Tunesien: Tod des Islamwissenschaftlers und Freidenkers Mohamed Talbi

Décès de l’islamologue tunisien Mohamed Talbi, “libre” penseur

Tod des tunesischen Islamwissenschaftlers Mohamed Talbi, einem „freien“ Denker
2017.05.01 18:00 – AFP
Der tunesische Historiker und Denker Mohamed Talbi, ein „freier Intellektueller“, der seit Jahrzehnten religiösen Obskurantismus bekämpfte, starb in der Nacht von Sonntag auf Montag im Alter von 95 Jahren, meldete das Ministerium für Kultur. Geboren im Jahr 1921 in Tunis, Staatsexamen in Arabisch und Doktor der Geschichte an der Universität Paris-Sorbonne, war Talbi einer der „Begründer der modernen tunesischen Universität“, sagte eine Erklärung des Ministeriums……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Décès de l’islamologue tunisien Mohamed Talbi, “libre” penseur
01.05.2017 à 18:00 – AFP
L’historien et penseur tunisien Mohamed Talbi, un “intellectuel libre” qui a combattu durant des décennies l’obscurantisme religieux, est décédé dans la nuit de dimanche à lundi à l’âge de 95 ans, a annoncé le ministère de la Culture. Né en 1921 à Tunis, agrégé d’arabe et docteur en histoire de l’université de Paris-La Sorbonne, Talbi était l’un des “fondateurs de l’université tunisienne moderne”, souligne dans un communiqué ce ministère.

Mohamed Talbi am 6. Mai 2000 in Tunis – PHOTO afp.com – STRINGER

Premier doyen de la Faculté des Lettres de Tunis, ce “grand intellectuel” de la Tunisie indépendante est l’auteur d’une trentaine d’ouvrages et de centaines d’articles, essentiellement en arabe et en français, qui lui ont valu nombre de distinctions.
Dans une déclaration transmise ultérieurement à l’AFP, le président Béji Caïd Essebsi a exprimé sa “profonde tristesse”, saluant un “intellectuel libre” et un “réformiste audacieux”. Mohamed Talbi était “un militant national qui a toujours lutté pour la liberté et l’humanité”, a-t-il dit.
Durant plus d’un demi-siècle, Talbi, lui-même profondément croyant, aura combattu sans relâche les versions rigoristes de l’islam, en prônant une vision rénovée de la pensée musulmane.
La charia (loi islamique) est une “production humaine” qui n’a “rien à voir” avec l’islam, clamait-il ainsi en 2006 au quotidien français Le Monde, arguant que “la religion, quelle qu’elle soit, ne doit pas être une contrainte”. “Je ne cesserai jamais de dire que l’islam nous donne la liberté”, ajoutait-il.
“Nulle contrainte en matière de religion. Le Coran est le seul qui dise cette phrase, si claire, si laïque”, insistait-il dans un récent entretien à l’hebdomadaire Jeune Afrique.
Soucieux de ne pas se mêler de politique sous la présidence du père de l’indépendance Habib Bourguiba (1957-1987), Talbi s’était en revanche rapidement opposé au régime de Zine el Abidine Ben Ali (1987-2011), entrant notamment en 1995 au Conseil national pour les libertés (CNLT), une ONG de défense des droits de l’Homme.
Persuadé que “l’islam est compatible avec la démocratie”, il avait également pris position, après la chute de la dictature, contre le parti islamiste Ennahdha, qu’il avait accusé de chercher à opérer un coup d’Etat pour imposer une dictature théocratique.
Sans concession envers le salafisme, qu’il qualifiait d'”anti-islam”, Mohamed Talbi n’était pas tendre non plus envers “le péril de l’islamophobie, nourri” par certains courants du christianisme. Pour eux, le prophète “Mohamed n’a apporté au monde que des choses mauvaises et inhumaines”, dénonçait-il à Jeune Afrique.
En France, durant les années 1980, Talbi avait été fait chevalier puis officier de la Légion d’honneur, au nom notamment de son combat pour le dialogue inter-religieux.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Islam in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Tod des tunesischen Islamwissenschaftlers Mohamed Talbi, einem „freien“ Denker
2017.05.01 18:00 – AFP
Der tunesische Historiker und Denker Mohamed Talbi, ein „freier Intellektueller“, der seit Jahrzehnten religiösen Obskurantismus bekämpfte, starb in der Nacht von Sonntag auf Montag im Alter von 95 Jahren, meldete das Ministerium für Kultur. Geboren im Jahr 1921 in Tunis, Staatsexamen in Arabisch und Doktor der Geschichte an der Universität Paris-Sorbonne, war Talbi einer der „Begründer der modernen tunesischen Universität“, sagte eine Erklärung des Ministeriums.
Erster Dekan der Fakultät der Literatur von Tunis, ist dieser „große Geist“ des unabhängigen Tunesiens der Autor von dreißig Büchern und Hunderten von Artikeln, meist in Arabisch und Französisch, die ihm viele Auszeichnungen einbrachten.
In einer später an AFP gesandten Erklärung äußerte der Präsident Beji Caid Essebsi seine „tiefe Trauer“, lobte einen „freien Intellektuellen“ und einen „klugen Reformer“. Mohamed Talbi war „ein nationaler Aktivist, der immer für Freiheit und Menschlichkeit gekämpft hat“, sagte er.
Mehr als ein halbes Jahrhundert lang bekämpfte Talbi, selber tief religiös, unermüdlich rigoristische Versionen des Islam und befürwortete eine neue Vision des muslimischen Denkens.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Scharia (islamisches Recht) ist ein „menschliches Produkt“, das mit dem Islam „nichts zu tun“ hat, verkündete er im Jahr 2006 in der französischen Tageszeitung Le Monde, mit dem Argument, dass „Religion, welche auch immer, kein Zwang sein darf. ” „Ich werde nie aufhören zu sagen, dass der Islam uns Freiheit gibt“, fügte er hinzu.
„Es gibt keinen Zwang in der Religion. Der Koran ist der einzige, der uns diesen Satz sagt, so klar, so weltlich“, betonte er kürzlich in einem Interview mit der Wochenzeitung Jeune Afrique.
Darauf bedacht, sich unter dem Vorsitz des Vaters der Unabhängigkeit Habib Bourguiba (1957-1987) nicht in die Politik einzumischen, geriet Talbi jedoch schnell in Opposition zum Regime von Zine el-Abidine Ben Ali (1987-2011), trat 1995 dem Nationalrat für Freiheiten (CNLT) bei, einer NGO für die Verteidigung der Menschenrechte.
Überzeugt davon, dass „der Islam mit Demokratie vereinbar ist“, nahm er nach dem Sturz der Diktatur auch Position gegen die islamistische Partei Ennahda, die er beschuldigte, einen Putsch zu versuchen, um eine theokratische Diktatur aufzuzwingen.
Ohne Zugeständnisse an den Salafismus, den er als „anti-islamisch“ beschrieb, war Mohamed Talbi auch nicht zärtlich mit „der Gefahr der Islamophobie“ seitens einiger Strömungen des Christentums. Für sie habe der Prophet „Mohamed der Welt nur Böses und Unmenschliches gebracht“, beschwerte er sich in Jeune Afrique.
In Frankreich wurde Talbi während der 1980er Jahre erst Ritter und dann Offizier der Ehrenlegion, im Namen seines besonderen Kampfes für den interreligiösen Dialog.
© 2017 AFP

Leave a Reply