Schwarzes Nashorn in Naturpark Akagera in Ruanda wieder eingeführt

Rwanda: Rhinocéros noirs réintroduits dans parc naturel

Ruanda führt schwarze Nashörner in einem Naturpark wieder ein
2017.02.05 um 15:00 Uhr – AFP
Zwanzig schwarze Nashörner aus Südafrika sind in Ruandas Akagera Nationalpark (Ost) zum ersten Mal seit dem Verschwinden der Art in dem Land vor 10 Jahren wieder eingeführt worden, meldete Dienstag die Parkverwaltung in einer Erklärung……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Le Rwanda réintroduit des rhinocéros dans un parc naturel
02.05.2017 à 15:00 – AFP
Une vingtaine de rhinocéros noirs provenant d’Afrique du Sud vont être réintroduits au Rwanda, dans le parc de l’Akagera (est), pour la première fois depuis la disparition de l’espèce dans le pays il y a 10 ans, a annoncé mardi dans un communiqué l’organisation gérant ce parc.

PHOTO afp.com by ISSOUF SANOGO: Ein schwarzes Nashorn im Kruger National Park in Südafrika

L’organisation African Parks “est en train de transférer depuis l’Afrique du Sud une population initiale d’environ 20 rhinocéros noirs (d’Afrique) de l’est dans le parc national de l’Akagera au Rwanda. Cet extraordinaire retour aura lieu au cours des deux premières semaines de mai”, détaille ce communiqué.
Le rhinocéros noir, l’une des sous-espèces de rhinocéros africain, est “en danger critique d’extinction”, selon l’Union internationale pour la conservation de la nature (UICN).
Dans les années 1970, le parc de l’Akagera était peuplé d’une cinquantaine de rhinocéros noirs mais, en raison du braconnage, l’espèce a totalement disparu du pays en 2007, selon ce communiqué.
En amont de cette réintroduction, les responsables du parc ont mis en place une série de mesures financées par la Fondation Howard Buffett, fils du milliardaire américain Warren Buffett, pour “assurer la sécurité et le bien-être des rhinocéros”.
Ces mesures incluent le déploiement d’un hélicoptère et d’une “équipe de suivi et de protection des rhinocéros”, ainsi qu’une unité canine anti-braconnage.
Le retour du rhinocéros témoigne “de l’engagement extraordinaire du Rwanda en matière de conservation et constitue une autre étape importante dans la restauration de la diversité naturelle de l’Akagera”, a estimé Peter Fearnhead, le PDG d’African Parks, cité dans le communiqué.
En juillet 2015, le Rwanda avait déjà réintroduit des lions dans l’Akagera, 15 ans après leur disparition. Les prédateurs avaient été décimés quelques années après le génocide de 1994, lors du retour de réfugiés rwandais qui avaient occupé une partie du parc faute de sites de réinstallation et avaient exterminé les lions pour protéger leur bétail.
“Le retour des rhinocéros dans le parc national de l’Akagera ouvre un nouveau chapitre dans notre combat pour la conservation”, a déclaré Clare Akamanzi, cheffe de l’Office rwandais du développement (RDB), également citée dans le communiqué.
“Nous sommes parfaitement prêts à les accueillir et à assurer leur sécurité au profit de notre industrie touristique et de la communauté en général”, a-t-elle ajouté.
Selon African Park, la population mondiale de rhinocéros noirs d’Afrique de l’est à l’état sauvage s’élève à environ un millier, sur un total de moins de 5.000 rhinocéros noirs.
Le parc national de l’Akagera, lequel tire son nom de la rivière Kagera qui le borde, est situé dans l’est du Rwanda, à la frontière avec la Tanzanie.
Avec la réintroduction du rhinocéros, cette réserve naturelle, qui a accueilli en 2016 plus de 36.000 visiteurs se dote désormais des “big five” (éléphant, rhinocéros, lion, léopard, buffle).
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Nashorn – rhinocéros in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Ruanda führt schwarze Nashörner in einem Naturpark wieder ein
2017.02.05 um 15:00 Uhr – AFP
Zwanzig schwarze Nashörner aus Südafrika sind in Ruandas Akagera Nationalpark (Ost) zum ersten Mal seit dem Verschwinden der Art in dem Land vor 10 Jahren wieder eingeführt worden, meldete Dienstag die Parkverwaltung in einer Erklärung.
Die Organisation African Parks „ist dabei, aus Südafrika eine Anfangspopulation von etwa 20 schwarzen (afrikanischen) Nashörnern in den Osten des Nationalparks Akagera in Ruanda zu übertragen. Diese außergewöhnliche Rückkehr findet statt in den ersten beiden Wochen im Mai“, erklärt dieses Kommunique.
Das schwarze Nashorn, eine Unterart des afrikanischen Nashorns, ist „in kritischer Gefahr des Aussterbens“, laut Internationale Union für die Erhaltung der Natur (IUCN).
In den 1970er Jahren wurde der Akagera Park mit fünfzig Nashörnern besiedelt, aber wegen Wilderei war die Spezies im Jahr 2007 aus dem Land verschwunden, so die Erklärung.
Zu dieser Wiedereinführung hat der Park eine Reihe von von der Howard Buffett Foundation des Sohnes des Milliardärs Warren Buffett finanzierten Maßnahmen unternommen, um „die Sicherheit und das Wohlergehen der Nashörner zu gewährleisten“.
Diese Maßnahmen umfassen den Einsatz eines Hubschraubers und ein „Monitoring- und Schutz-Team für die Nashörner“ und eine Anti-Wilderer-Hunde-Einheit.
Die Rückkehr des Nashorns spiegelt „das außerordentliche Engagement von Ruanda in Fragen der Konservierung und ist ein weiterer wichtiger Schritt in der Wiederherstellung der natürlichen Vielfalt im Akagera“, sagte Peter Fearnhead, CEO von African Parks, laut Erklärung.
Im Juli 2015 hatte Ruanda im Akagera bereits Löwen wieder eingeführt, 15 Jahre nach ihrem Verschwinden. Diese Fleischfresser wurden wenige Jahre nach dem Völkermord von 1994 bei der Rückkehr der ruandischen Flüchtlinge dezimiert, die mangels Wohnraum während der Umsiedlung Teile des Parks besetzt hatten und die Löwen ausrotteteten, um ihr Vieh zu schützen.

Werbung by Afrikanews Archiv:






„Die Rückkehr der Nashörner im Nationalpark Akagera hat ein neues Kapitel in unserem Kampf für die Erhaltung eröffnet“, sagte Clare Akamanzi, Leiterin der Ruanda Entwicklungsbüros (RDB), auch in der Mitteilung zitiert.
„Wir sind voll und ganz bereit, sie zu begrüßen und ihre Sicherheit zu gewährleisten, zum Wohle unserer Tourismusindustrie und der Gemeinschaft generell“, fügte sie hinzu.
Nach African Park ist die Weltbevölkerung von in der Wildnis lebenden schwarzen ostafrikanischen Nashörnern etwa tausend Tiere, von insgesamt weniger als 5000 Nashörnern.
Der Akagera Nationalpark, der seinen Namen vom Kagera Fluss hat, an den er grenzt, liegt in Ostruanda an der Grenze zu Tansania.
Mit der Wiedereinführung von Nashörnern hat das Naturschutzgebiet, das im Jahr 2016 mehr als 36.000 Besucher begrüßte, sich nun mit den „Big Five“ (Elefant, Nashorn, Löwe, Leopard, Büffel) ausgestattet.
© 2017 AFP

Leave a Reply