Tag Archives: DEVELOPPEMENT

Nigeria, Menschenhandel: Benin City und seine Schleusernetze in die Prostitution

Nigeria: Le trafic facile de jeunes femmes vers la prostitution en Europe
ALL PHOTOS afp.com by PIUS UTOMI EKPEI/ On TOP: Dirnen in Benin City, Nigeria
Des prostituées à Benin City, au Nigeria, le 29 mars 2017

Kapitel per Klick Öffnen/Schließen – Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les tîtres
Deutsche Texte: Von mir verbesserte Google-Übersetzungen

1. Die nigerianischen Mädchen „rennen“ zu Schleusern, um Europa zu erreichen LESEN
06.13.2017 um 14:00 Uhr – Von Sophie BOUILLON – AFP
In Benin City, Nigeria Hauptstadt der Abreisen zur illegalen Einwanderung, sagt man nie das Wort „Prostitution“. In der Alltagssprache werden die Mädchen, die nach Italien oder Frankreich gehen, nicht den Gehsteig machen. Sie gehen fort, um „sich durchzuwursteln.“
Nigeria, der Riese von mehr als 190 Millionen Einwohnern, hält den traurigen Rekord der Zahl der per Boot am italienischen Ufer angekommenen afrikanischen Migranten. Im Jahr 2016 waren es 37.500, nach der Internationalen Organisation für Migration (IOM).
Die überwiegende Mehrheit von ihnen stammte aus Benin City (Bundesstaat Edo im Landessüden). Die IOM notiert eine Explosion der Zahlen über den Frauenhandel (433 Nigerianerinnen im Jahr 2013 angekommen, fast 5000 im Jahr 2014, die neuesten verfügbaren Zahlen) und bemerkt eine „signifikante Zunahme der Anzahl von leicht zu manipulierenden Minderjährigen.“
„Die überwiegende Mehrheit von ihnen waren zum Zweck der sexuellen Ausbeutung bestimmt“, sagt die UN-Agentur.
„Warum Edo, warum Benin City? Ich drehe Frage in meinem Kopf herum. Es macht mir Kopfschmerzen“, klagt Schwester Bibiana. Die Nonne versucht, jungen Frauen nach ihrer Rückkehr aus Europa, sei es repatriiert oder freiwillig, zu helfen. „Aber sie haben einen Juckreiz, wieder fortzugehen“, seufzt sie.
Im Sitzungsraum ihres kleinen Vereins thront Jesus’ Gesicht. Lächelnd. Schützend und leuchtend. „In Europa sind die Menschen gut. Sie sind wie Jesus“, rechtfertigt Miracle ihre Abreise im Jahr 2012: „Ich bete jeden Tag zu Gott, dass ich einen Weg finde, fort zu gehen.“

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Miracle kam vor 2 Jahren zurück aus Italien. Die Geschichte, die sie Reportern erzählt, ist verschwommen: sie habe sich nur einige Wochenprostituiert, bevor eine NGO sie aus der Affäre gezogen hätte. Aber die Nonne, der ihre Akte kennt, ist unnachgiebig: Miracle war von A bis Z eine Prostituierte.
– Kartelle –
Die Frauen aus armen Verhältnissen und mit sehr wenig Bildung haben nicht die Mittel, Italien zu erreichen. Aber in Benin City sind die „Kartelle“ der Menschenhändler weit verbreitet. Es reicht, eine „Madame“ (Chefin) zu finden, um die Reise, falsche Dokumente und das Versprechen eines „Jobs“ zu organisieren. Einige denken, sie werden Friseure, andere, dass sie sich in großen Hotels prostituieren. Viele stellen gar keine Fragen.
In Europa angekommen, werden sie mehrere Jahre auf den Straßen von Palermo oder Paris für zwischen 5 und 15 Euro pro Akt arbeiten gehen, um ihre Schulden zurückzuzahlen: zwischen 20.000 und 50.000 Euro.
Divinity war nicht nach Italien, sondern nach Dubai gegangen. Ihre Schulden waren „nur“ 15.000 Euro, um endlich ihren Traum zu verwirklichen: „Mein ganzes Leben hatte ich davon geträumt, ins Ausland zu reisen“, sagt sie. Sie war damals 18.
„Ich zog auf Kundenfang durch die Diskotheken, ich war müde. Und eines Tages hörte ich meine Madame am Telefon mit dem Vater eines der Mädchens sprechen“.
„Sie sagte ihm, dass die Juju (schwarzmagische Zeremonie, der die Schleuser die Migrantennin vor der Abreise unterziehen) nicht funktioniert und dass das Mädchen nach Nigeria zurückkehren musste, bevor sie nach Dubai zurückkomme. Sie hatte alles wieder von vorn anzufangen und einen neuen Schuldenberg zu bezahlen. ”
Divinity versteht, dass sie ihre Menschenhändlernetze nie loswerden würde und beschließt, sie bei der Polizei zu melden. Sie wurde von den Behörden abgeschoben. Zurück aufs Startfeld.
In den Straßen der Stadt mischt sich die ambiente Armut mit unzähligen evangelistischen Kirchen und Western Union- Büros, wo man Geld von den sich im Ausland „durchwurstelnden“ Kinder erhält.
– Den Gipfel erreichen –
Frauen, die „nicht bestanden haben“ (ihr Europaabenteuer), gehen oft auf den Straßenstrich der Stadt und erzählen ihre europäische Hölle: die zig Kunden pro Nacht, die man entlang der Landstraßen erwartete, die „sexuellen Praktiken der Weißen“, die in Bahnhöfen verbrachten Nächte. Schlimmer noch, die Reise quer durch Libyen.
Immer mehr Frauen in Benin City haben von der Rückseite der Kulissen gehört, und die Menschenhändler bevorzugen jetzt, Europa den Teenagern auf den Dörfern zu versprechen.
Die kennen nicht einmal die Existenz von Lagos, Nigeria kommerzieller Hauptstadt, 300 Kilometer entfernt. Sie haben nur eine vage Vorstellung davon, was die Welt ist, sind sich aber sicher, dass es an anderer Stelle viel besser ist.
Patience versichert, auch in Dubai gewesen zu sein, „allein, mit dem Auto.“ Ihre Freundinnen ersticken ihr spöttisches Gekicher.
„Jede will reisen, wichtig werden, jede will den Gipfel erreichen“, setzt Patience nach.
„Es ist wegen dem Wert des Geldes dort. Die Währung hat hier nicht den gleichen Wert (mit dem Wechselkurs)“, flüstert sie.
Mit der Rezession in Nigeria seit über einem Jahr, die zu dem Zusammenbruch der nationalen Währung (Naira) führte, sind 30 Euro jetzt eine große Summe. Ein Mindestlohn, um seiner Familie zu schicken und diejenige geworden zu sein, die „erfolgreich war und die andere respektieren.“
Eine Beobachtung, die Professor Edoja Okyokunu, Soziologin an der Universität von Benin City, teilt: „Sie wollen um jeden Preis weg, und sie sind nicht zufrieden, wenn NGOs den Menschenhandel bekämpfen wollen“, erzählt er.
„In der Regel sieht hier niemand, wo das Problem liegt. Diese Frauen sind nicht Opfer des Menschenhandels. Sie laufen hinein. Sie sind Opfer der Armut.“
© 2017 AFP

2. „Meine Tochter ist in Europa, sie ist es, die sich um mich sorgen sollte“ LESEN
„Meine Tochter ist in Europa, sie ist es, die sich um mich sorgen sollte“
20.00 Uhr 15/06/2017 – Von Sophie BOUILLON – AFP
Das Haus von Grace und Sunday ist das letzte noch stehende auf der Bata Road. Alle Nachbarn sind weg und das nigerianische Paar im Ruhestand hofft, das gleiche zu tun: mit dem Geld ihrer beiden nach Italien migrierten Kinder bauen sie ein neues Zuhause.
Dieser von Sümpfen verschluckte Weg war einmal eine Autobahn, über die jeden Tag Dutzende von Lastwagen zur Bata-Schuhfabrik fuhren, einem der industriellen Flaggschiffe von Benin City, einer Stadt von etwa 10 Millionen Menschen im südlichen Nigeria.
In den frühen 2000er Jahren jedoch verlagerte der globale Riese seine Anlage nach Ghana, weil man hier nicht mehr in der Lage war, den konstanten Mangel an Elektrizität zu bewältigen: 3.000 meist junge Menschen haben ihre Arbeit verloren.
Seitdem wurden die Entwässerungssysteme in der Umgebung nicht mehr repariert und das Wasser hat seine Rechte zurückerobert, jedes Haus auf seinem Weg verschlungen.
„Wir haben nichts. Nichts zu essen“, sagt Grace Otoide gegenüber AFP, auf einem großen Sofa sitzend, das frühere Einkommen widerspiegelt. Die Rente ihres Mannes, eines ehemaligen Beamten, hat die Abwertung des Naira, der nigerianischen Währung, auch nicht überlebt.
Zwei ihrer sechs Kinder gingen vor wenigen Jahren illegal nach Italien. Seitdem schicken sie, wenn sie können, ein paar hundert Euro, damit die Familie ein neues zu Hause bauen kann, denn das alte droht jederzeit zusammenbrechen.
„Ich weiß nicht, was sie da macht. Aber sie arbeitet, ihr geht es gut. Sie ist es, die sich eher um mich Sorgen machen sollte“, sagt die gut sechzigjährige Grace, ihren letzten Enkel in den Armen. „Wenn ich in ihrem Alter wäre, würde ich auch fortgehen.“
– Der Zusammenbruch der Währung –
Im Jahr 2016 kamen 37.500 Nigerianer mit dem Boot an italienische Ufer, nach der Internationalen Organisation für Migration (IOM). Die überwiegende Mehrheit war aus Benin City.
Die Stadt ist verseucht mit Schleusernetzen mit „Madams“ an der Spitze, die die Kandidatinnen auf den Weg ins Exil schicken.
„Dort angekommen, werden sie im Austausch für ihre Passage eine Schuld in Höhe von 20 bis 50.000 Euro zurückzahlen müssen“, sagt die UN-Organisation.
Für IOM kamen im Jahr 2015 mehr als 5.000 Nigerianerinnen in Italien an, „und die überwiegende Mehrheit von ihnen zum Zweck der sexuellen Ausbeutung.“ Die Männer hingegen werden oft in lokale Mafia-Netzwerke gezwungen, die dieses System kontrollieren.
Das Phänomen wurde in den späten 1980er Jahren geboren, im Moment des industriellen Zusammenbruchs der Region. Militärdiktaturen und Strukturanpassungsprogramme waren für die nigerianische Wirtschaft fatal gewesen, hatten einen schweren Sturz seiner Währung verursacht.
Seit fast 30 Jahren überlebt der Bundesstaat Edo dank des Geldes von seinen an die Nordküste des Mittelmeers migrierten Kindern. Nunmehr stellen auch kleine Mengen einen reale Monatslohn für die Familien dar, sofern sie in Fremdwährung geschickt werden.
In der Umgebung von Benin City sprießen Backsteinhäuser wie Pilze zwischen meist aufgegebenen Feldern.
Emmanuel Otoide, ein junger Baustellenchef, baut ein großes Haus für seine Kundin. Sie lebt seit zehn Jahren in Italien und hat nie einen Fuß in Nigeria gesetzt.
An die Wände klebte die Mutter der Besitzerin Poster ihrer Pfingstgemeinde: „2017 ist das Jahr meines Lichts.“
„Ihree Mutter verkauft Wasser in Tüten auf dem Markt. Ohne Geld von dort, glaube ich nicht, dass es möglich gewesen wäre, ein Haus zu bauen“, sagt der Bauingenieur. Hinter ihm graben Arbeiter mit Schaufeln die Grundlagen eines anderen Hauses. Unter einer erstickenden Hitze schwitzen sie überschwänglich 10 Stunden am Tag für einen Lohn von 3.000 Naira ($ 9).
– „Attrappenhafte“ Entwicklung –
Der dank der Emigranten gewonnene Anschein wirtschaftlicher Entwicklung ist jedoch „künstlich und kurzlebig“, sagt die Soziologin Kokunre Eghafona-Agbontaen von der Universität Benin City.
Das an oft sehr arme und ungebildete Familien geschickte Geld wird nicht in „nachhaltige Unternehmungen“ investiert oder um „Agrarland zu kaufen.“
„Das Geld wird für persönliche Zwecke verwendet, und das macht keinen sichtbaren Beitrag zur Transformation der Gesellschaft“, so die Forscherin zu AFP.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Schlimmer noch, sie glaubt, dass die illegale Migration zu einem Rückgang des Niveaus der Ausbildung im Staat Edo geführt hat, da junge Menschen eher fortgehen wollen als ihre Ausbildung fortzusetzen, davon überzeugt, dass ihre berufliche Zukunft in Nigeria nicht passieren wird.
Eine von Philip Shaibu, dem stellvertretenden Gouverneur von Edo, geteilte Beobachtung: „Die Eltern suchten die besten Schleuser, um ihre Kinder nach Europa zu schicken, wie wenn sie die beste Schule für ihre Ausbildung gesucht hätten!“
Nach Jahren der Untätigkeit auf der politischen Ebene versichert der neue Gouverneur, er wolle diese „gefährlichen Kartelle“ durch Boosten Industrie ausrotten und 200.000 Arbeitsplätze schaffen. Eine große und fast utopische Herausforderung in einem Land, in dem die Energieprobleme der Alptraum eines jeden Investoren sind.
Aber seit 2016 macht die EU Druck auf die Herkunftsländer der Migranten, unter anderem durch finanzielle Unterstützung für Entwicklungsprojekte. Eine „weiche Diplomatie“, wie M. Shaibu das nennt, welche die Politik zu Problembewusstsein ermutige.
„Wir wollen, dass unsere Jugend im Ausland für ihre hier in Nigeria erworbenen Fähigkeiten anerkannt wird“, wünscht sich der stellvertretende Gouverneur. „Nicht, dass sie abhaut, um in libyschen Gewässern zu ertrinken. Nein, das wollen wir nicht mehr.“
© 2017 AFP

3. PHOTOS WATCH
In der Umgebung von Benin City sprießen Backsteinhäuser wie Pilze zwischen meist aufgegebenen Feldern
Dans la périphérie de Benin City, les maisons en brique poussent comme des champignons au milieu de champs laissés pour la plupart à l’abandon.
 

Prostituierte in Benin City, Nigeria

Das Haus von Grace und Sunday

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

1. Les jeunes Nigérianes “courent” vers les trafiquants pour rejoindre l’Europe LIRE
13.06.2017 à 14:00 – Par Sophie BOUILLON – AFP
A Benin City, la capitale nigériane de départ de l’immigration clandestine, on ne prononce jamais le mot “prostitution”. Dans le langage courant, les jeunes filles qui partent vers l’Italie ou la France ne vont pas faire le trottoir. Elles partent “se débrouiller”.
Le Nigeria, géant de plus de 190 millions d’habitants, détient le triste record du nombre de migrants africains arrivés par bateau sur les côtes italiennes. En 2016, ils étaient 37.500, selon l’Organisation Internationale pour les Migrations (OIM).
L’immense majorité d’entre eux étaient originaires de Benin City (Etat d’Edo, dans le sud du pays). L’OIM note une explosion des chiffres concernant le trafic de femmes (433 nigérianes sont arrivées en 2013, près de 5.000 en 2014, derniers chiffres disponibles), et remarque une “augmentation importante du nombre de mineures, facilement manipulables”.
“La grande majorité d’entre elles étaient destinées à l’exploitation sexuelle”, note l’agence onusienne.
“Pourquoi Edo? Pourquoi Benin City? Je retourne cette question dans ma tête. Ça me donne des migraines”, se lamente soeur Bibiana. La religieuse tente d’aider les jeunes femmes à leur retour d’Europe, rapatriées volontaires ou expulsées. “Mais ça les démange de repartir”, soupire-t-elle.
Dans la salle de réunion de sa petite association, trône le visage de Jésus. Souriant. Protecteur et lumineux. “En Europe, les gens sont bons. Ils sont comme Jésus”, justifie Miracle pour expliquer son départ en 2012. “Je prie Dieu tous les jours pour qu’il me trouve un moyen de repartir.”
Miracle est rentrée d’Italie il y a deux ans. L’histoire qu’elle narre aux journalistes est floue: elle ne se serait prostituée que quelques semaines avant qu’une association ne la tire d’affaire. Mais la religieuse qui connaît son dossier, est catégorique: Miracle s’est prostituée de A à Z.
– Cartels –
Les femmes, issues de milieux pauvres et très peu éduquées, n’ont pas les moyens de rejoindre l’Italie. Mais à Benin City, les “cartels” de la traite humaine pullulent. Il suffit de trouver une “madame” (patronne) pour organiser le voyage, des faux papiers et la promesse d’un “emploi”. Certaines pensent devenir coiffeuses, d’autres qu’elles se prostitueront dans de grands hôtels. Beaucoup ne posent pas de questions.
Arrivées en Europe, elles travailleront plusieurs années sur les trottoirs de Palerme ou de Paris, entre 5 et 15 euros la passe, pour rembourser leur dette: entre 20.000 et 50.000 euros.
Divinity, elle, n’est pas partie en Italie mais à Dubaï. Sa dette n’était “que” de 15.000 euros pour pouvoir enfin réaliser son rêve: “Toute ma vie j’ai rêvé de voyager à l’étranger”, dit-elle. Elle avait 18 ans.
“J’arpentais les boîtes de nuit, j’étais fatiguée. Et un jour, j’ai surpris ma madame parler au téléphone avec le père d’une des filles”, raconte la jeune fille.
“Elle lui disait que le juju (cérémonie de magie noire que les trafiquants font passer aux migrants avant le départ) ne fonctionnait plus et que la fille devait rentrer au Nigeria pour revenir ensuite à Dubaï. Elle devait tout recommencer à zéro et payer une nouvelle dette”.
Divinity comprend qu’elle ne sortira jamais des réseaux de ses trafiquants et décide d’aller les dénoncer à la police. Elle a été expulsée par les autorités. Retour à la case départ.
Dans les rues de la ville, la pauvreté ambiante se mêle aux innombrables églises évangélistes et aux bureaux Western Union, d’où l’on reçoit l’argent des enfants partis “se débrouiller” à l’étranger.
– Atteindre les sommets –
Les femmes qui ont “échoué”, elles, rejoignent souvent les trottoirs de la ville et racontent leur enfer européen: les dizaines de clients par nuit attendus le long des routes de campagne, les “pratiques sexuelles des Blancs”, les nuits passées dans les gares. Pire, le passage par la Libye.
De plus en plus de femmes, à Benin City, ont entendu parlé de l’envers du décors, et les trafiquants préfèrent désormais promettre l’Europe aux adolescentes des villages.
Elles ne connaissent pas même l’existence de Lagos, la capitale économique du Nigeria, à 300 kilomètres de là. Elles n’ont qu’une vague idée de ce qu’est le monde, mais sont certaines qu’il est bien mieux ailleurs.
Patience assure qu’elle est déjà allée à Dubaï elle aussi, “toute seule, en voiture”. Ses amies étouffent leurs rires moqueurs.
“Tout le monde veut voyager, devenir important, tout le monde veut atteindre les sommets”, se rattrape la jeune Patience.
“C’est à cause de la valeur de l’argent de là-bas. La monnaie ici n’a pas la même valeur (avec les taux de change)”, souffle-t-elle.
Avec la récession qui frappe le Nigeria depuis plus d’un an, entraînant l’effondrement de la monnaie nationale (naira), 30 euros représentent désormais une somme importante. Un salaire minimum à envoyer à sa famille, et devenir ainsi celui qui “a réussi et que les autres respectent”.
Un constat que partage le professeur Edoja Okyokunu, sociologue à l’Université de Benin City. “Elles veulent partir à tout prix et elles ne sont pas contentes quand des ONG veulent lutter contre les trafics”, relate-t-il.
“En général, personne ici ne voit où est le problème. Les femmes ne sont pas victimes de la traite humaine. Elles courent dedans. Elles sont victimes de la pauvreté.”
© 2017 AFP
2. Au Nigeria: “Ma fille est en Europe, c’est elle qui devrait s’inquiéter pour moi” LIRE
15.06.2017 à 20:00 – Par Sophie BOUILLON – AFP
La maison de Grâce et Sunday est la dernière encore debout sur Bata Road. Tous les voisins sont partis et ce couple de retraités nigérians espère en faire de même: avec l’argent de leurs deux enfants allés vivre en Italie, ils construisent une nouvelle maison.
Ce sentier avalé par les marécages était autrefois une voie rapide par où transitaient chaque jour des dizaines de camions vers l’usine de chaussures Bata, un des fleurons industriels de Benin City, ville de quelque 10 millions d’habitants du sud du Nigeria.
Au début des années 2000, le géant mondial a délocalisé son usine au Ghana, ne pouvant plus faire face aux pénuries constantes d’électricité: 3.000 personnes, essentiellement des jeunes, ont perdu leur emploi.
Depuis, les systèmes d’irrigation qui entouraient le quartier n’ont plus été réparés et l’eau a repris ses droits, engloutissant chaque maison sur son passage.
“On n’a rien. Rien à manger”, explique à l’AFP Grâce Otoide, installée dans un grand canapé qui témoigne des revenus d’antan. La retraite de son mari, ancien fonctionnaire, n’a pas survécu non plus à la dévaluation du naira, la monnaie nigériane.
Deux de leurs six enfants sont partis clandestinement en Italie il y a quelques années. Depuis, ils envoient quelques centaines d’euros quand ils le peuvent pour faire construire une nouvelle maison familiale, l’actuelle menaçant de s’effondrer à tout moment.
“Je ne sais pas ce qu’elle fait là-bas. Mais elle travaille, elle est bien. C’est elle qui devrait plutôt s’inquiéter pour moi”, tranche Grâce, une soixantaine d’année et son dernier petit-enfant dans les bras. “Si j’avais son âge, je partirais aussi”.
– Effondrement de la monnaie –
En 2016, 37.500 Nigérians sont arrivés par bateau sur les côtes italiennes, selon l’ Organisation internationale pour les migrations (OIM). L’immense majorité étaient originaires de Benin City.
La ville est gangrénée par les réseaux de traite avec à leur tête des “madames” qui envoient les candidats sur le chemin de l’exil.
“Une fois sur place, en échange de leur passage, ils devront repayer une dette qui s’élève de 20 à 50.000 euros”, note l’organisation des Nations unies.
Pour l’OIM, plus de 5.000 Nigérianes sont arrivées en Italie en 2015, “et la grande majorité d’entre elles étaient destinées à l’exploitation sexuelle”. Les hommes, eux, sont souvent enrôlés de force dans les réseaux mafieux locaux qui encadrent le système.
Le phénomène est né à la fin des années 1980, au moment de l’effondrement industriel de la région. Les dictatures militaires et les programmes d’ajustement structurel ont été fatals à l’économie nigériane, entraînant une grave chute de sa monnaie.
Depuis près de 30 ans, l’Etat d’Edo survit grâce à l’argent de ses enfants partis sur la rive nord de la Méditerranée: désormais, même les petites sommes représentent un vrai salaire mensuel pour les familles, tant qu’elles sont envoyées en devises étrangères.
Dans la périphérie de Benin City, les maisons en brique poussent comme des champignons au milieu de champs laissés pour la plupart à l’abandon.
Emmanuel Otoide, jeune chef de chantier, construit une grande maison pour sa cliente. Elle vit en Italie depuis dix ans et n’a jamais remis le pied au Nigeria.
Sur les murs, la mère de la propriétaire a collé des affichettes de son église pentecôtiste: “2017 est l’année de ma lumière”.
“Sa mère vend de l’eau en sachet sur le marché. Sans l’argent de là-bas, je ne pense pas que ça aurait été possible de construire une maison”, explique l’ingénieur du bâtiment. Derrière lui, des ouvriers creusent à la pelle les fondations d’une autre habitation. Sous une chaleur suffocante, ils transpirent à grosses gouttes 10 heures par jour pour un salaire de 3.000 nairas (9 dollars).
– Développement “factice” –
Le semblant de développement économique gagné grâce aux émigrés est pourtant “factice et de courte durée”, note la sociologue Kokunre Eghafona-Agbontaen, de l’Université de Benin City.
L’argent envoyé à des familles souvent très pauvres et peu éduquées n’est pas investi dans des “entreprises viables” ou “pour acheter des terres à cultiver”.
“Cet argent est utilisé à des fins personnelles et n’apporte aucune contribution visible à la transformation de la communauté”, explique la chercheuse à l’AFP.
Pire selon elle, la migration clandestine a entraîné une chute du niveau d’éducation dans l’Etat d’Edo, puisque les jeunes cherchent à partir plutôt que de poursuivre leurs études, convaincus que leur avenir professionnel ne se fera pas au Nigeria.
Un constat que partage Philip Shaibu, vice-gouverneur d’Edo: “Les parents cherchaient les meilleurs trafiquants pour envoyer leurs enfants en Europe, comme on chercherait la meilleure école pour leur éducation!”
Après des années d’inaction au niveau politique, le nouveau gouverneur assure vouloir éradiquer ces “cartels dangereux” en dynamisant l’industrie et créer 200.000 emplois. Un défi immense et quasiment utopique dans un pays où les problèmes énergétiques sont le cauchemar de tout investisseur.
Mais depuis 2016, l’Union européenne fait pression sur les pays de départ, notamment par des appuis financiers à des des projets de développement. Une “diplomatie douce”, comme l’appelle M. Shaibu, qui encourage les politiques à prendre conscience du problème.
“Nous voulons que notre jeunesse soit reconnue à l’étranger pour leurs talents acquis ici, au Nigeria”, ambitionne le vice-gouverneur. “Pas qu’elle parte se noyer dans les eaux libyennes. Non, ça, nous ne le voulons plus.”
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR POSTS ON
Prostitution in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR Nigeria
OR Prostitution HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Das Haus von Grace und Sunday – La maison de Grâce et Sunday

Gesundheitssektor in Tunesien kommt nicht voran

Le secteur de la santé en Tunisie n’avance pas
ALL PHOTOS afp.com by FETHI BELAID: Notaufnahme des Charles Nicole Hospital in Tunis
Aux urgences de l’hôpital Charles Nicole de Tunis, le 5 mai 2017

Die tausend Übel des Gesundheitssektors in Tunesien
10.00 29/05/2017 – Von Kaouther LARBI – AFP
Überfüllte Krankenhäuser, erschöpftes Personal, verärgerte Patienten: das öffentliche Gesundheitswesen in Tunesien, das historisch als eine strategische Entwicklungsachse betrachtet wurde, kann seine viele Übel kaum überwinden und wird heftig kritisiert……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Les mille maux du secteur de la santé en Tunisie
29.05.2017 à 10:00 – Par Kaouther LARBI – AFP
Hôpitaux encombrés, personnel épuisé, patients mécontents: le secteur de la santé publique en Tunisie, considéré historiquement comme un axe stratégique de développement, peine à remédier à ses multiples maux et suscite de vives critiques.

Continue reading Gesundheitssektor in Tunesien kommt nicht voran

Human Development: Ein Drittel der afrikanischen Länder verbessern sich – (HDI, menschliche Entwicklung)

Afrique: un tiers des pays ont des niveaux de développement humain moyens ou élevés

Afrika: ein Drittel der Länder haben mittlere oder hohe Niveaus der menschlichen Entwicklung
2017.05.22 um 16:00 Uhr – AFP
Bei „Gesundheit, Bildung und Lebensstandard“ haben ein Drittel der afrikanischen Länder „mittlere bis hohe“ Entwicklungsniveaus erreicht, nach einem am Montag von der Afrikanischen Entwicklungsbank (ADB) veröffentlichten Bericht…….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

=> DOCUMENTATION, english:
=> About report — => report, PDF
FRANCAIS:
=> sur le rapport — => le rapport, PDF

Afrique: un tiers des pays ont des niveaux de développement humain moyens ou élevés
22.05.2017 à 16:00 – AFP 
Pour “la santé, l’éducation et le niveau de vie”, un tiers des pays africains ont atteint des niveaux de développement “moyens ou élevés”, selon un rapport publié lundi par la Banque africaine de développement (BAD).

In einer Schule in der Nähe von Limpopo, Südafrika – PHOTO afp.com by MUJAHID SAFODIEN
Continue reading Human Development: Ein Drittel der afrikanischen Länder verbessern sich – (HDI, menschliche Entwicklung)

Marokko: Protestbewegung in Rif-Region nicht zu stoppen (Part II)

Maroc: La contestation dans le Rif ne cesse pas
TOP- PHOTO by afp.com: Demonstration in Rabat, in Solidarität mit der aufständischen Rif-Region
Des manifestants à Rabat, au Maroc en solidarité avec la région de Rif, le 4 juin 2017

Kapitel per Klick Öffnen/Schließen – Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les tîtres
Deutsche Texte AFP: Von mir verbesserte Google-Übersetzungen

1. Marokkos Protestbewegung gibt nicht nach aus: Der Standard – LESEN
Reiner Wandler, 6. Juni 2017, 06:00 – http://derstandard.at/r652/Afrika
Rabat/Madrid – Al Hoceima kommt nicht zur Ruhe. Seit der Verhaftung des Anführers der sozialen Protestbewegung “Hirak”, Nasser Zafzafi, am Montag vor einer Woche ziehen Abend für Abend Tausende durch die wichtigste Stadt des nordmarokkanischen Rifgebirges. Sie verlangen Arbeit und Investitionen. Ihr Motto lautet: “Freiheit, Würde und soziale Gerechtigkeit!” Zudem skandieren sie: “Wir sind alle Zafzafi.”
Die Protestierenden werden immer wieder von der Polizei gewaltsam daran gehindert, in die Innenstadt zu marschieren. Die Bewegung in Al Hoceima begann vor rund sieben Monaten, nachdem der Fischhändler Mouhcine Fikri ums Leben kam, als er seine von der Polizei beschlagnahmte Ware aus dem Innern eines Mülllasters retten wollte. Die Müllpresse quetschte ihn zu Tode.
Den Platz des inhaftierten 37-jährigen Zafzafi hat nun die ein Jahr jüngere Nawal Ben Aissa eingenommen. “Sie können so viele Aktivisten verhaften, wie sie wollen, wir werden nicht aufgeben”, lautet einer der Sätze, die die Mutter von vier Kindern, die ihr langes blondes Haar offen trägt, der Menge zuruft. “Die Rechte des Rifs werden mit den Füßen getreten”.
Streit mit dem Imam
Das Rifgebirge – Heimat der Berberminderheit, die sich in den 1950er-Jahren gegen die Regierung erhoben hatte – werde völlig vernachlässigt. “Wir haben nicht einmal ein Spital, das in der Lage wäre, Brustkrebs zu behandeln”, beschwert sich Ben Aissa, die laut eigenen Angaben keiner Partei und auch keiner Gewerkschaft angehört.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Wie Zafzafi betont sie, dass es der Bewegung nicht um die Abspaltung des Rifs von Marokko gehe, wie die Presse oft schreibt.
Zafzafi werden mehrere Delikte zur Last gelegt. Als Anführer der Proteste habe er die “nationale Sicherheit gefährdet”. Zudem solle er die Religionsausübung behindert haben, als er in der Moschee lautstark dem Iman widersprach, als dieser Protestierenden vorwarf, Marokko spalten zu wollen. Neben Zafzafi schickte der Ermittlungsrichter in Casablanca Ende vergangener Woche weitere 19 Aktivisten in Untersuchungshaft. Ihnen wird unter anderem Brandstiftung, versuchter Mord oder Anschlag auf die innere Sicherheit vorgeworfen. Auch hätten sie zur “Destabilisierung der Treue der Bürger gegenüber Staat und Institutionen” beigetragen.(Reiner Wandler, 6.6.2017) –

2. Nawal Ben Aissa: Selbstbewusst gegen Marokkos Regierung aus: Der Standard – LESEN – PORTRAIT
Reiner Wandler, 6. Juni 2017, 06:05 – http://derstandard.at/r652/Afrika
36-Jährige ist die Anführerin der Proteste
Es ist ein ungewöhnlicher Anblick, der sich abends in Al-Hoceïma wiederholt. Kurz nach dem Fastenbrechen in der wichtigsten Stadt im marokkanischen Rif-Gebirge steht Nawal Ben Aissa auf einem Platz im Stadtteil Sidi Abed, ein Mikrofon in der Hand. Das offene schulterlange blonde Haar bewegt sich in der nächtlichen Brise. Die 36-Jährige trägt ein Shirt mit dem Porträt des am Montag vor einer Woche verhafteten Anführers der Protestbewegung Hirak in Al-Hoceïma, Nasser Zafzafi. Umgeben von Frauen, die ihr Haar mit einem traditionellen Kopftuch bedeckt halten, verlangt die Mutter von vier Kindern die Freilassung von Zafzafi und weiteren 20 Verhafteten. Sie spricht laut und selbstbewusst.
Ben Aissa ist mit einem Taxifahrer verheiratet, der selbst nicht an der Bewegung teilnimmt, aber, wie sie sagt, “stolz auf mich ist”. Als ihre Heimat beschreibt sie auf Facebook den “von der Korruption erdrückten Rif”, wo sie auch den Großteil ihres Lebens verbracht hat. Ein Studium, das sie gern gemacht hätte, scheiterte an den fehlenden Finanzen ihrer Familie.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Stattdessen wuchs das Interesse an der Politik: “Ich habe an allen friedlichen Protesten teilgenommen” seit jenem Oktobertag 2016, als ein wandernder Fischhändler nach einem Streit mit den Behörden ums Leben gekommen ist, sagt sie über sich. Ben Aissa war dennoch bis vor einer Woche, als sie erstmals bei der Demo sprach, weitgehend unbekannt. Einzig am 8. März, dem Weltfrauentag, stand sie in der ersten Reihe.
Fahnen der Rif-Republik wehen
Wie Zafzafi ruft auch Ben Aissa zur Gewaltlosigkeit auf. Wer Steine werfe, gehöre nicht zur Bewegung, Polizisten seien “Brüder”, die sich nur dadurch unterschieden, dass sie Uniform tragen. Den Vorwurf von Presse und Politik, die Bewegung wolle das Rif von Marokko abspalten, weist sie zurück. Bei den Protesten wehen dennoch die Fahnen der kurzlebigen Rif-Republik (1921-1926), als eine Rebellenarmee unter dem von Zafzafi und Ben Aissa verehrten Führer Abdelkrim die spanischen Kolonialherren zurückdrängte.
Doch von kulturellen Forderungen der Berber spricht Ben Aissa nicht. Ihr geht es um Arbeit und Würde und um fehlende Spitäler und Universitäten in der Region. Angst, dass sie dasselbe Schicksal ereilen könnte wie Zafzafi, hat sie nicht. “Ich werde mich nicht verstecken, auch wenn das bedeutet, dass sie mich verhaften!”, sagt sie. Sie fürchte nicht die Haft, sondern den Schmerz, den es ihren Eltern bereiten würde, sie hinter Gittern zu sehen. (Reiner Wandler, 6.6.2017) –

3. Der Protest geht weiter im Norden Marokkos: was nun? Marokkanische Presseschau – LESEN
2017.05.06 um 09:41 Uhr – Von Hervé BAR – AFP
Trotz der Verhaftungen ist der Volksprotest im Norden Marokkos ungebrochen, wo der Staat nach Wahl der Option Sicherheit nun seine Flexibilität, die Wut zu entschärfen, reduziert sieht, nach Presseberichten.
Sonntagabend gab es zum neunten Mal in Folge in der Nacht neue Kundgebungen in der Stadt al-Hoceima und anderen Städten, um die Freilassung von Nasser Zefzafi, dem eingesperrten Führer der „Hirak“ ( „die Bewegung“) zu verlangen, der Bewegung, die den Protest beseelt.
In Al Hoceima ging ihre Zahl – ein paar hundert – nach unten, berichtet ein Journalist von AFP. Wie zuvor war die Polizei im Herzen der Nachbarschaft Sidi Abed eingesetzt, um die Menschen an der Kundgebung zu hindern, die jedoch kurz vor Mitternacht stattfand und ohne Zwischenfälle abgeschlossen wurde.
In der nahe gelegenen Stadt Imzouren, einer anderen Brutstätte des Protestes, hatten tagsüber mehrere hundert Frauen an einem Marsch teilgenommen.
„Ein wahres Gleichgewicht der Macht wurde in den Straßen von Al-Hoceima installiert“, fasst in ihrer Ausgabe vom Wochenende die Tageszeitung L’Economiste zusammen. „Mit auf der einen Seite die Demonstranten mit starken Forderungen nach Beschäftigung, Gesundheit, Bildung, und der Polizei auf der anderen Seite.“ Und mit Verhaftungen, die „zusätzlicher Treibstoff“ für die Proteste waren.
Vierzig Menschen, darunter Nasser Zefazfi und Schlüssel-Aktivisten des harten Kerns von „Hirak“ wurden seit dem 26. Mai festgenommen. Zwanzig von ihnen wurden der Staatsanwaltschaft in Casablanca vorgestellt und festgenommen, insbesondere wegen „versuchten Mordes, Bedrohung der nationalen Sicherheit, Anstiftungen gegen die Integrität des Königreichs (…) und andere Verbrechen“, berichtete am Sonntag die Agentur MAP.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Al-Hoceima ist seit 7 Monate das Epizentrum einer Protestbewegung für die Entwicklung des Rif, historisch rebellische und geographische Binnenregion, die die Demonstranten als vom Staat „marginalisiert“ fühlen.
Abgesehen von einigen Auseinandersetzungen am vergangenen Wochenende in Al Hoceima und Freitag in Imzouren blieb die Bewegung „friedlich“, gemäß der endlos wiederholten Parole der Demonstranten.
„Sit-Ins und Demonstrationen der Solidarität fanden in fünfzehn Städten statt, wir sind nicht weit vom großen Showdown (…)“, sorgt sich die Wochenzeitung Maroc Hebdo und fragt, „wie die Feuersbrunst vermeiden? “.
– Eine ‘entscheidende’Woche –
„Die Wunde des Rif hat sich vermöge Vernachlässigung schließlich infiziert. (…) Und seitdem verwandelten die Versprechen des Fortschritts sich in Bedrohungen der Verfolgung“, so die Zeitung Akhbar Al-Yaoum ( unabhängig), für die „die Situation sich von Tag zu Tag verschlechtert.“
„Die Tür des Dialogs bleibt offen“, versicherte die Regierung. Der Innenminister Abdelouafi Laftit ist Dienstag im Parlament, um über die Situation zu informieren.
Die lokale Exekutive verurteilte das verzerrende Prisma von sozialen Netzwerken und wiederholt ständig, dass Al-Hoceima „normal funktioniert“, unter Hervorhebung der vielen initiierten Projekte in der Region.
Aber in den Straßen manifestieren die Demonstranten weiterhin ihren Trotz gegen den „Polizei“Staat und lehnen jede Vermittlung von lokalen Politikern ab, die sie seit Monaten für ihre „Korruption“ schmähen.
Sie sind auch zahlreicher, um an König Mohammed VI zu appellieren, berichtet AFP erwähnt, nach dem Bild der Mutter von Zefzafi, die ihn um die Freilassung seines Sohnes bat.
Mit Al-Hoceima als „Ölfleck“, „sind wir in einer mehr oder weniger aktualisierte Neuauflage vom 20. Februar 2011?“, fragt Maroc Hebdo auf die Volksbewegung bezogen, die damals die Institutionen schüttelte .
Die Zeitung stellt „einige Ähnlichkeiten“ mit Demonstranten fest, die „sich weder von der Regierung nochder Opposition, geschweige denn von lokalen Größen oder von Parlamentariern vertreten fühlen. (…) Das ist das Drama des nationalen politischen Spiels. ”
„Die jungen Riffler und andere Führer des Hirak geben niemandem Kredit. Es sei denn, dem Monarchen“, sagt die wöchentliche Tel Quel.
„Ein face-to-face, das uns an einen gewissen 20. Februar 2011 erinnert“, nach dieser Zeitung. Sie sieht den „Fehler“ von denen, die „in den höheren Rängen der Macht“ „die Wiedergeburt einer volkstümlichen Führung im Keim ersticken wollten“, welche “die politische Klasse gedemütigt und die Wahlen ihrer Substanz entleert hat.”
„Es scheint, dass nur der König wirklich die Mittel hat, um die Situation zu beruhigen,“ urteilt Maroc Hebdo unter dem Titel „Das Volk appelliert an den König“, und wirft die Frage auf: „Wird er intervenieren“.
Politische Treffen in Rabat, Beginn der Prozesse, Initiativen der Zivilgesellschaft … „der Anfang der Woche wird entscheidend sein“, will die Nachrichten-Website Médias24 glauben.
© 2017 AFP

4. Marokko rechtfertigt die Repression gegen die Protestbewegung LESEN
2017.06.06 20:00 – Von Hamza MEKOUAR und Herve BAR – AFP
„Dem Gesetz zum Respekt verhelfen“: der marokkanische Innenminister rechtfertigte Dienstag die jüngste Verhaftungswelle, die die populäre Protestbewegung im Norden enthauptet hat, wo die Proteste jedoch nicht aufhören.
„Der Staat hat sich mobilisiert, um den sozialen und wirtschaftlichen Forderungen der Bevölkerung gerecht werden“ in Al Hoceima, behauptete Abdelouafi Laftit vor dem Parlament in einer Fragestunde.
[…]
Die vielen neuen oder in den letzten Monaten von der Regierung wieder aufgelegten Projekte in der Region „entsprechen 90% der Forderungen des Volkes“ , wiederholte Herr Laftit den Diskurs der Exekutive, aus dem Rif einen „Pol der Entwicklung zu machen. ”
Zehn Tage lang führte die Polizei 87 Verhaftungen, nach einem letzten offiziellen Maut, einschließlich derjenigen, Zefzafi Nasser, der Führer der „Hirak“ (die Bewegung, der Name der Bewegung, die den Streit beseelt).
[…]
„Der Staat hatte keine andere Wahl, als das Gesetz zu erzwingen“, erklärte der Minister des Innern auf die Verhaftungswelle bezogen.
Diese würden gemacht „in Transparenz und unter Achtung der Unschuldsvermutung“, und die Presse habe unter keiner „Behinderung“ in ihrer Berichterstattung über die Ereignisse zu leiden gehabt hat, sagte Abdelouafi Laftit.
[…]
„Trotz der Bemühungen der Regierung, positiv auf die verschiedenen Forderungen zu reagieren, wirft die Hartnäckigkeit einiger, weiterhin täglich zu demonstrieren, Fragen auf“, sagte Herr Laftit.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

„Wer hat ein Interesse daran, dass diese Tür eines offenen Dialogs mit der Regierung geschlossen wird?“ Es gäbe „manchen Aufruhr“ in sozialen Netzwerken von „gewissen Parteien“, die „die Bewegung verewigen wollen. ”
Seine Intervention wurde jedoch in der Sitzung durch zwei Abgeordnete in Frage gestellt.
„Die + Hirak + ist eine friedliche Bewegung, die immer vorbildlich gewesen ist. Die Vorwürfe, dass sie einer externen Agenda diene, sind falsch“, sagte ein Vertreter der Istiqlal Partei, plädierte für die „Befreiung der Gefangenen“ und einen “echten Dialog“.
Ein Mitglied der Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (PJD, Islamisten) wies auch die Vorwürfe von „Verrat“ gegen die Demonstranten zurück.
In Anwesenheit der Familien der Angeklagten und hunderten von Anwälte, Beobachtern und Aktivisten von Organisationen der Menschenrechte wurde der erste Prozess eröffnet.
© 2017 AFP

=> => PART I – 07.05.2017-02.06.2017
Nord-Marokko: heftiger Sozialprotest im Rif, Generalstreik — Portrait Nasser Zefzafi
Maroc: contestations populaires au Rif, grève générale

1. Maroc: deux nouveaux meneurs de la contestation populaire arrêtés LIRE
05.06.2017 à 20:00 – AFP
Deux nouveaux meneurs de la contestation populaire qui agite depuis sept mois la région d’Al-Hoceïma dans le nord du Maroc ont été arrêtés lundi, ont indiqué un avocat et un militant.
Nabil Ahamjik, considéré comme le numéro deux du “hirak” (la “mouvance”, mouvement qui anime la contestation), a été interpellé, a annoncé sur les réseaux sociaux Abdessadek El Bouchtaoui, avocat et membre du collectif de défense des détenus de ce mouvement.
M. Ahamjik était recherché depuis plus d’une semaine. Il avait posté deux vidéos sur les réseaux sociaux appelant à la poursuite de la mobilisation “pacifique” après la vague d’arrestations qui avait visé fin mai à Al-Hoceïma le noyau dur du “hirak”, dont son leader Nasser Zefzafi.
Une jeune femme, Silya Ziani, l’une des nouvelles figures du mouvement, présente dans toutes les manifestations de ces derniers jours, a également été interpellée en périphérie d’Al-Hoceïma, alors qu’elle se rendait en taxi avec d’autres militants à Casablanca, a indiqué à l’AFP l’un d’entre eux.
Les personnes qui l’accompagnaient ont elles été relâchées, a expliqué la même source.
Al-Hoceïma est depuis sept mois l’épicentre d’un mouvement de contestation revendiquant le développement du Rif, région historiquement frondeuse et géographiquement enclavée, que les protestataires jugent “marginalisée” par l’Etat.
Le leader du mouvement, Nasser Zefzafi, avait interrompu le 26 mai le prêche de l’imam dans une mosquée. Une quarantaine de personnes, dont M. Zefazfi ont été interpellées depuis.
Vingt d’entre elles ont été présentées au parquet à Casablanca et placées en détention notamment pour “tentative d’homicide volontaire, atteinte à la sécurité intérieure, incitations contre l’intégrité du royaume (…) et autres crimes”.
Des manifestations quotidiennes -nocturnes pour cause de ramadan- ont eu lieu toute la semaine dans la ville d’Al-Hoceïma et la localité voisine d’Imzouren (autre haut-lieu de la contestation), mais la mobilisation était en baisse ce weekend à Al-Hoceïma où la police se déploie désormais au coeur des quartiers protestataires pour empêcher les regroupements.
Hormis quelques heurts ponctuels, le mouvement est resté “pacifique”, mot d’ordre revenant en boucle chez les manifestants.
© 2017 AFP
2. Maroc: nouvelle manifestation nocturne et sans incident à Al-Hoceïma LIRE
06.06.2017 à 04:00 – AFP
Quelques centaines de personnes ont de nouveau manifesté dans la nuit de lundi à mardi, sans incident, dans la ville d’Al-Hoceïma, épicentre depuis sept mois d’un mouvement de contestation populaire dans le nord du Maroc, a constaté un journaliste de l’AFP.
Comme chaque soir depuis dix jours, le rassemblement s’est déroulé dans le quartier de Sidi Abed, et réclamait la “libération” des activistes du “hirak” emprisonnés (la mouvance, nom du mouvement qui anime la contestation).
Les protestataires se sont regroupés à la rupture du jeûne du ramadan, et sous la surveillance des forces anti-émeutes. Ils brandissaient des portraits de Nasser Zefzafi, leader du “hirak” arrêté il y a une semaine, et scandaient leurs habituels slogans: “Nous sommes tous Zefzafi”, “Pacifique”, ou “Non à la militarisation”…
Le rassemblement s’est dispersé peu avant minuit et sans incident.
© 2017 AFP
3. La contestation persiste dans le nord du Maroc: et maintenant? Revue de presse marocaine – LIRE
05.06.2017 à 09:41 – Par Hervé BAR – AFP
Malgré les arrestations, la contestation populaire ne faiblit pas dans le nord du Maroc, où l’Etat, après avoir choisi l’option sécuritaire, voit sa marge de manoeuvre se réduire pour désamorcer la colère, selon la presse.
Dimanche soir, pour la neuvième nuit consécutive, de nouveaux rassemblements se sont déroulés dans la ville d’al-Hoceïma et d’autres localités pour exiger la libération de Nasser Zefzafi, leader emprisonné du “hirak” (“la mouvance”), le mouvement qui anime la contestation.
A Al-Hoceïma, leur nombre -autour de quelques centaines- était à la baisse, a constaté un journaliste de l’AFP. Comme la veille, la police s’était déployée au coeur du quartier de Sidi Abed pour empêcher les habitants de rejoindre le rassemblement, qui s’est cependant achevé peu avant minuit et sans incident.
Dans la ville voisine d’Imzouren, autre haut-lieu de la contestation, quelques centaines de femmes ont participé dans la journée à une marche, a-t-on constaté.
“Un vrai rapport de force s’est installé dans les rues d’Al-Hoceïma”, résume dans son édition du week-end le quotidien l’Economiste. “Avec d’un côté des manifestants aux fortes revendications à l’emploi, à la santé, à l’éducation, et de l’autre les forces de l’ordre”. Et des arrestations qui ont “servi de carburant” aux manifestations.
Une quarantaine de personnes, dont Nasser Zefazfi et les principaux activistes du noyau dur du “hirak”, ont été interpellées depuis le 26 mai. Vingt d’entre elles ont été présentées au parquet à Casablanca et placées en détention pour, notamment, “tentative d’homicide volontaire, atteinte à la sécurité intérieure, incitations contre l’intégrité du royaume (…) et autres crimes”, a annoncé dimanche l’agence MAP.
Al-Hoceïma est depuis sept mois l’épicentre d’un mouvement de contestation revendiquant le développement du Rif, région historiquement frondeuse et géographiquement enclavée, que les protestataires jugent “marginalisée” par l’Etat.
Hormis quelques heurts le week-end dernier à Al-Hoceïma, et ce vendredi à Imzouren, le mouvement est resté “pacifique”, mot d’ordre revenant en boucle chez les manifestants.
“Des sit-in et manifestations de solidarité ont eu lieu dans une quinzaine de villes, nous ne sommes pas loin du grand soir (…)”, s’inquiéte le journal Maroc Hebdo, se demandant “comment éviter l’embrasement ?”.
– Une semaine ‘décisive’-
“La blessure du Rif, à force d’être négligée, a fini par s’infecter. (…) Et depuis, les promesses de progrès se sont transformées en menaces de poursuites pénales”, accuse le journal Akhbar Al-Yaoum (indépendant), pour qui “la situation s’aggrave de jour en jour”.
“Les portes du dialogue demeurent ouvertes”, a assuré le gouvernement. Le ministre de l’Intérieur, Abdelouafi Laftit, est annoncé mardi devant le Parlement pour l’informer de la situation.
L’exécutif local dénonce le prisme déformant des réseaux sociaux et répète qu’Al-Hoceïma “fonctionne normalement”, mettant en avant les nombreux chantiers mis en branle pour la région.
Mais dans les rues, les manifestants continuent de clamer leur défiance contre l’Etat “policier”, et de refuser toute médiation des édiles locaux qu’ils vilipendent depuis des mois pour leur “corruption”.
Ils sont aussi de plus en plus nombreux à en appeler au roi Mohammed VI, a constaté l’AFP, à l’image de la mère de Zefzafi pour obtenir la libération de son fils.
Alors qu’Al-Hoceïma “fait tache d’huile”, “sommes-nous dans un remake plus ou moins actualisé du +20 février 2011+ ?”, se demande Maroc Hebdo, en référence au mouvement populaire qui fit alors trembler les institutions.
Le journal relève “quelques similitudes” avec des manifestants qui “ne se sentent représentés ni par le gouvernement, ni par l’opposition, encore moins par les élus locaux et les députés. (…) C’est là le drame du jeu politique national”.
“Les jeunes Rifains et autres meneurs du +hirak+ ne donnent du crédit à personne. Sauf au monarque”, constate l’hebdomadaire TelQuel.
“Un face-à-face qui nous rappelle un certain 20 février 2011”, selon ce journal, qui y voit la “faute” de ceux qui, “dans les hautes sphères du pouvoir”, ont voulu “étouffer dans l’oeuf la renaissance d’un leadership partisan”, “humilié la classe politique” et “vidé les élections de leur substance”.
“Il semble en fait que seul le roi a véritablement les moyens d’apaiser la situation”, juge Maroc Hebdo, qui titre “Le peuple en appelle au roi”, et pose la question: “Va-t-il intervenir ?”.
Réunions politiques à Rabat, début des procès, initiatives de la société cvile… “le début de semaine s’annonce décisif”, veut croire le site d’infos en ligne Médias24.
© 2017 AFP
4. Le Maroc justifie la répression contre le mouvement de contestation LIRE
06.06.2017 à 20:00 – Par Hamza MEKOUAR, Hervé BAR – AFP
“Faire respecter la loi”: le ministre marocain de l’Intérieur a justifié mardi la récente vague d’arrestations qui a décapité le mouvement de contestation populaire dans le nord du pays, où les manifestations perdurent cependant.
“L’Etat est mobilisé pour répondre aux revendications sociales et économiques de la population” à Al-Hoceïma, a une nouvelle fois affirmé Abdelouafi Laftit, venu au Parlement pour répondre aux questions des députés.
Cette province est secouée depuis sept mois par un mouvement de contestation revendiquant le développement du Rif, une région historiquement frondeuse et géographiquement enclavée que les protestataires jugent “marginalisée”.
Les nombreux chantiers lancés ou relancés ces derniers mois par le gouvernement dans la région “répondent à 90% des demandes de la population”, a vanté M. Laftit, reprenant le discours de l’exécutif qui promet d’en faire un “pôle de développement”.
Depuis une dizaine de jours, la police a mené 87 arrestations, selon un dernier bilan officiel, parmi lesquelles celles de Nasser Zefzafi, le leader du “hirak” (la mouvance, nom du mouvement qui anime la contestation).
Nasser Zefzafi était recherché pour avoir interrompu le 26 mai le prêche d’un imam dans une mosquée. Mais selon un de ses avocats, des “accusations lourdes et exagérées” pèsent désormais contre M. Zefzafi, incarcéré en détention provisoire dans la nuit de lundi à mardi.
Une vingtaine d’autres personnes ont également été placées en détention, notamment pour “tentative d’homicide volontaire, atteinte à la sécurité intérieure, incitations contre l’intégrité du royaume (…) et autres crimes”.
Mardi, trois autres membres du “hirak”, dont le journaliste-militant Mohamed Asrihi, animateur du compte Facebook Rif24 (l’une des voix du “hirak” sur les réseaux sociaux), ont été interpellés, ont indiqué à l’AFP les autorités locales.
“L’Etat n’avait d’autre choix que de faire respecter la loi”, a justifié le ministre de l’Intérieur, en référence à cette vague d’arrestations.
Elles se sont faites dans la “transparence et le respect de la présomption d’innocence”, tandis que la presse n’a eu à subir “aucune entrave” dans sa couverture des évènements, a estimé Abdelouafi Laftit.
– Nouveau procès –
Des manifestations quotidiennes -nocturnes pour cause de ramadan- ont lieu depuis une dizaine de jours dans la province, à Al-Hoceïma et Imzouren.
Aux cris de “Nous sommes tous Zefzafi” et appelant à la “libération” des militants arrêtés, ces rassemblements -passés de plusieurs milliers à quelques centaines de participants ces trois derniers jours- se déroulent sous une forte présence policière.
Hormis quelques heurts ponctuels, le mouvement est resté “pacifique”, mot d’ordre revenant en boucle chez les protestataires.
“Malgré les efforts fournis par l’Etat pour répondre positivement aux différentes demandes des habitants, l’obstination de certains de continuer à manifester quotidiennement pose question”, a estimé M. Laftit.
“Qui a intérêt à ce que la porte du dialogue ouverte par le gouvernement soit fermée?”, s’est-il interrogé, dénonçant les “agissements” de “certaines parties” sur les réseaux sociaux et de ceux qui voudraient “faire perdurer le mouvement”.
Son intervention a néanmoins été contestée par deux députés, intervenus en séance.
“Le +hirak+ est un mouvement pacifique, qui s’est toujours montré exemplaire. Les accusations selon lesquelles il servirait un agenda extérieur sont fausses”, a estimé un représentant du parti Istiqlal, appelant à la “libération des détenus” et à un “véritable dialogue”.
Un député du Parti justice et développement (PJD, islamiste) a lui aussi rejeté les accusations de “trahison” lancées contre les manifestants, remettant en question la couverture des évènements par les télévisions publiques et demandant aux politiques de “jouer leur rôle” dans la gestion de la crise.
Une audience a débuté mardi au tribunal d’Al-Hoceïma pour juger les prévenus qui n’ont pas été transférés à Casablanca, a rapporté la presse marocaine selon laquelle le procès s’est ouvert devant une salle comble, en présence des familles des prévenus et d’une centaine d’avocats, observateurs et militants d’organisations des droits de l’Homme.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Marokko – Maroc in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Demonstranten gegenüber Sicherheitskräften in Imzouren in der Nähe von Al Hoceima – PHOTO afp.com
Des manifestants face aux forces de sécurité à Imzouren près d’Al-Hoceima le 2 juin 2017

Nigeria: Naturpark Cross River in Gefahr wg. Super-Highway

Nigeria: Le parc national de Cross River menacé par super autoroute

In Nigeria, Cross River Park, der bedrohte letzte Eden
05.16.2017 um 14:00 Uhr – Von Célia LEBUR – AFP
„Die Eingeborenen sagen Nein!“ Als die Bulldozer in ihren Wald kamen, beginnend im Jahr 2016, protestierte die Ekuri-Gemeinde: Menschen wollen keinen Super-Highway im Herzen des Cross-River-Nationalparks im Süden von Nigeria, der hier die Karte ihrer Vorfahren zerkratzen würde. Unter dem Druck sind die Stahlmonster gegangen, ….. um ihre Arbeit ein Stückchen weiter fortzusetzen. „Sie haben alle Kulturen zerstört, die unseren Reichtum ausmachen: Maniok, Kochbananen, Kokos …“, klagt Martin EGOT, Sprecher der Ekuri…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Au Nigeria, Cross River Park, le dernier Eden menacé
16.05.2017 à 14:00 – Par Célia LEBUR – AFP 
“Les indigènes disent non!” Quand les bulldozers ont pénétré dans leur forêt, début 2016, la communauté ekuri a protesté: les habitants ne voulaient pas d’une super autoroute au coeur du parc national de Cross River, dans le sud du Nigeria, qui rayerait de la carte leurs terres ancestrales.

Cross-River-Nationalpark in Calabar, Nigeria — PHOTO afp.com by STEFAN HEUNIS
Continue reading Nigeria: Naturpark Cross River in Gefahr wg. Super-Highway

Landwirtschaft Senegal: Autark mit Eigenproduktion von Saatgut!

Seeds of rural renewal sown in Senegal
Le Sénégal sème les graines du renouveau rural

TOP- and all PHOTOs by Cissokho Lassana/IRIN: Das Dorf Djimini genießt eine neue Lebenserweckung dank der jüngsten landwirtschaftlichen Projekte zur Förderung der Selbstversorgung.
The village of Djimini is enjoying a new lease of life thanks to recent agricultural projects aimed at boosting self sufficiency.

Clic = Öffnen/schließen – ouvrir/fermer – open/close

DEUTSCH Unsere Schnellübersetzung – LESEN
Senegal sät die Samen der ländlichen Erneuerung
DJIMINI / SENEGAL, 8. Mai 2017 – von Cissokho Lassana – http://www.irinnews.org/
Seit mehreren Jahrzehnten hat die Aussicht auf ein besseres Leben unzählige Bewohner ländlicher Teile Afrikas dazu veranlasst, in die Städte zu gehen. In Senegals Fuladu-Region hat eine lokale Initiative darauf abgezielt, die Landwirtschaft zu einer tragfähigen Lebensgrundlage zu machen, um diesen Trend umzukehren. Es dreht sich um Samen.
Der Veteran der senegalesischen Bauernbewegung der siebziger Jahren Lamine Biaye hat die Association Sénégalaise des Producteurs de Semences Paysannes gegründet (und leitet sie), die lokale Kenntnisse und Handelssysteme nutzt zur Förderung der Biodiversität über die Stärkung der Saatgutproduktion.
Nach der Einrichtung von Projekten unter Frauengruppen in verschiedenen Teilen des Senegal ist Biaye derzeit auf Fuladu konzentriert, einer Region in der Upper Casamance. Vor fünf Jahren zog er in das Fuladu- Dorf Djimini, wo er eine pädagogische Farm startete, die sich auf Saatgutproduktion und Marktgartentechniken spezialisiert hat. (Marktgärten: zu kommerziellen Zwecken angelegte Gärten)
Rund 350 Frauen aus einem Dutzend Dörfern in der Region profitieren nun von den Ausbildungsprogrammen der Farm.
“Die Herausforderung ist in erster Linie wirtschaftlich”, sagte er zu IRIN. “Viel Geld ist beteiligt [in landwirtschaftlichen Samen]. Wir wissen, dass die multinationalen Unternehmen uns die Dinge nicht einfach machen.”

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

In der Erwägung, dass kommerzielle Zwiebelsamen zwischen 40.000 und 50.000 CFA-Franken ($ 70 bis $ 80) pro Kilo kosten, richtete sich Biaye gegen ein System auf, das die Landwirte für die Samen, die sie zum Überleben brauchen, aus dem Markt herauspreist – eine Tatsache, die zeigt, warum die Arbeit von Basisbewegungen wie seine ASPSP-Vereinigung so wichtig ist.
“Die Herstellung unserer eigenen Samen ist von wesentlicher Bedeutung für die Sicherstellung unserer Selbstversorgung”, sagte er und erklärte, dass die Samen, mit denen er arbeitet, “gut an unseren Boden und unser Klima angepasst sind”.
“Du weißt, man muss den Klimawandel berücksichtigen”, fügte er hinzu.
Die Galmi-Violett-Zwiebel ist ein Beispiel. “Was auch immer die Variationen im Wetter sind, es ist eine Art, die gedeiht und Reife erreicht. Ihr Ertragspotenzial ist gut, auch wenn es weniger Wasser gibt”, sagte Biaye und erklärte, dass “so genannte verbesserte oder hybride” Arten von Zwiebeln viel anspruchsvoller sind und teure Inputs wie Dünger und Pestizide benötigen, um anständige Erträge zu liefern.
Fatou Diallo, die die Landwirtinnen in Djimini führt, sprach sehr angetan von ASPSPs Arbeit.
“Diese Ausbildung kam zur richtigen Zeit. Wir hätten nie gedacht, dass wir eines Tages unsere eigenen Samen selbst produzieren könnten “, sagte sie. “Wir haben einen großen Schritt vorwärts gemacht. ASPSP entfernte einen großen Dorn aus unseren Füßen, weil das Kaufen von Samen viele unserer Kosten auffrass. Jetzt sind wir besser gerüstet, um mehr Zwiebeln zu produzieren und sie an unsere Nachbarn zu verkaufen, die noch nicht die Technik der Herstellung von Zwiebelsamen gemeistert haben, welche hier sehr teuer sind. ”
Biayes Bauernhof produziert auch Reissamen – Reis ist ein Grundnahrungsmittel im Senegal – den sie den Landwirten in der Gegend anbietet. Sobald diese Landwirte ihre Reiskulturen ernten, geben sie der Samenbank die Menge der Samen zurück, die ihnen gegeben wurde, plus zusätzliche 25 Prozent, die für diesen Landwirt für zukünftiges Pflanzen gehalten werden. Das bedeutet, dass die teilnehmenden Reisbauern alle zwei Jahre genügend Samen haben, um autark zu werden. (Reis hat jährlich zwei Saisons. 4 mal 25%)

Samen mit Erfolg: Die Galmi-Violett-Zwiebel ist eine sehr winterharte Sorte.
Zweimal im Jahr veranstaltet Djimini nun eine Saatgutmesse, die Besucher aus Senegal und sogar Nachbarländern anzieht.
Bei diesen Veranstaltungen handeln die Teilnehmer nicht nur Samen, sondern auch praktische Tipps zu den besten landwirtschaftlichen Techniken. Sie dienen auch als Gelegenheit, die Produkte aus den Marktgärten zu verkaufen und Beziehungen zwischen den lokalen Verbänden zu knüpfen.
Die Wende
In den sechziger Jahren lebten 70 Prozent der Bevölkerung Senegals in ländlichen Gebieten. In den frühen 1990er Jahren war dieser Anteil auf 57 Prozent gesunken. Er ist seitdem auf einem ähnlichen Niveau geblieben.
Wie in vielen afrikanischen Staaten ist die ländlich-städtische Migration im Senegal weitgehend von der schlechten Leistung des Agrarsektors geprägt, die ein mageres Wachstum gezeigt hat vor allem in Relation zu der boomenden Bevölkerung des Landes.
Der Klimawandel (niedrigere und weniger vorhersagbare Niederschläge), die sinkenden Erntepreise und der daraus resultierende Mangel an Finanzierung für Ausrüstung und Saatgut spielten eine wichtige Rolle dabei, trotz der damit verbundenen wirtschaftlichen Unsicherheiten das Stadtleben attraktiver erscheinen zu lassen als das auf dem Land.
Viele ländliche Senegalesen wanderten auf der Suche nach Beschäftigung traditionell auch nach Gambia, das ihr Land umgibt. Aber Djimini und nahe gelegene Dörfer sind heute Zeugen eines Zustroms aus Gambia und den senegalesischen Städten.
Menschen mit Wurzeln in der Gegend haben in größeren Zahlen begonnen, zurückzukehren, oft mit der Idee, Grundstücke zu kaufen, um ihre Hand in der Landwirtschaft zu versuchen.
“Ich habe beschlossen, nach Hause zu kommen und mich auf das Land zu verlassen. Nach dem, was ich gehört habe, ist es jetzt möglich, hier Geschäfte zu machen. Es ist besser als sinnlose Risiken in der Ferne”, sagte Abdoulaye Fofana, die von Dakar, wo er Zwiebeln und Salz verkauft hatte, wieder nach Hause kam.
Issa Mballo, 23, reiste weit, um Arbeit zu suchen – erst Gambia, dann Guinea-Bissau, sowie einige andere Bereiche von Senegal – bevor er im Jahr 2013 zu seinen Wurzeln in Djimini zurückkehrte.
Am Ende der letzten landwirtschaftlichen Jahreszeit erntete er, wie auch Sauerampfer, Gumbo und Zwiebeln im kleinen Garten der Familie gut gewachsen waren, 35 Stück 50 Kilo-Säcke Erdnüsse. “Es läuft gut. Ich glaube, ich kann es hier machen “, sagte er zu IRIN. “Der Boden ist sehr fruchtbar, was ihn für mehrere Kulturen geeignet macht, ohne auf industrielle Dünger und industrielle Pestizide zurückgreifen zu müssen.”
Der Chef des Dorfes Djimini, Oumar Sylla, sagte, dass die jüngste Ausbildung der örtlichen Frauen in ökologischen Landwirtschaftstechniken erhebliche Vorteile gebracht habe.
“Vorher gingen unsere Frauen auf den Markt in [die nahe gelegene Stadt] Velingara, um verschiedene Lebensmittel zu kaufen. Diese Tage sind vorbei, und die Urheberschaft geht an unsere Gäste”, sagte er.
Er fügte hinzu, dass der Beweis, dass sein Dorf auf- und höherstrebt, in der wachsenden Zahl von Anfragen nach Land in den letzten Jahren liegt – Anfragen, die nicht alle zufrieden gestellt werden können.
Sylla’s Frau war von Diaye so überzeugt, dass sie ihm ein Grundstück gab, das groß genug für sein Haus und seine pädagogische Farm war.
Tief graben
Manche Herausforderungen bleiben jedoch. Und die Auswirkungen des Klimawandels machen es noch schlimmer, ebenso die menschlichen Reaktionen auf sie.
Der Ortsname Djimini kommt aus dem Mandingo-Wort für “wo man Wasser gräbt”. Ältere Bewohner des Dorfes sprechen von einer Zeit, als die Bewohner aus dem nahe gelegenen Velingara hierher kamen, weil das Wasser so reichlich und süß war.
Aber der Wasserspiegel hier ist viel niedriger als früher. Man muss bis zu einer Tiefe von etwa 50 Metern graben, bevor ein Brunnen sich zu füllen beginnt.
Als die Dürren ab den 1970ern immer häufiger wurden, wurde ein Anbau von Getreide schwieriger.
In einer Bemühung, die Enden zusammenzuführen, wandten sich viele Bauern zu illegalem Baumfällen, um entweder Holz für die Zimmerei oder Holzkohle zu produzieren. Eine Aktivität, die oft zu Buschbränden führte, die Waldabdeckung weiter reduzierte und die lokale Fauna dezimierte, welche im lokalen Ökosystem eine Schlüsselrolle spielt.
Die Einstellungen ändern sich, und Dorfkomitees arbeiten daran, den Wald zu schützen. Nach Anstiftung von Biaye „erzählen wir unseren Männern über die schädlichen Auswirkungen der Entwaldung”, sagte die Chefin einer Frauengruppe. “Und ich denke, das trägt Früchte.”
Erfolg bringt Erfolg
Motorisierte Pumpen werden heute verwendet, um die vielen neuen Marktgärten in und um Djimini zu bewässern, die jetzt mehr hergeben als ihre Pflanzer essen können. Der Überschuss wird in Velingara verkauft, wo die Leute jetzt über das Essen aus Djimini schwärmen können so wie früher über das Wasser.

FRANCAIS Original – LIRE
Le Sénégal sème les graines du renouveau rural
DJIMINI/SENEGAL, 8 mai 2017 – par Cissokho Lassana https://www.irinnews.org/fr/afrique
Pendant plusieurs décennies, d’innombrables habitants des zones rurales d’Afrique ont rejoint les centres urbains, attirés par la perspective d’une vie meilleure. Dans la région sénégalaise de Fouladou, une initiative locale qui vise à améliorer la viabilité de l’agriculture tente d’inverser cette tendance, en mettant l’accent sur les semences.
Lamine Biaye, vétéran du Mouvement des paysans sénégalais aujourd’hui âgé de plus de 70 ans, est le fondateur et président de l’Association sénégalaise des producteurs de semences paysannes (ASPSP). Cette organisation s’appuie sur les connaissances locales et les systèmes d’échange pour dynamiser la biodiversité et améliorer la production de semences.
Après avoir mis en place des projets destinés à des groupes de femmes dans différentes régions du Sénégal, M. Biaye se concentre aujourd’hui sur la région de Fouladou, en Haute-Casamance. Il y a cinq ans de cela, il s’est installé dans le village de Djimini et a créé une ferme pédagogique spécialisée dans la production de semences et les techniques de maraîchage. Environ 350 femmes originaires d’une dizaine de villages de la région bénéficient actuellement des programmes de formation proposés par la ferme.
« C’est avant tout une question économique », a dit M. Biaye à IRIN. « Il y a beaucoup d’argent en jeu [dans les semences agricoles]. Nous savons que les multinationales ne facilitent pas les choses ».
CONTINUEZ LA LECTURE ICI:
http://www.irinnews.org/fr/reportage/2017/05/08/le-s%C3%A9n%C3%A9gal-s%C3%A8me-les-graines-du-renouveau-rural
ENGLISH IRIN translation –
READ
Seeds of rural renewal sown in Senegal
DJIMINI/SENEGAL, 8 May 2017 – by Cissokho Lassana – http://www.irinnews.org/
For several decades, the prospect of a better life has prompted countless inhabitants of rural parts of Africa to head to cities. In Senegal’s Fuladu region, a local initiative aimed at making agriculture more viable aims to reverse that trend. It revolves around seeds.
A veteran of the Senegalese peasant movement now in his seventies, Lamine Biaye founded and chairs the Association Sénégalaise des Producteurs de Semences Paysannes, which uses local knowledge and trading systems to boost biodiversity through the promotion of seed production.
Having set up projects among women’s groups in different parts of Senegal, Biaye is currently focused on Fuladu, a region in Upper Casamance. Five years ago, he moved to the Fuladu village of Djimini, where he started an educational farm that specialises on seed production and market garden techniques.
Some 350 women from a dozen villages in the area now benefit from the farm’s training programmes.
“The challenge is primarily economic,” he told IRIN. “Lots of money is involved [in agricultural seeds]. We know that the multinationals don’t make things easy.”
Noting that commercial onion seeds cost between 40,000 and 50,000 CFA francs ($70 to $80) per kilo, Biaye railed against a system that prices farmers out of the market for the seeds they need to survive – a fact that demonstrates why the work of grassroots movements like his ASPSP association is so vital.
“Producing our own seeds is essential for ensuring our food self-sufficiency,” he said, explaining that the seeds he works with are “well adapted to our soil and climate”.
“You know one has to take climate change into account,” he added.
The Galmi violet onion is a case in point. “Whatever the variations in the weather, it’s a variety that thrives and reaches maturity. Its yield potential is good, even when there is less water,” said Biaye, explaining that “so-called improved or hybrid” types of onion are much more demanding, requiring expensive inputs such as fertiliser and pesticide to deliver decent yields.
Fatou Diallo, who leads women farmers in Djimini, spoke highly of ASPSP’s work.
“This training came at the right time. We would never have thought that one day we would be able to produce our own seeds ourselves,” she said. “We’ve taken big step forwards. ASPSP removed a major thorn from our feet, because buying seeds took up a lot of our costs. Now we are better equipped to produce more onions and sell them to our neighbours who have not yet mastered the technique of producing onion seeds, which are very expensive here.”
Biaye’s farm also produces rice seeds – rice is a staple in Senegal – which it provides to farmers in the area. Once these farmers harvest their rice crops, they return the quantity of seeds they were given to the seed bank, plus an additional 25 percent that is held for that farmer for future planting. This means that every two years, participating rice farmers have enough seeds of their own to be self-sufficient.
http://assets.irinnews.org/s3fs-public/styles/responsive_large/public/onion_seeds_djimini_2.jpg?Bu.r5MClgIbOSn3V2vgQ91RH9jtmW.kC&itok=aWIEuuxA
Seeds of success: the violet de Galmi onion is a very hardy variety
Twice a year, Djimini now plays host to a seed fair, which draws visitors from across Senegal and even neighbouring countries.
At these events, participants trade not only seeds but also practical tips about best farming techniques. They also serve as an opportunity to sell the produce from the market gardens and to forge ties between local associations.
Turning the tide
In the 1960s, 70 percent of Senegal’s population lived in rural areas. By the early 1990s that proportion had dropped to 57 percent. It has stayed at a similar level ever since.
As in many African states, rural-urban migration in Senegal is driven largely by the poor performance of the agricultural sector, which has shown meagre growth, especially compared to the country’s booming population.
Climate change (lower and less predictable rainfall), falling crop prices, and a resultant lack of financing for equipment and seeds all played important roles in making farming less attractive than life in the cities, despite the economic uncertainties there.
Many rural Senegalese also traditionally migrated to The Gambia, which their country surrounds, in search of employment. But Djimini and nearby villages are witnessing an influx from both The Gambia and Senegalese cities.
People with roots in the area have started heading back in larger numbers, often with the idea of buying plots of land so as to try their hand at agriculture.
 “I decided to come home and rely on the land. From what I’ve heard, now it’s possible to do business here. It’s better than taking pointless risks abroad,” said Abdoulaye Fofana, who came back home from Dakar, where he used to sell onions and salt.
Issa Mballo, 23, travelled far to seek work – The Gambia then Guinea-Bissau, as well as several other areas of Senegal – before returning to his roots in Djimini in 2013.
At the end of the last agricultural season, as well as the sorrel, gumbo, and onions grown in his family’s small market garden, he harvested 35 50-kilogram sacks of groundnuts. “It’s going well. I think I can make it here,” he told IRIN. “The soil is very fertile, which makes it suitable for several crops without having to resort to industrial fertiliser and industrial pesticides.”
The chief of Djimini village, Oumar Sylla, said the recent training of local women in organic farming techniques had brought significant benefits.
“Before, our wives went to the market in [the nearby town of] Velingara to buy various foods. Those days are over, and the credit goes to our guests,” he said.
He added that the proof that his village is on the up and up lies in the growing number of requests for land over recent years – requests that can’t all be satisfied.
Sylla’s wife was so won over by Diaye that she gave him a parcel of land big enough for his home and his educational farm.
Digging deep
Challenges, however, remain. And the effects of climate change make things worse, as do human reactions to them.
Djimini comes from the Mandingo word for “where one digs water”. Older residents of the village speak of a time when residents of nearby Velingara used to come here because the water was so plentiful and sweet.
But the water table here is much lower than it used to be. One has to dig to a depth of around 50 metres before a well starts to fill up.
As drought grew more common, from the 1970s onward, so cultivating crops became more difficult.
In an effort to make ends meet, many farmers turned to illegal tree-cutting, either to produce wood for carpentry or to make charcoal, an activity that often led to bush fires, further reducing forest cover and decimating local fauna that played a key role in the local ecosystem.
Attitudes are changing, and village committees work to protect the forest. At Biaye’s instigation, “we tell our husbands about the harmful effects of deforestation,” said the head of one women’s group. “And I think this is bearing fruit.”
Success breeds success.
Motorised pumps are now used to irrigate the proliferation of market gardens in and around Djimini, which now yield more than their growers can eat. The surplus is sold in Velingara, where people can now rave about the food from Djimini as well as the water.

=> MORE DE+FR Senegal in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK