Südafrika: Sozialhilfe vorerst gerettet

Afrique du Sud: aides sociales provisoirement sauvées

Südafrika: vorübergehende Lösungen für die Krise der Sozialhilfe
2017.03.17 um 15:00 Uhr – AFP
Das höchste Gericht in Südafrika hat am Freitag der Kontroverse über die Zahlung von Sozialleistungen an 17 Millionen Menschen, die seit Wochen den Prozess der Regierungs-Inkompetenz füttert, ein vorläufiges Ende gesetzt….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Afrique du Sud: solution provisoire à la crise des aides sociales
17.03.2017 à 15:00 – AFP
La plus haute instance judiciaire d’Afrique du Sud a mis vendredi un terme provisoire à la controverse autour du versement des aides sociales de 17 millions de personnes, qui nourrit depuis des semaines le procès en incompétence du gouvernement.

Demonstration für den Rücktritt der Ministerin für Soziale Entwicklung Bathabile Dlamini, in Pretoria // PHOTO afp.com by GIANLUIGI GUERCIA

Dans un arrêt très attendu, la Cour constitutionnelle a prolongé d’un an le contrat entre l’agence de l’État en charge de la sécurité sociale (Sassa) et la société privée Cash Paymaster Services (CPS) à qui elle sous-traite le paiement des aides.
Cet accord devait initialement prendre fin le 31 mars prochain en vertu d’une décision rendue en 2014 par la même Cour constitutionnelle.
Sa prolongation par la même instance assure le versement – menacé d’interruption – des aides sociales au-delà du 1er avril.
L’État sud-africain verse chaque année 140 milliards de rands (environ 9,9 milliards d’euros) d’allocations pour les retraités, les chômeurs ou encore les handicapés.
“La déclaration d’invalidité du contrat est suspendu de douze mois à compter du 1er avril 2017”, a déclaré le juge Johan Froneman en lisant l’arrêt de la Cour, précisant que le versement des aides sociales était une “obligation constitutionnelle”.
La ministre du Développement social Bathabile Dlamini, proche du président sud-africain Jacob Zuma, se trouve depuis plusieurs semaines sous le feu nourri des critiques pour n’avoir pas anticipé la fin du contrat et trouvé une solution alternative.
Mercredi, le président de la Cour constitutionnelle, Mogoeng Mogoeng, a sévèrement étrillé la ministre.
“Je veux sincèrement comprendre comment on peut en arriver à ce niveau (…) de ce qui peut être caractérisé comme de l’incompétence absolue”, s’est exclamé le magistrat lors d’une audience mercredi.
L’opposition est elle aussi tombée à bras raccourcis sur Mme Dlamini et le chef de l’État en dénonçant, selon les mots du chef de l”Alliance démocratique (DA) Mmusi Maimane, “la corruption et l’incompétence” du gouvernement.
Pris à partie jeudi lors de la séance des questions au Parlement, Jacob Zuma a catégoriquement exclu de limoger Mme Dlamini et affirmé qu’il n’y avait “pas de crise” au sein de son ministère.
Le paiement des allocations sociales est un facteur de la popularité toujours très forte du Congrès national africain (ANC), qui dirige le pays depuis la chute officielle de l’apartheid en 1994.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Südafrika – Afrique du Sud in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Südafrika: vorübergehende Lösungen für die Krise der Sozialhilfe
2017.03.17 um 15:00 Uhr – AFP
Das höchste Gericht in Südafrika hat am Freitag der Kontroverse über die Zahlung von Sozialleistungen an 17 Millionen Menschen, die seit Wochen den Prozess der Regierungs-Inkompetenz füttert, ein vorläufiges Ende gesetzt.
In einer mit Spannung erwarteten Entscheidung hat das Verfassungsgericht den Vertrag zwischen der staatlichen Agentur für soziale Sicherheit (Sassa) und dem privaten Unternehmen Cash-Paymaster Services (CPS), an die erstere die Zahlung der Beihilfen übertragen will, um ein Jahr verlängert.
Dieser Vertrag sollte ursprünglich am 31. März enden, im Rahmen einer Entscheidung des gleichen Verfassungsgerichts aus dem Jahr 2014.
Seine Ausdehnung von derselben Stelle bedeutet, dass die Zahlungen – eine Unterbrechung drohte – der Sozialhilfe über den 1. April hinaus stattfinden.
Die südafrikanische Regierung zahlt jedes Jahr 140 Milliarden Rand (etwa 9,9 Milliarden Euro) Unterstützungen für Rentner, Arbeitslose oder Behinderte.
“Die Ungültigkeitserklärung für diesen Vertrag ist für zwölf Monate ab dem 1. April 2017 ausgesetzt”, sagte Richter Johan Froneman beim Verlesen des Urteils des Gerichts, das besagt, dass die Zahlung von Sozialleistungen eine “konstitutionelle Pflicht” sei.
Die Ministerin für soziale Entwicklung Bathabile Dlamini, die dem südafrikanische Präsidenten Jacob Zuma nahesteht, ist ist seit mehreren Wochen unter Beschuss von Kritikern, weil er dem Ende des Vertrages nicht vorgebeugt und keine alternative Lösung gefunden habe.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Am Mittwoch nahm auch der Präsident des Verfassungsgerichts, Mogoeng Mogoeng, die Ministerin heftig ins Gebet: “Ich will aufrichtig verstehen, wie man auf dieses Niveau herunterkommen kann (…), was als die absolute Inkompetenz gekennzeichnet sei”.
Auch die Opposition ist mit kurzen Armen über Dlamini hergefallen und hat das Staatsoberhaupt, in den Worten des Führers der “Democratic Alliance (DA) Mmusi Maimane, für “Korruption und Inkompetenz” der Regierung angeprangert.
Angegriffen am Donnerstag in der Fragestunde im Parlament, hat Jacob Zuma kategorisch ausgeschlossen, Dlamini zu entlassen, und sagte, es gebe “keine Krise” in ihrem Ministerium.
Die Zahlung von Sozialleistungen ist ein Faktor in der immer noch sehr hohen Beliebtheit des African National Congress (ANC), der das Land seit dem offiziellen Ende der Apartheid im Jahr 1994 regiert.
© 2017 AFP

Leave a Reply