait décider de faire justice elle-même s'(ils) sont libérés (…); ils seraient certainement tués s’ils apparaissaient dans la rue”, a-t-il poursuivi.
On ignore si les accusés comptent faire appel.
Douze Etats du nord du Nigeria, majoritairement musulman, ont adopté la charia en parallèle du Code pénal au début des années 2000. Si la peine capitale a déjà été prononcée plusieurs fois par les tribunaux de la charia, notamment pour des cas d’adultère, de meurtre ou pour homosexualité, aucune exécution n’a eu lieu pour l’instant.
© 2015 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf – aussi sur
FACEBOOK

=> DE+FR TOPIC CHARIA in Afrikanews Archiv No1 2010-2014

Nigeria: neun Personen wegen Blasphemie zum Tode verurteilt
2015.06.26 um 17:00 Uhr AFP –
Neun Menschen wurden in Nigeria im Norden des Landes unter der Scharia – dem koranischen Gesetz — wegen Blasphemie zum Tode verurteilt, sagten am Freitag ein Schreiber und der Chef der Religionspolizei. Das Hohe Gericht der Scharia in Kano, der größten Stadt im Norden Nigerias, verurteilte Abdul Aminu Nyass, einen Sufi Prediger, und acht seiner Anhänger zu Tode für deren Kritik am Propheten Mohammed. Seine Kommentare, im vergangenen Monat während einer religiösen Zeremonie ausgesprochen, hatten dann zu Gewalt in der Stadt geführt.
Laut Gerichtsschreiber Alhaji Nasuru wurden acht Männer und eine Frau “zum Tode nach den §§ 110 und 302 des Strafgesetzbuches der Scharia verurteilt”.
Vier weitere Anhänger des Predigers wurden freigesprochen, fügte er hinzu.
Aufruhr brach aus in einem Viertel von Kano während der Feierlichkeiten zum Jahrestag des ehemaligen Leiters der Sufi-Bruderschaft, Tijaniyya Ibrahim Nyass. Das Haus von Abdul Aminu Nyass war sogar angezündet worden, teilte die Polizei mit. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Angeklagten festgenommen.
Der Prediger Abdul Nyass gehört zu einem Zweig des Sufismus, der unterschiedlich ist zur Tijaniyya-Bruderschaft, und die beiden Ströme sind nicht einverstanden auf einigen Grundprinzipien des Islam.
“Wir freuen uns, dass die Scharia-Gericht die Todesstrafe für die neun Menschen, die blasphemisch gegen den Propheten geredet haben, ausgesprochen hat”, sagte Aminu Daurawa, lokaler Chef der Hisbah, der islamischen Polizei, die für die Durchsetzung der Scharia verantwortlich ist.
Der Prozess fand im Geheimen statt, um weitere Gewalt zu vermeiden; der Mob hatte beim ersten Auftreten der Angeklagten im Mai einen Teil des Gerichts in Brand gesetzt.
Das Urteil muss noch durch den Gouverneur von Kano Staat, Abdullahi Umar Ganduje, bestätigt werden, sagte Mr. Daurawa.
“Die Menge könnte beschließen, das Gesetz selbst in die Hand zu nehmen, wenn sie freigelassen werden (…), sie würden sicher getötet werden, wenn sie auf der Straße erschienen, “fuhr er fort.
Unklar ist, ob die Beklagten Widerspruch einlegen.
Zwölf Staaten im meist muslimischen Norden Nigerias, haben parallel zum Strafgesetzbuch in den frühen 2000ern die Scharia angenommen Während die Todesstrafe schon mehrfach durch die Scharia-Gerichte ausgesprochen wurde, insbesondere in Fällen von Ehebruch, Mord oder Homosexualität, fand bislang noch keine Hinrichtung statt.
© 2015 AFP

Leave a Reply