Tunesien: Kampf gegen Kinderarbeit

Tunisie: lutte contre le travail des enfants

Tunesien will gegen Kinderarbeit kämpfen
17/04/2017 23.00 Uhr – AFP
Tunesien stellte am Montag ein Projekt gegen Kinderarbeit, dessen Bedeutung und Umfang laut Sozialministerin Mohamed Trabelsi vor kurzem gewachsen ist. Das Land ist ein Unterzeichner des internationalen Übereinkommens zu diesem Thema, „aber was uns fehlt, (…) es ist die Arbeit auf dem Terrain“, sagte Frau Trabelsi am Projektstart von „Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Tunesien“ in Hammamet, südlich von Tunis, gegenüber AFP…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

La Tunisie veut lutter contre le travail des enfants
17.04.2017 à 23:00 – AFP
La Tunisie a présenté lundi un projet contre le travail des enfants, qui a récemment pris de l’ampleur selon le ministre des Affaires sociales, Mohamed Trabelsi. Le pays est signataire des conventions internationales relatives à cette question “mais ce qui nous manque, (…) c’est le travail sur le terrain”, a expliqué à l’AFP M. Trabelsi lors du lancement du projet “Ensemble contre le travail des enfants en Tunisie” à Hammamet, au sud de Tunis.

Minderjährige arbeiten auf einem Markt in Tunis – PHOTO afp.com by FETHI BELAID

Bien que des statistiques exactes ne soient pas encore disponibles sur le travail des enfants, “ce phénomène a pris ces dernières années une certaine dimension quand même, surtout avec la situation actuelle en Tunisie, une situation de transition”, a dit le ministre en allusion à la révolution de 2011, qui a balayé une dictature de plusieurs décennies.
Financé à hauteur de 3 millions de dollars par les Etats-Unis, le programme élaboré pour lutter contre le travail des enfants a été développé par le Bureau international du travail (BIT) en collaboration avec le ministère des Affaires sociales et doit se dérouler sur trois ans (2017-2020).
Selon Naïma Zaghdoudi, coordinatrice nationale du projet pour l’Organisation internationale du travail (OIT), “aujourd’hui on ne peut pas dire qu’il y ait un phénomène du travail des enfants en Tunisie, parce qu’il n’y a pas réellement de données et de chiffres”.
Mais, affirme-t-elle, les autorités ont “une réelle volonté” de cerner les données.
C’est pourquoi l’Institut national de la statistique (INS) va effectuer, normalement en mai, une étude auprès de 15.000 foyers dont les résultats devraient être connus en septembre, selon Mme Zaghdoudi.
Mais il apparaît déjà que “les secteurs les plus touchés par le travail des enfants en Tunisie sont l’agriculture, au niveau des fermes familiales, les petits ateliers de menuiserie, les garages (de mécaniciens), les coiffeurs et également le travail domestique pour les petites filles”.
“On a 100.000 enfants qui quittent l’école (chaque année) d’une façon prématurée pour une raison ou pour une autre, surtout dans les régions rurales et ça touche principalement les filles, les jeunes filles”, a affirmé le ministre Trabelsi.
Il s’agit donc de “mettre en place les politiques adéquates (…) pour assurer la scolarisation des enfants au moins jusqu’à 16 ans comme le stipule la loi tunisienne”, pour “protéger ces enfants de la rue mais également les protéger de toute sorte d’exploitation, y compris l’exploitation par les idées fanatiques”, a-t-il conclu.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Kinderarbeit – travail des enfants in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Tunesien will gegen Kinderarbeit kämpfen
17/04/2017 23.00 Uhr – AFP
Tunesien stellte am Montag ein Projekt gegen Kinderarbeit, dessen Bedeutung und Umfang laut Sozialministerin Mohamed Trabelsi vor kurzem gewachsen ist. Das Land ist ein Unterzeichner des internationalen Übereinkommens zu diesem Thema, „aber was uns fehlt, (…) es ist die Arbeit auf dem Terrain“, sagte Frau Trabelsi am Projektstart von „Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Tunesien“ in Hammamet, südlich von Tunis, gegenüber AFP.
Obwohl genaue Statistiken über Kinderarbeit noch nicht verfügbar sind, „das Phänomen in den letzten Jahren ohnehin eine gewisse Dimension erhalten, vor allem mit der aktuellen Situation in Tunesien, einer Übergangssituation“, sagte die Ministerin in Bezug auf die 2011er Revolution, die eine jahrzehntelange Diktatur hinweggefegt hatte.
Gefördert in Höhe von 3 Millionen Dollar durch die USA, wurde das Programm für den den Kampf gegen die Kinderarbeit von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) entwickelt, in Zusammenarbeit mit dem tunesischen Ministerium für soziale Angelegenheiten, und soll innerhalb von drei Jahren (2017-2020) durchgeführt werden.
Nach Naïma Zaghdoudi, nationale Projektkoordinatorin für die Internationale Arbeitsorganisation (ILO), „können wir heute nicht sagen, dass es ein Phänomen der Kinderarbeit in Tunesien gibt, weil es keine wirklichen Fakten und Zahlen gibt. ”
Aber, sagt sie, die Behörden haben „einen realen Willen“, die Daten zu identifizieren.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Aus diesem Grund wird das Nationale Institut für Statistik (INS) wahrscheinlich im Mai eine Befragung von 15.000 Haushalten durchführen, deren Ergebnisse im September erwartet werden, so Frau Zaghdoudi.
Aber es ist schon klar, „die am stärksten betroffenen Sektoren von Kinderarbeit in Tunesien sind Landwirtschaft in Familienbetrieben, kleine Handwerksbetriebe, Garagen (Mechanik), Friseure und auch die Hausarbeit für kleine Mädchen. ”
„Wir haben 100.000 Kinder, die (jedes Jahr) die Schule vorzeitig verlassen, aus irgendeinem Grund oder einem anderen, vor allem in ländlichen Gebieten, und es betrifft vor allem Mädchen, kleine Mädchen“, sagte Frau Trabelsi.
Es ist daher notwendig, „geeignete Maßnahmen zu schaffen (…), um die Schulbildung von Kindern mindestens bis 16 Jahren sicherzustellen, wie im tunesischen Gesetz vorgeschrieben“, um „diese Kinder vor derStraße zu schützen, aber auch vor jeder Art von Ausbeutung, einschließlich der Ausbeutung durch fanatische Ideen“, schloss sie.
© 2017 AFP

Leave a Reply