Tag Archives: traditions

Ramadan 2017: Nicht-Fasten in Tunesien, Giftfleisch in Niger

Ramadan: non-jeûne en Tunisie, boûcheries clandestins au Niger
TOP-PHOTO afp.com by BOUREIMA HAMA: Ein Metzgerlehrling in Maradi, Niger
Un apprenti boucher le 22 avril 2010 à Maradi au Niger

Kapitel per Klick Öffnen/Schließen – Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les tîtres
Deutsche Texte: Von mir verbesserte Google-Übersetzungen

1. Tunesien: Protest für die Freiheit des Essens in der Öffentlichkeit während des Ramadan LESEN
2017.11.06 20:00 – AFP
Dutzende von Menschen demonstrierten Sonntag in Tunis für das Recht, während des muslimischen Fastenmonats Ramadan in der Öffentlichkeit zu trinken und zu essen, und um gegen die Verhaftung von Nicht-Fastern zu protestieren, eine Premiere in Tunesien.
Kein tunesisches Gesetz verbietet das Essen oder Trinken in der Öffentlichkeit während des Ramadan aber die Debatte über diese Frage kommt jedes Jahr wieder auf.
Die tunesische Verfassung garantiert „die Freiheit des Glaubens und des Gewissens“, aber der Staat wird dort auch als „Hüter der Religion“ definiert.
Nach Aufruf der Bewegung „Mush Bessif“ ( „nicht gegen unseren Willen“ auf Arabisch) versammelten sich die Demonstranten in der Innenstadt von Tunis und riefen insbesondere „die individuelle Freiheit ist durch die Verfassung gewährleistet.“
„Was stört Dich daran, wenn Du fastest und ich esse?“, „Die Terroristen stoppen und die Nicht-Faster in Ruhe lassen“, „Keine Verhaftungen von Nicht-Fastern!“, das war auf Plakaten von Demonstranten zu lesen.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Anfang Juni sind vier Männer wegen „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ verhaftet und zu einem Monat Gefängnis verurteilt worden, nachdem sie mitten im Ramadan in einem Garten gepicknickt hatten.
„Wir sind hier, um gegen die Strafverfolgung gegen Nicht-Faster zu protestieren und Achtung für die individuelle Freiheit zu fordern. Wer fasten will, der fastet, und wer nicht, macht es nicht“, so der dreißigjährige Demonstrant Karim Chaïr.
„Ich faste und ich nehme an dieser Veranstaltung teil, um mit diesen Menschen zum Respekt der Freiheit des Glaubens und des Gewissens aufzurufen“, sagt Kamel Jalouli, ein Sechziger.
Dies ist das erste Mal, dass es in Tunesien eine Demonstration mit einem solchen Anspruch gibt.
Seit der Revolution 2011 wurden Stimmen laut, das Recht auf Nicht-Fasten zu fordern, aber noch nie in Form einer Demonstration.
Während des Ramadan verzichten gläubige Muslime bis Einbruch der Dunkelheit auf Essen und Trinken, wie der Koran es gebietet.
In Tunesien, sinddie meisten Cafés und Restaurants während des Tages geschlossen. Diejenigen, die offen bleiben, tun es diskret.
In den ersten Tagen des Ramadan in diesem Jahr ging ein sehr medialisierter Prediger in tagsüber offene Cafés, um Kunden zu filmen und sie zu schmähen, ein Verfahren, das auf sozialen Netzwerken heftig kritisiert wurde.
© 2017 AFP

2. Ramadan in Niger: dreißig illegale Metzger verhaftet LESEN
2017.06.18 um 14:00 Uhr – AFP
Rund dreißig Menschen sind in Niamey im Rahmen einer großen Operation gegen illegales Schlachten verhaftet worden, um das Risiko des Konsums faulen Fleisches in dieser Zeit des Ramadan zu verhindern, sagten die Behörden am Sonntag.
„Während die Operationen gegen illegales Schlachten wurden dreißig Personen verhaftet und sind deswegen kurz vor der Staatsanwaltschaft erschienen“, sagte Sani Gambo, Regionaldirektor für Vieh in Niamey im Ministerium für Viehzucht und Landwirtschaft, im lokalen Fernsehen.
Die Verhafteten riskieren Gefängnisstrafen und Geldbußen, sagte er.
Diese Vorgänge wurden am Freitag und Samstag in der nigerianischen Hauptstadt von der Polizei und Tierärzten durchgeführt, auch in privaten Haushalten. Man beschlagnahmte „fünfzig geschlachtete Schafe und Ziegen“, sagte M. Gambo.
Er forderte die Menschen auf, „wachsam zu sein“ und die Täter solcher für die öffentliche Gesundheit schädlicher Praktiken zu „denunzieren“.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

„Kein Fleisch aus einer illegalen Schlachtung wurde von uns geprüft, und deshalb können die Verbraucher ernste Krankheiten, einschließlich Tuberkulose, einfangen“, warnte er.
Die Verhaftungen kommen im Monat Ramadan in Niger, einem überwiegend muslimischen Land, wo die Gläubigen abends ihr Fasten brechen, indem sie eine hauptsächlich aus Fleisch bestehende Mahlzeit einnehmen.
Le Niger, État sahélien, compte quelque 40 millions de têtes de bétail.
„Betrügerische Metzger“ ziehen Vorteile aus dem Ramadan, einer Zeit der hohen Nachfrage, und „überfluten die Märkte mit Gammelfleisch“, bezeugt Fatuma, eine Bewohnerin von Niamey, gegenüber AFP.
Niger, ein Sahelland, zählt etwa 40 Millionen Stück Vieh.
© 2017 AFP

1. Tunisie: manifestation pour la liberté de manger en public durant le ramadan LIRE
11.06.2017 à 20:00 – AFP
Des dizaines de personnes ont manifesté dimanche à Tunis pour réclamer le droit de manger et de boire en public durant le ramadan, le mois de jeûne musulman, et pour protester contre l’arrestation des non-jeûneurs, une première en Tunisie.
Aucune loi n’interdit de manger ou de boire en public pendant le ramadan en Tunisie mais le débat sur cette question revient chaque année.
La Constitution tunisienne garantit “la liberté de croyance et de conscience” mais l’Etat est aussi décrit comme “gardien de la religion”.
A l’appel du mouvement “Mouch Bessif” (“pas contre notre volonté”, en arabe), les manifestants se sont rassemblés au centre de Tunis criant notamment “la liberté individuelle est garantie par la constitution”.
“En quoi ça te dérange si tu jeûnes et si je mange?”, “Arrêtez les terroristes et laissez tranquilles les non-jeûneurs”, “Non aux arrestations des non-jeûneurs”, pouvait-on lire sur des affiches brandies par les protestataires.
Début juin, quatre hommes avaient été arrêtés puis condamnés à un mois de prison pour “outrage public à la pudeur” après avoir mangé dans un jardin en plein ramadan.
“Nous sommes ici pour protester contre les poursuites judiciaires contre les non-jeûneurs et pour réclamer (le respect de) la liberté individuelle. Celui qui veut jeûner, il jeûne, et celui qui ne veut pas, il ne jeûne pas”, a dit à l’AFP Karim Chaïr, la trentaine.
“Je jeûne et je suis venu pour participer à cette manifestation et appeler avec ces gens au respect de la liberté de la croyance et de la conscience”, a affirmé Kamel Jalouli, un sexagénaire.
C’est la première fois qu’a lieu en Tunisie une manifestation avec une telle revendication.
Depuis la révolution de 2011, des voix se sont élevées pour revendiquer le droit à ne pas jeûner mais cela n’avait jamais pris la forme d’une manifestation.
Lors du ramadan, les fidèles musulmans s’abstiennent de boire et de manger jusqu’à la tombée du jour, comme le préconise le Coran.
En Tunisie, la plupart des cafés et restaurants ferment ainsi pendant la journée. Ceux qui restent ouverts le font discrètement.
Durant les premiers jours du ramadan cette année, un prédicateur très médiatique s’était rendu dans des cafés ouverts pendant la journée pour filmer les clients et jeter l’opprobre sur eux, une intervention qui a été très critiquée sur les réseaux sociaux.
© 2017 AFP
2. Ramadan au Niger: une trentaine de bouchers clandestins arrêtés LIRE
18.06.2017 à 14:00 – AFP
Une trentaine de personnes ont été arrêtées lors d’une vaste opération contre les abattages clandestins à Niamey, visant à prévenir les risques de consommation de viande avariée en cette période de ramadan, ont annoncé dimanche les autorités.
“Lors des opérations contre les abattages clandestins, une trentaine de personnes ont été arrêtées et doivent comparaître prochainement devant le procureur de la République”, a expliqué sur une télévision locale Sani Gambo, directeur régional de l’Élevage à Niamey au sein du ministère de l’Élevage et de l’Agriculture.
Les personnes interpellées encourent des peines de prison et des amendes, a-t-il précisé.
Ces opérations ont été menées vendredi et samedi par les forces de l’ordre et des vétérinaires, jusque dans des domiciles privés de la capitale nigérienne. Elles ont permis de saisir “une cinquantaine de carcasses de moutons et de chèvres”, a précisé M. Gambo.
Le responsable a “appelé la population à être vigilante” et “à dénoncer” les auteurs de ces pratiques néfastes pour la santé publique.
“Toute viande issue d’un abattage clandestin n’est pas inspectée par nos services et donc les consommateurs peuvent contracter des maladies graves, dont la tuberculose”, a-t-il prévenu.
Ces arrestations interviennent en plein mois de ramadan au Niger, pays majoritairement musulman où les fidèles rompent le jeûne en consommant un repas principalement constitué de viande.
“Des bouchers véreux” profitent actuellement du ramadan, période de forte demande, pour “inonder les marchés avec de la viande avariée”, a ainsi témoigné auprès l’AFP Fatouma, une habitante de Niamey.
Le Niger, État sahélien, compte quelque 40 millions de têtes de bétail.
© 2017 AFP

SIEHE AUCH – VOIR AUSSI:
Ramadan, Algerien: Exzess und Verschwendung beim Fastenbrechen
En Algérie, excès et gaspillage s’invitent au repas de rupture du jeûne

=> MORE DE+FR POSTS ON
Ramadan in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR Tunesien
OR Niger
OR Ramadan HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Demonstration in Tunis für das Recht, während des Ramadan in der Öffentlichkeit zu trinken und zu essen – PHOTO afp.com by Sofienne Hamdaoui
Manifestation pour réclamer le droit de manger et de boire en public durant le ramadan, le mois de jeûne musulman, et pour protester contre l’arrestation des non-jeûneurs, le 11 juin 2017 à Tunis

Simbabwe, Pferde: Auch der Rennsport leidet unter der Krise

Au Zimbabwe, les turfistes aussi souffrent de la crise
ALL PHOTOS afp.com by Jekesai NJIKIZANA: Rennen des Castle Tankard in Harare
55e course de la Castle Tankard à Harare

In Simbabwe leiden auch die Pferderennen unter der Krise
21.05.2017 um 09:00 Uhr – Von Benjamin SHEPPARD – AFP
Die lange Zeit der weißen Elite vorbehaltenen Pferderennen überlebt im Jahr 1980 Simbabwes Unabhängigkeit, weil sie die schwarze Mehrheit zu verführen vermochten. Heute sind sie wieder gefährdet, diesmal als Opfer der Finanzkrise.
Im Zielbereich der Pferderennbahn Borrowdale in Harare, der letzten des Landes, macht Bridget Stidolph sich keine Illusionen mehr. „Wir fürchten wirklich um das Überleben unseres Sports“, sagte diese Trainerin von Champions für diese Rennen….

AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Au Zimbabwe, les turfistes aussi souffrent de la crise
21.05.2017 à 09:00 – Par Benjamin SHEPPARD – AFP 
Longtemps réservées à l’élite blanche, les courses hippiques ont survécu à l’indépendance du Zimbabwe en 1980 en parvenant à séduire la majorité noire. Elles sont à nouveau menacées de disparition, victimes cette fois de la crise financière. Dans l’aire d’arrivée de l’hippodrome Borrowdale d’Harare, dernière piste du pays, Bridget Stidolph ne se fait plus d’illusion. “On a vraiment peur pour la survie de notre sport”, confie celle qui entraîne des champions pour ces courses.

Continue reading Simbabwe, Pferde: Auch der Rennsport leidet unter der Krise

Marokko, Tunesien: Das Leben der Konvertiten zum Christentum

Maroc, Tunisie: la vie des convertis au christianisme
TOP-PHOTO afp.com by FADEL SENNA: Rachid (l) und Mustapha (2. l), konvertierte Christen, beten zu Hause
Rachid (G) et Mustapha (2ème-G), des convertis au christianisme, prient chez eux à Ait Melloul près d’Agadir le 22 avril 2017

Kapitel per Klick Öffnen/Schließen – Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les tîtres
Deutsche Texte: Von mir verbesserte Google-Übersetzungen

1. Christen in Tunesien: wenn Konvertiten sich verstecken, um zu beten LESEN
18. April 2017 – von Hassaini Sihem, Tunis http://www.bbc.com/afrique/region
Anlässlich der Osterfeiertage traf BBC Afrika Christen in Nordafrika und insbesondere in Tunesien. Die meisten tunesischen Christen waren konvertiert und leben ihren Glauben in der Gesellschaft geheim.
In einer Wohnung irgendwo in der Hauptstadt, haben die Bewohner Urlaubstage genommen, um Ostern zu feiern.
In Tunesien sind die Christen mehrheitlich Ausländer, die im Land wohnen, und eine Minderheit von konvertierten Tunesiern. Diese „neuen Christen“ sind oft junge Männer und Frauen, die ihren Glauben im Geheimen leben gegenüber ihrem familiären und sozialen Umfeld und der Gesellschaft allgemein.
Vater Marc Léon, Priester in der Sainte Jeanne d’Arc- Kirche in Tunis sagt, mehr und mehr Konvertiten begrüßen zu dürfen.
„Die meisten der tunesischen Christen sind junge Leute, die zum Christentum konvertierten und versuchen, diskret zu sein. Wenn sie ein Treffen haben möchten, bitten sie darum, dass es an einem neutralen Ort geschieht, um keinen Verdacht zu erregen.“
Zu Ostern schlägt die Stunde des Lamms und der Schokoladeneier, aber einige Gesichter sind geschlossener als andere. Dies ist der Fall von Haikel *, der im letzten Jahr zum Christentum konvertierte. Im Alter von 27 wurde der junge Mann damit von seiner Familie verstoßen. Gläubige aus der Kirchengemeinde haben sich dann um ihn gekümmert.
„Meine Familie will nicht mit mir reden, aber ich kann es ihnen nicht verübeln. Das ist so, das ist die Mentalität.“

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Wechsel der Religion ist in Tunesien relativ tabu, trotz der Freiheiten. Konvertierte Tunesier können von der Polizei verhaftet werden. Die Familienhaben oft Schwierigkeiten, ihre Umwandlung zu akzeptieren, aus Angst vor Urteilen, aber auch angesichts des Unverständnisses. Moez * ist eine Führungskraft in einer Bankfiliale und stammt aus einer praktiziereNden Muslim-Familie.
„Meine Familie umschifft nun schließlich das ThemA meiner Bekehrung. Zuerst dachten sie, dass es ein Witz war, dann sahen sie nach und nach Veränderungen. Ich aß während des Ramadan. Das erste Mal, als meine Mutter das sah, hat sie den ganzen Tag geweint. Unter Ben Ali waren wir geschützter als heute. ”
Offizielle Zahlen der umgewandelten Christen sind in Tunesien nicht bekannt, aber laut Geistlichen wie Pater Marc Léon treten jedes Jahr Dutzende von Tunesiern dem christlichen Glauben im Geheimen bei.
* Die Namen der Zeugen wurden geändert, um ihre Anonymität zu schützen

2. In Marokko treten zum Christentum Konvertierte aus dem Schatten LESEN
17.00 Uhr 30/04/2017 – Von Hamza MEKOUAR – AFP
Sie leben in der Illegalität, üben ihre Religion im Geheimen aus: die zum Christentum übergetretenen Marokkaner nehmen nun ihr Recht in Anspruch, ihren Glauben offen zu leben, in einer überwiegend muslimischen Gesellschaft, in der das Thema Tabu und Apostasie (Abfall von der Religion) verdammt bleiben.
In einer Wohnung in einem Volksviertel von Agadir (Süden) erklingen liturgische Hymnen aus einer Stereoanlage unter einem silbernen Kruzifix an der Wand: „Ich bin erst Marokkaner, dann Christ“, flüstert der vierzigjährige Rachid Atem zu Hause in seinem Wohnzimmer, wo er ein Dutzend Konvertierte zu einem „Nachmittagsgebet“ empfängt.
Sproß einer Sufi-Familie, einer esoterischen Tradition des Islam, umarmte dieser heute evangelische Pfarrer den christlichen Glauben im Jahr 2004. „Als Kind zwang mein Vater mich, in die Sufi-Bruderschaft zu gehen. Aber ich fand mich dort nicht wieder“, sagte der Vater von zwei Kindern gegenüber AFP.
Als Teenager interessierte er sich dann für das Christentum. Im Internetcafé kommt er in Kontakt mit einer Website, die „das Wort Gottes predigte“ und ihm eine Bibel schickte. „Ich habe sie vollständig gelesen, das Wort Gottes studiert, Ausbildungen erhalten. (…) Im Alter von 24 wurde ich in einer Wohnung in Casablanca getauft“, sagt er.
– ‚Eine Leere füllen‘ –
Der neben ihm sitzende Mustapha, 46, konvertierte im Jahr 1994, um „ein geistiges Vakuum zu füllen.“ Dieser Beamte, Enkel eines muslimischen Geistlichen aus Taroudant in der Nähe von Agadir, war in seiner Jugend ein aktives Mitglied der islamistischen Bewegung Gerechtigkeit und Wohltätigkeit.
„Der Widersprüche des Islam müde geworden, war ich am Christentum interessiert und hatte eine rege Korrespondenz mit einem religiösen Zentrum in Spanien.“ Dann „habe ich den Sprung getan“, erinnert sich Mustafa, der jetzt auch Pastor ist „mit einer Aggregation durch Korrespondenz aus den Vereinigten Staaten.“
Er lebte bis vor eineinhalb Jahren seinen Glauben heimlich, dann sendet er über das Internet ein Video, in dem er offen über seine Bekehrung spricht.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Die Reaktion ist unmittelbar: „Verwandte haben mir den Rücken zugekehrt, ich wurde bei der Arbeit ad acta gelegt und meine Kinder in der Schule schikaniert.“, klagt er.
Um ihren Glauben offen zu leben, traten Mustafa Rashid und andere, gruppiert in einer „Nationalen Koordinierung“, Anfang April an den Nationalen Rat für Menschenrechte (CNDH) und baten um „das Ende Verfolgung“ gegen ihre kleine Gemeinde.
„Wir fordern das Recht, für unsere Kinder christliche Namen zu wählen, in Kirchen zu beten, auf christlichen Friedhöfen begraben zu werden, und nach unserer Religion zu heiraten“, listet Mustapha, auch Sprecher der Koordination, auf.
Keine offiziellen Angaben gibt es über die Zahl der konvertierten Marokkaner, laut US State Department sind sie schätzungsweise zwischen 2.000 und 6.000. Konzentriert in Marrakesch und Agadir, sind sie vor allem Protestanten -Baptisten und Evangelisten-, nach von AFP gesammelten Aussagen.
In Marokko, wo der Islam Staatsreligion und König Mohammed VI „Befehlshaber der Gläubigen“ ist, rühmen die Behörden ihre religiöse Toleranz, die ausländischen Christen und Juden erlaubt, ihre Religion frei auszuüben.
– ‚Ein großer Schritt!‘ –
Doch für die Marokkaner, die automatisch als Muslime gelten, wenn sie nicht von der jüdischen Minderheit sind, wird Apostasie von der Gesellschaft abgelehnt und ist Proselytismus gesetzlich verboten.
Wenn auch der Abfall vom Islam nicht explizit im Strafgesetzbuch erwähnt wird, riskieren Konvertiten doch Gefängnis, wenn sie im Verdacht stehen, „den Glauben eines Muslims zu erschüttern oder ihn zu einer anderen Religion zu konvertieren.“
In den letzten Jahren waren mehrere Fälle von Verhaftungen wegen Missionierung in die Schlagzeilen geraten.
„Das Thema ist sehr empfindlich, weil es zur Kolonialgeschichte und der Idee verweist, dass das Christentum die Einheit von Marokko gefährden würde“, entschlüsselt ein Religionssoziologe gegenüber AFP.
Aber die Linien bewegen sich: „Die Verhaftungen haben fast aufgehört, das ist ein großer Schritt! Belästigungen sind selten geworden und kommen aus der Gesellschaft“, beobachtet Rashid. Aus dem Untergrund getreten, lebt er „meine Religion auf normale Weise in einem Volksviertel in voller Kenntnis meiner muslimischen Nachbarn.“
„Das Land hat viele Fortschritte in den Menschenrechten gemacht“, sagte Mustapha, der die Aktion des Königs zugunsten des „Zusammenlebens“ lobt.
Das „Strafgesetzbuch, die politischen Parteien und die Gesellschaft folgen aber nicht“, bedauerte er und zeigt auf eine „schizophrene Gesellschaft voller Paradoxien, in der viele einen säkularisierten Lebensstil annehmen, aber zucken, so bald man von Konversion spricht. ”
© 2017 AFP

1. Chrétiens en Tunisie : quand les convertis se cachent pour prier LIRE
18 avril 2017 – par Sihem Hassaini, Tunis http://www.bbc.com/afrique/region
A l’occasion des célébrations de Pâques, BBC Afrique est allé rencontrer les chrétiens du Maghreb et en particulier en Tunisie. La plupart des chrétiens tunisiens sont convertis et vivent leur foi en cachette de la société.
Dans un appartement, quelque part au sein de la capitale, les résidents ont posé des jours de congé pour célébrer Pâques.
En Tunisie, les chrétiens sont pour leur majorité des étrangers qui résident dans le pays et pour une minorité, des Tunisiens convertis. Ces “nouveaux chrétiens” sont souvent de jeunes hommes ou femmes qui vivent leur foi en cachette de leur proche et de la société.
Père Marc Léon prêtre à l’église Sainte Jeanne d’arc de Tunis dit accueillir de plus en plus de convertis.
“La plupart des Tunisiens chrétiens sont des jeunes convertis au christianisme et essaient d’être discret. Quand ils sollicitent une rencontre ils demandent à ce que cela se fasse dans un endroit neutre pour ne pas éveiller de soupçons”.
A Pâques, l’heure est à l’agneau braisé et aux œufs en chocolat, mais certains visages sont plus fermés que d’autres. C’est le cas de Haikel* converti au christianisme depuis un an. Agé de 27 ans, le jeune homme a été renié par sa famille. Des fidèles de l’église l’ont alors pris en charge.
“Ma famille ne veut plus me parler, mais je ne peux pas les blâmer. C’est comme ça, c’est la mentalité.”
Changer de religion est un sujet assez tabou en Tunisie, malgré les libertés, les Tunisiens convertis peuvent être arrêtés par la police, quant aux familles, elles ont souvent du mal à accepter leur conversion, par peur des jugements mais aussi face à l’incompréhension. Moez* est cadre dans une banque issue d’une famille musulmane pratiquante.
“Ma famille a fini par ne plus aborder le sujet de ma conversion, au début ils croyaient que c’était une blague, puis petit à petit ils ont vu des changements. Je mangeais pendant le ramadan. La première fois que ma mère m’a vu manger elle a pleuré toute la journée. Sous Ben-Ali on était plus protégés qu’aujourd’hui.”
On ignore les chiffres officiels des chrétiens convertis en Tunisie, mais d’après les hommes d’église comme le Père Marc Léon, plusieurs dizaines de Tunisiens épousent chaque année la foi chrétienne en secret.
*Les prénoms des témoins ont été changés pour protéger leur anonymat
2. Au Maroc, les convertis au christianisme sortent de l’ombre LIRE
30.04.2017 à 17:00 – Par Hamza MEKOUAR – AFP
Vivant dans l’illégalité, pratiquant leur culte dans la clandestinité, les Marocains convertis au christianisme revendiquent désormais leur droit de vivre leur foi au grand jour, dans une société majoritairement musulmane où la question reste taboue et l’apostasie réprouvée.
Dans un appartement d’un quartier populaire d’Agadir (sud), des hymnes liturgiques jaillissent d’une chaîne hi-fi sous un crucifix d’argent accroché au mur: “Je suis Marocain avant d’être chrétien”, souffle Rachid, la quarantaine, qui accueille dans son salon une dizaine de convertis pour un “après-midi de prières”.
Issu d’une famille adepte du soufisme, une tradition ésotérique de l’islam, ce pasteur protestant a embrassé la foi chrétienne en 2004. “Enfant, mon père m’obligeait à aller à la confrérie soufie. Mais je ne m’y retrouvais pas”, raconte à l’AFP ce père de deux enfants.
C’est adolescent qu’il commence à s’intéresser au christianisme. Depuis un cyber-café, il entre en contact avec un site qui “prêche la parole de Dieu” et lui fait parvenir une bible. “Je l’ai lue intégralement, étudié la parole de Dieu, suivi des formations. (…) A l’âge de 24 ans, j’ai été baptisé dans un appartement à Casablanca”, confie-t-il.
– ‘Remplir un vide’ –
Assis à ses côtés, Mustapha, 46 ans, s’est converti en 1994 pour “remplir un vide spirituel”. Ce fonctionnaire, petit-fils d’un religieux musulman de Taroudant, près d’Agadir, a été durant sa jeunesse membre actif du mouvement islamiste Justice et bienfaisance.
“Lassé par les contradictions de l’islam, je me suis intéressé au christianisme en échangeant une correspondance assidue avec un centre religieux en Espagne”. Puis “j’ai franchi le pas”, se souvient Mustapha, lui aussi pasteur “diplômé par correspondance des États-Unis”.
Il a vécu secrètement sa foi jusqu’à il y a un an et demi, quand il diffuse sur internet une vidéo dans laquelle il parle à visage découvert de sa conversion.
La réaction est immédiate: “des proches m’ont tourné le dos, j’ai été mis au placard au travail. Mes enfants ont été harcelés à l’école”, déplore-t-il.
Pour vivre leur foi au grand jour, Mustapha, Rachid, et d’autres, regroupés au sein d’une “Coordination nationale”, ont saisi début avril le Conseil national des droits de l’Homme (CNDH) pour demander “la fin de la persécution” contre leur petite communauté.
“Nous revendiquons le droit de choisir des prénoms chrétiens pour nos enfants, de prier dans les églises, d’être inhumés dans des cimetières chrétiens, de nous marier selon notre religion”, énumère Mustapha, également porte-parole de la Coordination.
Aucun chiffre officiel n’existe sur le nombre de convertis marocains, estimés entre 2.000 et 6.000 par le Département d’État américain. Concentrés entre Marrakech et Agadir, ils sont principalement protestants -baptistes et évangéliques-, d’après les témoignages recueillis par l’AFP.
Au Maroc, où l’islam est la religion d’État et le roi Mohammed VI le “commandeur des croyants”, les autorités aiment vanter leur tolérance religieuse qui permet aux chrétiens étrangers et aux juifs d’exercer librement leur religion.
– ‘Un grand pas!’ –
Reste que pour les Marocains, considérés automatiquement comme musulmans quand ils ne sont pas de la minorité juive, l’apostasie est désapprouvée par la société et le prosélytisme condamné par la loi.
Si le fait de renoncer à l’islam n’est pas explicitement mentionné dans le code pénal, les convertis risquent la prison s’ils sont soupçonnés d'”ébranler la foi d’un musulman ou de le convertir à une autre religion”.
Ces dernières années, plusieurs cas d’arrestations pour prosélytisme ont défrayé la chronique.
“Le sujet est ultra-sensible car il renvoie à l’histoire de la colonisation et à l’idée selon laquelle le christianisme constituerait un danger pour l’unité du Maroc”, décrypte pour l’AFP un sociologue des religions.
Mais les lignes bougent: “les arrestations ont presque cessé, c’est un grand pas! Les actes de harcèlement sont devenus rares, et restent le fait de la société”, observe Rachid. Sorti de la clandestinité, il “vit normalement sa religion dans un quartier populaire au vu et au su de ses voisins musulmans”.
“Le pays a fait de nombreuses avancées en matière de droits de l’Homme”, estime Mustapha, qui loue l’action du roi en faveur du “vivre-ensemble”.
Le “code pénal, les partis politiques et la société n’ont cependant pas suivi”, regrette-t-il, pointant une société “schizophrène, pleine de paradoxes, où beaucoup adoptent un mode de vie sécularisé, mais “se crispent dès qu’on parle de conversion”.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Christen – chrétiens in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

PHOTO by Cultura RM/Philip Lee Harvey : Die Kathedrale St Vincent de Paul in Tunis
La cathédrale St Vincent de Paul, à Tunis, près de la place de l’indépendance et de la statue d’Ibn Khaldoun.

Marokko: Endlich Debatte für Gleichstellung der Frauen bei Erbschaften

Maroc: enfin un débat pour l’égalité des femmes en matière d’héritage

In Marokko startet ein ehemaliger Salafist die Debatte für die Gleichstellung bei Erbschaften
11.20 2017.06.05 – von Hamza MEKOUAR – AFP
Wer hätte das gedacht? In Marokko eröffnet ein ehemaliger radikaler Prediger die Debatte über die Gleichstellung bei der Vererbung, ein Tabuthema im Königreich. In einem Land, in dem die Frau nach Vorgabe des Koran nur zur Hälfte dessen berechtigt ist, was ein Mann erbt, ist der der ehemalige Prediger Abdelwahab Rafiki alias Abu Hafs das Sprachrohr einer Sache geworden, die bisher nur von wenigen Verbänden der Menschenrechte verteidigt wurde….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Au Maroc, un ex-salafiste lance le débat pour l’égalité en matière d’héritage
6.05.2017 à 11:20 – Par Hamza MEKOUAR – AFP
Qui l’aurait cru? Au Maroc, un ancien prédicateur radical ouvre le débat sur l’égalité en matière d’héritage, une question taboue dans le royaume. Dans un pays où la femme n’a droit qu’à la moitié de ce qu’hérite l’homme conformément à ce que dit le Coran, l’ex-prêcheur Abdelwahab Rafiki, alias Abou Hafs, est devenu le porte-voix d’une cause jusque-là défendue seulement par quelques associations des droits de l’Homme.
Continue reading Marokko: Endlich Debatte für Gleichstellung der Frauen bei Erbschaften

Senegal: “Tontine”, die weibliche Form des Mikro-Kredites

La tontine, ou le micro-crédit au féminin au Sénégal
ALL PHOTOS afp.com BY SEYLLOU – ON TOP: Frauen beim Geldzählen im Viertel Medina in Grand-Mbao am Stadtrand von Dakar
Les sénégalaises comptent et recomptent les billets de la tontine du quartier de la Médina à Grand-Mbao, le 9 mars 2017, dans la périphérie de Dakar

Die Tontine oder weibliche Form des Mikrokredites hat Erfolg im Senegal
04.30.2017 um 14:00 Uhr – Von Kodou SENE – AFP
Nach Monaten des Wartens berührt die Senegalesin Ndeye Khari Pouye das Geldkätzchen der tontine, die es ihr erlauben wird, ihre Hühnerzucht zu füttern. Auf einer Matte auf dem Boden sitzend, versteckt die glückliche Auserwählte ihr Lächeln nicht……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

La tontine, ou le micro-crédit au féminin, fait recette au Sénégal
30.04.2017 à 14:00 – Par Kodou SENE – AFP
Après des mois d’attente, la Sénégalaise Ndèye Khari Pouye touche la cagnotte de la tontine, qui lui permettra de nourrir son élevage de poulets. Assise sur une natte à même le sol, l’heureuse élue cache mal son sourire. Le bonheur de cette quinquagénaire, entourée par des femmes en boubou, est partagé par l’assistance, des habitantes de Médina, un quartier de la commune de Grand-Mbao à la périphérie de Dakar.

Die Senegalesin Ndeye Khari Pouye und ihre Hühnerzucht in Grand Mbao
Continue reading Senegal: “Tontine”, die weibliche Form des Mikro-Kredites

Salzproduktion Äthiopien: die Moderne erschüttert traditionelle Salzkarawanen

Ethiopie: les caravanes de sel bousculées par la modernité
ALL PHOTOS afp.com by Zacharias Abubeker: ON TOP: Der Salzmarkt in Berhale in Äthiopien
Le marché au sel de Berhale, le 27 mars 2017 en Ethiopie

Kapitel per Klick Öffnen/Schließen – Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les tîtres
Deutsche Texte: Von mir verbesserte Google-Übersetzungen

1. In Äthiopien rüttelt die Modernität die Salzkarawanen durch LESEN
04.16.2017 um 14:00 Uhr – Von Chris Stein – AFP
Jeder Morgen während der Trockenzeit wandern in einer abgelegenen Region von Äthiopien Hunderte von Männern am Ufer des Assale Sees herum und extrahieren das Salz, wie ihre Eltern und Großeltern.
Seit Jahrhunderten lösen sie aus dem rissigen Boden grobe Salzblöcke und schnitzen daraus behelfs einer Dechsel, einer kleinen Axt mit gekrümmter Klinge, Ziegel, alles unter dem ausdruckslosen Blick von Kamelen, auf denen die Ernte dann transportiert wird.
Aber die äthiopische Regierung, die diese abgelegene Region im Nordosten des Landes öffnen will, baut Straßen und ist bestrebt, Investoren und Touristen anzuziehen, zur Befürchtung der Salzbergarbeiter, Karawanenführer und Händler, das führe zum Ende ihrer traditionellen Lebensweise.
„Wenn es so weitergeht, werden wir keine Arbeit mehr haben“, klagt Musa Idris, ein Salzgräber vom See Assale, wo die Temperaturen oft um die 50 ° C schweben, so dass dies einer der heißesten und trockensten Orte in der Welt ist.
Aber wenn der Handel auch wichtig bleibt, hat er doch nicht mehr das Monopol der lokalen Wirtschaft in diesem Teil der Danakil Depression.
Restaurants und Hotels sind entstanden, um Touristen aufzunehmen, die aus der ganzen Welt kommen, um die Mondlandschaft zu bewundern, die durch das Aufeinandertreffen von drei tektonischen Platten gebildet wurde.
– Salzziegel –
Der Rohstoff der Region hat die Aufmerksamkeit der Investoren angezogen: ein äthiopisches Unternehmen hat ein paar Kilometer entfernt eine Anlage gebaut, wo Seewasser gepumpt und in Verdunstungsbeckengegossen wird. Nach Aussage der traditionellen Bergleute selbst ist das so geerntete Salz besser als ihre Ziegel, aber es kostet mehr, es zu produzieren.
„Die traditionelle Ernte ist ganz anders als unsere. Sie braucht mehr Mühe und Zeit“, sagte der Betriebsleiter, Maheri Asgedew, gegenüber AFP.
Er sagt vorher, dass seine Installation, die ihre Produktion vor kurzem begonnen hat, eines Tages der wichtigste Salzanbieter in der Region sein witd.
Aber von allen Veränderungen, die den Salzhandel hier durcheinanderbringen, ist der Bau von asphaltierten Straßen ist wohl die bedeutendste.
Äthiopien, Afrikas zweitgrößtes Land mit rund 100 Millionen Einwohnern, zeigt seit mehreren Jahren sehr hoher Wachstumsraten, im Jahr 2015 von rund 10%.
Die Regierung hat große Infrastrukturprojekte wie Dämme und Straßen vervielfacht, um die immer noch rund 30% der Betroffenen aus der Armut zu bekommen.
Früher brauchten Karawanen vier Tage, um über steinige Pfade in die nächste Stadt zu gelangen, Mekele.
Nun stoppen die Kamele in Berhale, die das Zentrum des Salz handels in der Region wurde, durch eine Straßenverbindung mit Mekele seit 5 Jahren.
Die Reise dauert nun drei Tage, eine Zeitersparnis, die einige Karawanisten gut finden.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Jeden Tag kommen 5.000 Salzziegel am Comptoir von Berhale an, der auf dem Bett eines ausgetrockneten Flusses installiert ist. Die Ladung wird gekauft und dann in Lastwagen verladen, von denen einige ins benachbarte Kenia fahren, nach Ahmed Ali Ahmed, stellvertretender Leiter des Verbandes der Salzbergleute.
– ‚Viele Veränderungen‘ –
„Der Weg hat für uns viele Veränderungen mit sich gebracht, da wir nun das Salz einfach nach Mekele tragen“, kommentiert M. Ahmed.
Und der junge Mann treibt den Gedanken auf die Spitze: „Wir hoffen, dass es eines Tages (statt Kamelen) so etwas wie Autos geben wird.“
Ein Teil der Bergleute vom Assalesee erträgt die harten Bedingungen der Arbeit immer weniger, die für ihren Geschmack nicht genug bezahlt wird.
Idris verdient 500 Birr pro Tag (21 Euro), kann aber nicht jeden Tag arbeiten, so hart ist der Job. Sein Gehalt erlaubt es ihm kaum, seine Miete in Hamed Ela, einem Weiler von verfallenen Baracken in der Nähe der Salzlagerstätte, zu zahlen.
„Wir haben kein fließendes Wasser und manchmal essen wir Lebensmittel, die schlecht sind,“ klagt Idris.
„Wenn die Technik kommt und Änderungen macht, wird es zum Guten sein“, sagt er.
Aber andere bestehen darauf, dass die Tradition in der Branche weiterlebt.
„Für uns ist es wie unser Land zu kultivieren, wir haben nichts anderes“, reflektiert ein anderer Salzgräber, Indris Ibrahim, und fügt hinzu: „Ich hoffe, meine Kinder und Enkel werden hier noch Salz ernten. ”
© 2017 AFP

2. PHOTOS WATCH
Eine Karawane von Kamelen zieht in das Salzbergwerk in der Danakil Depression

Männer entladen Salzziegel in Berhale

Männer extrahieren Salz auf dem See Assale
1. En Ethiopie, les caravanes de sel bousculées par la modernité LIRE
En Ethiopie, les caravanes de sel bousculées par la modernité
16.04.2017 à 14:00 – Par Chris Stein – AFP
Chaque matin pendant la saison sèche, dans une région reculée d’Ethiopie, des centaines d’hommes convergent sur les bords du lac Assalé pour y extraire le sel, comme le faisaient leurs parents et leurs grands-parents.
Depuis des siècles, ils détachent du sol craquelé de gros blocs de sel qu’ils taillent en briques à l’aide d’une herminette, une petite hache à la lame courbée, sous le regard inexpressif de dromadaires, sur lesquels la récolte sera ensuite transportée.
Mais le gouvernement éthiopien, qui veut désenclaver cette région isolée du nord-est du pays, y construit des routes et s’efforce d’attirer investisseurs et touristes, faisant craindre aux mineurs de sel, caravaniers et commerçants la fin programmée de leur mode de vie traditionnel.
“Si ça continue comme ça, on n’aura plus de travail”, déplore Musa Idris, un mineur interrogé sur les bords du lac Assalé, où les températures frôlent parfois les 50°C, en faisant l’un des endroits les plus chauds et arides au monde.
Mais si le commerce demeure important, il n’a plus le monopole de l’économie locale dans cette région de la dépression du Danakil.
Des restaurants et hôtels sont sortis de terre pour accueillir des touristes, qui viennent des quatre coins du globe admirer les paysages lunaires formés par l’intersection de trois plaques tectoniques.
– Briques de sel –
La matière première de la région a attiré l’attention d’investisseurs: une société éthiopienne a construit à quelques kilomètres de là une installation où l’eau du lac est pompée et versée dans des bassins d’évaporation. De l’aveu des mineurs eux-mêmes, le sel ainsi récolté est de meilleure qualité que celui de leurs briques, mais il coûte plus cher à produire.
“La récolte traditionnelle est assez différente de la nôtre. Elle demande plus d’efforts et de temps”, explique à l’AFP le responsable de l’usine, Maheri Asgedew.
Celui-ci prédit que son installation, qui a récemment démarré la production, sera un jour la principale pourvoyeuse de sel de la région.
Mais de tous les changements venus perturber le commerce du sel dans les environs, la construction de routes bitumées est sans doute le plus significatif.
L’Ethiopie, deuxième pays le plus peuplé d’Afrique avec quelque 100 millions d’habitants, affiche depuis plusieurs années des taux de croissance très élevés, avoisinant 10% en 2015.
Le gouvernement a multiplié les grands projets d’infrastructures, comme des barrages ou des routes, afin de sortir de la pauvreté les quelque 30% de la population qui s’y trouvent encore.
Auparavant, il fallait quatre jours aux caravanes pour rallier la ville la plus proche, Mekele, en empruntant des chemins caillouteux.
A présent, les dromadaires s’arrêtent à Berhale, devenu le principal centre de négoce du sel dans la région, qu’une route relie depuis cinq ans à Mekele.
Le trajet prend désormais trois jours, un gain de temps que certains caravaniers apprécient.
Chaque jour, ce sont 5.000 briques de sel qui arrivent au comptoir de Berhale, installé sur le lit d’une rivière asséchée. La cargaison achetée est alors chargée dans des camions, dont certains partent jusqu’au Kenya voisin, selon Ahmed Ali Ahmed, responsable adjoint de l’association des mineurs de sel.
– ‘Beaucoup de changements’ –
“La route nous a apporté beaucoup de changements car nous pouvons maintenant facilement transporter le sel jusqu’à Mekele”, se félicite M. Ahmed.
Et le jeune homme de pousser le raisonnement jusqu’au bout, évoquant le jour où le secteur n’aura plus recours aux dromadaires.
“Nous espérons qu’il y aura (à la place) quelque chose comme des voitures”.
Une partie des mineurs du lac Assalé supporte de moins en moins les conditions éprouvantes de ce dur labeur, pas assez payé à leur goût.
Idris gagne 500 birr par jour (21 euros), mais ne peut travailler tous les jours tant la tâche est rude. Son salaire lui permet à peine de payer son loyer à Hamed Ela, une hameau de cahutes délabrées près du gisement de sel.
“Nous n’avons pas d’eau courante et parfois on mange de la nourriture qui est mauvaise”, peste Idris.
“Si la technologie arrive et apporte des changements, ce sera pour le mieux”, estime-t-il.
Mais d’autres tiennent à ce que la tradition perdure dans le secteur.
“Pour nous, c’est comme notre terre à cultiver. Nous n’avons rien d’autre”, témoigne un autre mineur, Indris Ibrahim, avant d’ajouter: “J’espère que mes enfants et mes petits-enfants récolteront le sel ici”.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Äthiopien – Ethiopie in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK