Linda Masarira effectue un travail d'intérêt général dans une clinique de Harare-

Simbabwe: die unermüdliche Widerstandskämpferin Linda Masarira – Portrait

Zimbabwe: Linda Masarira, l’infatigable résistante
PHOTOS afp.com by Jekesai NJIKIZANA: Aktivistin Linda Masarira beim Zivildienst in einer Klinik in Harare, Simbabwe
La militante Linda Masarira effectue un travail d’intérêt général dans une clinique de Harare, le 16 mars 2017 au Zimbabwe

Simbabwe: Linda Masarira, eine pasionaria Anti-Mugabe
10.00 17/03/2017 – Von Reagan MASHAVAVE – AFP
Linda Masarira trägt immer noch die Narben ihrer vielen Aufenthalte im Gefängnis auf den Armen und dem Rücken. Doch trotz Polizeibrutalität, Verhaftungen und mehreren Verurteilungen versichert sie, dass sie ihren Traum von einem anderen Simbabwe nie aufgeben wird…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Au Zimbabwe, Linda Masarira, pasionaria anti-Mugabe
17.03.2017 à 10:00 – Par Reagan MASHAVAVE – AFP
Linda Masarira porte encore sur les bras et le dos les cicatrices de ses nombreux séjours en prison. Mais malgré les brutalités policières, les arrestations et ses multiples condamnations, elle assure qu’elle ne renoncera jamais à son rêve d’un autre Zimbabwe.


“Je ne suis pas découragée”, a-t-elle assuré la semaine dernière à l’AFP. Quelques heures plus tôt, un tribunal d’Harare lui a pourtant infligé une peine de dix-huit mois de détention, avec sursis cette fois, en échange de travaux d’intérêt général.
Son crime ? Avoir bloqué la circulation lors des manifestations contre le président Robert Mugabe qui avaient paralysé les transports publics dans la capitale en juillet 2016.
“Je n’ai commis aucun crime”, assure Linda Masarira, 34 ans, “tout cela n’est qu’une parodie de justice”.
En matière de contestation, cette veuve, mère de cinq enfants, est une multirécidiviste. Le régime a provoqué la faillite du pays, estime-t-elle, il faut d’urgence qu’il soit remplacé.
“La situation du Zimbabwe est mauvaise. Regardez l’économie: il n’y a pas de travail, les hôpitaux n’ont plus de médicaments et les gens meurent”, déplore la militante, la voix chargée d’émotion.
“Notre génération a un mandat pour demander un Zimbabwe libre, juste et démocratique. Pas un Zimbabwe pour les élites”.
Depuis 1980 et son indépendance, l’ancienne colonie britannique est dirigée d’une main de fer par un seul et même homme, Robert Mugabe, 93 ans, le plus vieux dirigeant en exercice de la planète.
Après bientôt quarante ans de règne, son pays est plongé dans une grave crise économique et financière. La quasi-totalité de sa population n’a pas d’emploi formel et se débat pour survivre. Et la moindre velléité de contestation y est aussitôt violemment réprimée par un appareil policier omniprésent.
Sous ce régime de plomb, Linda Masarira est de toutes les protestations depuis 2009. “Intolérante à l’injustice”, selon ses mots, elle exige un autre avenir pour son pays.
– Infatigable –
“J’ai été arrêtée au moins dix fois et à chaque fois j’ai été frappée par la police”, lance Linda, qui dit avoir eu un bras cassé par la police. “L’Etat ne peut pas agresser le peuple simplement parce qu’il demande le respect de ses droits”, s’insurge celle qui a songé, avant d’y renoncer, à entrer en politique en 2013.
Au début du mois encore, elle a été tabassée par la police alors qu’elle soutenait dans la rue une grève des médecins.
“Je n’ai peur de rien. Il n’y a pas de lutte facile. Si ça devient facile, ce n’est plus une lutte et je suis toujours plus forte quand j’affronte des obstacles”, assure Linda Masarira. “Je veux que mes enfants aient un espoir”.
Même la prison ne l’a pas fait taire. Lors de son incarcération l’an dernier, elle a réussi à mobiliser les autres prisonnières pour dénoncer leurs mauvaises conditions de détention.
“La nourriture et la façon dont on était traitées étaient affreuses”, se souvient-elle. Ses revendications lui ont valu un séjour en quartier de haute sécurité.
“J’ai toujours détesté l’oppression”, explique Linda Masarira, qui assure avoir perdu sept fois son travail pour avoir, dit-elle, uniquement “réclamé le respect” de ses droits.
Sans surprise, la directrice de l’ONG “Les femmes du Zimbabwe en politique” s’est affichée l’an dernier en première ligne des défilés anti-Mugabe qui ont agité le pays.
Elle a d’abord rejoint le mouvement #Tajamuka (“Nous sommes agités”) de la société civile, puis participé à la campagne #ThisFlag (#CeDrapeau) lancée par le pasteur Evan Mawarire.
Infatigable, Linda Masarira organise aussi régulièrement des veillées dans les parcs de la capitale Harare pour exiger des nouvelles d’Itai Dzamara, un opposant porté disparu depuis deux ans.
Deux autres poursuites en justice planent encore aujourd’hui sur son avenir: l’une pour injure au président, l’autre pour “nuisances criminelles”. Rien toutefois qui puisse la détourner de son combat, assure la jeune femme.
“Nous devons nous battre pour le Zimbabwe que nous voulons”, plaide-t-elle, “je me bats pour la liberté et un espace démocratique où chacun peut s’exprimer librement”.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR ZIMBABWE in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Simbabwe: Linda Masarira, eine pasionaria Anti-Mugabe
10.00 17/03/2017 – Von Reagan MASHAVAVE – AFP
Linda Masarira trägt immer noch die Narben ihrer vielen Aufenthalte im Gefängnis auf den Armen und dem Rücken. Doch trotz Polizeibrutalität, Verhaftungen und mehreren Verurteilungen versichert sie, dass sie ihren Traum von einem anderen Simbabwe nie aufgeben wird.
“Ich bin nicht entmutigt”, versicherte sie letzte Woche gegenüber AFP. Stunden zuvor hatte ein Gericht in Harare ihr noch einen Satz von achtzehn Monaten Gefängnis verhängt, diesmal aber ausgesetzt im Austausch für Zivildienst.
Ihr Verbrechen? Verkehrsblockade während der Proteste gegen Präsident Robert Mugabe, die im Juli 2016 die öffentlichen Verkehrsmittel in der Hauptstadt gelähmt hatten.
“Ich habe kein Verbrechen begangen”, sagt Linda Masarira, 34, “all dies ist ein Hohn auf die Gerechtigkeit.”
In Fragen des Protestes ist die verwitwete Mutter von fünf Kindern eine hartnäckige Täterin. Das Regime habe das Land bankrott gemacht, glaubt sie, und es sein dringend, dass es ersetzt wird.
“Die simbabwische Situation ist schlecht. Blicken Sie auf die Wirtschaft: Es gibt keine Arbeit, Krankenhäuser haben keine Medikamente und Menschen sterben”, klagt die Aktivistin mit bewegter Stimme.
“Unsere Generation hat ein Mandat, eine freies, eine gerechtes und demokratisches Simbabwe zu verlangen. Nicht eine Zimbabwe für die Elite.”
Seit 1980 und der Unabhängigkeit wird die ehemalige britische Kolonie mit eiserner Hand von einem einzigen Mann, Robert Mugabe, 93, dem ältesten amtierenden Staatschef des Planeten, regiert.
Nach fast vierzig Jahren seiner Herrschaft ist das Land in einer schweren Wirtschafts- und Finanzkrise untergetaucht. Praktisch die gesamte Bevölkerung hat keine formelle Beschäftigung und muss um ihr Überleben kämpfen. Und die geringste Andeutung von Dissens wird sofort von dem allgegenwärtigen Polizeiapparat gewaltsam verdrängt.
Unter diesem bleiernen Regime ist Linda Masarira seit 2009 bei allen Protesten dabei. “Intolerant gegenüber der Ungerechtigkeit”, in ihren Worten, fordert sie eine andere Zukunft für ihr Land.
– Unermüdlich –
“Ich bin mindestens zehn Mal verhaftet und jedes Mal von der Polizei geschlagen worden”, sagt sie. “Der Staat kann das Volk nicht angreifen, nur weil es Respekt für seine Rechte will”. Kurz hatte sie im Jahr 2013 daran gedacht, in die Politik zu gehen, es dann aber nicht getan.
Zu Beginn dises Monats noch wurde sie von der Polizei geschlagen, als sie auf der Straße einen Ärztestreik unterstützte.
“Ich habe keine Angst vor irgendetwas. Es gibt keinen einfachen Kampf. Wenn es einfach wird, ist es kein Kampf mehr, und ich bin immer stärker, wenn mit ich Hindernissen konfrontiert bin”, sagt Linda Masarira. “Ich möchte, dass meine Kinder eine Hoffnung haben.”

Werbung by Afrikanews Archiv:






Auch das Gefängnis hat sie nicht zum Schweigen gebracht. Während ihrer Haft im vergangenen Jahr konnte sie die anderen Gefangenen mobilisieren, gegen ihre schlechten Bedingungen zu protestieren.
“Das Essen und die Art, wie wir behandelt wurden, war schrecklich”, erinnert sie sich. Ihre Ambitionen hatten ihr einen Aufenthalt im Hochsicherheitstrakt eingehandelt.
“Ich habe Unterdrückung immer gehasst”, sagt Linda Masarira, die ihre Arbeit sieben Mal verloren hat, sagt sie, nur weil sie “den Respekt unserer Rechte verlangte”.
Es überrascht nicht, dass diese Direktorin der NGO “Zimbabwes Frauen in die Politik” im vergangenen Jahr an der Spitze der Anti-Mugabe-Märsche zu sehen war, die das Land erschütterten.
Sie trat zuerst der Bewegung #Tajamuka ( “Wir sind unruhig”) der Zivilgesellschaft bei, und beteiligte sich an der Kampagne #ThisFlag von Pastor Evan Mawarire.
Unermüdlich organisiert Linda Masarira auch regelmäßige Wachen in den Parks der Hauptstadt Harare, um über Itai Dzamara, einen seit zwei Jahren verschwundenen Regimegegner, Neuigkeiten zu verlangen.
Zwei weitere Klagen hängen heute noch über ihrer Zukunft: eine für die Beleidigung des Präsidenten, die andere für “kriminelle Belästigung”. Aber nichts, was ihren Kampf ablenken könnte, versichert für die junge Frau.
“Wir müssen für das Simbabwe kämpfen, das wir wollen”, plädiert sie: “Ich kämpfe für Freiheit und einen demokratischen Raum, in dem jeder sich frei ausdrücken kann.”
© 2017 AFP

Leave a Reply