tankle castle

Simbabwe, Pferde: Auch der Rennsport leidet unter der Krise

Au Zimbabwe, les turfistes aussi souffrent de la crise
ALL PHOTOS afp.com by Jekesai NJIKIZANA: Rennen des Castle Tankard in Harare
55e course de la Castle Tankard à Harare

In Simbabwe leiden auch die Pferderennen unter der Krise
21.05.2017 um 09:00 Uhr – Von Benjamin SHEPPARD – AFP
Die lange Zeit der weißen Elite vorbehaltenen Pferderennen überlebt im Jahr 1980 Simbabwes Unabhängigkeit, weil sie die schwarze Mehrheit zu verführen vermochten. Heute sind sie wieder gefährdet, diesmal als Opfer der Finanzkrise.
Im Zielbereich der Pferderennbahn Borrowdale in Harare, der letzten des Landes, macht Bridget Stidolph sich keine Illusionen mehr. „Wir fürchten wirklich um das Überleben unseres Sports“, sagte diese Trainerin von Champions für diese Rennen….

AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Au Zimbabwe, les turfistes aussi souffrent de la crise
21.05.2017 à 09:00 – Par Benjamin SHEPPARD – AFP 
Longtemps réservées à l’élite blanche, les courses hippiques ont survécu à l’indépendance du Zimbabwe en 1980 en parvenant à séduire la majorité noire. Elles sont à nouveau menacées de disparition, victimes cette fois de la crise financière. Dans l’aire d’arrivée de l’hippodrome Borrowdale d’Harare, dernière piste du pays, Bridget Stidolph ne se fait plus d’illusion. “On a vraiment peur pour la survie de notre sport”, confie celle qui entraîne des champions pour ces courses.


“On veut continuer autant que possible mais on se demande comment on va y arriver. Les courses sont populaires au Zimbabwe, c’est juste que les gens n’ont plus d’argent”, dit-elle.
Année après année, propriétaires, éleveurs et parieurs jettent l’éponge les uns après les autres. Le pays ne compte plus que quatre entraîneurs à plein temps et il n’y a plus que 120 chevaux de course, contre 500 en 2012.
Seule la passion indéfectible des Zimbabwéens pour les jeux a retardé la mort annoncée de la filière hippique.
Peut-être pas pour longtemps. Car avec un produit intérieur brut (PIB) divisé par deux depuis le début des années 2000 et plus de 90% de la population officiellement au chômage, le montant global des paris a déjà dégringolé.
Aucune statistique n’est disponible sur leur volume mais, signe évident du déclin de l’activité, les turfistes se font de plus en plus rares autour de l’hippodrome de la capitale.
“Aujourd’hui, on m’a donné une entrée gratuite”, avoue un spectateur, Keddy Masango, 30 ans. “Avant je pariais, mais on ne peut pas parier sans argent…”, constate ce chômeur. “Maintenant, je ne viens plus que pour regarder les courses”.
– Manque de cash –
“Les Zimbabwéens adorent les courses et les paris, c’est vraiment triste que beaucoup d’entre eux ne puissent plus se distraire comme ça”, renchérit Cuthbert Mangoma. Ce chauffeur a encore trouvé cette fois les moyens de jouer mais admet avoir perdu 40 dollars. “Un jour sans”, lâche-t-il.
Dans les gradins, la foule est pour l’essentiel masculine et profite de la bière bon marché offerte par un parrain de la course du jour.
Sans surprise, les parieurs souffrent du manque de liquidités qui affecte l’ensemble de l’économie et de la population depuis des années. Dans tout le pays, les banques sont désormais prises d’assaut tous les jours par leurs clients en quête de “cash”.
Pour tenter d’y remédier, les organisateurs de paris ont bien installé dans leurs guichets des machines permettant d’utiliser les cartes bancaires, mais sans grand succès.
Sur le champ de courses de Borrowdale, la crise se voit aussi au triste état de la piste en herbe grasse qui faisait jadis sa réputation, aujourd’hui plus que clairsemée, et à ses gradins décrépits.
L’hippodrome est le dernier du pays depuis la fermeture en 2001 de celui de la grande ville du sud, Bulawayo.
Son enthousiaste patron Clever Mushangwe affirme à qui veut encore le croire que le gouvernement est résolu à tout faire pour le garder ouvert parce qu’il reste une rare source d’emplois: ils sont encore 1.500, des palefreniers aux guichetiers.
– Culture en déclin –
“Les courses hippiques sont arrivées chez nous avec la colonisation, mais les Zimbabwéens se sont pris au jeu”, raconte M. Mushangwe. “Les gens aiment ce rendez-vous social où ils retrouvent leurs amis et en même temps prennent du plaisir en regardant les chevaux et en misant un peu d’argent”.
“C’est sûr, nous survivrons”, lance-t-il. “Je suis certain que nous pourrons surmonter les difficultés actuelles”.
Un plan de sauvetage de l’hippodrome a été lancé, qui prévoit la revente de terrains alentour. Des entreprises chinoises auraient déjà fait part de leur intérêt aux autorités.
Pour attirer plus de parieurs, les promoteurs de la Castle Tankard, une course dotée de 50.000 dollars qui constitue le sommet de la saison hippique depuis 1960, ont organisé le même jour un défilé de mode, des animations aquatiques pour les enfants et un concert pop.
Tout près de la ligne d’arrivée le carré VIP s’est garni d’une centaine d’invités tout en costumes élégants, robes branchées, hauts talons et chapeaux. “Je viens ici à 90% pour l’événement mondain et à 10% pour les chevaux”, dit Tsungie Manweza, 33 ans, le visage coiffé d’un étonnant bibi rose.
“J’y vois des gens et je sens l’adrénaline de la course”, résume la jeune femme. “C’est très excitant. Mais je crois que la culture des courses hippiques est en train de disparaître au Zimbabwe…”
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Pferdesport – hippisme OR Zimbabwe in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

In Simbabwe leiden auch die Pferderennen unter der Krise
21.05.2017 um 09:00 Uhr – Von Benjamin SHEPPARD – AFP
Die lange Zeit der weißen Elite vorbehaltenen Pferderennen überlebt im Jahr 1980 Simbabwes Unabhängigkeit, weil sie die schwarze Mehrheit zu verführen vermochten. Heute sind sie wieder gefährdet, diesmal als Opfer der Finanzkrise.
Im Zielbereich der Pferderennbahn Borrowdale in Harare, der letzten des Landes, macht Bridget Stidolph sich keine Illusionen mehr. „Wir fürchten wirklich um das Überleben unseres Sports“, sagte diese Trainerin von Champions für diese Rennen.
„Wir wollen so weit wie möglich fortsetzen, aber wir fragen uns, wie wir dort hinkommen werden. Die Rennen sind in Simbabwe beliebt, nur dass die Menschen kein mehr Geld haben“, sagte sie.
Jahr für Jahr werfen Besitzer, Züchter und Wetter das Handtuch, einer nach dem anderen. Das Land hat nur vier Vollzeittrainer und es gibt nurmehr 120 Rennpferde, gegenüber 500 im Jahr 2012.
Nur die unerschütterliche Leidenschaft der Simbabwer für Spiele verzögert den angekündigten Tod der Rennindustrie.
Vielleicht nicht für lange. Denn mit einem seit den frühen 2000er Jahren halbierten Bruttoinlandsprodukt (BIP) und über 90% der Bevölkerung offiziell arbeitslos, ist die Gesamtmenge an Wetten bereits stark eingebrochen.
Keine Statistiken über ihr Volumen sind verfügbar, aber als deutliches Zeichen sinkender Aktivität werden die Wetter rund um die Rennstrecke der Hauptstadt immer knapper.
„Heute habe ich eine kostenlose Eintrittskarte bekommen“, räumt Zuschauer Keddy Masango, 30, ein. „Früher wettete ich, aber ohne Geld kann man nicht wetten …“, sagt der Arbeitslose. „Jetzt komme ich nur noch, um die Rennen zu beobachten.“
– Der Mangel an Bargeld –
„Die Simbabwer lieben die Rennen und die Wetten, es ist wirklich traurig, dass viele von ihnen sich nicht mehr so ​​zerstreuen können“, fügt Cuthbert Mangoma hinzu. Dieser Fahrer hat diesmal die Mittel zum Spielen noch gefunden, gibt aber zu, 40 $ verloren zu haben. „Ein Tag ohne“.
Auf der Tribüne ist die Menge hauptsächlich männlich und genießt das von einem Sponsor des Rennens des Tages billig angebotene Bier.
Wenig überraschend, leiden die Wetter am Mangel an Liquidität, der seit Jahren die gesamte Wirtschaft und die Bevölkerung beeinträchtigt. Im ganzen Land werden die Banken jetzt täglich von Kunden gestürmt, die „cash“ suchen.
Um zu versuchen, hier Abhilfe zu schaffen, haben die Wett-Veranstalter an ihren Schaltern Maschinen für die Verwendung von Kreditkarten installiert, aber ohne viel Erfolg.
Auf der Borrowdale Rennstrecke ist die Krise auch am traurigen Zustand der dicken Grasbahn zu sehen, die einmal ihr Ruf war. Jetzt ist sie mehr als spärlich bewachsen und altersschwach.
Die Rennstrecke ist die letzte des Landes seit der Schließung jener in der großen Stadt im Süden, Bulawayo, im Jahr 2001.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Ihr begeisterter Chef Clever Mushangwe sagt jedem, er sei nach wie vor der Meinung, dass die Regierung alles tun wird, sie offen zu halten, weil sie ist eine seltene Quelle von Arbeitsplätzen ist: sie sind immer noch 1.500 Mitarbeiter, von den Ställen bis zu den Schaltern.
– Kultur im Niedergang –
„Pferderennen kamen zu uns mit der Kolonisierung, aber die Simbabwer haben sich vom Spiel einspannen lassen“, sagt Herr Mushangwe. „Die Leute lieben diesen sozialen Treffpunkt, wo sie ihre Freunde treffen und zur gleichen Zeit die Freude haben, Pferde zu beobachten und etwas Geld zu setzen.“
„Sicher, wir werden überleben“, sagt er. „Ich bin sicher, dass wir die derzeitigen Schwierigkeiten überwinden.“
Ein Rettungsplan für die Rennstrecke wurde ins Leben gerufen, darin Landverkäufe von umliegenden Flächen. Chinesische Unternehmen haben bereits ihr Interesse zum Ausdruck gebracht.
Um mehr Wetter zu anziehen, haben die Promotoren des Castle Tankard, einem mit $ 50.000 dotierten Rennen, das seit 1960 das Highlight der Rennsaison ist, am selben Tag eine Modenschau, Wasseraktivitäten für Kinder und ein Pop-Konzert organisiert.
Ganz nahe der Ziellinie hat sich der VIP-Bereich mit hundert Gästen in eleganten Anzügen, modischen Kleidern, mit hohen Absätzen und Hüten gefüllt. „Ich komme hierher zu 90% für das Event und zu 10% für die Pferde“, sagt Tsungie Manweza, 33, ihr Gesicht mit einem erstaunlichen rosa Damenhütchen geschmückt.
„Ich sehe Leute und ich fühle das Adrenalin des Rennens“, fasst die junge Frau zusammen. „Es ist sehr aufregend. Aber ich denke, dass die Kultur der Pferderennen in Simbabwe dabei ist, zu verschwinden …“
© 2017 AFP

Leave a Reply