Le corps d'un migrant sur un bateau dans le port de El Ketif près de Ben Guerdane

Tunesien: Behörde gegen Menschenhandel

Tunisie: une instance contre les trafics d’êtres humains
TITELPHOTO afp.com by FATHI NASRI: Der Körper eines Migranten auf einem Boot im Hafen von El Ketif in der Nähe von Ben Guerdane // Le corps d’un migrant sur un bateau dans le port de El Ketif près de Ben Guerdane, le 12 avril 2016

Migration: Tunesien schafft eine Instanz gegen den Menschenhandel
2017.08.02 19:00 – AFP
Eine “Instanz gegen den Menschenhandel” wurde am Mittwoch in Tunesien ins Leben gerufen, insbesondere zum Kampf gegen Schmuggler von Migranten in einem Land, das als ein Transitland auf deren Weg nach Europa betrachtet wird.
Gegründet nach einem Gesetz, das im August 2016 vom Parlament angenommen wurde, verbietet dieser Körper alle Formen der Ausbeutung, insbesondere von Frauen und Kindern, das heisst “die Anwerbung, Beförderung, den Transfer, die Entführung, die Beherbergung oder den Empfang mithilfs der Nutzung oder der Androhung von Gewalt “, unter anderem….

AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Migration: création en Tunisie d’une instance contre les trafics d’êtres humains
08.02.2017 à 19:00 – AFP
Une “instance de lutte contre la traite des personnes” a été lancée mercredi en Tunisie afin notamment de lutter contre les trafiquants de migrants dans un pays considéré comme une terre de transit sur le chemin de l’Europe. Créée à la faveur d’une loi adoptée en août 2016 par le Parlement, cette instance proscrit toute forme d’exploitation, notamment des femmes et des enfants, c’est à dire “le recrutement, le transport, le transfert, le détournement, l’hébergement ou l’accueil (…) par le recours ou la menace de recours à la force”, entre autres.

Die tunesische Richterin Raoudha Laabidi, Präsidentin der Behörde gegen Menschenhandel // La magistrate tunisienne Raoudha Laabidi présidente de l’autorité contre le trafic des être humains, le 8 février 2017 à Tunis — PHOTO afp.com by FETHI BELAID

Le trafic d’êtres humains prend des formes multiples comme la prostitution, les services forcés, l’esclavage, la servitude ou la mendicité, le prélèvement total ou partiel d’organes.
L’Instance de lutte contre la traite des personnes permettra notamment de cibler “les réseaux cherchant à exploiter des enfants, des femmes et tous ceux qui sont dans une situation de fragilité, comme les migrants”, a déclaré le ministre de la Justice, Ghazi Jribi.
La cérémonie a été l’occasion de présenter les membres de cette instance dont la présidente Raoudha Laabidi, qui a insisté sur son importance en Tunisie, considéré comme un pays de transit pour de nombreux migrants cherchant à rejoindre l’Europe.
“La Tunisie est particulièrement concernée car la traite des personnes constitue un crime transfrontalier”, a-t-elle ajouté, alors que les réseaux de passeurs profitent du chaos politique et sécuritaire en Libye voisine.
Elle a indiqué que le premier défi serait de “créer une base de données et d’établir des statistiques parce qu’on ne peut pas mettre une stratégie (de lutte contre la traite des personnes) sans connaître l’étendue du phénomène”.
L’an dernier, l’Organisation internationale des migrations (OIM) avait publié une étude portant sur les cas de 57 victimes, en majorité des femmes originaires d’Afrique subsaharienne.
Lors d’un colloque, elle avait noté que 48 de ces victimes avaient fait l’objet de “servitude domestique”. Dans deux cas, il s’agissait “d’exploitation sexuelle”. Cinq étaient mineurs.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Menschenhandel – trafic d’humains in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Migration: Tunesien schafft eine Instanz gegen den Menschenhandel
2017.08.02 19:00 – AFP
Eine “Instanz gegen den Menschenhandel” wurde am Mittwoch in Tunesien ins Leben gerufen, insbesondere zum Kampf gegen Schmuggler von Migranten in einem Land, das als ein Transitland auf deren Weg nach Europa betrachtet wird.
Gegründet nach einem Gesetz, das im August 2016 vom Parlament angenommen wurde, verbietet dieser Körper alle Formen der Ausbeutung, insbesondere von Frauen und Kindern, das heisst “die Anwerbung, Beförderung, den Transfer, die Entführung, die Beherbergung oder den Empfang mithilfs der Nutzung oder der Androhung von Gewalt “, unter anderem.
Der Menschenhandel nimmt viele Formen an wie Prostitution, erzwungene Dienste, Sklaverei, Knechtschaft oder Betteln, teilweise oder völlige Entnahme von Organen.
Diese Instanz zur Bekämpfung des Menschenhandels wird insbesondere zielen auf “Netzwerke, die Ausbeutung suchen von Kindern und Frauen und allen, die in einer Situation der Fragilität sind, wie Migranten”, sagte der Justizminister Ghazi Jribi.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Die Zeremonie war eine Gelegenheit, die Mitglieder dieses Gremiums zu präsentieren, dessen Präsidentin Raoudha Labidi seine Bedeutung in Tunesien betonte, einem Transitland für viele Migranten, die nach Europa wollen.
“Tunesien ist besonders betroffen, weil dieser Menschenhandel ein grenzüberschreitendes Verbrechen ist”, fügte sie hinzu, während die Netzwerke der Schleuser Vorteile aus dem politischen und sicherheitspolitischen Chaos beim Nachbarn Libyen ziehen.
Sie sagte, die erste Herausforderung bestünde darin, “eine Datenbank und Statistiken zu erstellen, weil wir keine Strategie (den Kampf gegen den Menschenhandel) haben können, ohne das Ausmaß des Phänomens zu kennen.”
Im vergangenen Jahr veröffentlichte die Internationale Organisation für Migration (IOM) eine Studie über den Fall von 57 Opfern, meist Frauen aus dem Afrika südlich der Sahara.
Auf einer Konferenz stellte sie fest, dass 48 von ihnen Opfer “häuslicher Knechtschaft” gewesen waren. In zwei Fällen war es “sexuelle Ausbeutung”. Fünf von ihnen waren Minderjährige.
© 2017 AFP

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *