Südafrika: Geflügelindustrie kämpft gegen Billigimporte aus Europa

Afrique du Sud: L’industrie de la volaille mise en péril par le poulet européen

Das südafrikanische Geflügel durch das europäische Hähnchen gefährdet
2017.02.01 10:00 – Von Susan Njanji – AFP
Die südafrikanische Geflügelindustriellen starteten eine Offensive gegen die als unlauteren Wettbewerb betrachteten massiven Huhn-Billigimporte aus der Europäischen Union (EU), welche allerdings jede Verantwortung für die Krise ablehnt…
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

La volaille sud-africaine mise en péril par le poulet européen
01.02.2017 à 10:00 – Par Susan NJANJI – AFP
Les industriels sud-africains de la volaille ont lancé l’offensive contre la concurrence jugée déloyale des importations massives de poulet à bas prix en provenance de l’Union européenne (UE), qui nie en retour toute responsabilité dans la crise.

Mitarbeiter und Chefs der Geflügelindustrie gegen massive Importe von billigen Hähnchen aus der Europäischen Union –- afp.com by FRED TANNEAU

Salariés et patrons du secteur doivent manifester mercredi matin à Pretoria devant la représentation de l’UE, accusée d’être à l’origine d’une récente vague de 4.000 à 5.000 suppressions d’emplois qui met en péril l’avenir de la filière.
Numéro 1 de la volaille sud-africaine, RCL Foods a ainsi annoncé la semaine dernière 1.355 licenciements, soit un cinquième de ses effectifs, et mis en vente 15 de ses 25 fermes. A en croire son patron, ce dégraissage massif a pour seule cause la concurrence féroce du poulet européen, dont les volumes d’importation ont été, dit-il, multipliés par dix en sept ans.
“C’est un problème qui n’a cessé de s’aggraver depuis que l’Union européenne a augmenté ses livraisons de morceaux de poulets en Afrique du Sud à des tarifs que nous considérons comme trop bas”, juge le directeur de RCL Foods Scott Pitman. “Nous en avons subi les conséquences financières ces cinq dernières années et nos pertes sont devenues telles que nous sommes désormais menacés de faillite si nous ne réduisons pas la taille de nos exploitations”, ajoute M. Pitman.
Son entreprise est loin d’être la seule en difficulté. Un autre producteur, Country Chickens, pourrait ainsi prochainement supprimer 1.500 postes, selon Katishi Masemola, secrétaire général de la FAWU, un syndicat de l’industrie alimentaire.
Les pays de l’UE ont fourni à eux seuls près de la moitié (44%) de la volaille étrangère consommée en Afrique du Sud, à quasi-égalité avec le Brésil avec 43% des importations, selon les statistiques officielles de l’industrie sud-africaine. Ces importations sont notamment constituées des morceaux les moins nobles des poulets européens, tels que les pilons, exportés à des prix inférieurs de 30 à 50%, précisent les producteurs sud-africains, à ceux pratiqués par les producteurs locaux.
– Bouc émissaire –
Kevin Lovell, le patron de l’Association du secteur de la volaille sud-africaine (Sapa), estime sans détour que son pays est devenu une “poubelle à déchets” pour les poulets européens. Ces accusations sont catégoriquement rejetées par Bruxelles, qui refuse d’être le “bouc émissaire” de l’industrie sud-africaine. “C’est une distorsion que de penser que la politique commerciale européenne est à l’origine, voire la principale cause des difficultés actuelles de l’industrie sud-africaine du poulet”, estime l’ambassadeur de l’UE à Pretoria, Marco Cornaro.
Selon les chiffres européens, les morceaux de poulet de l’UE ne couvrent que 14% de la consommation sud-africaine. Pour les Européens, les difficultés de la volaille locale sont plutôt à trouver dans le manque de compétitivité des entreprises, leurs lourdes charges d’électricité et la sécheresse qui a frappé la région.
Pour tenter de protéger sa production locale, le gouvernement sud-africain a augmenté dès 2015 sa taxation des volailles étrangères. En décembre dernier, il en a mis en place une autre, malgré l’entrée en vigueur l’an dernier d’un accord de partenariat économique (EPA) avec l’Europe des 28. Mais, se lamentent les producteurs sud-africains, ces mesures sont loin d’être suffisantes. Si rien de plus n’est fait, assurent-ils, c’est toute l’industrie, ses 60.000 emplois directs et ses 130.000 emplois indirects, qui sont menacés.
“L’avenir est sombre. Si rien n’est fait, l’industrie sud-africaine du poulet aura disparu d’ici à douze mois”, s’alarme M. Pitman. Dans un pays où le taux de chômage officiel a franchi la barre des 27% de la population active, les appels au secours du secteur semblent avoir gagné les hautes sphères du pouvoir.
Lundi, le secrétaire général du Congrès national africain (ANC) au pouvoir, Gwede Mantashe, a exhorté le gouvernement à intervenir. “Il doit racheter les exploitations qui ferment et continuer la production”, a-t-il insisté.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Südafrika – Afrique du Sud in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Das südafrikanische Geflügel durch das europäische Hähnchen gefährdet
2017.02.01 10:00 – Von Susan Njanji – AFP
Die südafrikanische Geflügelindustriellen starteten eine Offensive gegen die als unlauteren Wettbewerb betrachteten massiven Huhn-Billigimporte aus der Europäischen Union (EU), welche allerdings jede Verantwortung für die Krise ablehnt.
Mitarbeiter und Industriechefs demonstrierten am Mittwochmorgen in Pretoria vor der Vertretung der EU, die man beschuldigt, hinter einer aktuellen Welle von 4.000 bis 5.000 Stellenstreichungen zu stehen, die die Zukunft der Branche gefährden.
Die Nummer 1 im südafrikanischen Geflügel, RCL Foods, hat in der vergangenen Woche 1355 Entlassungen angekündigt, ein Fünftel der Belegschaft, und verkauft 15 ihrer 25 Farmen. Ihrem Chef zufolge hat diese massive Ausdünnung als alleinige Ursache den harten Wettbewerb der europäischen Hähnchen, deren Einfuhrmengen, sagte er, sich in sieben Jahren das Zehnfache erhöht haben.
“Das ist ein Problem, das sich stetig verschlechtert hat, seit die Europäischen Union ihre Lieferungen von Hähnchenteilen zu Preisen, die wir für zu niedrig halten, nach Südafrika erhöht hat“, urteilt der Director von RCL Foods, Scott Pitman. “Wir haben die finanziellen Folgen davon in den letzten fünf Jahren erlitten und unsere Verluste sind so groß geworden, dass wir jetzt mit dem Bankrott konfrontiert sind, wenn wir die Größe unserer Operationen nicht reduzieren”, sagt Pitman.
Sein Unternehmen ist bei weitem nicht das einzige, das zu kämpfen hat. Ein anderer Hersteller, Country Chickens, könnte auch bald 1.500 Stellen streichen, nach Katishi Masemola, Generalsekretär der FAWU, einer Lebensmittelindustrie-Vereinigung.
Die EU-Länder haben allein fast die Hälfte (44%) des in Südafrika verbrauchten ausländischen Geflügels geliefert, fast gleichauf mit Brasilien mit 43% der Importe, nach der amtlichen Statistik. Diese Importe bestehen insbesondere aus den weniger edlen Teilen der europäischen Hühner, wie Keulen, die zu um 30 bis 50% niedrigeren Preisen als die von lokalen Produzenten in den Export gehen, sagen die Hersteller in Südafrika.
– Sündenbock –
Kevin Lovell, der Leiter der Vereinigung des südafrikanischen Geflügelsektors (Sapa), sagte unverblümt, dass sein Land ein “Abfallbehälter” für die europäischen Hühner geworden ist. Diese Vorwürfe werden kategorisch von Brüssel abgelehnt, das nicht der “Sündenbock” der südafrikanischen Industrie sein will. “Es ist eine Verzerrung, zu denken, dass die EU-Handelspolitik die Ursache oder sogar die Hauptursache ist für die derzeitigen Schwierigkeiten der südafrikanischen Hühnerindustrie”, sagte der EU-Botschafter in Pretoria, Marco Cornaro.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Nach Zahlen der EU decken EU-Hähnchenteile nur 14% des südafrikanischen Verbrauches. Die Europäer neigen dazu, die Schwierigkeiten des lokalen Geflügels in der mangelnden Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu finden, in ihren hohen Stromkosten und in der Dürre, die die Region getroffen hat.
In einem Versuch, ihre lokale Produktion zu schützen, hat die südafrikanische Regierung im Jahr 2015 ihre Besteuerung ausländischer Geflügel erhöht. Im Dezember letzten Jahres gab es noch eine Zollerhöhung, trotz eines Wirtschaftspartnerschaftsabkommens (EPA) mit dem Europa der 28. Aber, so klagen die südafrikanischen Produzenten, diese Maßnahmen sind bei weitem nicht ausreichend. Wenn nichts mehr getan wird, versichern sie, ist die gesamte Branche mit rund 60.000 direkten Arbeitsplätzen und 130.000 indirekten Arbeitsplätzen bedroht.
“Die Zukunft ist dunkel. Wenn nichts getan wird, wird die südafrikanische Hühnerindustrie innerhalb von 12 Monaten weg sein”, warnt Herr Pitman. In einem Land, in dem die offizielle Arbeitslosenquote 27% der aktiven Bevölkerung übertroffen hat, scheinen die Hilferufe der Branche die oberen Ränge der Macht gewonnen zu haben.
Am Montag hat der Generalsekretär des African National Congress (ANC), Gwede Mantashe, die Regierung aufgefordert, zu intervenieren. “Sie muss die geschlossenen Betriebe kaufen und dort weiterhin produzieren”, betonte er.
© 2017 AFP

Leave a Reply