Südsudan: Hungersnot offiziell erklärt

La famine officiellement declarée au Sud Soudan
TOP-PHOTO afp.com by ALBERT GONZALEZ FARRAN: Eine Mutter und ihr unterernährtes Kind in Aweil im Südsudan //
Une mère et son enfant souffrant de malnutrition, le 11 octobre 2016 à Aweil au Sud Soudan

SIEHE DAZU – VOIR AUSSI:
Südsudan: Krieg bekommt katastrophale Ausmaße, laut UNO
La guerre au Soudan du Sud atteint des “proportions catastrophiques”

Kapitel per Klick Öffnen/Schließen – Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les tîtres
Deutscher AFP-Text: Von mir verbesserte Google-Übersetzung

1. Im Südsudan wurde die Hungersnot erklärt LESEN
20/02/2017 18:00 – AFP
Erstmalig erklärte die südsudanesischen Regierung einen Status der Hungersnot in mehreren Gebieten des Landes, eine Situation, die die humanitären Organisationen vor allem beklagen, weil sie “menschengemacht” ist, dh durch den Krieg, der das Land seit mehr als drei Jahren verwüstet.
Mehrere Gebiete in der Region Unity (Nord) sind jetzt “klassifiziert als in Hungersnot (…) oder in Gefahr in Hungersnot zu sein”, sagte der Presse gegenüber Jesaja Chol Aruai, Präsident des National Bureau of Statistics , bezogen auf die CPI-Skala (Erklärung weiter unten), das am weitesten verbreitete Kriterium, um die Ernährungssicherheit zu klassifizieren.
Am Montag berichteten drei Organisationen der Vereinten Nationen, das UN-Kinderhilfswerks (UNICEF), der Fonds für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) und das Welternährungsprogramm (WFP), dass 100.000 Südsudanesen in der Region Unity Hunger erleiden, das höchste Niveau des CPI.
Über 1 Million Südsudanesen riskieren in den kommenden Monaten auch Hunger, sagte die Quelle.
“Wenn man offiziell einen Zustand der Hungersnot erklärt, bedeutet das, dass Menschen bereits begonnen haben, an Hunger zu sterben”, sagten die drei Organisationen in einer gemeinsamen Erklärung. “Die Ernährungssituation ist die schlimmste, seit die Kämpfe (Bürgerkrieg) vor mehr als drei Jahren begannen.”
Die am Montag erklärte Hungersnot ist die erste in der Region seit dem Hungertod von 260.000 Menschen in Somalia im Jahr 2011.
Unabhängig seit 2011, stürzte der Südsudan im Dezember 2013 in einem Bürgerkrieg, der Zehntausende Tote und mehr als 3 Millionen Vertriebene erbrachte, trotz des Einsatzes von rund 12.000 Mann Friedenstruppen.
“Die langfristigen Auswirkungen des Konflikts, gepaart mit hohen Lebensmittelpreisen, der Wirtschaftskrise, der reduzierten landwirtschaftlichen Produktion und dem reduzierten Zugang zu Grunsnahrungsmitteln” haben zur Folge, dass 4,9 Millionen Südsudanesen (von insgesamt 11 Millionen Menschen) nun in den oberen drei Ebenen der CPI-Skala geführt werden, nach Jesaja Chol Aruai.
Eine Reihe von technischen Kriterien werden verwendet, um eine Hungersnot zu definieren. Sie sind in einem “integrierten Rahmen der Ernährungssicherheits-Klassifizierung” (CPI) gruppiert, die als Kriterium verwendet wird, vor allem von den Vereinten Nationen.
Der CPI identifiziert fünf möglichen Phasen der Ernährungssituation eines Landes, die fünfte ist “Katastrophe / Hunger”. Wenn mehr als 20% der Bevölkerung einer Region in “Katastrophe” sind, die Sterblichkeit höher ist als zwei Personen pro 10.000 pro Tag, und mehr als 30% der Bevölkerung unter akuter Unterernährung leiden, wird Hungersnot erklärt.

Werbung by Afrikanews Archiv:






In den letzten Jahren haben mehrere Berichte darauf hingewiesen, dass Zehntausende von Südsudanesen als in “Katastrophe / Hunger” eingestuft werden könnten, aber der Anteil der Bevölkerung war zu klein, um eine ganze Fläche in Hungersnot zu erklären.
– Humanitärhelfer angegriffen –
“Die größte Tragödie des heutigen Berichts ist, dass das Problem durch den Menschen verursacht wurde”, klagte Eugene Owusu, Koordinator für humanitäre Angelegenheiten der Vereinten Nationen für den Südsudan, im Bedauern darüber, dass die Arbeit der humanitären Organisationen durch den Konflikt kompliziert wird (geplünderte Lager, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen werden angegriffen …).
Herr Owusu forderte “die Regierung, die Kriegführenden und alle Akteure auf, die Humanitären zu unterstützen und ihnen den notwendigen Zugang zur Verfügung stellen, damit sie auch weiterhin wichtige Dienste für das Überleben von denen, die in Not sind, leisten können.”
“Die Bevölkerung besteht hauptsächlich aus Bauern und der Krieg zerstört die Landwirtschaft. Menschen haben ihr Vieh verloren, auch ihre landwirtschaftlichen Werkzeuge. Seit Monaten hängen die Menschen ganz von Pflanzen und Fischen ab, die sie finden können”, sagte Serge Tissot, FAO-Vertreter in Süd-Sudan.
© 2017 AFP

1. La famine est déclarée au Soudan du Sud LIRE
20.02.2017 à 18:00 – AFP
Pour la première fois, le gouvernement sud-soudanais a déclaré l’état de famine dans plusieurs zones du pays, une situation que les agences humanitaires déplorent d’autant plus qu’elle est “causée par l’homme”, à savoir par la guerre qui ravage le pays depuis plus de trois ans.
Plusieurs zones de la région d’Unité (nord) sont désormais “classées comme étant en famine (…) ou courant le risque d’être en famine”, a déclaré à la presse Isaiah Chol Aruai, président du Bureau national des statistiques, se fondant sur l’échelle IPC, le critère le plus utilisé pour classifier la sécurité alimentaire.
Lundi, trois organisations des Nations unies, le Fonds pour l’enfance (Unicef), le Fonds pour l’agriculture et l’alimentation (FAO) et le Programme alimentaire mondial (PAM), ont indiqué que 100.000 Sud-soudanais de la région d’Unité souffraient de famine, le niveau le plus élevé de l’échelle IPC.
Environ 1 million de Sud-soudanais risquent par ailleurs la famine dans les prochains mois, selon la même source.
“Lorsqu’on déclare officiellement l’état de famine, cela veut dire que les gens ont déjà commencé à mourir de faim”, ont indiqué ces trois organisations dans un communiqué commun. “Cette situation alimentaire est la pire depuis le début des combats (de la guerre civile) il y a plus de trois ans”.
La famine déclarée lundi est la première qui l’est dans la région depuis celle qui a tué 260.000 personnes en Somalie en 2011.
Indépendant depuis 2011, le Soudan du Sud a plongé en décembre 2013 dans une guerre civile ayant fait des dizaines de milliers de morts et plus de 3 millions de déplacés, malgré le déploiement de quelque 12.000 Casques bleus.
Cette guerre, dans laquelle des atrocités ont été attribuées aux diverses parties au conflit, oppose principalement les troupes du président Salva Kiir, d’ethnie dinka, aux hommes de l’ancien vice-président Riek Machar, issu de l’ethnie nuer. Les Nations unies ont mis en garde contre un risque de génocide.
– Saison creuse –
La région pétrolière d’Unité, une région nuer d’où est originaire Riek Machar, est une des plus touchées par le conflit.
“Les effets à long terme du conflit, couplés aux prix élevés de la nourriture, à la crise économique, à une production agricole réduite et à un accès réduit aux moyens de subsistance” ont pour conséquence que 4,9 millions de Sud-soudanais (sur un total de 11 millions d’habitants) sont désormais classés dans les trois niveaux supérieurs de l’échelle IPC, selon Isaiah Chol Aruai.
Un ensemble de critères techniques sont retenus pour définir une situation de famine. Ils sont regroupés dans un “cadre intégré de classification de la sécurité alimentaire” (IPC), qui est le critère le plus utilisé, notamment par les Nations unies.
L’IPC distingue cinq phases possibles dans la situation alimentaire d’un pays, la cinquième étant celle de “catastrophe/famine”. Quand plus de 20% de la population d’une région est en “catastrophe”, que le taux de mortalité est supérieur à deux personnes pour 10.000 par jour et qu’une malnutrition aiguë touche plus de 30% de la population, l’état de famine est déclaré.
Ces dernières années, plusieurs rapports ont indiqué que des dizaines de milliers de Sud-soudanais pouvaient être classés comme étant en “catastrophe/famine”, mais cette proportion de la population était trop faible pour déclarer une région en état de famine.
– Humanitaires attaqués –
“La plus grande tragédie du rapport publié aujourd’hui… c’est que le problème a été causé par l’homme”, a déploré Eugene Owusu, coordonnateur des affaires humanitaires de l’ONU pour le Soudan du Sud, regrettant par ailleurs que le travail des agences humanitaires soit compliqué par le conflit (réserves pillées, travailleurs humanitaires attaqués…).
M. Owusu a appelé “le gouvernement, les belligérants et tous les acteurs à soutenir les humanitaires et leur fournir l’accès nécessaire pour qu’ils puissent continuer à fournir les services vitaux à la survie de ceux qui sont dans le besoin”.
“La population est constituée principalement de fermiers et la guerre a perturbé l’agriculture. Les gens ont perdu leur bétail, même leurs outils agricoles. Depuis des mois, les gens dépendent entièrement des plantes et des poissons qu’ils peuvent trouver”, a expliqué Serge Tissot, représentant de la FAO au Soudan du Sud.
© 2017 AFP
2. Wann wird aus einer Hungerkrise eine Hungersnot? LESEN
Laut Uno herrscht eine Hungersnot, wenn…
…mindestens 30 Prozent der Bevölkerung akut unterernährt sind
…pro Person täglich weniger als vier Liter Wasser zur Verfügung stehen
…die Menschen kaum Zugang zu Nahrungsmitteln haben und sehr viel weniger als die benötigten 2100 Kilokalorien täglich zu sich nehmen
…ein großer Teil der Bevölkerung die gesamte Lebensgrundlage verloren hat und keine Möglichkeit sieht, ein Einkommen zu erwirtschaften
…mindestens zwei von 10.000 Menschen täglich an Nahrungsmittelmangel sterben
Quelle: Uno
3. Vier gute Artikel, Reportagen, Kommentare aus spiegel und taz LESEN
Warlords treiben Südsudan in Hungersnot
Im Südsudan tobt ein brutaler Bürgerkrieg – und der verursacht eine Hungersnot, durch die täglich Menschen sterben. Statt für Frieden zu sorgen, kümmern sich die Regierenden um ihre Geschäfte.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/buergerkriegsland-warlords-treiben-suedsudan-in-hungersnot-a-1135593.html

Akute Hungersnot im Südsudan – 100.000 Menschen droht der Tod
Der Bürgerkrieg hat Teile des Südsudan in eine Hungersnot gestürzt. Die UNO warnt vor Tausenden von Toten. Vor allem für Kinder ist die Lage dramatisch.
http://www.taz.de/Akute-Hungersnot-im-Suedsudan/!5386369/

Krieg und Hungersnot im Südsudan – Erst verzehrt der Körper
Südsudans Regierung führt weiterhin einen erbitterten Vernichtungskrieg gegen das eigene Volk. Die UNO ruft nun eine Hungersnot aus.
http://www.taz.de/Krieg-und-Hungersnot-im-Suedsudan/!5382710/

Kommentar Hungersnot im Südsudan – Notstand als letzte Hoffnung
Fünf Millionen Menschen sind in Lebensgefahr – die Krise ist menschengemacht. Die Reaktion der Weltpolitik auf das Drama ist lächerlich.
http://www.taz.de/Kommentar-Hungersnot-im-Suedsudan/!5382548/

=> MORE DE+FR Unterernährung/ Hunger – Malnutrition
OR Südsudan – Sud Soudan HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Ein Mann isst ein Sorghumrohr in Aweil im Südsudan – afp.com by Albert Gonzalez Farran

Leave a Reply