Tag Archives: Bad governance

Mosambik: gravierende Wirtschaftskrise, grassierende Armut – Mozambique: crise économique grave, pauvreté monte

Mosambik: Rohstoffkrise und riskante öffentliche Investitionen versenken die Wirtschaft
2015.12.16 11:30 – Von Adrien Barbier – AFP
“Es wird keine Feiertagesaison geben”, beschwert sich eine Gemüseverkäuferin in Maputo. Die wirtschaftliche Lage Mosambiks verschlechtert sich rapide, wegen der Rohstoffkrise und riskanten öffentlichen Investitionen, die zu einem historischen Zusammenbruch der Währung gegenüber dem Dollar geführt haben. Lourdes Mutembene verkauft ihr Kilo Tomaten bei für 60 meticais (1,2 €), gegenüber 35 meticais (0,7 €) in den letzten Monaten. Ergebnis, sie verkauft fast nichts mehr.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mozambique: crise des matières premières et investissements publics hasardeux font plonger l’économie
16.12.2015 à 11:30 – Par Adrien Barbier – AFP
“Il n’y aura pas de saison des fêtes”, se plaint une vendeuse de légumes à Maputo. La situation économique du Mozambique se dégrade rapidement à cause de la crise des matières premières et d’investissements publics hasardeux qui ont provoqué une chute historique de la monnaie face au dollar. Lourdes Mutembene affiche son kilo de tomates à 60 meticals (1,2 euro), contre 35 meticals (0,7 euro) il y a quelques mois. Résultat, elle ne vend presque plus rien.

Ein Markt in Maputo, Mosambik
Continue reading Mosambik: gravierende Wirtschaftskrise, grassierende Armut – Mozambique: crise économique grave, pauvreté monte

TUNESIEN: 5 Jahre nach der Revolution, Ernüchterung in SIDI BOUZID – cinq ans après la révolution, la désillusion

Tunesien: in Sidi Bouzid, fünf Jahre nach der Revolution, verwurzelt sich Ernüchterung
2015.12.16 16:30 – Von Ines BEL AIBA – AFP
Ein riesiges Porträt von Mohamed Bouazizi überblickt das Zentrum von Sidi Bouzid, wo dieses Symbol der Revolution in Tunesien sich am 17. Dezember 2010 geopfert hatte. Aber fünf Jahre später hat der Stolz dem Ärger den Weg freigegeben, angeheizt von sozialer Misere und Dschihad-Bedrohung. “Die Revolution? Das ist, was sie mir gebracht hat”, scherzt Nessim, 20, und zeigt seine leeren Taschen, unter dem Gelächter seiner Freunde. “Die Studien führen zu nichts mehr. Dann haben Sie die Wahl zwischen berufsbildenden Kursen oder Maurer werden. In beiden Fällen werden Sie immer von der Gesellschaft verachtet”, sagt der junge Mann, der nun eine Fortbildung in Kälte- und Klimatechnik verfolgt.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Tunisie: à Sidi Bouzid, cinq ans après la révolution, la désillusion s’enracine
16.12.2015 à 16:30 – Par Inès BEL AIBA – AFP
Un portrait géant de Mohamed Bouazizi surplombe le centre de Sidi Bouzid, où l’icône de la révolution tunisienne s’était immolée le 17 décembre 2010. Mais cinq ans après, la fierté a laissé la place au ressentiment, alimenté par la misère sociale et la menace jihadiste.

Ein riesiges Porträt von Mohamed Bouazizi angezeigt im Zentrum von Sidi Bouzid, Tunesien, 17. Dezember 2013
Continue reading TUNESIEN: 5 Jahre nach der Revolution, Ernüchterung in SIDI BOUZID – cinq ans après la révolution, la désillusion

Gesundheitssysteme in Afrika miserabel – ANALYSE – Systèmes de santé en Afrique misérables

Das Afrika südlich der Sahara ist eine medizinische Wüste mit nur einem Arzt für 5000 Einwohner
12.14.2015 um 10:18 – http://www.slateafrique.com/
Aus medizinischer Sicht ist Afrika wie eine Wüste. Laut der Nachrichten-Website Quarz gibt es durchschnittlich einen Arzt auf 5000 Einwohner in Afrika. Und es ist damit das am stärksten benachteiligte Gebiet in der Welt in diesem Sektor. Wenn die Ärztedichte offensichtlich variiert zwischen den Ländern des Kontinents, lehrt uns ein Gesamtvergleich, dass es 40-mal weniger Ärzte pro Kopf gibt als in Katar, 35-mal weniger als in Kuba oder 26 weniger als in Spanien.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

L’Afrique subsaharienne est un désert médical avec seulement 1 médecin pour 5.000 habitants
14/12/2015 à 10:18 – http://www.slateafrique.com/
D’un point de vue médical, le continent africain ressemble à un désert. Selon le site d’informations Quartz, il n’y a en moyenne qu’un médecin pour 5.000 habitants en Afrique. Ce qui en fait la zone la plus déshéritée au monde dans ce secteur. Si la densité de docteurs varie évidemment selon les pays du continent, une comparaison globale nous apprend qu’il y a 40 fois moins de médecins par habitant qu’au Qatar, 35 fois de moins qu’à Cuba ou encore 26 de moins qu’en Espagne.
Continue reading Gesundheitssysteme in Afrika miserabel – ANALYSE – Systèmes de santé en Afrique misérables

KORRUPTION: 20 Richter entlassen in GHANA – 20 juges limogés pour corruption

Ghana: 20 Richter entlassen wegen Korruption
2015.08.12 http://www.bbc.com/afrique/region
Zwanzig Richter wurden wegen Korruption in Ghana entlassen, gab am Montag der Oberste Justizrat bekannt. Diese Richter und hundert Justizbedienstete wurden von einem ghanaischen Journalisten gefilmt bei der Annahme von Bestechungsgeldern, um Urteile abzugeben oder Posten zu erhalten.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Ghana : 20 juges limogés pour corruption
08.12.2015 http://www.bbc.com/afrique/region
Vingt juges ont été limogés au Ghana pour corruption, a annoncé lundi le Conseil supérieur judiciaire. Ces juges, ainsi qu’une centaine de personnels de justice, ont été filmés par un journaliste ghanéen acceptant des pots-de-vin pour délivrer des jugements ou pour obtenir des postes.

Der Journalist Anas Arameyang, der den Korruptionsskandal aufdeckte
Continue reading KORRUPTION: 20 Richter entlassen in GHANA – 20 juges limogés pour corruption

Bad Governance: Textilindustrie stirbt in SWAZILAND – l’industrie textile crève

Swasiland: Die Textilindustrie ist zu einem Rinnsal geschrumpft
2015.11.19 um 14:30 Uhr – von Kristen van Schie – AFP
Sechs Monate vor dem Ausschluss von Swaziland aus einem entscheidenden Handelsabkommen mit den Vereinigten Staaten, kniete Textilarbeiterin Maria Matsebula sich vor König Mswati III und bat ihn, alles zu tun, damit das Reich ein bevorzugter Partner Washingtons bleibt. “Als Arbeiter glauben wir, dass der König alle Macht hat”, sagt diese Bewohnerin von Swaziland, kleines Land von 1,27 Millionen Einwohnern, das Afrikas letzte absolute Monarchie beherbergt. “Also wandten wir uns an ihn, unseren König, unseren Chef, dass er die Situation rette.” Vergeblich.
AUF DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Swaziland: l’industrie textile se rétrécit comme peau de chagrin
19.11.2015 à 14:30 – Par Kristen VAN SCHIE – AFP
Six mois avant l’exclusion du Swaziland d’un accord commercial crucial avec les Etats-Unis, Maria Matsebula, employée dans le textile, s’était agenouillée devant le roi Mswati III pour le supplier de tout faire pour que le royaume reste un partenaire privilégié de Washington. “En tant que travailleurs, nous estimons que le roi a tous les pouvoirs”, explique Maria Matsebula, habitante du Swaziland, petit pays de 1,27 million d’habitants qui abrite la dernière monarchie absolue d’Afrique. “Donc on s’est tourné vers lui, notre roi, notre chef, pour qu’il sauve la situation.” En vain.

Dans une usine textile de la banlieue de Matsapha, au Swaziland, le 1er septembre 2015-In einer Textilfabrik in einem Vorort von Matsapha, Swasiland

Continue reading Bad Governance: Textilindustrie stirbt in SWAZILAND – l’industrie textile crève