Tolle algerische Bildungsministerin Zielscheibe aller Konservativen – Nouria Benghabrit, femme, ministre et bête noire des conservateurs algériens

Nouria Benghabrit: Frau, Ministerin und Nemesis aller algerischen Konservativen
08.20.2015 um 14:30 Uhr – von Amer OUALI und Alexandra MARTINEZ del Peral – AFP
Anerkannte Akademikerin und ein Neuling in der Politik, wurde die algerische Ministerin für Bildung Nouria Benghabrit die zu schlachtende Frau für Konservative aller Couleur, seit sie begann, ein sinistres Bildungswesen zu reformieren.
AUF DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Nouria Benghabrit, femme, ministre et bête noire des conservateurs algériens
20.08.2015 à 14:30 – Par Amer OUALI et Alexandra DEL PERAL MARTINEZ – AFP
Universitaire reconnue et nouvelle venue en politique, la ministre algérienne de l’Education Nouria Benghabrit est devenue la femme à abattre pour les conservateurs de tous bords depuis qu’elle a entrepris de réformer un enseignement sinistré.

Nouria Benghabrit, universitaire reconnue et ministre algérienne de l'Education, dans son bureau à ANouria Benghabrit, anerkannte Akademikerin und algerische Ministerin für Bildung in ihrem Büro in Algier, 9. März 2015

Comparée par de nombreux Algériens à la chancelière allemande Angela Merkel en raison de ses cheveux courts, de ses tailleurs stricts et de son caractère inflexible, cette sociologue de 63 ans subit des attaques sans précédent depuis qu’elle a évoqué fin juillet l’idée d’introduire l’arabe dialectal dans un enseignement jusqu’à présent dispensé uniquement en arabe classique.
Tissé d’emprunts au français, à l’espagnol ou au berbère, l’arabe dialectal est parlé à la maison et dans la rue. Pour les enfants, la découverte brusque de l’arabe académique à l’âge de six ans est l’une des raisons de l’échec scolaire, estiment les spécialistes.
Mais les conservateurs jugent la forme dialectale impure et symbole d’une forme de néocolonialisme.
Une alliance de partis islamistes ont réclamé le départ de Mme Benghabrit qui a démenti cette semaine des rumeurs de démission colportées par des journaux en ligne.
– ‘Dégage!’ –
Un député d’En-Nahda, Mohammed Hadibi, a publié sur sa page Facebook une photo de la ministre barrée d’une croix avec le slogan “Dégage!”. Un autre, Nacer Hamdadouche, l’a accusée d’incarner “une menace réelle pour les valeurs du pays”.
“Ce chahut a pour but de bloquer tout processus d’évolution de l’école”, a-t-elle rétorqué, peu impressionnée.
“Aucun de ceux qui polémiquent n’est entré dans le débat pour proposer des solutions et comprendre pourquoi dans un environnement arabophone un élève peut avoir des résultats catastrophiques en arabe scolaire”, a ajouté Mme Benghabrit. La moyenne des bacheliers algériens en langue arabe a été de 9/20 cette année, selon elle.
La controverse sur l’arabe dialectal n’est qu’un nouvel épisode de la bataille que mènent contre elle les conservateurs depuis son arrivée en mai 2014 dans l’équipe du Premier ministre Abdelmalek Sellal.
Un flot d’injures de la part des milieux islamo-conservateurs s’était alors déversé sur les réseaux sociaux contre cette diplômée de l’université Paris V, spécialiste des questions d’éducation.
Sans appartenance partisane, Mme Benghabrit ne s’attendait pas à devoir mener un combat de rétiaire dans une arène politique dépourvue de règles.
Directrice du centre de Centre de recherches en anthropologie sociale culturelle d’Oran (ouest) de 1992 à 2014, membre du Conseil économique et social des Nations unies, elle semblait dotée de solides atouts pour mener la mission confiée par le président Bouteflika: réformer une école que l’on dit “sinistrée”.
Mais elle découvre un champ de mines dans un secteur dominé par ceux qui veulent arrimer l’Algérie soit à l’oumma (communauté des musulmans), soit au panarabisme.
– ‘Lynchage odieux’ –
Née au Maroc et issue d’une famille andalouse établie à Tlemcen (extrême nord-ouest), Mme Benghabrit est d’abord critiquée pour ses prétendues origines juives. Elle est la petite-fille du frère de Kaddour Benghabrit, le premier recteur de la Grande mosquée de Paris, qui y a caché des juifs persécutés par les nazis durant la 2e Guerre mondiale.
Cette francophone peu à l’aise avec l’arabe classique est aussi accusée de penchants francophiles, dans un pays où la guerre d’indépendance contre la France reste la principale source de légitimité du pouvoir.
Depuis fin juillet, des partis politiques, des associations et des dignitaires religieux font bloc contre elle sur l’arabe dialectal.
Conservateur tendance nationaliste, un ancien ministre de l’Education, Ali Benmohmed, l’a traitée de “folle”.
En face, la députée trotskyste Louiza Hanoune, figure emblématique de la scène politique et pionnière du combat féministe, a dénoncé un “lynchage odieux”.
Si Mme Benghabrit cristallise autant les tensions c’est parce qu'”être une femme algérienne et scientifique, cela dérange certaines personnes”, a confié à l’AFP un de ses proches sous couvert de l’anonymat. “Elle est une femme de combat et cela pose problème à un certain milieu”, ajoute-t-il.
Une page Facebook soutenant la ministre sous le slogan “je suis une Algérienne sans complexe” a recueilli des milliers de “like”.
“Si Benghabrit tombe (…) cela veut dire qu’il vaut mieux ne pas avoir d’enfants dans ce pays”, s’est alarmé dans une chronique l’écrivain-journaliste, Kamel Daoud.
© 2015 AFP

=> => DE+FR FRAUEN – FEMMES HIER/ ICI in Afrikanews Archiv No2 2015-2017

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf – aussi sur
FACEBOOK

Nouria Benghabrit: Frau, Ministerin und Nemesis aller algerischen Konservativen
08.20.2015 um 14:30 Uhr – von Amer OUALI und Alexandra MARTINEZ del Peral – AFP
Anerkannte Akademikerin und ein Neuling in der Politik, wurde die algerische Ministerin für Bildung Nouria Benghabrit die zu schlachtende Frau für Konservative aller Couleur, seit sie begann, ein sinistres Bildungswesen zu reformieren.
Von vielen Algeriern mit Bundeskanzlerin Angela Merkel verglichen wegen ihrer kurzen Haare, ihrer strengen Kostüme und ihrem unflexiblen Charakter, ist diese Soziologin von 63 Jahren beispiellosen Angriffen ausgeliefert, seit sie Ende Juli die Idee angehoben hat, das Dialekt-Arabisch in der Lehre einzuführen, die bisher nur im klassischen Arabisch zur Verfügung gestellt wurde.
Gewebt mit Ausleihen aus Französisch, Spanisch oder Berbersprache, wird das dialektale Arabisch zu Hause und auf der Straße gesprochen. Für Kinder ist die plötzliche Entdeckung des akademischen Arabisch im Alter von sechs einer der Gründe von Schulversagen, sagen Experten.
Aber die Konservativen halten die Dialektform für unrein und Symbol einer Form des Neokolonialismus.
Eine Allianz aus islamistischen Parteien hat das Ausscheiden von Frau Benghabrit gefordert, die in dieser Woche von Online-Zeitungen verbreitete Rücktrittsgerüchte dementiert.
– ‘Hauen Sie ab!’ –
Ein Mitglied der islamistischen En-Nahda, Hadibi Mohammed, veröffentlichte auf seiner Facebook-Seite ein durchgekreuztes Bild der Ministerin mit dem Motto “Raus hier!”. Eine anderer, Nacer Hamdadouche, beschuldigte sie, sie verkörpere “eine echte Bedrohung für Werte des Landes.”
“Dieser Krawall soll jeden evolutionären Prozess der Schule blockieren”, antwortete sie unbeeindruckt.
“Keiner dieser Polemiker hat die Debatte um Lösungen bereichert und geantwortet, warum ein Schüler in einem arabischsprachigen Umfeld im Schularabisch katastrophale Ergebnisse haben kann”, sagte Frau Benghabrit. Die durchschnittlichen algerischen Absolventennoten in Arabisch waren 9/20 in diesem Jahr, sagte sie. (Vier minus)
Die Kontroverse über das dialektale Arabisch ist eine neue Episode des Kampfes, den die Konservativen gegen sie führten seit ihrer Ankunft Mai 2014 im Team von Ministerpräsident Abdelmalek Sellal.
Ein Strom von Beschimpfungen aus den islamisch-konservativen Kreisen ergoß sich dann in sozialen Netzwerken auf die Hochschulabsolventin von Paris V, spezialisiert auf Bildungsfragen.
Die parteilose Ms. Benghabrit hatte nicht erwartet, eine Schlammschlacht in einem politischen Raum ohne Regeln kämpfen zu müssen.
Direktorin des Zentrums für die Forschung in der Kulturanthropologie im Sozialzentrum von Oran (West) 1992-2014, Mitglied des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen, schien sie mit starkem Vermögen für die Durchführung der ihr von Präsident Bouteflika anvertrauten Mission: die Reform einer Schule, die als “Katastrophe” bezeichnet wird.
Aber sie entdeckte ein Minenfeld in einem Gebiet, von denen dominiert, die Algerien entweder der Ummah (muslimischen Gemeinde) oder dem Pan-Arabismus sichern wollen.

Werbung by Afrikanews Archiv:






– “Abscheuliches Lynchen”-
Geboren in Marokko und Sproß einer in Tlemcen (äußerster Nordwesten) lebenden andalusischen Familie, wurde Ms. Benghabrit zunächst für ihre angeblichen jüdischen Wurzeln kritisiert. Sie ist die Enkelin des Bruders Kaddour Benghabrit, dem ersten Rektor der Großen Moschee von Paris, der während des 2. Weltkriegs von den Nazis verfolgte Juden versteckte.
Diese mit klassischem Arabisch etwas unwohle französischsprachige Frau wird auch der frankophilen Neigungen angeklagt, in einem Land, wo der Unabhängigkeitskrieg gegen Frankreich die wichtigste Quelle der Legitimität der Macht bleibt. (Red: Das Regime der FNL beruft sich heute noch darauf)
Seit Ende Juli formen politische Parteien, Vereinigungen und religiöse Führer einen Block gegen Umgangsarabisch.
Ein konservativer Nationalist und ehemaliger Bildungsminister, Ali Benmohmed, nannte sie “verrückt”.
Gegenüber prangerte die trotzkistische Deputierte Louiza Hanoune, emblematische Figur der politischen Szene und eine Pionierin des feministischen Kampfes, ein “abscheuliches Lynchen” an.
Wenn Frau Benghabrit Spannungen kristallisiert, dann weil “als eine algerische Frau und Wissenschaftlerin, das stört ein paar Leute”, sagte gegenüber AFP eine ihrer Verwandten der Bedingung der Anonymität. “Sie ist eine kämpfende Frau und dies ein Problem in einer bestimmten Umgebung”, fügt er hinzu.
Eine Facebook-Seite zur Unterstützung der Ministerin unter dem Motto “Ich bin ein Algerierin ohne Komplexe” sammelte Tausende von “gefällt mir”.
“Wenn Benghabrit fällt, (…) bedeutet dies, dass es in diesem Land besser ist, keine Kinder zu haben”, alarmierte der Autor und Journalist Kamel Daoud.
© 2015 AFP

Leave a Reply