Les joueuses de la sélection de rugby à VII tunisienne1

On Top! Frauenrugby in Tunesien

Le rugby de femmes en Tunisie
TOP-PHOTO afp.com by FETHI BELAID: Die Spielerinnen der tunesischen 7er-Rugby-Auswahl im Training //
Les joueuses de la sélection de rugby à VII tunisienne lors d’un entraînement le 2 juin 2016 à Tunis

Olympia 2016: in Tunesien sind die Rugby-Erfolge weiblich
06.24.2016 um 16:00 Uhr – Von Guillaume KLEIN und Akim Rezgui – AFP
Sie heißen Amani, Houyem oder Omayma und konnten Tunesien eine unerwartete Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio bieten: in diesem kleinen Land in Nordafrika, wo Fußball König ist, werden die Rugby-Erfolge in der weiblichen Form geschrieben…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

DAZU AUCH – VOIR AUSSI:
=> Tunesien: Die Rugbyfrauen brechen Klischees
Tunisie: des rugbywomen brisent les stéréotypes

JO-2016: en Tunisie, les exploits au rugby s’écrivent au féminin
24.06.2016 à 16:00 – Par Guillaume KLEIN et Akim REZGUI – AFP
Elles s’appellent Amani, Houyem ou Omayma, et pourraient offrir à la Tunisie une qualification inattendue pour les Jeux Olympiques de Rio: dans ce petit pays d’Afrique du nord où le football est roi, les exploits au rugby s’écrivent au féminin.


Alors que le rugby à VII est pour la première fois au programme olympique, la sélection tunisienne, une des trois meilleures du continent avec l’Afrique du Sud et le Kenya, dispute ce week-end un tournoi qualificatif en Irlande.
La tâche s’annonce rude, mais les championnes d’Afrique 2012 veulent croire en leurs chances.
“Pourquoi pas? Les équipes qui iront aux JO ne sont pas mieux que nous!”, s’exclame la capitaine Amani Gharbi (22 ans). Légèrement blessée, la jeune femme observe ses coéquipières enchaîner les séances sous l’écrasant soleil de juin.
“Nous avons fait beaucoup de sacrifices pour ça (…). Nous nous sommes beaucoup éloignées de nos foyers”, relève-t-elle.
Originaire de Kairouan, ville conservatrice du centre du pays, cette élégante joueuse symbolise le parcours atypique de nombre de ses coéquipières, au sein d’une sélection dont les performances sont sans égal dans le monde arabe.
Si la création de la Fédération tunisienne de rugby remonte à 1971, la section féminine n’a vu le jour qu’en 2002. Amani Gharbi appartient à la première génération, venue d’autres sports, au hasard d’un repérage.
-‘Sport de garçon’-
Fille de footballeur, elle pratique l’athlétisme “depuis huit ans” lorsqu’un entraîneur l’aborde. “Il m’a dit: +J’ai un match et je veux gagner. Toi t’es rapide, tu vas m’aider+”, raconte-t-elle.
“Bon, au début, je ne savais pas faire de passe, ni plaquer. Je prenais le ballon et je courais”, plaisante-t-elle. “Mais ensuite j’ai commencé à aimer. C’est la première fois que je vivais dans un groupe… Je suis restée.”
Omayma Dziri, un des espoirs de l’équipe, présente un parcours différent. Agée de 19 ans, elle a pu débuter le rugby plus jeune, grâce aux structures créées dans les années 2000. Elle dit néanmoins s’être heurtée à la réticence de son entourage.
“Mes parents ne voulaient pas car c’est un +sport de garçon+. Mais j’ai dit que si je devais arrêter le rugby, j’arrêtais l’école”, lance-t-elle, l’œil noir.
Le directeur technique national (DTN) Samir Ben Magtouf confirme que “tout n’a pas été facile au début”. “Mais les parents ont vite vu l’expérience que vivaient leurs filles. Le rugby a chamboulé leur vie”, déclare cet ancien international.
“Ca n’était pas évident d’intégrer un sport de contacts dans un pays musulman. Mais faire jouer des filles au rugby, c’était une idée géniale!”, s’enthousiasme-t-il.
-‘Qualités naturelles’-
A ce jour, la Tunisie compte un millier de pratiquantes et une vingtaine de structures réparties dans tout le pays.
Beaucoup d’internationales sont d’origine modeste et ont trouvé dans le rugby à VII une opportunité de découvrir le monde. Plusieurs rêvent de rejoindre des formations françaises.
Comble du dépaysement, le stage aux îles Fidji effectué l’an dernier. A cette occasion, “aucune fille n’a fait défection, ce qui veut dire que toutes les familles les ont laissées partir cinq semaines”, souligne Francis Crespo, un ancien DTN. “Ce n’est pas rien!”
Installé de longue date en Tunisie, ce natif du sud de la France est un des architectes du rugby local. A la retraite, il a repris du service en 2013, bluffé par le niveau de l’équipe féminine.
Actuel manager général, il reconnaît que lors des compétitions à l’étranger, “ça surprend beaucoup de monde” d’affronter une sélection d’un pays arabe.
Comment explique-t-il cette réussite?
“Le sport tunisien, sur le plan féminin, est quand même bien développé”, répond M. Crespo, qui vante aussi “les qualités naturelles impressionnantes” des joueuses.
Sous-médiatisé et en manque chronique de moyens, en particulier depuis la révolution de 2011, le rugby tunisien voit dans son équipe féminine une planche de salut, selon Samir Ben Magtouf.
“Le plus gros budget l’an dernier, c’était pour les filles avec l’idée qu’une qualification pour les JO pourrait changer beaucoup de choses vis-à-vis de l’Etat et des sponsors”, explique-t-il.
Au-delà des Jeux, les deux responsables visent la victoire en Coupe d’Afrique 2017, qualificative pour le Mondial-2018. “L’objectif est de remettre l’ensemble du rugby tunisien sur les rails d’ici quatre ans”, plaide le DTN.
© 2016 AFP

=> MORE DE+FR Rugby
OR Tunesien in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Olympia 2016: in Tunesien sind die Rugby-Erfolge weiblich
06.24.2016 um 16:00 Uhr – Von William KLEIN und Akim Rezgui – AFP
Sie heißen Amani, Houyem oder Omayma und konnten Tunesien eine unerwartete Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio bieten: in diesem kleinen Land in Nordafrika, wo Fußball König ist, werden die Rugby-Erfolge in der weiblichen Form geschrieben.
Während 7er Rugby zum ersten Mal im Olympia-Programm steht, bestreitet das tunesische Team, eines der drei besten auf dem Kontinent mit Südafrika und Kenia, an diesem Wochenende ein Qualifikationsturnier in Irland.
Die Aufgabe ist schwierig, aber die Afrika-Meisterinnen 2012 wollen an ihre Chancen glauben.
“Warum nicht? Die Teams, die zu den Olympischen Spielen gehen, sind nicht besser als wir!”, ruft Kapitänin Amani Gharbi (22 Jahre). Leicht verletzt, beobachtet die junge Frau ihre Mitspielerinnen beim Aneinanderreihen von Spielsequenzen unter der prallen Junisonne.
“Wir haben dafür viele Opfer gegeben. Wir waren viel von unseren Häusern weg”, sagt sie.
Diese in Kairouan, einer konservativen Stadt in der Mitte des Landes, geborene stilvolle Spieler symbolisiert die ungewöhnlichen Wege von vielen ihrer Mitspielerinnen in einer Auswahl, deren Leistung in der arabischen Welt beispiellos ist.
Wenn die Schaffung des tunesischen Rugby-Vereinigung auch auf 1971 zurückgeht, die Frauenabteilung entstand erst im Jahr 2002. Amani Gharbi gehört zur ersten Generation, die von anderen Sportarten kamen, zufällig.
-‘Jungssport’-
Die Tochter eines Fußballers übte sich in Leichtathletik “seit acht Jahren”, als ein Trainer sie ansprach. “Er sagte zu mir: Ich habe ein Spiel, und ich will es gewinnen. Du bist schnell, du wirst mir helfen”, erzählt sie.
“Nun, zunächst konnte ich keine Pässe schlagen oder kämpfen. Ich nahm den Ball und ich rannte”, scherzt sie. “Aber dann begann ich es zu lieben. Es war das erste Mal, dass ich in einer Gruppe lebte … da blieb ich.”
Omayma Dziri, eine der Hoffnungen des Teams, hatte einen anderen Weg. Im Alter von 19 konnte sie Rugby jünger beginnen, dank der in den 2000er Jahren geschaffenen Strukturen. Jedoch sei sie mit der Ablehnung ihrer Umgebung konfrontiert gewesen.
“Meine Eltern wollten das nicht, weil es ein ‘Jungssport’ ist. Aber ich sagte, wenn ich Rugby aufgeben soll, breche ich die Schule ab”, sagt sie mit Augenzwinkern.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Der nationale technische Direktor (DTN) Samir Ben Magtouf bestätigt, dass “alles zunächst nicht einfach war.” “Aber die Eltern sahen schnell die Erfahrungen, die ihre Töchter erlebten. Rugby hat ihr Leben aufgerüttelt”, sagt der ehemalige Nationalspieler. “Es war nicht einfach, in einem muslimischen Land einen (Körper)Kontakt-Sport zu integrieren. Aber Mädchen Rugby spielen lassen, das war eine geniale Idee!”.
-‘Qualités naturelles’-
Heute hat Tunesien tausend Praktizierende und etwa zwanzig Strukturen quer im ganzen Land.
Viele Internationale sind von bescheidener Herkunft und haben in den 7ern (engl.: Sevens, frz: rugby à VII) eine Gelegenheit gefunden, die Welt zu entdecken. Viele träumen davon, in die französischen Teams zu gelangen.
Spitze der Heimatferne: das Trainingslager auf den Fidschi im vergangenen Jahr. Bei dieser Gelegenheit, “fehlte kein Mädchen, was bedeutet, dass alle Familien sie 5 ​​Wochen lang gehen liessen”, sagt Francis Crespo, ein ehemaliger DTN. “Das ist nicht nichts!”
Der seit langem in Tunesien lebende gebürtige Südfranzose ist einer der lokalen Rugby-Architekten. Nach seiner Pensionierung kehrte er im Jahr 2013 in den Dienst zurück, beeindruckt von dem Niveau des Frauenteams.
Der aktuelle General Manager erkennt an, dass es bei Wettbewerben im Ausland “eine Menge Leute überrascht”, auf eine Auswahl aus einem arabischen Land zu treffen.
Wie kann er diesen Erfolg erklären?
“Der tunesische Sport ist auf der weiblichen Ebene nach wie vor gut entwickelt”, sagt Herr Crespo, der auch die “beeindruckenden natürlichen Qualitäten” der Spielerinnen erwähnt.
Untermediatisiert und unter chronischem Mangel an Ressourcen leidend, vor allem seit der Revolution 2011, sieht das tunesische Rugby in seinem Frauen-Team eine Chance auf Erlösung, nach Samir Ben Magtouf.
“Das größte Budget im vergangenen Jahr war für Mädchen, mit der Idee, dass eine Qualifikation für die Olympischen Spiele viele Dinge gegenüber dem Staat und Sponsoren verändern könnte”, erklärt er.
Jenseits der Olympischen Spiele suchen die beiden Führer den Sieg 2017er Afrika-Cup, um sich für die 2018erWeltmeisterschaft zu qualifizieren. “Das Ziel ist es, das gesamte tunesische Rugby in vier Jahren wieder auf die Schiene zu stellen”, plädiert der DTN.
© 2016 AFP

Leave a Reply