Südsudan: 5 Jahre Unabhängigkeit, 5 Jahre Elend, 3 Jahre Krieg

Soudan du Sud: 5 ans d’indépendance, 5 ans de misère, 3 ans de guerre

Südsudan: Fünf Jahre Unabhängigkeit, Blut, Tränen und Hunger
2016.08.07 um 09:30 Uhr – AFP
Südsudan markiert am Samstag den fünften Jahrestag seiner Unabhängigkeit. Aber zu feiern wird es wenig geben: das Friedensabkommen, das die Seite von einem verheerenden Bürgerkrieg wenden soll, hängt nur an einem seidenen Faden, und die Bevölkerung war noch nie so hungrig gewesen. Zehntausende von Menschen starben seit Dezember 2013 und dem Beginn des Bürgerkrieges, der die die jüngste Nation der Welt und ihre Wirtschaft verwüstete, was die Regierung zwang, die Feiern der Unabhängigkeit zum ersten Mal abzusagen….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Soudan du Sud: cinq ans d’indépendance, du sang, des larmes et la faim
08.07.2016 à 09:30 – AFP
Le Soudan du Sud marque samedi le 5e anniversaire de son indépendance. Mais de célébration, il n’y aura guère: l’accord de paix censé tourner la page d’une guerre civile dévastatrice ne tient qu’à un fil et la population n’a jamais eu aussi faim. Plusieurs dizaines de milliers de personnes sont mortes depuis décembre 2013 et le début de la guerre civile qui a ravagé la plus jeune nation du monde et son économie, conduisant le gouvernement à annuler pour la première fois les festivités de l’indépendance.

Familien warten auf die Aufnahme in einem Lager des Roten Kreuzes in Wau im Südsudan, 1. Juli 2016 // afp.com – CHARLES LOMODONG

L’International Crisis Group (ICG) a enjoint les Etats garants de l’accord de paix d’agir “de toute urgence” pour le sauver et ainsi “empêcher le pays de retomber dans un conflit à grande échelle”.
es combats ont provoqué une crise humanitaire d’envergure, forçant deux millions d’habitants à fuir leurs foyers et quelque cinq millions, plus d’un tiers de la population, à dépendre d’une aide alimentaire d’urgence.
“Les conditions de vie n’ont jamais été aussi mauvaises au Soudan du Sud”, résume David Deng, un avocat spécialiste des droits de l’homme, énumérant une inflation galopante, des combats toujours en cours, la faim et le degré de défiance entre les parties au conflit.
“Si on ne redresse pas rapidement la situation, je crains que nous ne soyons confrontés à un conflit aussi dur que les 22 ans de guerre dont le pays est récemment sorti”, a-t-il averti, en référence à la guerre d’indépendance avec le Soudan.
Les prix des biens et services ont explosé depuis l’indépendance en 2011, avec une inflation flirtant actuellement avec les 300% et une devise qui a perdu 90% de sa valeur cette année.
“Le fait que le gouvernement n’a même pas assez d’argent pour célébrer l’anniversaire (de l’indépendance, ndr) montre la magnitude des difficultés économiques”, relève James Alic Garang, un économiste au sein du groupe de réflexion Ebony Center installé à Juba, la capitale sud-soudanaise.
– ‘Nous souffrons ici’ –
Au terme d’une guerre civile qui a duré de 1983 et 2005, l’actuel Soudan du Sud a acquis son indépendance de Khartoum le 9 juillet 2011, dans la foulée d’un référendum.
Très vite, en décembre 2013, il a plongé dans une nouvelle guerre civile.
Le conflit a éclaté au sein de l’armée nationale, minée par des dissensions politico-ethniques alimentées par la rivalité entre le président Salva Kiir et son vice-président Riek Machar.
En avril, Riek Machar est rentré à Juba dans le cadre d’un accord de paix signé en août 2015 et a formé avec Salva Kiir un gouvernement d’union nationale. Mais sur le terrain, les hostilités se poursuivent.
Babikr Yawa, 31 ans et mère de trois enfants a fui les combats le mois dernier dans le district de Kajo-Keji, près de la frontière avec l’Ouganda.
“Nous souffrons ici, il n’y a pas de nourriture, pas de vrai abri. Ce que nous voulons, c’est que le président Salva Kiir et Riek Machar mettent un terme à la guerre”, a-t-elle déclaré à l’AFP.
En juin, dans la ville de Wau – devenue la deuxième plus grande du pays après que celles de Malakal, Bor et Bentiu eurent été partiellement détruites pendant la guerre – les combats ont forcé quelque 88.000 habitants à fuir leurs maisons, 20.000 d’entre eux cherchant refuge aux abords de la base des Nations unies.
– ‘Un espoir trahi’ –
L’accord de paix est tout simplement ignoré, dénonce ICG, et “les anciennes parties au conflit (…) se préparent de plus en plus à un conflit à grande échelle”.
Le secrétaire général des Nations unies, Ban Ki-moon, a récemment rappelé “la fierté, l’état d’esprit et l’espoir” qui animaient le pays il y a cinq ans.
Mais à l’issue de sa dernière visite dans pays en février, M. Ban n’a pu que constater “un espoir trahi (…) par ceux qui ont placé le pouvoir et le profit au dessus (des intérêts) de leur peuple”, dénonçant “les violations massives des droits de l’homme et une corruption monumentale”.
Les organisations humanitaires à pied d’œuvre dans le pays soulignent que l’économie en ruines menace les chances de voir l’accord de paix appliqué.
“Sans réformes économiques, la population va continuer à souffrir et le fragile processus de paix sera en péril”, analyse Zlatko Gegic, responsable du Soudan du Sud pour l’ONG Oxfam.
Pour autant, estime M. Deng, “il serait difficile de trouver un Sud-soudanais qui regrette l’indépendance, en dépit de tout ce qu’il se passe”.
“Il est désormais très clair que, même sans le rôle de Khartoum ici, en terme de déstabilisation du Soudan du Sud, nous avions notre propre lot de problèmes à régler”.
© 2016 AFP

=> MORE DE+FR SÜDSUDAN – SOUDAN du SUD in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Südsudan: Fünf Jahre Unabhängigkeit, Blut, Tränen und Hunger
2016.08.07 um 09:30 Uhr – AFP
Südsudan markiert am Samstag den fünften Jahrestag seiner Unabhängigkeit. Aber zu feiern wird es wenig geben: das Friedensabkommen, das die Seite von einem verheerenden Bürgerkrieg wenden soll, hängt nur an einem seidenen Faden, und die Bevölkerung war noch nie so hungrig gewesen. Zehntausende von Menschen starben seit Dezember 2013 und dem Beginn des Bürgerkrieges, der die die jüngste Nation der Welt und ihre Wirtschaft verwüstete, was die Regierung zwang, die Feiern der Unabhängigkeit zum ersten Mal abzusagen.
Die International Crisis Group (ICG) forderte die Garantiestaaten des Friedensabkommens auf, “dringend” zu handeln, um dieses zu retten und damit “zu verhindern, dass das Land erneut in einen groß angelegten Konflikt stürzt.”
Die Kämpfen haben eine größere humanitäre Krise verursacht, zwei Millionen Menschen gezwungen, ihre Häuser zu verlassen, und etwa fünf Millionen, mehr als ein Drittel der Bevölkerung, sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.
“Die Lebensbedingungen im Südsudan waren noch nie so schlecht”, sagt David Deng, ein Anwalt für Menschenrechte, und listet auf: hohe Inflation, Kämpfe noch im Gange, Hunger, und das Niveau des Misstrauens zwischen den Konfliktparteien.
“Wenn nicht schnell Abhilfe geschaffen wird, fürchte ich, dass wir mit einem genau so bitteren Konflikt konfrontiert sind wie der 22-jährige Krieg, aus dem Land vor kurzem heraus kam”, warnte er mit Blick auf den Unabhängigkeitskrieg mit dem Sudan.
Die Preise für Waren und Dienstleistungen sind seit der Unabhängigkeit im Jahr 2011 explodiert, mit einer Inflation, die derzeit mit 300% flirtet, und einer Währung, die in diesem Jahr 90% ihres Wertes verloren hat.
“Die Tatsache, dass die Regierung nicht einmal genug Geld hat, um den Jahrestag zu feiern (der Unabhängigkeit, Editor), zeigt die Größe der wirtschaftlichen Schwierigkeiten”, sagt James Alic Garang, Ökonom beim Think-Tank „Ebony Center“ mit Sitz in Juba, der südsudanesischen Hauptstadt.
– “Wir leiden hier ‘-
Nach einem Bürgerkrieg, der von 1983 bis 2005 dauerte, gewann der aktuelle Südsudan seine Unabhängigkeit von Khartum am 9. Juli 2011 im Zuge eines Referendums.
Bald danach, im Dezember 2013, stürzte er in einen neuen Bürgerkrieg.
Der Konflikt brach in der nationalen, von politischen und ethnischen Konflikten geplagten Armee aus und wurde geschürt durch die Rivalität zwischen Präsident Salva Kiir und Vizepräsident Riek Machar.
Im April 2016 kehrte Riek Machar nach Juba zurück, als Teil eines Friedensabkommen aus dem August 2015 und bildete mit Salva Kiir eine Regierung der nationalen Einheit. Aber auf dem Boden setzen die Feindseligkeiten sich fort.
Babikr Yawa, im Alter von 31 und Mutter von drei Kindern, flüchtete im letzten Monat vor den Kämpfen im Bezirk Kajo Keji, nahe der Grenze zu Uganda.
“Wir leiden hier, es gibt kein Essen, keinen wirklichen Schutz. Was wir wollen, ist, dass Präsident Salva Kiir und Riek Machar dem Krieg ein Ende setzen”, sagt sie gegenüber AFP.
Im Juni haben die Kämpfe in der Stadt Wau – die zweitgrößte im Land nachdem Malakal, Bor und Bentiu während des Krieges teilweise zerstört worden waren – rund 88.000 Menschen gezwungen, ihre Häuser zu verlassen, 20.000 von ihnen suchten Zuflucht in der Nähe der UN-Basis.
– „Eine betrogene Hoffnung” –
Das Friedensabkommen wird einfach ignoriert, prangert ICG an, und “die ehemaligen Konfliktparteien (…) bereiten sich mehr und mehr auf einen groß angelegten Konflikt vor.”
Der Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon erinnerte kürzlich an “den Stolz, den Geist und die Hoffnung”, die das Land vor 5 Jahre animierten. Aber nach seinem letzten Besuch in dem Land im Februar

Werbung by Afrikanews Archiv:






konnte Ban nichts mehr sehen als “eine verratene Hoffnung, verraten (…) von denen, die Macht und Profit über die Interessen ihres Volkes gesetzt haben”, und denunzierte “massive Verletzungen der Menschenrechte und monumentale Korruption.”
Humanitäre Organisationen bei der Arbeit im Land weisen darauf hin, dass die ruinierte Wirtschaft die Chancen des Friedensabkommens bedroht.
“Ohne Wirtschaftsreformen wird die Bevölkerung weiterhin leiden und der fragile Friedensprozess in Gefahr sein”, so Zlatko Gegic, Leiter des Südsudan für die NGO Oxfam.
Dennoch glaubt Deng, dass “es schwierig sein würde, einen Südsudanesen zu finden, der die Unabhängigkeit bedauert, trotz allem was geschieht.”
“Es ist nun klar, dass wir auch ohne Khartums Rolle in Bezug auf die Destabilisierung des Südsudan unsere eigenen Probleme zu lösen haben.”
© 2016 AFP

Leave a Reply