Togo, Vergangenheitsbewältigung: Erinnerung an politische Gewalt 2005

Togo: cérémonies de “purification” en mémoire des violences politiques

Togo: „Reinigungs“-Zeremonien in Erinnerung an politische Gewalt
23/06/2017 19:00 – AFP
Für die „Förderung des Geistes der Befriedung“ und „Toleranz“ nach der politischen Gewalt in der jüngeren Geschichte des Landes, vor allem im Jahr 2005, werden in Togo vom 03-09 Juli „Reinigungs“-Zeremonien stattfinden, so die Regierung am Freitag. Diese Zeremonien werden auch „einen Beitrag leisten zur Konsolidierung des Klimas vor dem Reparaturprogramm (Entschädigung) für die Opfer“, wurde in den staatlichen Medien verlesen……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Togo: cérémonies de “purification” en mémoire des violences politiques
23.06.2017 à 19:00 – AFP
Des cérémonies de “purification” se dérouleront au Togo du 3 au 9 juillet pour “promouvoir l’esprit d’apaisement” et de “tolérance”, après les violences politiques commises dans l’histoire récente du pays, notamment en 2005, a indiqué vendredi le gouvernement.

Togolesische Soldaten patrouillieren durch die Straßen von Lomé nach den Ergebnissen der Präsidentschaftswahlen, 7. Februar 2005 – PHOTO afp.com by PIUS UTOMI EKPEI

Ces cérémonies vont également “contribuer à la consolidation du climat de décrispation en prélude au programme de réparation (indemnisation, ndlr) des victimes”, précise un communiqué lu sur les médias d’Etat.
Elles seront organisées dans l’ensemble du pays par les églises catholique et évangélique, l’union musulmane et les chefs traditionnels.
Le Togo a été secoué par une série de violences politiques, notamment lors du scrutin présidentiel d’avril 2005.
Le gouvernement n’a jamais donné de bilan officiel des troubles qui ont entaché ce scrutin remporté par l’actuel chef de l’Etat Faure Gnassingbé.
Les estimations varient de 105 morts, selon une association proche du pouvoir, à 811 tués selon l’opposition. L’ONU a de son côté estimé qu’il y avait eu “entre 400 et 500 morts”.
Une Commission Vérité, Justice et Réconciliation (CVJR), chargée de faire la lumière sur les violences politiques au Togo entre 1958 et 2005 et d’étudier les modalités d’apaisement des victimes, a mené en 2011 une série d’audiences privées et à huis clos, qui lui ont permis d’identifier 22.415 victimes à indemniser.
Environ 2.475 victimes seront indemnisées lors d’une première phase, conduite par le Haut-Commissariat à la Réconciliation et au Renforcement de l’Unité Nationale (HCRRUN).
“La phase d’indemnisation des victimes interviendra après les cérémonies de purifications au cours desquelles sont prévues des prières, des libations et des offrandes pour apaiser les coeurs des victimes”, a déclaré à l’AFP Awa Nana-Daboya, présidente du HCRRUN.
“Pour indemniser les 2.475 victimes de cette première phase, l’Etat a alloué 2 milliards de francs CFA (3,048 millions d’euros) au HCRRUN”, a-t-elle précisé.
Petit pays d’Afrique de l’Ouest, le Togo est dirigé d’une main de fer par Faure Gnassingbé, qui a succédé à son père – resté 38 ans au pouvoir – à la présidentielle de 2005 avec l’appui de l’armée, avant d’être réélu en 2010 et en 2015 lors de scrutins très contestés par l’opposition.
Aucun auteur présumé des violences n’a été poursuivi en justice depuis 2005: une situation dénoncée à plusieurs reprises par des organisations de défense des droits de l’homme et certains partis politiques de l’opposition.
En avril 2010, l’Action des chrétiens pour l’abolition de la torture (Acat-France) et Amnesty International avaient appelé le président togolais à mettre un terme à l'”impunité” qui “perdure toujours au Togo”.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Togo in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Togo: „Reinigungs“-Zeremonien in Erinnerung an politische Gewalt
23/06/2017 19:00 – AFP
Für die „Förderung des Geistes der Befriedung“ und „Toleranz“ nach der politischen Gewalt in der jüngeren Geschichte des Landes, vor allem im Jahr 2005, werden in Togo vom 03-09 Juli „Reinigungs“-Zeremonien stattfinden, so die Regierung am Freitag. Diese Zeremonien werden auch „einen Beitrag leisten zur Konsolidierung des Klimas vor dem Reparaturprogramm (Entschädigung) für die Opfer“, wurde in den staatlichen Medien verlesen.
Sie werden im ganzen Land von den katholischen und evangelischen Kirchen, der muslimischen Union und traditionellen Führern organisiert werden.
Togo wurde durch eine Reihe von politischer Gewalt erschüttert, vor allem während der Präsidentschaftswahlen vom April 2005.
Die Regierung hat nie eine offizielle Bilanz über die Unruhen gegeben, die die vom derzeitigen Staatschef Faure Gnassingbé gewonnenen Wahlen getrübt hatten.
Die Schätzungen schwanken zwischen 105 Todesfällen (Regierungsseite) und 811 (Opposition). Die UNO sprach von „zwischen 400 und 500 Toten.“
Eine Kommission für Wahrheit, Gerechtigkeit und Versöhnung (TJRC) sollte Licht werfen auf die politische Gewalt in Togo zwischen 1958 und 2005 , um über die Modalitäten der Beschwichtigung der Opfer nachdenken zu können. Im Jahr 2011 hatte sie eine Reihe von privaten Anhörungen durchgeführt, die es ihr ermöglichten, 22.415 Opfer zu identifizieren, die zu kompensieren wären.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Über 2.475 Opfer werden in einer ersten Phase kompensiert werden, laut der der Leitung des Hohen Kommissars für Versöhnung und Stärkung der nationalen Einheit (HCRRUN).
„Die Phase der Kompensation beginnt nach den Reinigungszeremonien, bei denen Gebete und Opfergaben geplant sind, um die Herzen der Opfer zu beruhigen“, sagte Awa Nana Daboya, Präsidentin von HCRRUN, gegenüber AFP.
„Um die 2.475 Opfer dieser ersten Phase zu kompensieren, hat der Staat der HCRRUN zwei Milliarden CFA-Francs zugeteilt ($ 3.048.000)“, sagte sie.
Das kleine Land in Westafrika Togo wird von Faure Gnassingbé mit eiserner Hand regiert, der seinem Vater – 38 Jahre an der Macht – bei der Präsidentenwahl im Jahr 2005 mit der Unterstützung der Armee folgte, bevor im Jahr 2010 und 2015 – sehr umstritten von der Opposition – wiedergewählt wurde.
Keine mutmaßlichen Täter sind seit 2005 verfolgt worden, eine Situation, die wiederholt von Menschenrechtsorganisationen und einigen politischen Parteien der Opposition angeprangert wurden und werden.
Im April 2010 hatten die Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter (ACAT-Frankreich) und Amnesty International den togoischen Präsidenten aufgerufen, die „Straflosigkeit“, die „ in Togo noch weiterhin besteht“, zu beenden.
© 2017 AFP

Leave a Reply