Tag Archives: traditions

Excision/ FGM: Tolle Kampagne für Migrantenkinder in Frankreich

MGF: Chouette campagne pour les filles de migrants en France

Diaryatou, mit 8 Jahren beschnitten: es ist „ein Schrei, den man nie vergisst“
2017.07.05 10:00 – Von Jessica LOPEZ – AFP
Mit 8 Jahren in Guinea beschnitten, mit 13 zwangsverheiratet, streitet Diaryatou Bah heute in Frankreich gegen sexuelle Gewalt und die Genitalverstümmelungen, die die Mädchen zerstören: sie warnt vor den Risiken für Jugendliche, die ihre Ferien im Herkunftsland ihrer Eltern verbringen wollen….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

=>> WEBSITE Excision parlons-en! http://www.alerte-excision.org/fr/

Diaryatou, excisée à 8 ans: c’est “un cri que l’on n’oublie jamais”
05.07.2017 à 10:00 – Par Jessica LOPEZ – AFP
Excisée à 8 ans en Guinée, mariée de force à 13 ans, Diaryatou Bah milite contre les violences et les mutilations sexuelles qui détruisent des fillettes, alertant sur les risques que peuvent encourir des adolescentes qui passent les vacances dans le pays d’origine de leurs parents.

Diaryatou Bah, Botschafterin der Präventionskampagne”Excision, parlons-en!” (“FGM, lass uns darüber reden!”) in Montreuil bei Paris – PHOTO afp.com by Jessica LOPEZ
Continue reading Excision/ FGM: Tolle Kampagne für Migrantenkinder in Frankreich

DR Kongo: Traditionelle Malerei mit Tonerde wird Tourismus-Ziel

En RD Congo, de l’art traditionnel attire les touristes
ALL PHOTOS afp.com by Agnes Bun: Eine Frau im kongolesischen Dorf Makwacha malt mit Ton
Une femme du village congolais de Makwacha peint avec de l’argile, le 13 Mai 2017

In der DR Kongo: traditionelles Dorf sucht Touristen
30/06/2017 11:00 – Von Agnes BUN – AFP
Mit von diesem Lehm schmutzige Händen, der ihrem Boden den charakteristischen Ockerton gibt, bemalen die Frauen in der kongolesischen Stadt Makwacha ihre Häuser mit kindlich anmutenden Blumen und Schmetterlingen. Eine lokale Tradition, die fast durch Zufall eine kleine Tourismusindustrie hervorgebracht hat. „Für die Farbe benutzen wir nur die Erde. Man gräbt, um das Rosa zu finden“, erzählt Prosperine Mwelma, 60, in ein blaues und hellgelbes Tuch gehüllt, den Pinsel in der Hand…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

En RD Congo, village traditionnel cherche touristes
30.06.2017 à 11:00 – Par Agnes BUN – AFP
Les mains souillées de cet argile qui donne à leur sol son ocre si caractéristique, les femmes du village congolais de Makwacha peignent leurs cases de fleurs et papillons aux tracés enfantins. Une tradition locale qui a engendré presque par accident une petite industrie touristique.

Malachit ist ein weiterer Triumph der Reiseveranstalter, die das künstlerische Erbe der Region ausbeuten möchten
Continue reading DR Kongo: Traditionelle Malerei mit Tonerde wird Tourismus-Ziel

Afrikanische Küche: Tolles und volles Rezepteblog! – Karelle Vignon

Cuisine africaine: un blog plein de recettes!

Karelle Vignon, Afrikanerin und Köchin 2.0, teilt ihre „Leckereien“
AFP – 23/06/2017 12:00 – Von Coumba SYLLA
Die in Frankreich geborene Beninerin und zugegebenes Leckermäülchen Karelle Vignon-Vullierme hat für ihren Mann „gelernt, im Internet zu kochen.“ In Dakar seit 2012 teilt sie nun ihre Küche auf einem Blog, der vielfach zu Rate gezogen wird, sowie über die sozialen Netzwerke mit Tausenden von Followern. Von der „amiwô“ (beninisches Gericht aus rotem Teig) bis zu marokkanischer Suppe Harira über Lasagne, gefüllte Avocados oder Käsekuchen, die Auswahl der Rezepte in ihrem Blog „Karelles Leckereien“ (http://lesgourmandisesdekarelle.com) ist groß und vielfältig…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Africaine et cuisinière 2.0, Karelle Vignon partage ses “Gourmandises”
23.06.2017 à 12:00 – Par Coumba SYLLA – AFP
Béninoise née en France et gourmande assumée, Karelle Vignon-Vullierme a “appris à faire à manger sur Internet” pour son mari. Établie à Dakar depuis 2012, elle partage désormais sa cuisine sur un blog très consulté et via les réseaux sociaux, avec des milliers d’abonnés.

Karelle Vignon und ihre köstliche Sahnespeise mit Schokolade und Bananen … — PHOTO afp.com by SEYLLOU
Continue reading Afrikanische Küche: Tolles und volles Rezepteblog! – Karelle Vignon

Verschmutzung, Algerien: Esel seit Ewigkeiten Müllwagen in der Altstadt von Algier

Pollution: A Alger, l’âne, “camion-poubelle” de la Casbah depuis cinq siècles
ALL PHOTOS afp.com by RIAD KRAMDI: Müllmänner durchstreifen die Casbah in Algier mit ihren Eseln
Des éboueurs parcourent la Casbah avec leurs ânes pour ramasser les ordures, le 22 mai 2017 à Alger

Algier: der Esel, seit fünf Jahrhunderten „Müllwagen“ in der Altstadt
11.00 Uhr 19/06/2017 – Von Amal BELALLOUFI – AFP
Ohne ihre Esel würde die Casbah von Algier, eine von der UNESCO zum Welterbe der Menschheit erklärten jahrtausende alten Stadt, unter dem Müll ersticken, da ihre engen, gewundenen und mit Treppen übersäten Gassen den Zugang von Fahrzeugen verhindern…….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

A Alger, l’âne, “camion-poubelle” de la Casbah depuis cinq siècles
19.06.2017 à 11:00 – Par Amal BELALLOUFI – AFP
Sans ses ânes, la Casbah d’Alger, cité millénaire classée par l’Unesco au patrimoine mondial de l’Humanité, croulerait sous les ordures, ses ruelles étroites, sinueuses et parsemées d’escaliers empêchant l’accès de tout véhicule.

Continue reading Verschmutzung, Algerien: Esel seit Ewigkeiten Müllwagen in der Altstadt von Algier

Ramadan, Algerien: Exzess und Verschwendung beim Fastenbrechen

En Algérie, excès et gaspillage s’invitent au repas de rupture du jeûne
ALL PHOTOS afp.com by RIAD KRAMDI: Algerier kaufen ein für das Fastenbrechen im Ramadan
Des Algériens font les courses pour la rupture du jeûne du ramadan, le “ftor”, à Alger (Algérie), le 22 juin 2017

In Algerien sind Exzess und Verschwendung zum Fastenbrechen eingeladen
AFP – 23/06/2017 11.00 Uhr – Von Amal BELALLOUFI
Die Mahlzeit, bei der die Muslime das Fasten im Ramadan ( ‚ftor‘) brechen, droht in Algerien eine Zeit des Exzesses und der Verschwendung zu werden, weit entfernt vom ursprünglichen Geist dieses Monats, der einer Rückkehr zu grundlegenden Werten gewidmet ist. Während dieser Zeit verzichten die Gläubigen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen und sexuelle Beziehungen, bevor sie mit der Abenddämmerung das Fasten abbrechen……..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

SIEHE AUCH – VOIR AUSSI:
Ramadan 2017: Nicht-Fasten in Tunesien, Giftfleisch in Niger
Ramadan: non-jeûne en Tunisie, boûcheries clandestins au Niger

En Algérie, excès et gaspillage s’invitent au repas de rupture du jeûne
23.06.2017 à 11:00 – Par Amal BELALLOUFI – AFP
Le repas lors duquel les musulmans rompent le jeûne du ramadan (‘ftor’) tend à devenir en Algérie un moment d’excès et de gaspillage, loin de l’esprit originel de ce mois dédié à un retour aux valeurs essentielles.
Durant cette période, les croyants s’abstiennent de manger, boire, fumer et de relations sexuelles du lever au coucher du soleil, avant de rompre le jeûne au crépuscule. Traditionnellement un moment de convivialité et de partage, le ftor doit de plus en plus sortir de l’ordinaire aux yeux de certains Algériens, voire être fastueux, avec une surabondance de nourriture.

Continue reading Ramadan, Algerien: Exzess und Verschwendung beim Fastenbrechen

Ebola, Afrika: Intervention des Roten Kreuzes bei den Bestattungsritualen war hilfreich

Ebola: l’intervention de la Croix-Rouge dans les rites funéraires a réduit l’épidémie

Reduzierung der Ebolafälle durch Intervention des Roten Kreuzes bei den Bestattungsriten
AFP – 2017.06.23 um 09:00 Uhr
Während der Epidemie, die Westafrika zwischen 2013 und 2016 betraf, hat das Rote Kreuz neue Ebola-Fälle deutlich reduziert, indem es die Trauernden dazu brachte, traditionelle Rituale zu ändern. Dazu gehörte insbesondere die Vermeidung physischer Kontakte mit den Toten. Das ergab eine am 22.06. veröffentlichte Studie…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Ebola: l’intervention de la Croix-Rouge dans les rites funéraires a réduit l’épidémie
23.06.2017 à 09:00 – AFP
La Croix-Rouge a permis de réduire significativement les nouveaux cas d’Ebola durant l’épidémie qui a affecté l’Afrique de l’Ouest entre 2013 et 2016 en incitant les proches des défunts à modifier les rites traditionnels, notamment en évitant les contacs physiques avec les morts, selon une étude publiée jeudi.

Rotkreuz-Mitarbeiter mit Atemmasken tragen die Leiche eines an Ebola gestorbenen Mannes in Monrovia (Liberia), am 5. Januar 2015 — PHOTO afp.com by ZOOM DOSSO
Continue reading Ebola, Afrika: Intervention des Roten Kreuzes bei den Bestattungsritualen war hilfreich