Tag Archives: KINDERSOLDATEN-enfants

DR Kongo, Kinderrechte: Laut UNO Zunahme von Gräueltaten an Kindern durch Milizen

RDC: l’ONU préoccupée par des “violations graves” des droits des enfants

Uno wirft Milizen im Kongo Gräueltaten an Kindern vor
14. Juni 2017, 22:34 – http://derstandard.at/r652/Afrika
Dutzende Fälle von Kindesmisshandlungen innerhalb von fünf Tagen……
DEUTSCHEN ARTIKEL WEITERLESEN UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

RDC: l’ONU préoccupée par des “violations graves” des droits des enfants
14.06.2017 à 18:00 – AFP
La Mission de l’ONU au Congo s’est déclarée préoccupée mercredi après 62 cas de violations graves des droits des enfants dont des viols sur mineures par des miliciens dans l’est et le centre de la République démocratique du Congo.

Nahrungsmittelhilfe, Flüchtlingslager Kikwit, Kasai, DR Kongo – PHOTO afp.com – JOHN WESSELS
Des rations alimentaires dans un camp pour les personnes déplacées, province de Kasai en RDC, le 7 juin 2017 à Kikwit

Continue reading DR Kongo, Kinderrechte: Laut UNO Zunahme von Gräueltaten an Kindern durch Milizen

Nigeria: Leben der Waisenkinder aus dem Boko Haram-Konflikt

Nigeria: la vie des orphelins du conflit de Boko Haram
ALL PHOTOS afp.com BY Florian PLAUCHEUR: Kinder, die mit dem Dschihad-Aufstand von Boko Haram zu Waisen wurden, spielen in einem alten, verlassenen Vergnügungspark in Maiduguri
Des enfants, devenus orphelins avec l’insurrection jihadiste de Boko Haram, jouent dans un vieux parc d’attractions à l’abandon, le 27 avril 2017 à Maiduguri, au Nigeria

Nigeria: die Waisen aus dem Boko Haram-Konflikt im Großstadtdschungel
2017.08.05 13:00 – Von Stephanie FINDLAY – AFP
Am frühen Morgen, nach einer auf den Straßen von Maiduguri verbrachten Nacht, stürmt eine Kinderbande einen alten verlassenen Vergnügungspark und sie klettern auf einem Karussell herum, dessen blasse Farben in der heißen Sonne schließlich abgeblättert sind. Die Pferde aus Holz können so unbeweglich sein wie sie wollen, der Rahmen apokalyptisch und ihre Kleidung zerfetzt: die Jungen lachen, als ob sie in Disneyland wären, vergessen während dieses kurzen Moments der Heiterkeit ihre Sorgen……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FOTO UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Nigeria: les orphelins du conflit de Boko Haram dans la jungle urbaine
8.05.2017 à 13:00 – Par Stephanie FINDLAY – AFP 
Au petit matin, après une nuit passée sur les trottoirs de Maiduguri, une bande de gamins prennent d’assaut un vieux parc d’attractions abandonné et grimpent sur un manège dont les couleurs ont fini par s’écailler et blanchir sous le soleil brûlant. Les chevaux de bois ont beau être immobiles, le cadre apocalyptique et leurs vêtements en lambeaux, les garçons rient comme s’ils étaient à Disneyland, oubliant leurs ennuis pendant ce bref moment d’insouciance.

Continue reading Nigeria: Leben der Waisenkinder aus dem Boko Haram-Konflikt

DR Kongo, Geschichte: 1997 Einmarsch von Vater Kabila in Kinshasa

DRC Histoire: Laurent Désiré Kabila arrive à Kinshasa en mai 1997
ALL PHOTOS afp.com by CHRISTOPHE SIMON: Ankunft des Präsidenten Laurent Désiré Kabila (M) in Kinshasa, 20. Mai 1997
Le président Laurent Désiré Kabila (c) arrive à Kinshasa, le 20 mai 1997, en RDC

DRC: vor zwanzig Jahren ergab sich Kinshasa den Rebellen von Kabila Vater
15/05/2017 10:00 – Von Bienvenu-Marie BAKUMANYA – AFP
„Sie waren sehr jung, schmutzig und hungrig, sie kollabierten unter dem Gewicht ihrer Waffen. Ohne darüber nachzudenken, haben wir ihnen Speisen und Getränke angeboten“, erinnert sich Chantal Kikalulu. An diesem 17. Mai 1997 ergibt sich das von zu viel Diktatur erschöpfte Kinshasa kampflos den Kräften von Laurent Kabila…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FOTO UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

RDC: il y a vingt ans, Kinshasa s’offrait au rebelle Kabila père
15.05.2017 à 10:00 – Par Bienvenu-Marie BAKUMANYA – AFP 
“Ils étaient très jeunes, sales, affamés, croulant sous le poids de leurs armes; sans réfléchir, nous leur avons offert boissons et nourriture”, se souvient Chantal Kikalulu. Ce 17 mai 1997, fatiguée par trop de dictature, Kinshasa s’offre sans combat aux forces de Laurent-Désiré Kabila.

Continue reading DR Kongo, Geschichte: 1997 Einmarsch von Vater Kabila in Kinshasa

UNICEF-Konferenz 2017 zur Reingetration von ex-Kindersoldaten

Conférence sur la réhabilitation d’anciens enfants-soldats

Für ehemalige Kindersoldaten ist das Leben danach oft ein Kampf
22.02.2017 um 09:00 Uhr – Von Nora SCHWEITZER – AFP
Verfolgt von Erinnerungen, die niemand will, Schulaussteiger, Fremde in der eigenen Familie … Für ehemalige Kindersoldaten, klingt die Rückkehr in das zivile Leben oft wie der Anfang eines neuen Kampfes, dem eines persönlichen Wiederaufbaues, der Jahre dauern kann….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Pour les ex-enfants soldats, la vie d’après est souvent un combat
22.02.2017 à 09:00 – Par Nora SCHWEITZER – AFP
Hantés par des souvenirs dont personne ne voudrait, déscolarisés, étrangers dans leur propre famille… Pour les ex-enfants soldats, le retour à la vie civile sonne souvent comme le début d’un nouveau combat, celui d’une reconstruction personnelle qui peut prendre des années.

Alhaji Sawaneh aus Sierra Leone (2.vl) und Alberto Ortiz aus Kolumbien (2.vr), ehemalige Kindersoldaten auf einer Konferenz über das Schicksal von 246 Millionen Kindern, die in Konfliktzonen leben, in Paris 21. Februar 2017 // PHOTO afp.com by STEPHANE DE SAKUTIN
Continue reading UNICEF-Konferenz 2017 zur Reingetration von ex-Kindersoldaten

Südsudan: 5 Jahre Unabhängigkeit, 5 Jahre Elend, 3 Jahre Krieg

Soudan du Sud: 5 ans d’indépendance, 5 ans de misère, 3 ans de guerre

Südsudan: Fünf Jahre Unabhängigkeit, Blut, Tränen und Hunger
2016.08.07 um 09:30 Uhr – AFP
Südsudan markiert am Samstag den fünften Jahrestag seiner Unabhängigkeit. Aber zu feiern wird es wenig geben: das Friedensabkommen, das die Seite von einem verheerenden Bürgerkrieg wenden soll, hängt nur an einem seidenen Faden, und die Bevölkerung war noch nie so hungrig gewesen. Zehntausende von Menschen starben seit Dezember 2013 und dem Beginn des Bürgerkrieges, der die die jüngste Nation der Welt und ihre Wirtschaft verwüstete, was die Regierung zwang, die Feiern der Unabhängigkeit zum ersten Mal abzusagen….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Soudan du Sud: cinq ans d’indépendance, du sang, des larmes et la faim
08.07.2016 à 09:30 – AFP
Le Soudan du Sud marque samedi le 5e anniversaire de son indépendance. Mais de célébration, il n’y aura guère: l’accord de paix censé tourner la page d’une guerre civile dévastatrice ne tient qu’à un fil et la population n’a jamais eu aussi faim. Plusieurs dizaines de milliers de personnes sont mortes depuis décembre 2013 et le début de la guerre civile qui a ravagé la plus jeune nation du monde et son économie, conduisant le gouvernement à annuler pour la première fois les festivités de l’indépendance.

Familien warten auf die Aufnahme in einem Lager des Roten Kreuzes in Wau im Südsudan, 1. Juli 2016 // afp.com – CHARLES LOMODONG
Continue reading Südsudan: 5 Jahre Unabhängigkeit, 5 Jahre Elend, 3 Jahre Krieg

ICC/ IStGh: Prozess Ongwen (Lord Resistance Army, LRA) Start Dezember 2016

Dominic Ongwen, un chef de l’Armée de Résistance du Seigneur (LRA), une sanglante rébellion ougandaise, devant la Cour Pénale Internationale (CPI) en décembre

SIEHE AUCH:
Deutsche Welle: =>=> => Was macht die Jagd auf Joseph Kony?
=> => =>Ex-Rebellenchef in Den Haag vor Gericht
Der Angeklagte ist nicht geständig. “Davon stimmt nichts”, sagte Dominic Ongwen in Den Haag.

NZZ: => => => Prozess gegen Rebellenführer Ongwen – Opfer und Täter zugleich

NEU HIER / NOUVEAU et ICI:
Kapitel per Klick Öffnen/Schließen – Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les tîtres

Deutsche Texte: Von mir verbesserte Google-Übersetzungen

1. Einer der Führer der blutigen ugandischen Rebellion LRA im Dezember vor der internationalen Justiz LESEN
2016.05.30 um 22:30 Uhr – AFP
Dominic Ongwen, einer der am meisten gefürchteten Führer der Lord Resistance Army (LRA), einer blutigen ugandischen Rebellion, wird im Dezember wegen Verbrechen gegen die Menschlichkei vor dem Internationalen Strafgerichtshoft erscheinen, gab das ICC am Montag bekannt.
Der Prozess gegen Dominic Ongwen, beschuldigt der sexuellen Sklaverei und der Rekrutierung von Kindersoldaten, soll am 6. Dezember eröffnen und der Staatsanwalt sollte die Präsentation der Beweise im Januar 2017 beginnen.
Herr Ongwen, geboren 1975 und selbst ein ehemaliger im Alter von 14 rekrutierter Kindersoldat, wurde einer der Führer der blutigen bewaffneten Gruppe und war in Norduganda in den Jahren 2002-2005 begangener Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen schuldig, nach dem ICC.
Herr Ongwen ergab sich im Januar 2015 selbst den amerikanischen Spezialeinheiten in Zentralafrika und wurde nach Den Haag überführt. Er ist bis heute der einzige LRA Kommandant in provisorischer Haft beim ICC, während sein ehemaliger Chef Joseph Kony noch gesucht wird, 10 Jahre nach der Ausstellung eines internationalen Haftbefehls.
Im März bestätigten die Richter alle 70 Anklagepunkte gegen Mr. Ongwen, unter Hinweis darauf, dass es “gewichtige Gründe gibt zu glauben”, dass er verantwortlich ist, als Autor und als Kommandant, für Morde, Vergewaltigungen, sexuelle Sklaverei, Folter, Plünderungen und die Rekrutierung von Kindersoldaten unter 15 Jahren.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Während der Vorverhandlungen, die im Januar stattfanden, hatte der Staatsanwalt den Richter versichert, dass Herr Ongwen die “Speerspitze” der LRA-Gruppe war, die mehr als 100.000 Menschen getötet zu haben bekannt ist und in einem blutigen Krieg gegen die Zentralregierung von Kampala mehr als 60.000 Kinder entführte.
Schon in seinen jungen Jahren wurde man auf den mit dem Spitznamen “Weisse Ameise” aufmerksam, für seine Loyalität in der Kriminalität, seinen Mut im Kampf und seine Qualitäten als Taktiker. Aber einige Menschenrechteorganisationen glauben, dass Dominic Ongwen selbst ein Opfer gewesen war: Er war entführt worden, um Kindersoldat zu werden, während er von der Schule heimkam.
Die Rebellengruppe wurde 1986 gegründet zur Verteidigung der Ethnie der Acholi gegen die Regierung von Yoweri Museveni. Aber im Laufe der Jahre hat sich die LRA über die Grenzen hinaus zu verbreitet, Terror in den Südsudan (jetzt unabhängig) gebracht, dann in den Nordosten der Demokratischen Republik Kongo, und schließlich nach Süden, in die Zentralafrikanische Republik, seit März 2008.
Sein Führer Joseph Kony, ein selbsternannter Prophet, vermischt religiöse Mystik, bewährte Techniken der Guerilla und blutrünstige Brutalität. Er praktizierte Zwangsheirat oder zwang Frauen in die sexuelle Sklaverei, während er vorgab, ein auf den Zehn Geboten stehendes Regime gründen zu wollen.
© 2016 AFP

1. L’un des chefs de la sanglante rébellion ougandaise LRA devant la justice internationale en décembre LIRE
30.05.2016 à 22:30 – AFP
Dominic Ongwen, l’un des chefs les plus redoutés de l’Armée de Résistance du Seigneur (LRA), une sanglante rébellion ougandaise, comparaîtra devant la Cour Pénale Internationale en décembre pour crimes contre l’humanité, a annoncé la CPI lundi.
Le procès de Dominic Ongwen, accusé d’esclavage sexuel et de recrutement d’enfants soldats, s’ouvrira le 6 décembre, et le procureur devrait commencer à présenter les preuves dès janvier.
M. Ongwen, lui-même ancien enfant soldat recruté à l’âge de 14 ans, est devenu l’un des leaders du groupe armé sanguinaire, et s’est rendu coupable de crimes contre l’humanité et crimes de guerre commis dans le nord de l’Ouganda sur la période 2002-2005, selon la CPI.
M. Ongwen s’est rendu de lui-même aux forces spéciales américaines présentes en Centrafrique, et a été transféré à La Haye en janvier 2015. Il est, à ce jour, le seul commandant de la LRA à être détention provisoire à la cour internationale, alors que son ancien chef Joseph Kony est toujours recherché, 10 ans après l’annonce d’un mandat d’arrêt international.
En mars, les juges avaient confirmé l’ensemble des 70 accusations contre M. Ongwen, relevant qu’il existe “des motifs substantiels de croire” qu’il est responsable, en tant qu’auteur et en tant que commandant, de meurtres, viols, esclavage sexuel, torture, pillages et de recrutement d’enfants soldats âgés de moins de 15 ans.
Lors des audiences préliminaires qui se sont tenues en janvier, le procureur avait assuré aux juges que M. Ongwen était le “fer de lance” de la LRA, groupe qui est connu pour avoir massacré plus de 100.000 personnes et enlevé plus de 60.000 enfants, dans une guerre sanglante contre le pouvoir central de Kampala.
Né en 1975, celui que l’on surnomme “la Fourmi Blanche” a été repéré dès son jeune âge pour sa loyauté dans le crime, son courage au combat et ses qualités de tacticien. Mais certains groupes de défense des droits de l’Homme estiment que Dominic Ongwen est à l’origine lui-même une victime : il a été enlevé pour devenir enfant soldat alors qu’il rentrait de l’école.
Le groupe rebelle a été créé en 1986 pour défendre l’ethnie des Acholi, contre le gouvernement de Yoweri Museveni. Mais au fil des ans, la LRA s’est étendue au-delà des frontières, semant la terreur jusque dans le sud du Soudan (aujourd’hui indépendant), puis au nord-est de la République démocratique du Congo, et enfin au sud-est de la Centrafrique dès mars 2008.
Prophète auto-proclamé, son chef Joseph Kony a mélangé mystique religieuse, techniques éprouvées de guérilla et brutalité sanguinaire, ou encore pratiqué des mariages forcés ou a contraint des femmes à l’esclavage sexuel alors qu’il prétendait vouloir mettre en place un régime fondé sur les Dix commandements.
© 2016 AFP

VOIR AUSSI:
CPI: 70 accusations de crimes de guerre contre l’ex-chef ougandais Dominic Ongwen

=> MORE DE+FR LRA in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

© BBC Dominic Ongwen, einer der gefürchtetsten Führer der Lord Resistance Army (LRA) im Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag // Dominic Ongwen, l’un des chefs les plus redoutés de l’Armée de Résistance du Seigneur (LRA) dans la Cour Pénale Internationale à la Haye, le 21 janvier 2016