Tag Archives: Technologie

Äthiopien: Volksnähere Banken wg Zahlungen über Handy

Ethiopie: paiement par portable pour accéder au système bancaire

Äthiopien: Zahlungen per Handy, um auf das Bankensystem zugreifen zu können
10.30 Uhr 20/04/2016 – Von Justine Boulo – AFP
Ein neuer elektronischer Zahlungsservice per Handy namens M-Birr verspricht Millionen Äthiopiern Zugriff auf das Bankensystem und wird dem zweitgrößten Land in Afrika helfen, in Bezug auf die Finanzdienstleistungen aufzuholen.
In Doni, einer kleinen, isolierten Gemeinde von 5.000 Einwohnern 130 km südöstlich von Addis Abeba, die man über eine steinige Spur erreicht, spiegelt die Verbreitung von M-Birr Akronyme die Popularität dieses neuen Dienstes wieder:

AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTEN GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Ethiopie: paiement par portable pour accéder au système bancaire
20.04.2016 à 10:30 – Par Justine BOULO – AFP
Un nouveau service de paiement électronique par téléphone portable, M-Birr, promet de faire accéder des millions d’Ethiopiens au système bancaire et aider le deuxième pays le plus peuplé d’Afrique à rattraper son retard en matière de services financiers. A Doni, une petite ville isolée de 5.000 habitants à 130km au sud-est d’Addis Abeba, où l’on accède par une piste caillouteuse, la multiplication des sigles M-Birr témoigne de l’engouement pour ce nouveau service.

Blick auf die Börse in Addis Abeba
Continue reading Äthiopien: Volksnähere Banken wg Zahlungen über Handy

Solarenergie Afrika, News Anfang 2016

Énergie solaire en Afrique, des nouvelles début 2016

Kapitel per Klick Öffnen/Schließen – Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les tîtres
Deutsche Texte: Von mir verbesserte Google-Übersetzungen

1. Die Fragen des Solarstroms in Afrika> LESEN
2015.02.18 – http://www.bbc.com/afrique/region
Bis zum Jahr 2050 könnte die Sonne die größte Elektrizitätsquelle in der Welt geworden sein.
Diese von den Analysten von der Internationalen Energieagentur in Paris gemachte Vorhersage gibt einer halben Milliarde Menschen oder mehr im subsaharischen Afrika, die keinen Zugang zu Elektrizität haben und eine Lösung brauchen, Hoffnung .
Immer mehr Solarparks werden in Afrika gebaut.
Einer der wichtigsten ist in Südafrika, wo ein riesiger Solarpark in der Nähe von Kimberley Energie für mehr als 80.000 Häuser erzeugt.
In Ghana befindet sich ein 155-Megawatt-Solarpark im Bau und ähnliche Projekte sind ebenfalls im Gange in Marokko.
Das Problem ist, dass mehr Energie benötigt wird, vor allem wenn man bedenkt, dass neun von zehn Menschen in den ländlichen Gebieten von Kenia nicht an ein Stromnetz angeschlossen sind.
Oliver Johnson vom Institut für Umwelt Stockholm (SEI) glaubt, dass von Revolution zu reden zu früh ist, auch wenn es “spannende Entwicklungen gerade jetzt gibt, sich auch interessante Märkte entwickeln für Dinge wie tragbare Solar-Laternen. ”
“Es gibt noch viel Arbeit zu tun”, fügte er hinzu.
Elektrizität in Afrika
Die Internationale Energieagentur schätzt, dass 585 Millionen Menschen im Afrika südlich der Sahara Zugang zu Elektrizität fehlt.
Nach Angaben der Weltbank haben in Ostafrika nur 23% der Kenianer, 10,8% der Ruander und 14,8% der Tansanier Strom.

Werbung by Afrikanews Archiv:






2. Sonne gegen Energiekrise LESEN
2016.03.25 – http://www.bbc.com/afrique/region
In der nördlichen Kap-Provinz in Südafrika ist die Nutzung der Ressourcen der Sonne ein logischer Schritt, um die Energiekrise im Land zu lösen.
Eine Krise, deren Auswirkungen bekannt sind: ein schmales Stromnetz, wiederholten Ausfälle und höhere Preise.
Die südafrikanischen Kraftwerke arbeiten vor allem mit Kohle, werden der Nachfrage nicht gerecht, und erneuerbare Energien werden immer attraktiver.
SolarReserve, eine der größten Photovoltaik-Anlagen auf dem Kontinent, erzeugt bis zu 96 Megawatt Leistung.
“Es wird immer einen großen Energiebedarf in Südafrika geben und das sogar in den nächsten 50 oder 100 Jahren”, sagte Terence Govender, Vice President of Development für SolarReserve.
“Dieser Energiemix ist sehr wichtig. Die Erzeugung von Strom wird immer die Grundlage der Entwicklung eines Landes und seiner Wirtschaft sein”, fügte er hinzu.
Große Herausforderungen
Konfrontiert mit sinkenden Preisen für Öl, Gas und Kohle, scheinen Projekte für erneuerbare Energien teuer und viele Unternehmen sind in den letzten Monaten in Konkurs gegangen.
“In den meisten Fällen sind diese Schwierigkeiten das Ergebnis der Ertragsströme, die in lokaler Währung wie dem Rand erzeugt werden, während die Schulden in Dollar berechnet werden”, sagte Chris Yelland, Energieanalyst.
“So sehen diese Unternehmen ihr Einkommen in US-Dollar im Rückgang und sind nicht in der Lage, ihre Schulden in Dollar zu bezahlen”, schließt er.
Das Land hat auch ein Atomabkommen im Horizont, was tausendmal mehr Energie als das größte Solarprojekt erzeugen könnte.
Experten glauben jedoch, dass die erneuerbaren Energien wie Wind- und Solarenergie eine wichtige Rolle bei der zukünftigen Stromerzeugung haben sollten.

Werbung by Afrikanews Archiv:






1. Les enjeux de l’électricité solaire en Afrique LIRE
18.02.2015 – http://www.bbc.com/afrique/region
D’ici l’an 2050, le soleil pourrait devenir la plus grande source d’électricité au monde.
Cette prédiction faite par des analystes de l’Agence internationale de l’énergie de Paris donne de l’espoir au demi-milliard de personnes et plus qui n’ont pas accès à l’électricité et ont besoin d’une solution en Afrique subsaharienne.
De plus en plus de fermes solaires sont en cours de construction à travers l’Afrique.
L’une des plus importantes se situe en Afrique du Sud, où une ferme solaire géante près de Kimberley génère de l’énergie pour plus de 80 000 maisons.
Au Ghana, une ferme solaire de 155 mégawatts est en construction et des projets du même genre sont également en cours au Maroc.
Le problème c’est que plus d’énergie est nécessaire, en particulier si l’on considère que neuf personnes sur 10 dans les zones rurales du Kenya ne sont pas connectées à un réseau électrique.
Oliver Johnson de l’Institut pour l’environnement de Stockholm (SEI) estime qu’il est prématuré de parler de révolution même s’il y a des “évolutions passionnantes en ce moment, il y a aussi des marchés intéressants qui se développent pour des choses comme les lanternes portables solaires”.
“Il y a encore beaucoup de travail à faire”, a-t-il ajouté.
L’électricité en l’Afrique
L’Agence internationale de l’énergie estime que 585 millions de personnes en Afrique sub-saharienne n’ont pas accès à l’électricité
Selon la Banque mondiale, en Afrique de l’Est, seulement 23 % des Kenyans, 10,8 % des Rwandais et 14,8 % des Tanzaniens ont l’électricité
2. Soleil contre crise énergétique LIRE
25.03.2016 – http://www.bbc.com/afrique/region
Dans la province du Cap du nord en Afrique du Sud, exploiter les ressources du soleil est une étape logique pour résoudre la crise énergétique du pays.
Une crise dont les effets sont bien connus: un réseau électrique tendu, des pannes récurrentes et une augmentation des prix.
Les centrales sud-africaines principalement alimentées au charbon peinent à répondre à la demande, et l’énergie renouvelable est de plus en attrayante.
SolarReserve, une des plus grandes fermes photovoltaïques du continent, génère jusqu’à 96 mégawatts d’énergie.
“Il y aura toujours un besoin énergétique énorme en Afrique du Sud et cela même dans les 50 ou 100 prochaines années” dit Terence Govender, vice-président du développement de SolarReserve.
“Ce mélange d’énergies est très important. La production d’électricité sera toujours à la base du développement d’un pays et de son économie” ajoute-t-il.
Des défis majeurs
Face à la baisse des prix du pétrole, du gaz et du charbon, les projets d’énergie renouvelables semblent coûteux et plusieurs entreprises ont fait faillite au cours des derniers mois.
“Dans la plupart des cas, ces difficultés sont le résultat de flux de revenus générés en monnaie locale comme le rand alors que la dette se calcule en dollars” explique Chris Yelland, analyste en énergie.
“Donc ces entreprises voient leur source de revenus baisser en dollars, elles ne sont pas en mesure de payer leur dette en dollars” conclut-il.
Le pays a également un accord nucléaire à l’horizon, ce qui pourrait générer jusqu’à un millier de fois plus d’énergie que le plus grand projet solaire.
Cependant, les experts estiment que les énergies renouvelables telles que les énergies éolienne et solaire devraient avoir un rôle plus important à jouer à l’avenir dans la production d’électricité.

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Ferme photovoltaïque en Afrique du Sud – Solarpark in Südafrika

Tunesien: Sicherheitsmarkt im Boom

Tunisie: le marché de la sécurité en plein essor

Tunesien: der boomende Sicherheitsmarkt
04.04.2016 um 03:30 Uhr – von Mounir Souissi – AFP
Zwischen nachrevolutionärer Instabilität, dem latente Gefühl der Unsicherheit und der Dschihad-Bedrohung boomt der lukrative Markt für Sicherheit und Überwachung in Tunesien.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTEN GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Tunisie: le marché de la sécurité en plein essor
04.04.2016 à 03:30 – Par Mounir SOUISSI – AFP
Entre l’instabilité post-révolutionnaire, le sentiment latent d’insécurité et la menace jihadiste, le lucratif marché de la sécurité et de la surveillance est en plein essor en Tunisie.

Die 2. Internationale Messe Sicherheitsdienste und -ausrüstungen in Tunis Continue reading Tunesien: Sicherheitsmarkt im Boom

Billige Smartphones, begehrter Markt in Afrika

Les smartphones pas chèrs, un marché concurru en Afrique

Google will Low-Cost-Smartphones in Afrika verkaufen, aber China tut es bereits
2015.08.20 – http://www.slateafrique.com/
Auf dem afrikanischen Kontinent ist der Hunger riesig rund um den Markt für Low-Cost-Smartphones. Laut mehreren Projektionen werden mehr als 120 Millionen Smartphones im Jahr 2020 in Afrika verkauft werden. Und heute kosten 20% der verkauften Geräte weniger als $ 100. Ein Markt, auf den Google sich stürzt, das letzte Woche in Marokko Infinix Hot 2 gestartet hat, eine smartphone im Programm Android One, dessen bescheidener Preis um € 80 ist, sagt die Website Clubic.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTEN GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Google veut vendre des smartphones low-cost en Afrique, mais la Chine le fait déjà
20.08.2015 – http://www.slateafrique.com/
Les utilisateurs africains regardent d’abord le prix des appareils.
Sur le continent africain, les appétits sont immenses autour du marché des smartphones low-cost. Selon plusieurs projections, plus de 120 millions de smartphones seront vendus en 2020 en Afrique. Et aujourd’hui, 20% des appareils vendus coûtent moins de 100 dollars.  Un marché sur lequel s’est engouffré Google qui a lancé l’Infinix Hot 2 la semaine dernière au Maroc, un smarphone lancé dans le cadre du programme Android One et dont le prix modeste s’affiche à 80 euros, explique le site Clubic.

Crédit photo: Japanexperterna.se via Flickr, License by CC
Continue reading Billige Smartphones, begehrter Markt in Afrika

Internetkriminalität beunruhigt Afrika

La cybercriminalité inquiète l’afrique

Internetkriminalität: “Hindernis für die Entwicklung” und “Bedrohung” gegen den Frieden im frankophonen Afrika
2016.02.09 um 02:00 Uhr – AFP
Der “stetige Anstieg” von Cybercrimes ist ein “Hindernis für die Entwicklung” und “eine Bedrohung für Frieden und Stabilität” in französisch sprechenden Entwicklungsländern, so Experten am Montag auf einer Konferenz in Grand-Bassam, in der Nähe von Abidjan in Cote d ‘ Ivoire/ Elfenbeinküste.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTEN GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

La cybercriminalité, “obstacle au développement” et “menace” contre la paix en Afrique francophone
09.02.2016 à 02:00 – AFP
La cybercriminalité en “augmentation croissante” constitue un “obstacle au développement” et “une menace pour la paix et la stabilité” dans les pays francophones en développement, ont estimé des experts lundi à Grand-Bassam, près d’Abidjan en Côte d’Ivoire.

Continue reading Internetkriminalität beunruhigt Afrika

Umweltschutz in Afrika mit Satelliten

Protection de l’environnement en Afrique à l’aide de satellites

Gabun: Satelliten, um den Wald zu retten und die Gewässer zu überwachen
01.12.2015 um 15:30 Uhr – von Celia LEBUR – AFP
“Der Satellit ist vorbei in unserem Versorgungsgebiet!” Über der Stadt Ntoum, etwa dreißig Kilometer von Libreville, im äquatorialen Wald, beginnt die Riesenparabel, sich leise zu bewegen, die Stahlbacken zum Himmel geöffnet. Auf einem Radius von 2800 km über 23 Ländern der Sahara im südlichen Afrika werden die von dem Satellitenempfänger aufgenommenen Bilder erlauben, extrem genaue Messwerte vom afrikanischem Boden zu etablieren. Ziel: zum besseren Schutz der Umwelt, die durch schwere Dürren, Meeresverschmutzung oder Abholzung bedroht ist.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Des satellites pour sauver la forêt et surveiller les eaux du Gabon
01.12.2015 à 15:30 – Par Celia LEBUR – AFP
“Le satellite est en train de passer dans notre zone de couverture !” Sur la commune de Ntoum, à une trentaine de kilomètres de Libreville, dans la forêt équatoriale, la parabole géante se met tranquillement en mouvement, la gueule d’acier ouverte vers le ciel. Sur un rayon de 2.800 km couvrant 23 pays, du Sahara à l’Afrique australe, les images captées par cette antenne de réception satellite vont permettre d’établir des relevés extrêmement précis du sol africain.

Techniker in der Gabunischen Agentur für Weltraumbeobachtung, in der Nähe von Libreville
Continue reading Umweltschutz in Afrika mit Satelliten