Tag Archives: alsoENGLISH

AIDS Afrika: Kenia bekommt Generikum des z.Zt. effektivsten HIV-Medikaments Dolutegravir DTG

SIDA: Kenya, premier pays africain a recevoir le générique du médicament Dolutegravir
Kenya is first in Africa to get latest generic AIDS drug

Clic = Öffnen/schließen – ouvrir/fermer – open/close

DEUTSCH LESEN
Afrika bekommt Generikum des derzeit effektivsten HIV-Medikaments
28.06.2017 – https://www.gesundheit.de/news
Billigere Kopie wird zunächst in Kenia verteilt
Hoffnung für die über 25 Millionen Aids-Patienten in Afrika: Als erstes Land auf dem Kontinent erhält Kenia ein Generikum des derzeit fortgeschrittensten Medikaments gegen HIV. Die billigere Kopie von Dolutegravir werde derzeit kostenlos an 27.000 HIV-Infizierte verteilt, die das in Kenia übliche Medikament nicht vertragen, teilte die Nichtregierungsorganisation Unitaid am Mittwoch mit. Nach und nach soll das Programm landesweit und bis Ende des Jahres auch in Nigeria und Uganda eingeführt werden.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Dolutegravir ist seit einigen Jahren in den Industriestaaten weit verbreitet, unter anderem, weil es verträglicher ist als die meisten anderen Medikamente und die Viren seltener Resistenzen entwickeln. Mit einem Preis von 22 bis 44 Euro für die Monatspackung ist es jedoch für die meisten Menschen in Afrika unerschwinglich. Nach Angaben von Unitaid kostet das Generikum nur 3,50 Euro. 
Unitaid, das sich für niedrigere Kosten für Medikamente gegen Aids, Tuberkulose und Malaria einsetzt, kam für die ersten Dosen in Kenia auf. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO leben weltweit 37 Millionen Menschen mit dem HI-Virus oder Aids, 70 Prozent von ihnen allein in Afrika.
© Agence-France-Presse

FRANCAIS LIRE
Le Kenya, premier pays africain a recevoir le générique du Dolutegravir, médicament pour le traitement du Sida
Jemima Allogho – 29 juin 2017 – https://africapostnews.com
Santé Kenya (Nairobi) – Les personnes séropositives au Kenya auront désormais accès au générique du Dolutegravir, traitement luttant contre le virus du Sida. Le pays deviendra ainsi le premier en Afrique à acquérir ce médicament.
20.000 patients kenyans pourront bénéficier du générique grâce à l’association UNITAID. Le médicament devrait améliorer et prolonger la vie des malades qui souffrent des effets secondaires d’autres traitements. Il lutte aussi contre d’éventuelles résistances.
Le Dolutegravir (DTG) est en effet prescrit dans les pays developpés aux patients séropositifs qui n’ont jamais été sous antiretroviraux. De même que ceux qui expérimentent une forte résistance à d’autres traitements. Son générique, approuvé pour la première fois aux États Unis, sera donc distribué pour la première fois en Afrique cette année.
Près de 15% des patients opposent une résistance aux traitements actuellement disponible sur le marché kenyan selon Sylvia Ojoo. Cette dernière, directrice de l’Université de médecine du Maryland pour le Kenya, est en charge de l’introduction du DTG dans le pays.
L’association UNITAID entend introduire le générique sur le marché, réduire les coûts de production afin de permettre aux entreprises d’obtenir les brevets nécessaires moins cher et donc les produire à moindre coût pour les pays en voie de développement.
Après le Kenya, le Nigéria et l’Ouganda devraient eux aussi recevoir le fameux médicament un peu plus tard cette année.
ENGLISH READ
Kenya is first in Africa to get latest generic AIDS drug
28.06.2017 – http://www.africanews.com/
Kenya is the first African country to start using a generic version of the latest AIDS drug that can improve and prolong the lives of tens of thousands of people who suffer severe side effects and resistance to other treatments.
A generic of Dolutegravir (DTG), first approved in the United States in 2013, is being given to 20,000 patients in Kenya before being rolled out in Nigeria and Uganda later this year, with the backing of the health agency UNITAID.
DTG is the drug of choice for people with HIV in high-income countries who have never taken antiretroviral therapy before and for those who have developed resistance to other treatment.
“I had constant nightmares and no appetite,” said Nairobi resident Doughtiest Ogutu, who started taking the drug this year because of her resistance to other treatments.
“My appetite has come back… My body is working well with it.”
Ogutu, who has been living with HIV for 15 years, said her viral load – the amount of HIV in her blood – has fallen tenfold from 450,000 to 40,000 since she started on DTG.
Sub-Saharan Africa has been at the epicenter of the HIV epidemic for decades and home to nearly three quarters of all people with HIV/AIDS.
UNAIDS aims for 90 percent of people diagnosed with HIV to receive antiretroviral treatment by 2020.
The brand name version of DTG is Tivicay, produced by ViiV Healthcare, which is majority-owned by GlaxoSmithKline.
About 15 percent of HIV patients are resistant, which means the medicines do not work on them, said Sylvia Ojoo, Kenya country director for the University of Maryland School of Medicine, who is monitoring the introduction of DTG.
UNITAID works to bring medicines to market quickly and to reduce manufacturing costs by allowing generic companies to access patents for a small royalty and produce them cheaply for the developing world.
Kenya, with one of the world’s largest HIV positive populations, has made great strides in addressing HIV in its public medical facilities.
“The health systems we have in place allow for rapid deployment,” said Ojoo. “It makes it relatively easy to introduce new interventions.”
About 1.5 million Kenyans are HIV positive, with more than two-thirds on treatment, said Martin Sirengo, head of Kenya’s National AIDS and STI Control Program.
The number of new infections in Kenya has almost halved over the last decade to 80,000 a year, he said, thanks to increased testing, treatment and awareness.
Reuters

=> MORE DE+FR AIDS – SIDA – HIV – VIH in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Nigeria: Sind lokale Softdrinks gesundheitsschädlich?

Is it safe to drink Fanta and Sprite in Nigeria?

Ist es in Nigeria sicher, Fanta und Sprite zu trinken?
23. März 2017 – http://www.bbc.com/news/world/africa
Ein kürzliches Gerichtsverfahren in Nigeria hat Bedenken hervorgehoben, dass lokal hergestellte Softdrinks als unsicher für den menschlichen Verzehr angesehen werden könnten, wie Ijeoma Ndukwe erklärt. Es gab Aufruhr, nachdem herausgekommen war, dass die Firma Nigeria Bottling Company (NBC), die Fanta und Sprite herstellt, von einem Gericht verurteilt wurde, Warnschilder auf ihre Produkte zu setzen, dass sie unsicher sind, wenn sie zusammen mit Vitamin C verbraucht werden……..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Is it safe to drink Fanta and Sprite in Nigeria?
23 March 2017 – http://www.bbc.com/news/world/africa
A recent court case in Nigeria has highlighted concerns that locally made soft drinks may be considered unsafe for human consumption elsewhere, as Ijeoma Ndukwe explains. There has been uproar after it emerged that the company that manufactures Fanta and Sprite, the Nigeria Bottling Company (NBC), has been ordered by a court to place warning labels on its products, stating that they are unsafe when consumed alongside vitamin C.

ALL PHOTOS by BBC
Continue reading Nigeria: Sind lokale Softdrinks gesundheitsschädlich?

Fotoreportage: Jung und schwanger in Sierra Leone / Frühe Schwangerschaften

Photostory- Young and pregnant in Sierra Leone
ALL PHOTOS by Olivia Acland

DEUTSCH Unsere Schnellübersetzung – LESEN&SEHEN
In Bildern – Jung und schwanger in Sierra Leone
27. März 2017 – http://www.bbc.com/news/in_pictures
Schwangeren Mädchen in Sierra Leone wird der Schulbesuch verweigert, da sie einen schlechten Einfluss auf ihre Mitschülerinnen haben.
Im April 2015 – sobald die Schulen nach der Ebola-Krise wiedereröffnet wurden – veröffentlichte das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Technologie eine Erklärung, mit der schwangere Mädchen aus der Mainstream-Schulbildung und aus Prüfungen ausgeschlossen wurden.
Das Verbot wurde durch invasive körperliche Untersuchungen der Mädchen durchgesetzt.

Luci
Knapp zwei Jahre vorbei, und das Verbot ist noch da. Lernzentren, die sich auf Fertigkeiten wie Catering, Schneiderei und Friseur spezialisieren, fungieren als Alternativen zur Schule und sind offen für schwangere Mädchen.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Olivia Acland fotografierte diese Mädchen, sammelte ihre Geschichten und entdeckte, dass Mädchen sehr selten zur Mainstream-Erziehung zurückkehrten, nachdem sie aus ihr herausgedrängt worden waren.

Emma und ihr Kind mit anderen Schülern
Die zwanzigjährige Emma sagte:
“Ich bin in dieses Lernzentrum gezogen, als ich schwanger wurde, und ich lerne hier Catering. In meiner alten Schule musste ich meinem Lehrer sagen, dass ich schwanger war, weil sie mich beim Schlafen auf dem Pult erwischte. Danach wurde ich in das Büro des Direktors geholt und er untersagte mir, zurückkommen.”

Mariema

Isatu in der Nähe ihres Hauses
Isatu ist 18 und will eine Friseuse werden:
“Ich lerne diese Fähigkeiten in einem Lernzentrum in der Nähe von wo ich lebe. Ich habe früher davon geträumt, Ärztin zu werden, aber ich glaube nicht, dass das realistisch ist. Ich bezweifle, dass ich jemals wieder in die Schule gehen werde.”

Zainab

Jeneba verließ die Schule, als ihr Kugelbauch sichtbar zu werden begann
“Ich erinnere mich, meinen Direktor sagen zu hören, dass es ein Greuel für die Schule ist, wenn schwangere Mädchen sie besuchen”, fuhr Jeneba fort.
“Sobald ich anfing, Bauch zu zeigen, bin ich gegangen. Wenn ich meine Freunde in ihren Schuluniformen sehe, fühle ich mich traurig und schäme mich.”

Isha

ENGLISH The Original -READ&SEE
In Pictures – Young and pregnant in Sierra Leone
27 March 2017 – http://www.bbc.com/news/in_pictures
Pregnant girls in Sierra Leone are prevented from attending school, as they are thought to be a bad influence on their peers.
In April 2015 – just as schools re-opened after the Ebola crisis – the Ministry of Education, Science and Technology issued a statement banning pregnant girls from mainstream education and from sitting exams.
The ban was enforced through invasive physical examinations of the girls.

Luci
Just under two years on, and the ban is still in place. Learning centres typically specialising in skills such as catering, tailoring, and hairdressing act as alternatives to school and are open to pregnant girls.
Olivia Acland photographed these girls, collecting their stories, and discovering that girls very rarely return to mainstream education after being pushed out of it.

Emma and her child with other students
Twenty-year-old Emma said:
“I moved to this learning centre when I got pregnant and am studying catering. At my old school I had to tell my teacher I was pregnant because she caught me sleeping at the desk. After that I was pulled into the principal’s office and told not to come back.”

Mariema

Isatu near her home
Isatu is 18 and wants to be a hairdresser, she said:
“I am learning the skills in a learning centre near to where I live. I used to dream of becoming a doctor but I don’t think that is realistic any more. I doubt I’ll ever go back to school.”

Zainab

Jeneba left school when her bump began to show
“I remember my principal saying that it is an abomination for the school to have pregnant girls attending,” Jeneba continued.
“As soon as I started to show I left. When I see my friends in their school uniforms I feel sad and ashamed.”
http://ichef.bbci.co.uk/news/976/cpsprodpb/17B01/production/_94952079_isha.jpg

=> MORE DE+FR Frühe Schwangerschaften
OR Fotoreportagen
OR Sierra Leone in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Fotoreportage: Das Gesicht des Hungers / aus Somalia und Somaliland / Dürre

Photostory “The face of hunger” / from Somalia & Somaliland / drought
ALL PHOTOS by Mustafa Saeed

Clic = Öffnen/schließen – ouvrir/fermer – open/close

DEUTSCH Unsere Schnellübersetzung – LESEN&SEHEN
In Bildern – Das Gesicht des Hungers
22. März 2017 – http://www.bbc.com/news/in_pictures
Der Fotograf Mustafa Saeed reiste acht Tage lang in Somalias selbst erklärter Republik Somaliland mit der Hilfsorganisation Save the Children und traf dort Hirtenfamilien, deren Leben durch die Dürre zerstört wurde.
Tausende von Kindern sind unterernährt, Familien haben ihren Lebensunterhalt verloren, und Väter fehlen, wenn sie reisen, um zu verkaufen was an Vieh ihnen übrig blieb.
Sechzehn Millionen Menschen quer über Somalia (einschließlich Somaliland), Kenia, Äthiopien und Südsudan brauchen laut dem britischen Katastrophen- und Notfall-Ausschuss Nahrung, Wasser und medizinische Behandlung.

“Diese pastoralistischen (Viehzucht auf Naturweiden, oft nomadisch) Familien sind repräsentativ für die so vielen somalischen Familien am Horn von Afrika, die von dieser Dürre betroffen sind”, sagt Saeed.
“Ihr Vieh ist ihr Bankkonto – es ist die Währung, von der ihr Leben abhängt, und sie haben ihre Tiere vor ihren Augen wegsterben gesehen.
“Sie warten immer noch auf Hilfe und erzählen mir von ihren Bedürfnissen nach Nahrung, Wasser und Schutz.
“Es war eine emotional anstrengende Erfahrung, vor allem das Ausmaß der Situation zu sehen und zu wissen, dass es so viele Leute gibt, die unsere Hilfe brauchen.
“Aber was auch immer meine Schwierigkeiten während der Aufnahme dieser Fotos waren, weiß ich, dass es im Vergleich zum emotionalen Zustand dieser Familien, die unter der Dürre leiden, nichts ist.”

Shukri

Nachdem das meiste ihres Viehs gestorben war, kam Shukri mit zweien ihrer drei Kinder nach Burao und siedelte sich in der Gegend um den lokalen Flughafen in der Hoffnung an, dass ihre wenigen überlebenden Schafe hier Weide finden konnten.
“Wir sind hierher gekommen, um unser Vieh zu füttern”, sagt sie, “aber das Gras war alle und unser Vieh starb, jetzt müssen wir hier bleiben, wir haben nichts mehr übrig.”

Fardus

Viele Pastoralisten verlassen ihre nomadisches Hirtenleben und machen sich auf den Weg zu kleinen städtischen Zentren wie Ainabo, in der Hoffnung, von den lokalen Gemeinschaften und internationalen Organisationen zu erhalten Nahrungsmittelhilfe.
Fardus sagt: “Nachdem unser Vieh gestorben war, blieb uns nichts zu essen. Wir haben kein Essen, kein Wasser und kein richtiges Obdach. Wir haben nichts, ich bin hierher gekommen, damit meine Kinder etwas zu essen haben können.”

Saado

Saado zog aus der Dürre-geschlagenen östlichen Region von Somaliland, nachdem hundert ihrer Tiere gestorben waren, und liess sich mit ihren vier Kindern im Westen des Landes nieder, in der Nähe der Stadt Dilla. Noch mehr von ihrem Vieh starb hier, und ihre restlichen 50 Schafe und Ziegen sind zu schwach, um Milch zu produzieren oder auf dem Markt verkauft zu werden.
Saado und ihre Kinder essen eine Mahlzeit Reis pro Tag. Bei ihrer jüngsten Tochter wurde bei einem kürzlichen Gesundheits-Screening Mangelernährung diagnostiziert.
“Unser größtes Bedürfnis ist jetzt Essen”, sagt Saado. “Wir müssen Nahrung bekommen, damit meine Kinder stärker werden können.”

Khadra Mohamed

“Wir waren früher Pastoralisten und dann ist die Dürre passiert und wir haben beinahe unser ganzes Vieh verloren, also sind wir hierher gekommen”, sagt Khadra.
“Jeder hier, der sein Vieh verloren hat, hat viel durchgemacht. Wir haben keine Häuser, nur diese behelfsmäßigen Zelte. Einige der lokalen Geschäfte haben uns Essen geliehen, und vor kurzem haben uns einige Organisationen geholfen.”

Deeqa

Deeqas Familie hat 100 Stück Vieh verloren, und die wenigen überlebenden Viehbestände sind zu schwach, um wertvoll zu sein.
“Die Dürre hat unsere Familie in eine schwierige Situation gebracht, wir haben keinen Zugang zu sauberem Wasser”, sagt sie, “und als Mutter habe ich nicht einmal genug Nahrung, um meine Kinder zu ernähren.”

Indhodeeq

Nachdem sie eine Anzahl ihrer Tiere an die Dürre verloren hatten, verließen Indhodeeq und ihre Familie ihr Leben als ländliche Hirten und suchten Zuflucht in der Stadt Kiridh. Sie bekamen diesen kleinen Schuppen von Menschen in der Stadt.
“Unsere unmittelbaren Lebensbedürfnisse sind Nahrung und Wasser und ein richtiges Obdach für die Kinder”, sagt sie.
Indhodeeq erhielt eine Geldüberweisung von Save the Children, die sie verwendet, um Lebensmittel, Milch und Medizin für die Familie zu kaufen.
Sie ist hier mit einer ihrer Enkelinnen auf ihrem Schoß abgebildet, ihrem Mann, Noor, der blind ist, und ihrer Tochter Hodan, die vor kurzem krank wurde, nachdem sie niederkam.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Hodan

Hodan, eine Mutter von fünf Kindern, mit ihrem zweijährigen Sohn Harun in der Stadt KiRidh. Harun wurde als Säugling nach einer Krankheit blind, und er leidet jetzt unter schwerer Unterernährung. Das nächste Krankenhaus ist mehrere Stunden entfernt, und Hodan, die über die Hälfte ihres Viehs verloren hat, kämpft, um ihre Kinder zu füttern und für Harun medizinische Behandlung zu bekommen.

Ubah

Ubah hat eine erste Austeilung an Nahrungsmittelhilfe erhalten, hat aber ohne ein richtiges Obdach und mit Mangel an sauberen Wasser immer noch zu kämpfen. Sie sagt: “Wir haben alle unsere Ziegen verloren und die meisten unserer Kamele, mein Mann hat die überlebenden Kamele auf den Markt gebracht. Als wir unser Vieh verloren haben, wurde unser Leben sehr hart, also sind wir hierher gekommen und hoffen, dass wir bei den Hilfsorganisationen registriert werden. ”

Fadumo

Nachdem sie von ihrem Mann geschieden worden war, reiste Fadumo mit ihren drei Kindern in eine informelle Siedlung außerhalb von Yogoori. Ihr einjähriger Sohn Kulmiye wurde mit Mangelernährung diagnostiziert, und sie wurde vor kurzem für ein Bargeldtransferprogramm von Save the Children registriert. “Ich habe kein Vieh, kein Geld, kein Obdach, ich brauche Hilfe für meine Kinder”, sagt sie.

ENGLISH The Original -READ&SEE
In Pictures – The face of hunger
22 March 2017 – http://www.bbc.com/news/in_pictures
Photographer Mustafa Saeed spent eight days travelling across in Somalia’s self-declared republic of Somaliland with charity Save the Children, meeting pastoralist families whose lives have been ruined by drought.
Thousands of children are malnourished, families have lost their livelihoods, and fathers are absent as they travel to sell what cattle they have left.
Sixteen million people across Somalia (including Somaliland), Kenya, Ethiopia and South Sudan need food, water and medical treatment, according to the UK’s Disasters and Emergency Committee.

“These pastoralist families are representative of the many Somali families across the Horn of Africa who are affected by this drought,” says Saeed.
“Their livestock is their bank account – it is the currency that they depend on to live, and they have been watching their animals die.
“They are still waiting for help, telling me about their needs for food, water, and shelter.
“It was an emotionally exhausting experience, especially seeing the scale of the situation and knowing there are so many people out there who need our help.
“But whatever difficulties I faced when taking these photos, I know it is nothing when compared to the emotional state of these families who are suffering from the drought.”

Shukri

After most of her livestock died, Shukri came, with two of her three children, to Burao and settled in the area surrounding the local airport in the hope that her few surviving sheep could find pasture.
“We came here hoping to feed our livestock,” she says, “But the grass was finished and our livestock died. Now, we have to remain here. We have nothing left.”

Fardus

Many pastoralists are abandoning their nomadic lives as herders and making their way to small urban centres such as Ainabo, hoping to receive food aid from the local communities and international organisations.
Fardus says: “After our livestock died, we were left with nothing to eat, We have no food, no water, and no proper shelter. We have nothing. I came here so that my children might have something to eat.”

Saado

Saado travelled from the drought-stricken eastern region of Somaliland, after a 100 of her livestock died, and settled with her four children in the west of the country, near the town of Dilla. More of her livestock died here, and her remaining 50 sheep and goats are too weak to produce milk or to sell at the market.
Saado and her children are eating one meal of rice per day. Her youngest daughter has been diagnosed with malnutrition at a recent health screening.
“Our biggest need now is food,” says Saado. “We need to get food so that my children can get stronger.”

Khadra Mohamed

“We used to be pastoralists and then the drought happened and we lost all but a few of our livestock, so we came here,” says Khadra.
“Everyone here who has lost their livestock has been through a lot. We have no homes, just these makeshift tents. Some of the local shops have lent us food, and recently some organisations have been helping us.”

Deeqa

Deeqa’s family has lost a 100 head of cattle, and the few surviving livestock are too weak to be of value.
“The drought has put our family in a difficult situation. We don’t have access to clean water,” she says, “and as a mother, I don’t even have enough food to feed my children.”

Indhodeeq

After losing a number of their animals to the drought, Indhodeeq and her family abandoned their life as rural herders and sought refuge in the town of Kiridh. They were given this small shed to live in by people in the town.
“Our immediate needs are food and water and a proper shelter for the children to live in,” she says.
Indhodeeq received a cash transfer from Save the Children, which she used to buy food, milk and medicine for the family.
She is pictured here with one of her granddaughters on her lap, her husband, Noor, who is blind, and her daughter Hodan, who recently fell ill after giving birth.

Hodan

Hodan, a mother of five, holds her two-year-old son, Harun, in the town of Kiridh. Harun went blind following a bout of illness as an infant, and he is now suffering from severe malnutrition. The nearest hospital is several hours away, and Hodan, who has lost over half of her cattle, is struggling to feed her children and get treatment for Harun.

Ubah

Ubah has received an initial distribution of food aid but still struggles without a proper shelter and a lack of clean water.
She says: “We lost all of our goats and most of our camels. My husband has taken the surviving camels to market. When we lost our livestock our life became very harsh, so we came here hoping we will be registered by the aid organisations.”

Fadumo

After she was divorced from her husband, Fadumo travelled with her three children to an informal settlement outside of Yogoori. Her one-year-old son, Kulmiye, has been diagnosed with malnutrition, and she was recently registered for a cash transfer programme by Save the Children.
“I have no livestock, no money, no shelter. I need help for my children,” she says.

=> MORE DE+FR Dürre
OR Fotoreportagen
OR Somalia
OR Hunger in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Südafrika’s Männer: Einschreiten gegen Gewalt gegen Frauen

South African men march against abuse of women and children
Afrique du Sud: les hommes contre les violences faites aux femmes

PHOTOs afp.com by WIKUS DE WET: Protest gegen die Gewalt gegen Frauen
Manifestation contre les violences faites aux femmes, le 20 mai 2017 à Pretoria

Südafrika: Demonstration gegen Gewalt gegen Frauen LESEN
20/05/2017 17:00 – AFP — Schnellübersetzung von Afrikanews Archiv
Mehrere hundert Menschen marschierten am Samstag in Pretoria und denunzierten die Geißel der Gewalt gegen Frauen und Kinder, dies im Zuge der jüngsten Serie von Morden und sexueller Nötigung, die Südafrika geschockt hat.
Versammelt nach Aufruf einer Gruppe namens „#not in my name“ genannt, durchzogen die Demonstranten die Straßen der südafrikanischen Hauptstadt hinter einer symbolisch in weiß gekleideten Frau.
„Wir müssen jetzt die kollektive Verantwortung für unsere Schandtaten übernehmen“, „Hör auf, bitte“ oder „Ich bin ein Vater, ein Bruder und ein liebender Onkel“, verkündeten Plakate in der vor allem männlichen Menge.
„Lange Zeit schon haben die Männer den Mund gehalten. Sie haben eine Frau in der Nähe schreien hören, Sie entschieden zu schlafen, wohl wissend, dass es ein Problem gab“, sagte einer der Organisatoren des Marsches, Kholofelo Mascha. „Kein Mann sollte eine Frau oder schlagen oder vergewaltigen können, während Sie sich abwenden.“
In der vergangenen Tagen haben mehrere, oft von Vergewaltigung begleitete Morde an Frauen oder Mädchen die Schlagzeilen in Südafrika gemacht, das eine der höchsten Kriminalitätsraten in der Welt hat.
Nach jüngsten offiziellen Statistiken, stirbt alle acht Stunden eine Frau unter den Schlägen eines Nahestehenden, und eine von fünf Frauen erlebte mindestens einen gewaltsamen Angriff in ihrem Leben.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Präsident Jacob Zuma ging Donnerstag in die Wohnung zu der Eltern eines 3 Jahre alten vergewaltigten und getöteten Mädchens, um dieses Phänomen anzuprangern.
„Als Bürger dieses Landes müssen wir sagen‚ genug ist genug‘,“ rief er zu Reportern. „Die Art und Weise, in der Frauen und Kinder getötet werden, das ist eine Krise in diesem Land.“
Selber der Vergewaltigung beschuldigt, bevor er Staatschef wurde, wurde Mr. Zuma von der Justiz seines Landes im Jahr 2006 freigesprochen.
Der African National Congress (ANC, Urteil) nannte die jüngste Welle von verschiedenen Handlungen „sinnlose und barbarische Taten“ und die Democratic Alliance (DA), die größte Oppositionspartei,prangerte ein „Versagen“ an und forderte eine „nationale Debatte“.
© 2017 AFP

FRANCAIS LIRE
Afrique du Sud: manifestation contre les violences faites aux femmes
20.05.2017 à 17:00 – AFP 
Plusieurs centaines de personnes ont défilé samedi à Pretoria pour dénoncer le fléau des violences faites aux femmes et aux enfants, dans la foulée d’une récente série de meurtres et d’agressions à caractère sexuel qui ont choqué l’Afrique du Sud.
Rassemblés à l’appel d’un collectif baptisé “#pas en mon nom”, les manifestants ont parcouru les rues de la capitale sud-africaine derrière une femme symboliquement vêtue de blanc.
“Nous devons maintenant assumer la responsabilité collective de nos actes honteux”, “arrêtez ça, s’il vous plaît” ou “je suis un père, un frère et un oncle aimant”, proclamaient les pancartes arborées par la foule, largement masculine
“Pendant longtemps, les hommes se sont tus. Vous entendiez une femme crier près de chez vous, vous décidiez de dormir tout en sachant qu’il y avait un problème”, a déclaré un des organisateurs de la marche, Kholofelo Masha. “Aucun homme ne doit battre une femme ou la violer pendant que vous tournez la tête”.
Ces derniers jours, plusieurs meurtres de femmes ou de fillettes, souvent assortis de viols, ont fait la une de l’actualité en Afrique du Sud, qui détient un des plus forts taux de criminalité au monde.
Selon de récentes statistiques officielles, une femme y meurt sous les coups d’un proche toutes les huit heures et une femme sur cinq y subit au moins une agression violente dans sa vie.
Le président Jacob Zuma s’est rendu jeudi au domicile des parents d’une fillette de 3 ans tuée et violée, pour dénoncer ce phénomène.
“En tant que citoyens de ce pays, nous devons dire +ça suffit+”, s’est-il exclamé devant la presse. “La façon dont les femmes et les enfants sont tués, c’est une crise dans ce pays”.
Lui-même accusé de viol avant d’être chef de l’Etat, M. Zuma avait été acquitté par la justice de son pays en 2006.
Le Congrès national africain (ANC, au pouvoir) a qualifié la récente vague de faits divers d’actes “insensés et barbares” et l’Alliance démocratique (DA), le principal parti d’opposition, dénoncé une “faillite” et appelé à un “débat national”.
© 2017 AFP
ENGLISH READ
South African men march against abuse of women and children
20 May 2017 – From the section Africa http://www.bbc.com/news/world/africa
Hundreds of protesters, most of them men, have marched in the South African capital, Pretoria, over rising levels of violence against women and children.
One of the organisers, Kholofelo Masha, said men had to take collective responsibility for the increase in beatings, sex attacks and killings.
South Africa has one of the highest rates of sexual violence in the world.
Police figures showed that 64,000 cases were reported last year.
A series of grisly murders of women and children has hit the headlines this year and President Jacob Zuma has described the situation as a crisis.
The protesters on Saturday marched behind a woman symbolically dressed from head to toe in white. Some carried placards bearing the names of women killed by their partners.
“The time to take collective responsibility for our shameful action is now,” said Mr Masha, who described himself as “a loving dad, brother and uncle.”
He said South African men had been quiet on the issue for too long.
“You hear a lady screaming next door, you decide to sleep when you know there is a problem. No man should beat a woman or rape a woman while you’re watching”.
On Thursday, President Zuma visited the parents of a three-year-old girl who was raped and killed.
Courtney Pieters went missing from her home in Cape Town on 4 May and her body was found more than a week later in a shallow grave.
“We, as the citizens of this country, must say enough is enough,” Mr Zuma said at the time. “This is one of the saddest incidents I’ve come across. It’s a crisis in the country, the manner in which women and children are being killed.”
The governing African National Congress party has branded the wave of violence “senseless and barbaric”, while the opposition Democratic Alliance has called for a nationwide debate on the issue.

=> MORE DE+FR Südafrika in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Gambia: Opfer der Jammeh-Diktatur wollen Gerechtigkeit

Gambie: Les victimes du régime Jammeh réclament justice
TOP-PHOTO by Jason Florio/IRIN: Jubel nach den Wahlen
Joy after the elections

Kapitel per Klick Öffnen/Schließen – Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les tîtres
Deutsche Texte: Von mir verbesserte Google-Übersetzungen

1. Gambia: ein im Angesicht des Zorns der Opfer scheiterndes Rechtssystem LESEN
2017.12.05 11:00 – Von Jennifer O’MAHONY und Emil TOURAY – AFP
Das Justizsystem in Gambia, lange der Unterwürfigkeit zu Yahya Jammeh beschuldigt, ist starkem Druck von Opfern seines Regimes ausgesetzt, die nach zwei Jahrzehnten Folter, Mord und Verschleppungen Gerechtigkeit fordern.
Jammeh ging ins Exil Ende Januar, nach mehr als 22 Jahren an der Spitze des Landes. Sein Regime wird von Gambiern und vor allem NGOs zahlreicher Menschenrechtsverletzungen beschuldigt.
Untersuchungen sind im Gange in mehreren Dutzend Fällen von Verschleppungen. Laut Polizei gab es ein Dutzend Verhaftungen, auch bei den „Junglers“ ( „Buschmänner“), die als die pro-Jammeh Todesschwadronen betrachtet werden.
Seit Ankunft des Präsidenten Barrow drängen Opfer und Familien der Opfer des Missbrauchs des früheren Regimes die Justiz, das Tempo zu beschleunigen: verhaften, anklagen, versuchen, die mutmaßlichen Henker und Folterer zu verurteilen.
„Bei der Strafverfolgung sind wir noch nicht in diesem Stadium“, sagte der Justizminister, Abubacarr Tambadou, gegenüber AFP.
Problem: mit wenig Geld ausgestattet und mit Schwierigkeiten im Fall von neun ehemaligen Beamten der aufgelösten National Intelligence Agency (NIA, Unterdrückungsinstrument des Jammeh Regimes) zögert Banjul, weitere Verhaftungen zu machen.
Die neun Offiziere wurden mit „Mord und Verschwörung zum Mord“ angeklagt, Mord an Solo Sandeng, einem Gegner Jammehs, der im April 2016 von der NIA verhaftet und dann in Haft gestorben war. Der Prozess eröffnete am 20. März in Banjul, aber seitdem werden die Anhörungen regelmäßig verschoben, um der Staatsanwaltschaft und den Anwälten Zeit zu geben.
Nach Aussage des Ministers Tambadou sollte, um die Strafverfolgungsakte zuzubinden, das Rechtssystem des Landes überprüft werden, in dem ausländische Richter traditionell in Schlüsselpositionen kamen, denen Unterwürfigkeit gegenüber dem Regime vorgeworfen wurde.
„Wir haben ein defektes Strafrechtssystem geerbt, und wir müssen die Kraft zur Reparatur haben, um gute Fortschritte in künftigen Verfahren zu machen“, sagte er.
[….]
– Gerechtigkeit verzögert ‚-
Verteidiger der Menschenrechte warnen Gambia vor Eile.
In ihrem aktuellen Zustand „ scheint die gambische Justiz für wichtige Prozesse nicht bereit zu sein“, sagt der amerikanische Anwalt Reed Brody, die 18 Jahre lang mit den Opfern des Regimes des ehemaligen Präsidenten des Tschad (1982-1990) Hissène Habré gearbeitet hat.
Es dauerte 26 Jahre, um Hissène Habré zu verfolgen, der schließlich am 29. April für Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und Folter von einem afrikanischen Sondergericht in Dakar zu lebenslanger Haft verurteilt wurde.
„Es reicht nicht, Opfer zu haben. Es müssen Menschen sein, die eine individuelle Verantwortung eines Vorgesetzten nachweisen können“, vor allem, wenn der Staat selbst Jammeh verfolgen will, so Brody.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Diese Argumente scheinen die gambischen Opfer, die mit Schreien und Tränen Gerechtigkeit fordern, nicht zu überzeugen.
Für Yusupha Mbye, 35, ist das begründet mit seinen Bedürfnisse aus Folgen der Gewalt. Er verlor die Verwendung seiner beiden Beine, als er am Rande der Unterdrückung einer Studentendemonstration durch die Armee im Jahr 2000 (14 Tote) in der Wirbelsäule von einer verirrten Kugel getroffen wurde.
Seitdem kämpft er täglich, um seine medizinischen Rechnungen zu bezahlen und für seine Familie zu sorgen: „Ich will, dass die neue Regierung mir hilft, mich zu pflegen. Ich will erst meine Gesundheit und dann Gerechtigkeit. ”
Andere Opfer streben nur danach, die Seite der Jahre des Grauens zu wenden, wie Malleh Jagne, der jüngeren Bruder von Lamin Jagne, einem der Autoren des gescheiterten Putsches gegen Yahya Jammeh im Dezember 2014.
Im März identifizierte Malleh der Körper von Lamin, aus einem in Eile gegrabenen Grab exhumiert. „Ich möchte wissen, wie mein Bruder getötet wurde,“ die Frage „ist eine dunkle Wolke meinem Kopf“, sagte er zu AFP.
Darüber vergisst er fast, über seinen Fall zu sprechen – er wurde von den Schergen von Yahya Jammeh gefoltert – und über den von einem anderen seiner Brüder, Assan, der während der Studentendemonstrationen im Jahr 2000 erschossen worden war. „Es muss Prozesse geben“, sagt Malleh Jagne „wenn die Gerechtigkeit verzögert wird, ist der Schmerz immer noch da.“
© 2017 AFP

2. “Die richtige Seite der Geschichte” – Gambier suchen Gerechtigkeit nach Jammehs Fall LESEN
BANJUL, 13. April 2017 – von Louise Hunt, freie Journalistin und regelmäßige IRIN-Mitwirkende, die sich auf soziale Angelegenheiten und internationale Entwicklung spezialisiert hat. – http://www.irinnews.org/
Vor einem Jahr führte der Oppositionsaktivist Solo Sandeng den seit über einem Jahrzehnt ersten Marsch, um freie Wahlen in Gambia zu fordern. Obwohl die Demonstration ein Katalysator für den Ausstieg des Autokraten Yahya Jammeh war, kostete sie Sandeng sein Leben.
Der Gerichtsfall zu seinem Tod ist mittlerweile unter der neugewählten Regierung Gambias zum ersten Verfolgungsprozess für die Menschenrechtsverletzungen geworden, die während der 22-jährigen Herrschaft von Jammeh verübt wurden.
“Der Sandeng-Fall ist nicht nur politisch das Spiel, das das Feuer entfachtete, sondern brachte die Ungerechtigkeiten des Regimes wirklich nach Hause zurück”, sagte Aziz Bensouda von der Gambia Bar Association (Staatsanwälte). “Er ist einer der Fälle, wo wir viel mehr Details haben als in der Vergangenheit, und er wird wirklich den Ton [von zukünftigen Menschenrechtsfällen] angeben.”
Eine Hauptbelastungszeugin, Nogoi Njie, Mitglied der Sandeng United Democratic Party, sagte IRIN, dass sie und andere UDP-Aktivisten am 14. April verhaftet wurden, als sie am Westfield Junction, einem geschäftigen Kreisverkehr im Zentrum der weitläufigen Marktgemeinde Serrekunda, marschierten.
In ihrem Wohnzimmer sagte Njie, eine matronenhafte Frau in ihren frühen 50er Jahren, dass sie im National Intelligence Agency Headquarters (Geheimdienst) in Banjul über ihre politische Treue verhört und immer wieder von maskierten Männern geschlagen wurde, die als Jungulars (Spitzname „Buschleute“) bekannt waren – Jammehs persönliche Truppe von Soldaten, die auf seine Befehle folterten und töteten.
In einem Zimmer, so erinnerte sie sich, sah sie eine Schlinge von der Decke hängen, bevor ihr befohlen wurde, sich ihre Unterwäsche auszuziehen, ihren Kopf mit einer Nylontasche bedeckt. “Sie sagten mir, wenn ich mich nicht hinlege, können sie mich am Hals aufhängen und niemand wird es wissen. Sie haben mich geschlagen. Das Blut kam aus meinem ganzen Körper heraus. Ich habe fast mein Leben verloren “, sagte sie.
Später fand sie sich im selben Raum wie Sandeng wieder. Der 57-Jährige war nackt, sein Körper schon geschwollen und blutend.
Er wurde wieder geschlagen und fiel zu Boden. Sie erzählte, was sie für seine letzten Momente im Leben hielt: “Er rief meinen Namen ‘Nogoi, Nogoi’.” Während sie auf dem Boden lagen, hörte sie, dass er ein Geräusch machte, das sie als einen schwachen, erwürgerten Atem wahrnahm.
“Ich rief seinen Namen so oft und er antwortete mir nicht. Und ich weinte, weil es mir sehr leid tut, er ist ein Familienmann. Und er ist ein sehr starker Mann, und sie haben ihn so getötet. ”

FOTO von Jason Florio / IRIN: Nogoi Njie – die letzte Person, die Solo Sandeng sah, bevor er starb
Die Forderung nach Gerechtigkeit
Die Veränderung in Gambia begann, als Jammeh im Dezember eine Wahl gegen den jetztigen Präsidenten Adama Barrow spektakulär verlor. Aber er weigerte sich, das Ergebnis zu akzeptieren, und trat erst zurück, nachdem westafrikanische Führer Truppen geschickt hatten, um ihn ins Exil zu zwingen.
Es gibt jetzt eine starke Forderung nach Gerechtigkeit, da das Land von der Diktatur zur Demokratie übergeht.
Im Februar veranlasste Innenminister Mai Fatty die Verhaftungen von dem ehemaligen NIA-Chefs Yankuba Badjie und dem Ex-Operationsdirektor Saikou Omar Jeng, zusammen mit sieben weiteren NIA-Mitarbeitern, die er mit Sandengs Mord belastete.
Aber der Prozeß erhebt einige schwierige Fragen über die Richtung von Gambias Suche nach Gerechtigkeit und über die Implikationen für seine neu gefundene Demokratie.
Die Meinungen darüber, ob die strafrechtlichen Verfolgungen vor Einrichtung der von der Regierung verheißenen Wahrheits- und Versöhnungskommission (TRC) erfolgen sollen, sind geteilt. Das Ziel der Kommission ist es, die Menschen zu ermutigen, die Verbrechen zu bekennen, die sie begangen haben, und für die Opfer, die Ungerechtigkeiten zu lüften, die sie erlitten haben.
Im vergangenen Monat hat Justizminister Ba Tambadou angekündigt, dass die Kommission ihre Anhörungen im September beginnen wird. Für einige Kritiker würde warten, bis der TRC-Prozess beginnt, bedeuten, den Tag der Abrechnung für die Verantwortlichen für die schlimmsten Missbräuche zu verzögern.
Wie der Journalist Alhagie Jobe, der bei der NIA gefoltert und 18 Monate eingesperrt wurde, wollen sie die Gerechtigkeit schnell erlangen durch die Gerichte.
“Diese Leute sind die Mordschergen von Jammeh und haben zur Tötung von nicht nur Solo Sandeng beigetragen, aber auch von vielen anderen unschuldigen Menschen, deren Familien heute weinen. Es gab keine Gerechtigkeit in den letzten zwei Jahrzehnten. “

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Aber einige Rechtsexperten sind besorgt, dass der Sandeng Fall ohne angemessene allgemeine Planung und Untersuchung vor Gericht gedrückt wird. Das Risiko besteht darin, dass Angeklagte freigesprochen oder mit einer geringeren Belastung verfolgt werden könnten, was Auswirkungen auf künftige Menschenrechtsfälle hat.
Stimmen der Vorsicht
Sandengs Überreste wurden aus einem versteckten Grab in der Nähe des Fischerdorfes Tanji exhumiert. Aber die Staatsanwaltschaft hat mehr Zeit gefordert, die Beweise zu sammeln, während neue Anklagen eingereicht wurden, welche den Tatbestand Verschwörung einschließen. Die Kautionsanmeldungen der Angeklagten wurden bei der letzten Anhörung abgelehnt und die Verhandlung fortgesetzt.
“Es ist dringend nötig, das Richtige zu tun, aber die Dringlichkeit sollte die Standards nicht beeinträchtigen”, sagte Gaye Sowe, Direktor des Instituts für Demokratie und Menschenrechte in Afrika (IDHRA) mit Sitz in Banjul.
“Wir müssen vorsichtig sein. Wir sollten den Emotionen nicht erlauben, uns zu übernehmen, denn wenn die Dinge nicht gut gehandelt werden, könnten die sogenannten Täter am Ende zu sogenannten Opfern werden “, sagte er.
Eine weitere Sorge für Sowe und andere Menschenrechtsexperten ist, dass ein Prozeß nicht allen Opfern gleichermaßen dienen kann. Folter ist zum Beispiel nach gambischem Recht nicht kriminalisiert. Dies könnte Auswirkungen auf Nogoi Njie und andere 14. April- Demonstranten haben, die gefoltert wurden, und in einigen Fällen angeblich vergewaltigt, bemerkte Sowe.
Folteropfer Mariama Saine, deren Mutter eine UDP-Aktivistin war, will ihre Mißhandler bestraft sehen. Sie wurde am Vorabend der 1. Dezember-Wahl verhaftet und in der als Bulldozer bekannten NIA-Haftanstalt verhört.
“Sie haben mich geschlagen, während ich die Wahlergebnisse im Fernsehen hören konnte”, sagte Saine. “Als Jammeh in den Umfragen vorangegangen war, trat der Kleinste mich und sagte: Morgen wird dein Kopf auf einem Teller sein. Ich hatte wirklich Angst.”
Als Jammeh (vorübergehend) eine Niederlage einräumte, wurde ihr widerwillig erlaubt, am nächsten Tag zu gehen. Aber Saine ist immer noch wütend auf ihre Behandlung.
“Natürlich will ich sie verfolgt sehen”, sagte sie. “Nicht nur für meinen Fall. Ich möchte all jene Leute verfolgt sehen, die diese Gräueltaten gemacht haben, alle von ihnen. ”

FOTO von Jason Florio / IRIN: Mariama Saine – “Ich möchte sie verfolgt sehen”
Kann das System es schaffen?
Gambia ist schnell zu einem lebendigen Tatort geworden, mit wöchentlich mehr ans Licht kommenden Beweisen für Gräueltaten, die unter dem ex-Regime begangen wurden.
Aber die Durchführung von Strafverfolgungsmaßnahmen durch ein bereits unterbemitteltes Strafjustizsystem ist nicht nachhaltig, sagen Rechts- und Menschenrechtsexperten.
“Es ist der Schlüssel, dass die Regierung die Idee der Wahrheit- und Versöhnungskommission an die Menschen verkauft, damit sie verstehen, dass es nicht möglich ist, dass alle Fälle verfolgt werden”, sagte Sowe vom IDHRA. “Es kann notwendig sein, in einigen Fällen Versöhnung zu machen.”
Ousman Bojang, ein ehemaliger NIA-Agent, der sich im Jahr 2012 zum Anti-Jammeh-Aktivisten wandelte und ins Exil flüchtete, ist der Meinung, dass es wichtig ist, zu berücksichtigen, wie das Missbrauchsystem von Jammeh funktionierte.
“Jammeh nutzte die Sicherheitsdienste als Deckung für die bösen Aktivitäten des Präsidenten. Die Menschen wurden verhaftet, dann wurden die Jungulars geholt, sein Gebot umzusetzen – quälen, töten, was er ihnen sagte. ”
Er behauptete, dass, obwohl die Folterungen der Gefangenen dem Verhaltenskodex der NIA entgegen standen, die Agenten nicht hätten eingreifen können, ohne sich dem Zorn von Jammeh auszusetzen.
Optionen
Der TRC-Prozess könnte einen breiteren Spielraum für Rechtsbehelfe bieten, wobei Strafen von der Strafverfolgung über Reparationen bis hin zu einer öffentlichen Entschuldigung reichen. Aber die Details, wie es funktionieren wird, sind noch nicht bekannt.
“Wir wissen noch nichts über die Bedingungen – wie weit dieser Prozess gehen wird”, sagte Jeggan Gray-Johnson, ein Gambier, der für die Open Society Initiative of Southern Africa arbeitet.
“Die meisten Opfer, die wir kennen, sind hochkarätige Fälle. Vielleicht sind viele Leute verschwunden und die man vergessen hat. Und wird es auch um Verstöße wie Land-Grabbing gehen? ”
Der 14. April wird ein schwieriger Tag für Fatoumatta Sandeng und ihre Familie sein. Sie sagte IRIN, dass ihr Vater “Teil dieser Leute auf der richtigen Seite der Geschichte” sein wollte.
Also, am Tag des Marsches “habe ich ihn nicht aufgehalten. Ich wünschte ihm nur viel Glück und er ging. ”
Lh / oa / ks

2. “The right side of history” – Gambians seek justice after Jammeh’s fall Original by IRIN – READ
BANJUL, 13 April 2017 – by Louise Hunt , Freelance journalist and regular IRIN contributor specialising in social affairs and international development — http://www.irinnews.org/
A year ago, opposition activist Solo Sandeng led the first march in over decade to call for free elections in Gambia. Although the demonstration was a catalyst for the ouster of autocrat Yahya Jammeh, it cost Sandeng his life.
The court case into his death has now become the first prosecution trial under Gambia’s new elected government for the human rights violations perpetrated during Jammeh’s 22-year reign.
“The Sandeng case is not only politically the match that lit the fire, it really brought home the injustices of the regime,” said Aziz Bensouda of the Gambia Bar Association. “It’s one of the cases where we have a lot more detail than in the past, and it will really set the tone [of future human rights cases].”
A key prosecution witness, Nogoi Njie, a member of Sandeng’s United Democratic Party, told IRIN how she and other UDP activists were arrested on 14 April as they marched at Westfield Junction, a busy roundabout in the centre of the sprawling market town Serrekunda.
In her living room, Njie, a matronly woman in her early 50s, said she was interrogated at the National Intelligence Agency headquarters in Banjul over her political allegiance and repeatedly beaten by masked men known as the Jungulars – Jammeh’s personal squad of soldiers who tortured and killed on his orders.
In one room, she recalled seeing a noose hanging from the ceiling, before she was ordered to undress to her underwear, her head covered in a nylon bag. “They told me if I don’t lie down they can hang me by the neck and nobody will know. They started to beat me. The blood was coming out all over my body. I almost lost my life,” she said.
Later she found herself in the same room as Sandeng. The 57-year-old was naked, his body already swollen and bleeding.
He was beaten again and fell to the floor. She recounted what she believes were his last moments alive: “He called my name ‘Nogoi, Nogoi’.” While lying on the ground, Njie said she heard him make a sound, which she re-enacted as a faint, strangled breath.
“I called his name so many times and he didn’t answer me. And I cried because I’m very sorry for that man, he’s a family man. And he’s a very strong man, and they killed him like this.”

PHOTO by Jason Florio/IRIN: Nogoi Njie – the last person to see Solo Sandeng before he died
The demand for justice
Change in Gambia began when Jammeh spectacularly lost an election in December to now President Adama Barrow. But he refused to accept the result, and only stepped down after West African leaders sent in troops to force him into exile.
There is now a powerful demand for justice as the country transitions from dictatorship to democracy.
In February, Interior Minister Mai Fatty instigated the arrests of former NIA chief Yankuba Badjie, ex-operations director Saikou Omar Jeng, along with seven other NIA operatives, charging them with Sandeng’s murder.
But the trial is raising some difficult questions over the direction Gambia’s quest for justice should take, and the implications for its new-found democracy.
Opinion is divided over whether criminal prosecutions should proceed before the government’s promised truth and reconciliation commission (TRC) is established. The commission’s goal is to encourage people to confess the crimes they committed, and for victims to air the injustices they suffered.
Last month, Justice Minister Ba Tambadou announced that the commission will begin hearings in September. For some critics, waiting until the TRC process begins would mean delaying the day of reckoning for those responsible for the worst abuses.
They, like journalist Alhagie Jobe, who was tortured at the NIA and imprisoned for 18 months, want to see justice delivered swiftly through the courts.
“These people are the enablers of Jammeh and contributed to the killing of not only Solo Sandeng, but many other innocent people and today their families are crying. There was no justice for the last two decades.”
But some legal experts are concerned the Sandeng case is being rushed to court without adequate planning and investigation. The risk is that defendants could be acquitted or prosecuted on a lesser charge, with implications for future human rights cases.
Voices of caution
Sandeng’s remains have been exhumed from a hidden grave near the fishing village of Tanji. But the prosecution has requested more time to gather the evidence, while new indictments have been filed that include conspiracy. The defendants’ bail applications were refused at the last hearing and the trial continues.
“There is the urgent need to be seen to do the right thing, but urgency shouldn’t compromise standards,” said Gaye Sowe, executive director of the Institute for Democracy and Human Rights in Africa (IDHRA), based in Banjul.
“We have to be cautious. We shouldn’t allow emotions to get the better of us, because if matters aren’t handled well, the so-called perpetrators could end up becoming so-called victims,” he said.
A further concern for Sowe and other human rights experts is that a trial may not serve all victims equally. Torture, for example, is not currently criminalised under Gambian law. This could have implications for Nogoi Njie and other 14 April protesters who were tortured, and in some cases allegedly raped, Sowe noted. 
Torture victim Mariama Saine, whose mother was a UDP activist, wants to see her abusers punished. She was arrested on the eve of the 1 December election and interrogated at the NIA detention site known as Bulldozer.
“They were beating me while I could hear the election results being announced on a television,” said Saine. “When Jammeh was ahead in the polls, the meanest one kicked me and said ‘Tomorrow, your head will be on a plate’. I was really scared.”
When Jammeh (temporarily) conceded defeat, she was grudgingly allowed to leave the next day. But Saine is still angry at her treatment.
“Of course, I want to see them prosecuted,” she said. “Not only for my case. I want to see all those people who have committed these atrocities prosecuted, all of them.”

PHOTO by Jason Florio/IRIN: Mariama Saine – “I want to see them prosecuted”
Can the system cope?
Gambia is fast becoming a live crime scene, with more evidence of atrocities committed under the regime coming to light on a weekly basis.
But carrying out prosecutions in a piecemeal fashion through an already under-resourced criminal justice system is unsustainable, say legal and human rights experts.
“It is key that the government sells the idea of the truth and reconciliation commission to people so that they understand it is not possible for all cases to be prosecuted,” said Sowe of the IDHRA. “There may be need for reconciliation in some instances.”
Ousman Bojang, a former NIA operative who turned anti-Jammeh activist when he fled into exile in 2012, believes it is important to take into account how Jammeh’s system of abuse took place.   
“Jammeh used the security services as a cover for the president’s bad activities. People were arrested, then the Jungulars would be invited to do his bidding – torturing, killing, whatever he told them.”
He claimed that even though torturing prisoners went against the NIA’s code of conduct, agents could not intervene without facing Jammeh’s wrath
Options
The TRC process could offer a broader scope for redress, with punishments ranging from prosecution to reparations to a public apology. But the details of how it will operate have yet to be divulged. 
“We don’t yet know the terms of reference – how far this process will go,” said Jeggan Grey-Johnson, a Gambian who works for the Open Society Initiative of Southern Africa.
“Most of the victims we know of are high profile cases. There may be many people who have disappeared, who have been forgotten about. And will it include violations such as land-grabbing?”
The 14 April will be a difficult day for Fatoumatta Sandeng and her family. She told IRIN that her father wanted to be “part of those people on the right side of history.”
So, on the day of the march “I didn’t stop him. I just wished him good luck and he went.”
lh/oa/ks
1. Gambie: un système judiciaire en panne face à la colère de victimes LIRE
12.05.2017 à 11:00 – Par Jennifer O’MAHONY et Emil TOURAY – AFP 
Le système judiciaire en Gambie, longtemps accusé de servilité envers Yahya Jammeh, fait face à une forte pression de victimes de son régime réclamant justice après deux décennies de tortures, meurtres et disparitions forcées.
Jammeh est parti en exil fin janvier, après plus de 22 ans à la tête du pays et après avoir contesté pendant six semaines sa défaite à la présidentielle de décembre face à Adama Barrow. Son régime est accusé de nombreuses violations de droits de l’Homme par des Gambiens et des ONG notamment.
Des enquêtes sont en cours sur plusieurs dizaines de cas de disparitions forcées, ayant permis selon la police une dizaine d’arrestations, notamment au sein des “Junglers” (“Broussards”), considérés comme les escadrons de la mort pro-Jammeh.
Depuis l’avènement du président Barrow, des victimes et familles de victimes d’abus de l’ex-régime pressent la justice d’accélérer la cadence: arrêter, inculper, juger et condamner les présumés bourreaux et tortionnaires.
“En ce qui concerne les poursuites, nous ne sommes pas encore à ce stade”, déclare à l’AFP le ministre de la Justice, Abubacarr Tambadou.
C’est que, à court d’argent et en proie à des difficultés dans le dossier de neuf anciens responsables de la défunte Agence nationale du renseignement (NIA, l’instrument de répression du régime Jammeh), Banjul rechigne à procéder à de nouvelles arrestations.
Ces neuf agents ont été inculpés de “meurtre et complot en vue de commettre un meurtre” de Solo Sandeng, opposant à Jammeh décédé en avril 2016 en détention par la NIA. Leur procès s’est ouvert le 20 mars à Banjul mais, depuis, les audiences sont régulièrement renvoyées, pour donner du temps au procureur et aux avocats.
Selon le ministre Tambadou, pour bien ficeler les dossiers de poursuite, il faudrait revoir le système judiciaire du pays, où des juges étrangers étaient traditionnellement nommés à des postes clés et étaient accusés de servilité envers le régime.
“Nous avons hérité d’un système de justice pénale en panne et nous devons le réparer pour pouvoir bien avancer dans les futures procédures”, affirme-t-il.
Illustration de la complexité de la mission de justice en Gambie: le 3 mai, la Suisse a annoncé qu’elle prolongeait la détention provisoire d’Ousman Sonko, ex-ministre de la Justice de Yahya Jammeh. Limogé en septembre 2016, Sonko s’est enfui en Suède puis en Suisse où il a été arrêté en janvier sur dénonciation d’une ONG qui le soupçonne de crimes contre l’humanité.
Officiellement, cette prolongation a été motivée par les progrès de l’enquête mais, de notoriété publique, la Suisse n’extrade pas des suspects vers des pays où ils pourraient être exécutés.
– Justice ‘retardée’ –
Des défenseurs des droits de l’Homme mettent la Gambie en garde contre toute précipitation.
Dans son état actuel, “le système judiciaire gambien ne semble pas prêt pour des procès importants”, constate le juriste américain Reed Brody, qui a travaillé 18 ans avec les victimes du régime de l’ex-président tchadien (1982-1990) Hissène Habré.
Il a fallu 26 ans pour faire juger Hissène Habré, qui a été condamné définitivement le 29 avril à Dakar par un tribunal spécial africain à la prison à vie pour crimes contre l’humanité, crimes de guerre et tortures.
“Il ne suffit pas d’avoir des victimes. On doit avoir des gens qui puissent prouver la responsabilité individuelle d’un supérieur”, surtout si l’Etat lui-même souhaite poursuivre Jammeh, ajoute Brody, qui s’est récemment rendu en Gambie en compagnies de victimes tchadiennes.
Ces arguments ne semblent pas convaincre les victimes gambiennes, qui réclament justice à cor et à cri.
Pour Yusupha Mbye, 35 ans, c’est une demande motivée par l’acuité des besoins face aux séquelles des violences. Il a perdu l’usage de ses deux jambes quand, en marge de la répression d’une manifestation d’étudiants par l’armée en 2000 (14 morts), il a été atteint à la colonne vertébrale par une balle perdue.
Depuis, il lutte au quotidien pour payer ses frais médicaux et subvenir aux besoins de sa famille, explique-t-il: “Je veux que le nouveau gouvernement m’aide à me soigner. Je veux d’abord ma santé, et ensuite la justice”.
D’autres victimes aspirent juste à tourner la page des années d’horreur, comme Malleh Jagne, frère cadet de Lamin Jagne, un des auteurs du coup d’Etat avorté en décembre 2014 contre Yahya Jammeh.
En mars, Malleh a identifié le corps de Lamin, exhumé d’une tombe creusée à la hâte. “Je veux savoir comment mon frère a été tué”, cette question “me trouble l’esprit”, affirme-t-il à l’AFP.
Il en oublie presque de parler de son cas – il a été torturé par les séides de Yahya Jammeh – et de celui d’un autre de ses frères, Assan, blessé par balle lors de la manifestation des étudiants en 2000. Il faut des procès, confie Malleh Jagne, “si la justice est retardée, la douleur est toujours là”.
© 2017 AFP
2. « Le bon côté de l’histoire » – La quête de justice des Gambiens après la chute de Jammeh Traduction par IRIN – LIRE
BANJUL, 13 avril 2017 – par Louise Hunt , Journaliste indépendante et collaboratrice régulière d’IRIN spécialisée en affaires sociales et en développement international
Il y a un an, le militant de l’opposition Solo Sandeng a organisé une manifestation pour réclamer la tenue d’élections libres en Gambie. C’était le premier rassemblement du genre depuis plus d’une décennie. L’événement a été un catalyseur qui a finalement permis de chasser du pouvoir l’autocrate Yahya Jammeh, mais il a aussi coûté la vie à M. Sandeng.
L’affaire Sandeng est le premier procès mené sous le gouvernement nouvellement élu de la Gambie et visant à juger des auteurs des violations des droits de la personne commises pendant le règne de Jammeh, qui a duré 22 ans.
« L’affaire Sandeng est l’allumette politique qui a allumé le feu, mais elle a aussi réellement permis de démontrer les injustices perpétrées par le régime », a dit Aziz Bensouda, de l’Association du Barreau de la Gambie. « C’est l’une des affaires pour lesquelles nous avons beaucoup plus de détails qu’avant et qui donnera sans doute le ton [pour les futures affaires de violations des droits de l’homme]. »
Nogoi Njie, membre du Parti démocratique unifié (United Democratic Party, UDP) de Solo Sandeng et témoin clé de l’accusation, a dit à IRIN qu’elle avait été arrêtée le 14 avril en compagnie d’autres activistes de l’UDP alors qu’ils manifestaient à Westfield Junction, un rond-point animé situé au centre de Serrekunda, une vaste cité commerçante.
Assise dans son salon, Mme Njie, femme corpulente d’une cinquantaine d’années, a raconté qu’elle avait été amenée au siège des services secrets gambiens (National Intelligence Agency, NIA) à Banjul. Elle y a été interrogée au sujet de ses allégeances politiques et battue à répétition par des hommes masqués connus sous le nom de « jungulars » — des hommes de main de Jammeh qui torturaient et tuaient sur ses ordres.
Elle se rappelle avoir vu un nœud coulant qui pendait du plafond dans l’une des pièces où on l’a amenée. Là, on lui a ordonné de se mettre en sous-vêtements et de se couvrir la tête d’un sac de nylon. « Ils m’ont dit que si je ne me couchais pas par terre, ils me pendraient par le cou et que personne n’en saurait rien. Ils ont commencé à me battre. J’avais du sang partout sur mon corps. J’ai presque perdu la vie », a-t-elle dit.
Plus tard, elle s’est retrouvée dans la même pièce que M. Sandeng. L’homme de 57 ans était nu ; il saignait et son corps était tout enflé.
CONTINUEZ LA LECTURE ICI:
http://www.irinnews.org/fr/reportage/2017/04/13/%C2%AB-le-bon-c%C3%B4t%C3%A9-de-l%E2%80%99histoire-%C2%BB-%E2%80%93-la-qu%C3%AAte-de-justice-des-gambiens-apr%C3%A8s-la-chute

=> MORE DE+FR Gambia in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Gambia, in Serekunda: Marsch zum Gedenken an die während der gewalttätigen Demonstrationen im April 2000 gestorbenen Schüler — PHOTO afp.com by SEYLLOU