UNICEF-Konferenz 2017 zur Reingetration von ex-Kindersoldaten

Conférence sur la réhabilitation d’anciens enfants-soldats

Für ehemalige Kindersoldaten ist das Leben danach oft ein Kampf
22.02.2017 um 09:00 Uhr – Von Nora SCHWEITZER – AFP
Verfolgt von Erinnerungen, die niemand will, Schulaussteiger, Fremde in der eigenen Familie … Für ehemalige Kindersoldaten, klingt die Rückkehr in das zivile Leben oft wie der Anfang eines neuen Kampfes, dem eines persönlichen Wiederaufbaues, der Jahre dauern kann….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Pour les ex-enfants soldats, la vie d’après est souvent un combat
22.02.2017 à 09:00 – Par Nora SCHWEITZER – AFP
Hantés par des souvenirs dont personne ne voudrait, déscolarisés, étrangers dans leur propre famille… Pour les ex-enfants soldats, le retour à la vie civile sonne souvent comme le début d’un nouveau combat, celui d’une reconstruction personnelle qui peut prendre des années.

Alhaji Sawaneh aus Sierra Leone (2.vl) und Alberto Ortiz aus Kolumbien (2.vr), ehemalige Kindersoldaten auf einer Konferenz über das Schicksal von 246 Millionen Kindern, die in Konfliktzonen leben, in Paris 21. Februar 2017 // PHOTO afp.com by STEPHANE DE SAKUTIN

“J’ai fait des cauchemars longtemps après ma libération. Je me revoyais en train de combattre dans le bush”, raconte Alhaji Sawaneh, 30 ans.
Enrôlé de force à l’âge de 10 ans pour combattre aux côtés du Front révolutionnaire uni de la Sierra Leone, il est venu apporter son témoignage mercredi lors d’une conférence organisée à Paris sur le sort des 246 millions d’enfants vivant dans des zones de conflit.
Comme lui, des dizaines de milliers d’enfants sont aujourd’hui recrutés par des groupes armés à travers le monde. Environ 17.000 enfants soldats ont été recrutés au Soudan du Sud depuis 2013 et près de 1.500 au Yémen depuis 2015, selon des chiffres publiés mardi par le Fonds des Nations unies pour l’enfance (Unicef). Près de 2.000 enfants ont été recrutés par Boko Haram au Nigeria et dans les pays voisins au cours de la seule année 2016.
Alhaji Sawaneh, lui, a manié les armes pendant deux ans avant d’être finalement sauvé en 2000 par des Casques bleus. A sa libération, une agence de protection de l’enfance le prend en charge et cherche à retrouver sa famille.
“C’est notre priorité lorsque des enfants sont relâchés. Reconnecter un enfant avec sa famille est le meilleur moyen de le réintégrer à la société”, explique Crystal Stewart, conseillère en protection de l’enfance au sein de l’ONG International Rescue Committee.
Mais retrouver la famille prend souvent du temps. “Quand ils été enlevés jeunes, ils ne savent pas forcément d’où ils viennent, quel âge ils ont. Cela nécessite des recherches parfois longues”, explique-t-elle.
En attendant, les enfants sont placés. Avec de nouvelles difficultés à la clé. “Ma famille d’accueil me faisait travailler à la maison. J’étais comme un esclave”, confie Alhaji Sawaneh. “Mais je nourrissais un rêve, celui de continuer mes études”. Finalement, il trouve une aide financière pour reprendre le chemin de l’école.
– ‘Stigmatisés’ –
Les études, c’est aussi ce qui a permis à Alberto Ortiz de ne pas sombrer. Issu d’une famille pauvre, ce jeune Colombien décide à l’âge de 12 ans de rejoindre les guérilleros des Farc, dans l’espoir de fuir la misère. “Je pensais que j’allais régler tous mes problèmes et aider ma famille financièrement”, témoigne le jeune homme aujourd’hui âgé de 22 ans.
“Ils m’ont dit que si j’en avais marre je pourrais les quitter, mais je me suis retrouvé pris au piège”. Trois ans plus tard, il parvient à s’échapper. Il est pris en charge par un programme gouvernemental mais ne parvient pas à retrouver d’ancrage familial. “Mon père et ma mère sont décédés pendant mon absence. Les autres membres de ma famille ne voulaient plus me parler. Ils avaient peur de moi”.
Aujourd’hui encore, Alberto Ortiz souffre du regard de la société. A l’université de Santiago de Cali où il étudie la finance, il reste discret. “Les gens comme moi sont stigmatisés. Je n’ai raconté mon histoire qu’à un seul ami. Personne d’autre ne sait”.
Aider les ex-enfants soldats à retrouver la confiance de leur communauté fait partie du long processus de leur réintégration. “Les ex-enfants soldats peuvent être rejetés, voire emprisonnés ou tués parce qu’ils ont commis des violences”, explique Manuel Fontaine, directeur des programmes d’urgence de l’Unicef. “On essaye de convaincre les chefs religieux locaux, les leaders qui ont une réelle influence sur la population. Mais ça prend du temps”.
Mardi, à l’issue de la conférence organisée par le ministère français des Affaires étrangères et l’Unicef, la Tunisie, le Kazakhstan et la Birmanie ont rejoint les 105 Etats déjà signataires des Principes et engagements de Paris, une liste d’orientations politiques pour la lutte contre le recrutement d’enfants soldats. Depuis l’adoption de ces principes en 2007, 65.000 enfants soldats ont pu être libérés, selon l’Unicef.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Kindersoldaten / enfants-soldats in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Für ehemalige Kindersoldaten ist das Leben danach oft ein Kampf
22.02.2017 um 09:00 Uhr – Von Nora SCHWEITZER – AFP
Verfolgt von Erinnerungen, die niemand will, Schulaussteiger, Fremde in der eigenen Familie … Für ehemalige Kindersoldaten, klingt die Rückkehr in das zivile Leben oft wie der Anfang eines neuen Kampfes, dem eines persönlichen Wiederaufbaues, der Jahre dauern kann.
“Ich hatte noch lange nach meiner Entlassung Alpträume. Ich sah mich wieder im Busch kämpfen”, erzählt Alhaji Sawaneh, 30.
Zwangsrekrutiert im Alter von 10, um an der Seite der der Revolutionary United Front von Sierra Leone zu kämpfen, ist er am Mittwoch gekommen Zeugnis abzulegen auf einer Konferenz in Paris über das Schicksal von 246 Millionen Kindern in Konfliktzonen.
Wie er werden heute Zehntausende von Kindern von bewaffneten Gruppen auf der ganzen Welt rekrutiert. Über 17.000 Kindersoldaten im Süd-Sudan seit 2013 und fast 1500 im Jemen seit 2015 , nach den neuen Zahlen von UNICEF vom Dienstag. Fast 2000 Kinder wurden von Boko Haram in Nigeria und den Nachbarländern allein im Jahr 2016 rekrutiert.
Alhaji Sawaneh führte zwei Jahre lang die Waffen, bevor er schließlich im Jahr 2000 von Friedenstruppen gerettet wurde. Nach seiner Entlassung übernimmt ihn eine Kinderschutzbehörde und versucht, seine Familie zu finden.
“Das ist unsere Priorität, wenn Kinder freigelassen werden. Ein Kind mit seiner Familie wieder verbinden ist der beste Weg, es erneut in die Gesellschaft zu integrieren”, sagt Kristall Stewart, Kinderschutz-Beraterin in der NGO International Rescue Committee.
Doch die Suche nach der Familie braucht oft Zeit. “Als sie jung entführt wurden, konnten sie nicht unbedingt wissen, woher sie kommen, wie alt sie sind. Das erfordert einige umfangreiche Forschung”, sagt sie.
In der Zwischenzeit werden die Kinder platziert. Mit neuen großen Herausforderungen. “Meine Gastfamilie hat mich zu Hause arbeiten lassen. Ich war wie ein Sklave”, erzählt Alhaji Sawaneh. “Aber ich hegte einen Traum: meine Schule fortzusetzen.” Schließlich fand er die Finanzierung, um wieder in die Schule zu gehen.
– ‘Stigmatisiert’ –
Die Schule, sie erlaubte auch Alberto Ortiz, nicht zu versinken. Der junge Kolumbianer aus einer armen Familie entscheidet sich im Alter von 12, mit den Guerilleros der FARC zu gehen, in der Hoffnung, der Armut zu entkommen. “Ich dachte, ich würde meine Probleme alle lösen und meiner Familie finanziell helfen”, erinnert sich der junge Mann von nun 22 Jahren.

Werbung by Afrikanews Archiv:






“Sie sagten mir, dass ich gehen könnte, wenn ich genug davon hatte, aber ich fand mich gefangen.” Drei Jahre später gelang es ihm zu entkommen. Er wird von einem Regierungsprogramm unterstützt, kann aber keine familiäre Verwurzelung finden. “Mein Vater und Mutter starben während meiner Abwesenheit. Die anderen Mitglieder meiner Familie wollten nicht mit mir reden. Sie hatten Angst vor mir.”
Heute noch leidet Alberto Ortiz unter dem Blick der Gesellschaft. An der Universität von Santiago de Cali, wo er Finanzwesen studiert, bleibt er diskret. “Leute wie mich stigmatisiert man. Erzählt habe ich meine Geschichte einem einzigen Freund. Niemand sonst kennt sie.”
Ehemaligen Kindersoldaten helfen, das Vertrauen ihrer Gemeinschaft wieder zu erlangen, ist Teil des langen Prozesses der Reintegration. “Die ehemaligen Kindersoldaten können abgelehnt oder eingesperrt oder getötet werden, weil sie Gewalttaten begangen hatten”, sagte Manuel Fontaine, Leiter der Notfall-Programme von UNICEF. “Wir versuchen, lokale religiöse Führer zu überzeugen, Führer, die einen wirklichen Einfluss auf die Bevölkerung haben. Aber es braucht Zeit.”
Dienstag, am Ende der Konferenz, die vom Französischen Außenministerium und UNICEF organisiert wurde, traten Tunesien, Kasachstan und Myanmar den 105 Staaten bei, die bereits Unterzeichner der „Grundsätze und Verpflichtungen von Paris“ (Principes et engagements de Paris) sind, einer Liste von politischen Leitlinien für den Kampf gegen die Rekrutierung von Kindersoldaten. Seit der Annahme dieser Grundsätze im Jahr 2007 sind 65.000 Kindersoldaten freigelassen worden, laut UNICEF.
© 2017 AFP

Leave a Reply