PUNIT PARANJPE

Tunesien, Homophobie: Dokumentarfilm mit Zeugnissen von Gewaltopfern

Violence homophobe: des Tunisiens témoignent dans un film inédit
TOP-PHOTO: afp.com by PUNIT PARANJPE

Homophobe Gewalt: Tunesier bezeugen in einem neuen Film
30/03/2017 17:00 – AFP
In einem neuen Dokumentarfilms von einer lokalen NGO bezeugen junge, oft verdeckte, Tunesier homophobe Gewalt, deren Opfer sie sind in „der im Entstehen begriffenen Demokratie des Landes“. In Tunesien bestraft Artikel 230 des Strafgesetzbuches „Sodomie“ und „lesbische Liebe“ mit drei Jahren im Gefängnis. Allerdings: seit Revolution und Befreiung des Wortes, machen sich die lange tabuisierten Rechte von Lesben, Homosexuellen, Bisexuellen und Transgender (LGBT) allmählich sichtbar…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Film => https://www.youtube.com/watch?v=QtyRS2cKDDc

Violence homophobe: des Tunisiens témoignent dans un film inédit
30.03.2017 à 17:00 – AFP
De jeunes Tunisiens témoignent, le plus souvent à visage découvert, des violences homophobes dont ils sont victimes “au pays de la démocratie naissante”, dans un documentaire inédit réalisé par une ONG locale. En Tunisie, l’article 230 du code pénal punit la “sodomie” et le “lesbianisme” de trois ans de prison. Néanmoins, depuis la révolution et la libération de la parole qui en a résulté, la défense des droits des lesbiennes, gays, bisexuels et transsexuels (LGBT), longtemps taboue, s’affiche peu à peu.

Le documentaire de 37 minutes publié mardi soir sur YouTube par l’ONG Shams débute ainsi par des slogans de la révolte de 2011: “Travail, liberté, dignité”. Intitulé “Au pays de la démocratie naissante”, en référence aux louanges ayant suivi le succès de la transition politique, il avait déjà été visionné plus de 5.700 fois jeudi.
Tout au long du film, de jeunes homosexuels rapportent les violences physiques et psychologiques dont ils sont l’objet. Parmi eux figurent deux des six étudiants de Kairouan (centre) condamnés fin 2015 à trois ans de prison et cinq ans d’interdiction de séjour dans cette ville pour “homosexualité”.
Vivement dénoncé par des ONG internationales, ce jugement avait ensuite été ramené à un mois de prison en appel.
Dali et Haythem évoquent notamment le test anal subi peu après leur arrestation, menottés et immobilisés par des policiers. “Tu es comme un animal sur lequel on effectue des essais. (…) A ce point, tu perds ton humanité”, dit le second.
Cet examen constitue “un acte de torture au regard des standards internationaux”, affirme l’avocat Ghazi Mrabet.
L’attitude des médecins tout comme celle des autorités politiques, judiciaires et pénitentiaires est dénoncée par les intervenants. Un extrait d’un appel au meurtre lancé par un imam de Sfax (centre-est) est également inséré.
“L’article 230 est la honte de la loi tunisienne, son indignité”, clame Bouhdid Belhedi, un responsable de Shams.
Rejetés par la société, des intervenants insistent sur leur situation de rupture avec les milieux familiaux, scolaires et professionnels. Certains, en détresse, s’interrogent sur un exil à l’étranger. “Je suis fatigué”, conclut Badr, en pleurs.
Aucune abrogation de l’article 230 n’est à l’ordre du jour. Elle “n’aura pas lieu, je refuse cela”, a déclaré en octobre 2015 le président Béji Caïd Essebsi lors d’un entretien avec une chaîne de télévision égyptienne.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Homophobie in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Homophobe Gewalt: Tunesier bezeugen in einem neuen Film
30/03/2017 17:00 – AFP
In einem neuen Dokumentarfilms von einer lokalen NGO bezeugen junge, oft verdeckte, Tunesier homophobe Gewalt, deren Opfer sie sind in „der im Entstehen begriffenen Demokratie des Landes“. In Tunesien bestraft Artikel 230 des Strafgesetzbuches „Sodomie“ und „lesbische Liebe“ mit drei Jahren im Gefängnis. Allerdings: seit Revolution und Befreiung des Wortes, machen sich die lange tabuisierten Rechte von Lesben, Homosexuellen, Bisexuellen und Transgender (LGBT) allmählich sichtbar.
Die 37 Minuten Dokumentarfilm von der NGO Shams – seit Dienstag auf YouTube – beginnt mit den Slogans der 2011er Rebellion: „Arbeit, Freiheit, Würde“. Der Titel „Im Land der im Entstehen begriffenen Demokratie“ bezieht sich auf die Lobsänge, die dem Erfolg des politischen Übergangs folgten. In 2 Tagen wurde er bereits über 5.700 mal angesehen.
Den ganzen Film über berichten junge Homosexuelle über physische und psychische Gewalt, denen sie unterliegen. Unter ihnen sind zwei der sechs Studenten aus Kairouan (Mitte), die Ende 2015 für „Homosexualität“ zu drei Jahren Gefängnis und fünf Jahren Verbannung aus dieser Stadt verurteilt worden waren.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Stark von internationalen NGOs angeprangert, wurde dieses Urteil später in der Berufung zu einem Monat im Gefängnis reduziert.
Dali und Haythem evozieren insbesondere die Analtests kurz nach ihrer Verhaftung, von der Polizei in Handschellen gelegt und festgehalten. „Du bist wie ein Tier, an dem Tests durchgeführt werden. (…) An diesem Punkt verlierst Du Deine Menschlichkeit“, sagte der zweite.
Diese Prüfung ist „ nach internationalen Standards ein Akt der Folter“, so der Anwalt Ghazi Mrabet.
Die Haltung der Ärzte wie der Politik, der Justiz und der Gefängnisleitung wird von den Beteiligten kritisiert. Ein Auszug aus einem Aufruf zum Mord von einem Imam aus Sfax (Mitte-Ost) wird ebenfalls eingefügt.
„§ 230 ist die Schande des tunesischen Gesetzes, seine Unwürdigkeit“, verkündete Bouhdid Belhedi von Shams.
Abgelehnt von der Gesellschaft, betonen die Zeugen im Film ihre Bruchsituation mit den familiären, schulischen und professionellen Milieus. Einige stellen sich in ihrer Not die Frage eines Exils im Ausland. „Ich bin müde“, schließt Badr, in Tränen.
Keine Aufhebung des § 230 ist an der Tagesordnung. Das „wird nicht stattfinden, ich lehne es ab“, sagte im Oktober 2015 der Präsident Beji Caid Essebsi in einem Interview mit einem ägyptischen Fernsehsender.
© 2017 AFP

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *