Unicef, Nigeria: Immer mehr Kinder Opfer von Boko Haram

Nigeria: les enfants victimes du conflit contre Boko Haram

Nigeria: Kinder, Opfer des Konflikts gegen Boko Haram
2017.12.04 12:00 – AFP
Die Zahl der Kinder, die von der Dschihad-Gruppe Boko Haram als Selbstmordattentäter in Attacken eingesetzt werden, hat zugenommen, und die Armeen der Tschadsee-Region halten sie weiterhin inhaftiert, um Informationen über den Konflikt zu bekommen, alarmierte Unicef ​​am Mittwoch……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Nigeria: les enfants victimes du conflit contre Boko Haram
12.04.2017 à 12:00 – AFP
Le nombre d’enfants utilisés par le groupe jihadiste Boko Haram dans des attaques kamikazes a fortement augmenté et les armées de la région du lac Tchad continuent à les maintenir en détention pour obtenir des informations sur le conflit, s’est alarmée l’Unicef mercredi.

In einem Lager für Vertriebene in Monguno in Nigeria — PHOTO afp.com by FLORIAN PLAUCHEUR

“Le nombre d’enfants utilisés dans des attaques-suicides dans le conflit du lac Tchad s’élève à 27 au premier trimestre 2017, contre neuf à la même période l’an dernier”, selon un rapport du Fonds des Nations unies pour l’enfance.
“C’est la pire utilisation possible des enfants dans les conflits”, explique Marie-Pierre Poirier, directrice de l’Unicef pour l’Afrique de l’Ouest et du centre, alors que le Nigeria se prépare à commémorer l’enlèvement des lycéennes de Chibok, il y a trois ans.
En avril 2014, environ deux cents jeunes filles avaient été enlevées par le groupe jihadiste, soulevant une indignation mondiale. Les kidnappings en masse d’enfants, de femmes et d’hommes, dans les villages attaqués par le groupe sont particulièrement fréquents. Ils sont ensuite forcés à combattre aux côtés des insurgés.
Jusqu’à présent, 117 enfants ont été utilisés pour commettre des attentats à la bombe au Nigeria, au Tchad, au Niger et au Cameroun depuis 2014: quatre en 2014, 56 en 2015, 30 en 2016 et 27 au cours des trois premiers mois de 2017.
Enfants, jeunes adolescentes, mais aussi des femmes portant des nouveau-nés, se sont fait exploser sur ordre du groupe.
L’Unicef s’inquiète du nombre d’enfants détenus par les armées des quatre pays de la région (Nigeria, Niger, Tchad, Cameroun). “En 2016, près de 1.500 enfants étaient sous détention administrative”.
“Ils sont détenus dans des casernes, séparés de leurs parents, sans suivi médical, sans soutien psychologique, sans éducation, dans des conditions et pour des durées que l’on ignore”, explique Patrick Rose, coordonnateur régional. “Ils les interrogent sur ce qu’ils ont vu pour avoir des renseignements sur le conflit.”
L’année dernière, Amnesty International avait déjà alerté les autorités sur ces conditions de détention “horribles”:les personnes interrogées souffrent de “maladies, de faim, de déshydratation et de blessures par balles”. 149 personnes, dont 11 enfants de moins de 6 ans sont morts dans les casernes de Giwa à Maiduguri (Etat du Borno, nord-est du Nigeria) entre janvier et mai 2016.
Lundi, le gouvernement nigérian a annoncé avoir libéré 600 personnes, dont 200 enfants, un geste “d’espoir” salué par les humanitaires qui encouragent une meilleure réintégration des villageois qui ont vécu sous le joug des combattants de Boko Haram.
Le groupe jihadiste est largement affaibli depuis l’arrivée au pouvoir du président nigérian Muhammadu Buhari, mais la région du lac Tchad reste très instable.
Le conflit avec Boko Haram a fait plus de 20.000 morts depuis 2009 et 2,6 millions de déplacés.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Boko Haram in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Nigeria: Kinder, Opfer des Konflikts gegen Boko Haram
2017.12.04 12:00 – AFP
Die Zahl der Kinder, die von der Dschihad-Gruppe Boko Haram als Selbstmordattentäter in Attacken eingesetzt werden, hat zugenommen, und die Armeen der Tschadsee-Region halten sie weiterhin inhaftiert, um Informationen über den Konflikt zu bekommen, alarmierte Unicef ​​am Mittwoch.
„Die Zahl in Selbstmordattentaten in dem Konflikt in der Tschadseeregion verwendeteten der Kinder ist 27 im ersten Quartal 2017 gegenüber neun für den gleichen Zeitraum im vergangenen Jahr“, nach einem Bericht von UNICEF.
„Das ist der schlechtestmögliche Einsatz von Kindern in Konflikten“, sagte Marie-Pierre Poirier, UNICEF-Direktorin für West- und Zentralafrika, während Nigeria sich auf das Gedenken der Entführung der Schülerinnen aus Chibok vor drei Jahren vorbereitet.
Im April 2014 waren etwa zweihundert Mädchen von der Dschihad-Gruppe entführt worden, eine globale Empörung entstand. Massenweise Entführungen von Kindern, Frauen und Männern in den Dörfern, die von der Gruppe angegriffen werden, sind besonders häufig. Sie werden dann gezwungen, zusammen mit den Aufständischen zu kämpfen.
Bisher wurden seit 2014 117 Kinder verwendet, um Bombenanschläge in Nigeria, Tschad, Niger und Kamerun auszuführen: vier im Jahr 2014, 56 im Jahr 2015, 30 im Jahr 2016 und 27 während der ersten drei Monate 2017.
Kinder, Jugendliche, aber auch Säuglinge tragende Frauen sprengten sich auf Befehl der Gruppe in die Luft.
UNICEF ist besorgt über die Zahl der Kinder, die von den Armeen von vier Ländern (Nigeria, Niger, Tschad, Kamerun) in der Region festgenommen wurden. „Im Jahr 2016 waren fast 1.500 Kinder in Administrativhaft.“

Werbung by Afrikanews Archiv:






„Sie werden in der Kaserne festgehalten, sind von ihren Eltern getrennt, ohne ärztliche Aufsicht, bekommen keine Beratung, keine Ausbildung, und alles unter Bedingungen und für Zeiträume, die wir nicht kennen“, sagte Patrick Rose, Regionalkoordinator. „Man befragt sie, was sie gesehen haben, um Informationen über den Konflikt zu bekommen.“
Im vergangenen Jahr hatte Amnesty International bereits die Behörden über diese „schrecklichen“ Haftbedingungen alarmiert: Die Befragten leiden unter „Krankheit, Hunger, Dehydrierung und Schusswunden“. 149 Menschen, darunter 11 Kinder unter 6 Jahren, starben in der Giwa Kaserne in Maiduguri (Borno State, im Nordosten Nigerias) zwischen Januar und Mai 2016.
Am Montag sagte die nigerianische Regierung, es seien 600 Personen freigelassen worden, darunter 200 Kinder. Eine Geste der „Hoffnung“ begrüßten die Humanitären, die eine bessere Wiedereingliederung der Dorfbewohner wollen, die unter dem Joch der Boko Haram Kämpfer gelebt haben.
Die Dschihad-Gruppe ist seit der Machtübernahme des nigerianischen Präsident Muhammadu Buhari weitgehend geschwächt, aber die Tschadsee Region bleibt volatil.
Der Konflikt mit Boko Haram hat seit 2009 mehr als 20.000 Menschen das Leben gekostet und 2,6 Millionen wurden Vertriebene.
© 2017 AFP

Leave a Reply