kekeh

Tuck Tucks, die Dreiradtaxis aus Indien, erobern Afrika

Populaire en Afrique: les tricycles Tuc Tucs venus des Indes
PHOTOS afp.com – ZOOM DOSSO: “Kekeh” auf einer Straße in Monrovia, Liberia – Des “kekeh” dans une rue de Monrovia au Liberia, le 10 octobre 2015

Die Tuck-Tucks überschwemmen Afrika
2016.02.29 – http://www.bbc.com/afrique/region
Es heißt “Bajaj” in Tansania und in Äthiopien, “toktok” in Ägypten, “raksha” im Sudan und “keke-marwa” in Nigeria: sicherer als das Motorrad-Taxi und billig, setzen die Tuk-Tuks, in Asien allgegenwärtige motorisierte Dreiräder, ihren unaufhaltsamen Fortschritt in Afrika fort, bis nach Liberia, wo sie als “kekeh” gelandet sind…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Les tuk-tuks envahissent l’Afrique
29.02.2016 – http://www.bbc.com/afrique/region
Omniprésent en Asie, le tuk-tuk, triporteur motorisé, poursuit son inexorable avancée en Afrique. “Bajaj” en Tanzanie et en Ethiopie, “toktok” en Egypte, “raksha” au Soudan, “keke-marwa” au Nigéria, le tuk-tuk a débarqué au Libéria sous le nom de “kekeh.” Suite à l’interdiction de la moto-taxi à Monrovia en 2013, le kekeh importé d’Inde et de Chine s’est rapidement engouffré dans la brèche.


Bon marché
A 25 cents (20 centimes d’euro) la course, le kekeh est nettement moins cher qu’un taxi et permet à des milliers d’habitants de Monrovia d’aller travailler sans faire des kilomètres à pied.
“Je prends le kekeh tous les jours pour aller vendre mes marchandises”, indique Akoi Jallah, un commerçant.
TVS King, roi du tuk-tuk
L’Inde produit chaque année 800 000 rickshaws motorisés, dont plus du tiers est exporté.
Fleuron de cette flotte, le TVS King se vend dans une trentaine de pays africains.
L’entreprise Huasha, basée à Jiangmen au sud de la Chine, commercialise sa propre version, qui ressemble à l’avant d’une moto tirant une remorque à deux roues pour passagers.
5 000 emplois
“Ce qui rend le kekeh aussi important, c’est l’énorme besoin de transport dans notre pays”, affirme Jenkins Zayzay, secrétaire général de l’Association des motos et tricycles du Liberia (LIMTCA).
Francis Mulbah, un conducteur de 23 ans, évalue à un millier le nombre de kekehs circulant actuellement dans les rues de Monrovia.
Selon la LIMTCA, 5 000 emplois ont ainsi été créés à Monrovia, occupés en grande partie par des conducteurs de moto-taxi que l’interdiction de ce moyen de transport avaient réduits au chômage.
Le saviez-vous?
Un kekeh neuf peut transporter trois passagers
Il est doté d’un moteur à cylindre de 200 cm3, roulant à l’essence ou au gaz naturel comprimé, plus écologique
Il coûte environ 3 500 dollars (plus de 3 100 euros)
Il est possible d’en louer un pour environ 25 dollars (22 euros) par jour
Selon les opérateurs, les kekeh sont strictement contrôlés en matière de respect du code de la route et de nombre maximal de passagers
A Monrovia, un organisme anime des ateliers pour enseigner aux conducteurs à circuler en toute sécurité.

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Die Tuck-Tucks überschwemmen Afrika
2016.02.29 – http://www.bbc.com/afrique/region
Es heißt “Bajaj” in Tansania und in Äthiopien, “toktok” in Ägypten, “raksha” im Sudan und “keke-marwa” in Nigeria: sicherer als das Motorrad-Taxi und billig, setzen die Tuk-Tuks, in Asien allgegenwärtige motorisierte Dreiräder, ihren unaufhaltsamen Fortschritt in Afrika fort, bis nach Liberia, wo sie als “kekeh” gelandet sind.
Nach dem Verbot von Motorrad-Taxis dort in Monrovia im Jahr 2013 sind die aus Indien und China importierten kekeh schnell in die Bresche gesprungen.
Billig
Mit 25 Cent (20 Euro-Cent) pro Fahrt ist das kekeh viel billiger als ein Taxi und ermöglicht Tausenden von Monrovias Bewohnern, zu Fuß zur Arbeit zu gehen ohne Kilometer zu laufen.
“Ich nehme die kekeh jeden Tag, um meine Waren verkaufen zu gehen”, sagte Akoi Jallah, ein Händler.
TVS King, der König der Tuk-Tuk
Indien produziert jährlich 800.000 motorisierte Rikschas, mehr als ein Drittel davon werden exportiert. Das Flaggschiff der Flotte, der TVS King, verkauft sich in dreißig afrikanischen Ländern.
Das Unternehmen Huasha, mit Sitz in Jiangmen in Süd-China, verkauft seine eigene Version, die die von vorne aussehen wie ein Motorrad, das einen Anhänger mit zwei Rädern für Personen zieht.
5000 Jobs
“Was die kekehs so wichtig macht, ist der enorme Bedarf an Transport in unserem Land”, sagte Jenkins Zayzay, Generalsekretär des Verbandes der Motorräder und Dreiräder von Liberia (LIMTCA).
Francis Mulbah, ein Fahrer von 23 Jahren, schätzt die Zahl der kekehs, die derzeit in den Straßen von Monrovia im Umlauf sind, auf eintausend.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Laut LIMTCA wurden damit 5000 Arbeitsplätze in Monrovia geschaffen, weitgehend gefahren von Motorrad-Taxifahrer, die mit dem Verbot von diesem Transportmittel in die Arbeitslosigkeit gegangen waren.
Wussten Sie es schon?
Ein neues kekeh kann drei Passagiere befördern
Es hat einen 200 cm3 Zylindermotor, der mit Benzin oder, umweltfreundlicher, mit komprimiertem Erdgas läuft
Es kostet etwa 3500 Dollar (über 3100 Euro)
Sie können für etwa 25 Dollar (22 Euro) pro Tag eins mieten
Laut Betreiber werden die kekeh streng kontrolliert in Bezug auf die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung und die maximale Anzahl der Passagiere
In Monrovia betreibt eine Organisation Workshops, um die Fahrer zu lehren, sicher zu reisen.

Leave a Reply