Royd

Simbabwe: Müll recyceln, ein beliebter Job

Populaire au Zimbabwe, le recyclage des déchets
ALL PHOTOS by BBC – ON TOP: Royd findet Schätze in einem Berg von Müll
Royd a le don de trouver des trésors dans une montagne de déchets.

In Simbabwe, „Gold“ in den Mülltonnen
1- 7. Mai 2017 http://www.bbc.com/afrique/region
Abfall sammeln ist ein Handwerk, das in Simbabwe in ist. Kunststoff, Aluminium oder Stahl, die Mülltonnen sind Goldminen, so sehr, dass diese unerwünschten Gegenstände auch in Kunstwerke verwandelt werden……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Au Zimbabwé, de “l’or” dans les poubelles
1- 7 mai 2017 http://www.bbc.com/afrique/region
Collecter les déchets est un métier qui a la cote au Zimbabwé. Plastique, aluminium ou acier, les poubelles sont des mines d’or, à tel point que ces objets indésirables se transforment en véritables œuvres d’art.

Royd a le don de trouver des trésors dans une montagne de déchets.
Sans emploi en raison d’un handicap, il crée et vend des objets d’arts avec ces ordures. C’est ainsi qu’il nourrit sa famille.
Celle-ci n’hésite pas à l’aider, comme pour une commande de 200 girafes destinée aux États-Unis d’une valeur de 600 dollars.

Royd et sa famille
“Pour fabriquer ces girafes, j’utilise des fils de cuivre de vieux frigos”, explique le père de famille.
Même si ce travail rapporte bien plus que le salaire moyen, beaucoup de personnes ne prennent pas au sérieux cette façon de gagner sa vie.
“Quand je récoltais les déchets à un mariage, les gens se moquaient de moi”, raconte son épouse Moline. “Je leur ai répondu qu’il y a de l’argent dans les déchets. C’est comme cela que l’on survit.”

Les girafes de Royd.
Le business de la “récup” n’est plus seulement une activité réservée aux sans-abris, en raison d’un chômage élevé et de déchets qui s’accumulent dans les rues.
Pour célébrer cet état de fait, des promoteurs ont récemment organisé dans le pays une exposition intitulée “Vos déchets vous appartiennent”.
Le but : Faire réfléchir les Zimbabwéens sur les déchets qu’ils laissent, soit un demi-kilo de déchets par jour et par personne.

Le business de la “récup”
Laurie Macpherson est responsable du projet.
“Très peu de gens d’ici peuvent se permettre d’acheter les œuvres en raison de la crise économique”, explique MacPherson. “Mais on a un contact avec une galerie d’art en Espagne.”
Les défenseurs de l’environnement espèrent changer à terme les mentalités.

=> MORE DE+FR POSTS ON
Müll – déchets in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR Müll
OR Zimbabwe HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

In Simbabwe, „Gold“ in den Mülltonnen
1- 7. Mai 2017 http://www.bbc.com/afrique/region
Abfall sammeln ist ein Handwerk, das in Simbabwe in ist. Kunststoff, Aluminium oder Stahl, die Mülltonnen sind Goldminen, so sehr, dass diese unerwünschten Gegenstände auch in Kunstwerke verwandelt werden.
Royd hat die Gabe, Schätze in einem Berg von Müll zu finden.
Arbeitslos wegen einer Behinderung, schafft und verkauft er Kunstwerke mit diesem Müll. So ernährt er seine Familie.
Diese zögert nicht, ihm zu helfen, wie als um einen Auftrag von 200 Giraffen für die USA im Wert von $ 600 ging.

Royd und seine Familie
„Um diese Giraffen herzustellen, verwende ich Kupferdrähte aus alten Kühlschränken“, sagt der Familienvater.
Obwohl diese Arbeit viel profitabler als der Durchschnittslohn ist, nehmen viele Menschen diese Art zu leben nicht ernst.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

„Als ich bei einer Hochzeit Abfall gesammelt habe, lachten die Leute mich aus“, erzählt seine Frau Moline. „Ich sagte ihnen, dass Geld im Abfall steckt. Dies ist, wie wir überleben.“

Giraffen von Royd.
Das Geschäft mit dem „Recycling“ ist nicht mehr eine Tätigkeit , die Obdachlosen vorbehalten ist, aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit und der Massen von Abfällen, die sich in den Straßen ansammeln.
Um diese Tatsache zu feiern, organisierten Promoter kürzlich im Land eine Ausstellung mit dem Titel „Ihre Abfälle gehören Ihnen.“
Das Ziel: die Simbabwer über ihre Abfälle nachdenken lassen – ein halbes Kilo Abfall pro Tag pro Person.

Das Geschäft mit dem „Recycling“
Laurie Macpherson ist die Projektleiterin. „Nur sehr wenige Menschen hier können aufgrund der Wirtschaftskrise es sich leisten, die Arbeiten zu kaufen“, sagte MacPherson. „Aber wir haben einen Kontakt mit einer Kunstgalerie in Spanien.“
Die Naturschützer hoffen, im Laufe der Zeit die Einstellungen zu verändern.

Leave a Reply