Tunesien: Historische Kontroverse um Helden Bourguiba

Tunisie: héro Bourguiba controversé

Tunesien: Bourguiba entfesselt immer noch die Leidenschaften
2017.09.04 13:00 – Von Ines Bel Aiba und Guillaume KLEIN – AFP
Vater der Unabhängigkeit und des modernen tunesischen Staates, „Befreier der Frauen“, aber auch ein Autokrat, der sich selbst zum lebenslangen Präsidenten ausgerufen hatte: 17 Jahre nach seinem Tod entfesselt Habib Bourguiba immer noch die Leidenschaften in Tunesien…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FOTO UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Tunisie: Bourguiba déchaîne toujours les passions
09.04.2017 à 13:00 – Par Ines BEL AÏBA et Guillaume KLEIN – AFP
Père de l’indépendance et de l’Etat tunisien moderne, “libérateur de la femme” mais aussi autocrate qui s’était proclamé président à vie: 17 ans après sa mort, Habib Bourguiba déchaîne toujours les passions en Tunisie. C’est après des témoignages de victimes de son régime, fin mars, dans le cadre des auditions publiques de l’Instance vérité et dignité (IVD), que le débat sur son héritage a été relancé.

Habib Bourguiba (M) am 1. Juni 1955 in Tunis, nach seiner Rückkehr aus dem Exil in Frankreich – PHOTO afp.com –

Créée après la chute de Zine El Abidine Ben Ali (1987-2011), cette instance est chargée d’enquêter sur les crimes du passé. Si le régime Ben Ali occupe une large place, sa période d’études remonte à 1955, un an avant l’indépendance.
Le 24 mars, l’IVD s’est ainsi penchée sur le sort de partisans du nationaliste arabe radical Salah Ben Youssef. Rival du “combattant suprême” Bourguiba à l’orée de l’indépendance, il est mort mystérieusement en Allemagne en 1961, après un exil forcé.
Ce soir-là, par leur remise en cause du récit national, les témoignages de “yousséfistes” ont provoqué la colère des gardiens du temple bourguibiste.
– ‘Poubelle de l’Histoire’ –
La contre-attaque de ces derniers a culminé jeudi à l’occasion du 17e anniversaire de son décès, par la voix du président Béji Caïd Essebsi, 90 ans, lui-même ancien proche de Habib Bourguiba.
“Je ne sais pas ce qu’est cette campagne” contre Bourguiba, “peut-être ces gens ne comprennent-ils pas du tout l’Histoire, mais ceux-là se retrouveront dans la poubelle de l’Histoire”, a-t-il asséné depuis Monastir, la ville de l’ancien président.
Le même jour, l’une des nièces de Habib Bourguiba est intervenue sur Radio Monastir pour s’insurger également. “Il a construit le pays, fait de la femme ce qu’elle est, et maintenant ils veulent le salir”, a-t-elle lancé, des sanglots dans la voix.
Mort le 6 avril 2000, 13 ans après sa destitution par un “coup d’Etat médical”, Bourguiba a en effet posé les jalons de l’Etat moderne tunisien (éducation obligatoire et gratuite pour tous, statut très avancé pour les femmes…).
Mais il avait aussi instauré un culte de la personnalité et s’était proclamé président à vie, réprimant sans pitié ses opposants, de gauche comme islamistes.
La révolution de 2011 et la libération de la parole ont durablement discrédité les années Ben Ali. Tel n’est pas le cas pour Bourguiba.
Symboliquement, et conformément à un engagement de campagne, Béji Caïd Essebsi a fait réinstaller l’an dernier en plein cœur de Tunis une fameuse statue équestre de l’ancien chef de l’Etat.
Exilée par Ben Ali en banlieue, elle trône de nouveau à côté du ministère de l’Intérieur, sur la place éponyme.
– ‘Fracture mémorielle’ –
“Aujourd’hui nous avons besoin d’un leader, mais ce leader n’existe pas”, a récemment commenté sur Shems FM Safi Saïd, auteur d’un livre sur Bourguiba.
L’ancien chef de l’Etat serait d’ailleurs “sûrement fâché” contre ses héritiers “et, s’il sortait de sa tombe, il les punirait tous!”, a-t-il ironisé.
Face à la récente polémique, les islamistes d’Ennahdha, qui digèrent toujours leur première expérience au pouvoir (2011-13), ont paru soucieux de ne pas rouvrir la plaie. Dans ce contexte, c’est la présidente de l’IVD, Sihem Bensedrine, qui a concentré la vindicte bourguibiste.
Après les auditions du 24 mars, des médias ont accusé cet ex-opposante au profil peu consensuel de mener une entreprise de “dénigrement” envers Bourguiba.
Membre de l’IVD, Adel Mizi s’est dit “choqué” par les attaques personnelles contre Mme Bensedrine. “Nous n’avons pas dit que nous allions réécrire l’Histoire!”, a-t-il plaidé sur Mosaïque FM.
Leurs soutiens font valoir que ce travail de mémoire est nécessaire pour appréhender le futur d’un pays qui cherche encore sa voie, six ans après sa révolution.
Pour l’historien Khaled Abid, il y a “une fracture mémorielle en Tunisie que nous devons panser”. Mais il dénonce chez l’IVD une “démarche idéologique et nullement scientifique”.
Lors de la présidentielle de 2014, des observateurs avaient déjà fait remarquer que le président sortant Moncef Marzouki, rival malheureux de M. Caïd Essebsi, l’avait emporté dans les anciennes régions yousséfistes du sud. Preuve selon eux que ce conflit reste central au XXIe siècle.
M. Abid juge toutefois cette vision “superficielle”, voire dangereuse. “Il faut dépolitiser notre histoire commune”, et “la seule voie possible est d’écarter les récits qui idolâtrent ou diabolisent Bourguiba”, dit-il.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Tunesien in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Der tunesische Präsident Beji Caid Essebsi (M) rezitiert Verse aus dem Koran am Grab von Habib Bourguiba in Monastir – PHOTO afp.com –

Tunesien: Bourguiba entfesselt immer noch die Leidenschaften
2017.09.04 13:00 – Von Ines Bel Aiba und Guillaume KLEIN – AFP
Vater der Unabhängigkeit und des modernen tunesischen Staates, „Befreier der Frauen“, aber auch ein Autokrat, der sich selbst zum lebenslangen Präsidenten ausgerufen hatte: 17 Jahre nach seinem Tod entfesselt Habib Bourguiba immer noch die Leidenschaften in Tunesien.
Es war Ende März, nach Zeugenaussagen von Opfern seines Regimes im Rahmen der öffentlichen Anhörungen des Forums Wahrheit und Würde (IVD), dass die Debatte über sein Erbe wiederbelebt wurde.
Gegründet nach dem Sturz von Zine el-Abidine Ben Ali (1987-2011), soll diese Instanz Verbrechen der Vergangenheit untersuchen. Wenn das Ben Ali-Regime auch einen großen Platz einnimmt, geht ihre Untersuchungszeit bis 1955 zurück, ein Jahr vor der Unabhängigkeit.
Am 24. März untersuchte das IVD somit das Schicksal der Anhänger des radikalen nationalistischen Arabers Salah Ben Youssef. Dieser Rivale des „obersten Kämpfers“ Bourguiba zu Beginn der Unabhängigkeit starb auf mysteriöse Weise in Deutschland im Jahr 1961, nach einem erzwungenen Exil.
An diesem Abend haben die Bezeugungen der „Yousséfistes“ durch ihre Infragestellung der nationalen Erzählung die Wächter des Tempels Bourguiba verärgert.
– ‚Mülltonne der Geschichte‘ –
Der Gegen-Angriff gipfelte am Donnerstag, dem 17. Jahrestag seines Todes, in Worten des Präsidenten Beji Caid Essebsi, 90, selbst ein ehemaliger Naher von Habib Bourguiba.
„Ich weiß nicht, was diese Kampagne gegen Bourguiba isr“, „vielleicht verstehen diese Leute die Geschichte überhaupt nicht, aber sie werden im Mülleimer der Geschichte enden“, tönte er in Monastir, der Stadt des ehemaligen Präsidenten.
Am selben Tag beklagte sich eine der Nichten von Habib Bourguiba auch auf Radio Monastir: „Er hat das Land aufgebaut, aus der Frau gemacht, was sie ist, und jetzt wollen die das Chaos“, begann sie mit Schluchzen in der Stimme.
Bourguiba starb am 6. April 2000, 13 Jahre nach seiner Machtenthebung durch einen „medizinischen Staatsstreich.“ An der Macht hatte in der Tat die Grundlagen des modernen Staates von Tunesien gelegt (obligatorische und kostenlose Bildung für alle, für Frauen einen sehr fortschrittlichen Status .. .).
Aber er hatte auch einen Personenkult etabliert und hatte sich selbst zum Präsidenten auf Lebenszeit verkündet, hatte seine Gegner, Linke und Islamisten, gnadenlos unterdrückt.
Die 2011er Revolution und die Befreiung des Wortes haben die Ben Ali Jahre dauerhaft in Verruf gebracht. Dies ist nicht der Fall für Bourguiba.
Symbolisch und in Übereinstimmung mit einem Wahlkampfversprechen hat Beji Caid Essebsi im vergangenen Jahr im Herzen von Tunis eine berühmte Reiterstatue des ehemaligen Staatschefs neu installiert.
Von Ben Ali in die Vorstadt verschoben, thront sie nun wieder neben dem Innenministerium, auf dem gleichnamigen Platz.
– ‘Gebrochenes Gedenken’ –
„Heute brauchen wir einen Führer, aber der Führer existiert nicht“, kommentierte kürzlich auf Radio Shems FM Safi Said, Autor eines Buches über Bourguiba.
Der ehemalige Staatschef würde auch „sicher wütend“ auf seine Erben sein „und, wenn er aus seinem Grab käme, würde er sie alle bestrafen!“, witzelte er.

Werbung by Afrikanews Archiv:






In dieser jüngsten Kontroverse schien die islamistische Ennahda, die immer noch ihre ersten Erfahrungen an der Macht (2011-13) verdaut, darauf bedacht, die Wunde nicht wieder zu öffnen. In diesem Zusammenhang konzentrierte sich die Verurteilung der Bourguibisten auf die Präsidentin des IVD, Sihem Bensedrine.
Nach der Anhörung vom 24. März haben die Medien der ehemaligen umstrittenen Regimegegnerin vorgeworfen, ein Unternehmen der „Beschmutzung“ gegen Bourguiba anzuführen.
Adel Mizi, Mitglied des IVD, sagte hingegen, dass er von den persönlichen Angriffe gegen Bensedrine „geschockt“ war. „Wir haben nicht gesagt, wir würden die Geschichte neu schreiben“, plädierte er auf Mosaique FM.
Ihre Anhänger argumentieren, dass solche Erinnerungsarbeit benötigt wird, um die Zukunft eines Landes zu verstehen, das immer noch seinen Weg zu finden hat, sechs Jahre nach seiner Revolution.
Für den Historiker Khaled Abid, gibt es eine „gebrochene Erinnerung in Tunesien, die wir zu heilen haben.“ Aber er prangerte den IVD an für einen „ideologischen und nicht wissenschaftlichen Ansatz“.
Während der 2014 Präsidentschaftswahlen hatten Beobachter bereits darauf hingewiesen, dass der amtierende Präsident Moncef Marzouki und dann erfolglose Rivale von Mr. Caid Essebsi in den Yousséfistischen südlichen Regionen gewonnen hatte. Ein Beweis, wie sie sagen, dass dieser Konflikt im einundzwanzigsten Jahrhundert zentral bleibt.
Allerdings hält M. Abid diese Vision für „oberflächlich“, sogar für gefährlich. „Wir müssen unsere gemeinsame Geschichte entpolitisieren“ und „die einzige Möglichkeit dafür ist, die Geschichten, die Bourguiba vergöttern oder dämonisieren, zu entfernen”,sagt er.

Leave a Reply