UNO kann Ex-Rebellen in Lagern nicht mehr ernähren in RD CONGO – ONU ne peut plus nourrir les ex-rebelles

DR Kongo: UNO hat keine Mittel mehr, die ehemaligen Rebellen in den Lagern zu ernähren
2015.08.26 um 17:00 Uhr – AFP
Die Mission der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) wird im September fast 7.000 kongolesische und ausländische ehemalige Rebellen nicht mehr ernähren können, was Bedenken auslöst über die Zukunft dieser Kämpfer in einem noch von Gewalt geplagtem Land.
AUF DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

RDC: l’ONU n’a plus les moyens de nourrir les ex-rebelles dans les camps
26.08.2015 à 17:00 – AFP
La Mission des Nations Unies en République démocratique du Congo (Monusco) va cesser en septembre de nourrir près de 7.000 ex-rebelles congolais et étrangers, suscitant des inquiétudes sur l’avenir de ces combattants dans un pays toujours miné par les violences.

RDC- l'ONU va devoir cesser de nourrir 7.000 ex-rebelles dans les campsUNO-Soldaten im Kongo

“Il y a 6.800 ex-combattants que la Monusco nourrit” dans différents camps de démobilisation, essentiellement situés dans l’est et l’ouest de la RDC, pour “deux millions de dollars par mois”, a déclaré à l’AFP Martin Kobler, chef de la Monusco.
Aujourd’hui, la Monusco – une des plus grandes missions onusienne au monde avec quelque 20.000 hommes et dotée d’un budget annuel de 1,4 milliard de dollars – “n’a pas suffisamment d’argent pour nourrir” les ex-combattants, a insisté M. Kobler.
“On est en train de parler avec le gouvernement pour arrêter la nourriture le 15 septembre pour les autres camps et le 30 septembre pour celui de Kisangani” (nord-est) car il faut “transférer” cette responsabilité à Kinshasa, a-t-il ajouté.
La Monusco gère un programme de désarmement, démobilisation, rapatriement, réintégration et réinstallation (DDRRR) des rebelles étrangers. La gestion des camps d’ex-combattants, congolais ou non, revient à la RDC, et la Monusco apporte une aide alimentaire et logistique.
Taz Greyling, chef du programme DDRRR, a précisé à la presse que la RDC avait débloqué 1,5 million de dollars pour prendre le relais, avant d’appeler la communauté internationale à investir dans le programme de démobilisation, estimé à 85 millions de dollars.
Interrogé par l’AFP, un haut responsable de l’armée congolaise a reproché à la Monusco d’avoir pris une décision “unilatérale” et “dangereuse” en “violation” de ses engagements, et estimé que cette mesure allait “certainement décourager les autres combattants de se rendre”.
L’annonce de la Monusco intervient alors que, jeudi, les rebelles hutu rwandais des Forces démocratiques de libération du Rwanda (FDLR) avaient accusé Kinshasa d'”affamer” près de 200 de ses ex-combattants et 600 de leurs proches cantonnés à Kisangani afin de les “forcer à rentrer au Rwanda.
– Rapatriement –
Cela “confirme la volonté de la Monusco et du gouvernement congolais de rapatrier de force nos ex-combattants contre leur gré, à défaut les affamer jusqu’à la mort”, a déclaré à l’AFP La Forge Fils Bazeye, un porte-parole des FDLR qui sont toujours dans le maquis.
Certains membres des FDLR sont soupçonnés d’avoir participé au génocide des Tutsi en 1994 au Rwanda avant de fuir dans l’est congolais, où ils sont accusés de graves crimes. En avril 2014, ils ont dit vouloir faire reddition pour “se consacrer à la lutte politique” au Rwanda, qui refuse tout dialogue avec eux.
Au final, quelques centaines de combattants se sont rendus et une partie d’entre eux transite à Kisangani avant un départ pour le Rwanda ou un pays tiers. Lundi, Saïd Djinnit, envoyé spécial de l’ONU pour la région des Grands Lacs, a plaidé pour une “accélération” de leur rapatriement.
Seulement, beaucoup refusent d’obtempérer disant craindre pour leur sécurité. Mme Greyling, elle, a plutôt accusé des FDLR d'”empêcher” les retours. “On ne peut pas les forcer à rentrer (…) mais ils ne peuvent pas rester ici, au Congo”, a souligné M. Kobler, rappelant que plus de 12.000 ex-FDLR ont été rapatriés depuis 2002.
Depuis près de vingt ans, l’Est congolais est en proie à l’activisme de dizaines de groupes armés congolais et étrangers qui s’affrontent pour des raisons ethniques, foncières ou pour le contrôle d’importantes ressources minières dont regorge la région.
En décembre 2013, la RDC a lancé un troisième programme de désarmement, démobilisation et réinsertion (DDR) pour les rebelles congolais. Un programme que la communauté internationale rechignait à financer en raison du succès limité de précédents plans du genre.
Le nouveau plan prévoyait notamment le regroupement des ex-combattants dans des camps, une “phase de réintégration durable sur un site de leur choix” et un “suivi” pendant cinq ans. Mais dans certains centres, les mauvaises conditions de vie ont poussé certains à repartir en brousse.
© 2015 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf – aussi sur
FACEBOOK

=> => DE+FR CONGO HIER/ ICI in Afrikanews Archiv No2 2015-2017

DR Kongo: UNO hat keine Mittel mehr, die ehemaligen Rebellen in den Lagern zu ernähren
2015.08.26 um 17:00 Uhr – AFP
Die Mission der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) wird im September fast 7.000 kongolesische und ausländische ehemalige Rebellen nicht mehr ernähren können, was Bedenken auslöst über die Zukunft dieser Kämpfer in einem noch von Gewalt geplagtem Land.
“Es gibt 6.800 ehemalige Kämpfer, die MONUSCO in verschiedenen Demobilisierungs-Lagern ernährt“, welche allem in der östlichen und westlichen Demokratischen Republik Kongo liegen, für “zwei Millionen Dollar im Monat”, sagte gegenüber AFP Martin Kobler, Leiter der MONUSCO.
Heute hat die MONUSCO – eine der größten UN-Mission in der Welt mit rund 20.000 Männern und einem Jahresbudget von 1,4 Milliarden $ – “nicht mehr genug Geld, um die Ex-Kombattanten zu ernähren” , betonte Herr Kobler.
“Wir sind mit der Regierung im Gespräch, die Ernährung am 15. September für andere Lager und am 30. September für das von Kisangani zu stoppen” (Nordosten), weil die Verantwortung nach Kinshasa „transferiert“ werden muss, fügte er hinzu.
Die MONUSCO verwaltet ein Programm zur Entwaffnung, Demobilisierung, Repatriierung, Neuansiedlung und Wiedereingliederung (DDRRR) von ausländischen Rebellen. Das Management der Lager für die ehemaligen Kombattanten, Kongolesen oder nicht, unterliegt der Demokratischen Republik Kongo, und MONUSCO bietet Essen und logistische Hilfe.
Taz Greyling, Leiter des DDRRR Programm, sagte der Presse, dass die DRK $ 1,5 Mio. zugeteilt hat, um den Stab zu übernehmen, bevor Sie sich an die internationale Gemeinschaft wenden wird, um in das bei 85 Millionen US $ geschätzte Demobilisierungsprogramm zu investieren .
Von AFP befragt, beschuldigt ein Führer der kongolesischen Armee die MONUSCO der Aufnahme “unilateraler” und “gefährlicher” Entscheidungen sowie der “Verletzung” ihrer Verpflichtungen: dies werde “sicherlich andere Kämpfer abschrecken, sich zu ergeben. ”
Die Ankündigung der MONUSCO kommt zum Zeitpunkt, wo am Donnerstag die ruandischen Hutu-Rebellen der Demokratischen Kräfte für die Befreiung Ruandas (FDLR) Kinshasa beschuldigt haben, in Kisangani fast 200 ihrer ehemaligen Kombattanten und 600 Angehörige von ihnen „zu zwingen, nach Ruanda zurückzukehren“.
– Rückführung –
Dieses “bestätigt den Willen der MONUSCO und der kongolesischen Regierung, unsere ehemaligen Kämpfer gegen ihren Willen gewaltsam zu repatriieren, indem man sie verhungern lässt”, sagte Bazeye Son La Forge, ein Sprecher jener FDLR-Kämpfer, die noch im Busch sind.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Einige Mitglieder der FDLR sollen am Völkermord an Tutsi in Ruanda 1994 beteiligt gewesen sein, vor ihrer Flucht in Ost-Kongo, wo sie auch schwerer Verbrechen beschuldigt werden. Im April 2014, sagten sie sich zu ergeben, um “sich dem politischen Kampf” in Ruanda zu widmen , das aber jeden Dialog mit ihnen verweigert.
Am Ende ergaben sich ein paar hundert Kämpfer und ein Teil von ihnen ist in Kisangani kaserniert, bevor er nach Ruanda oder ein Drittland ausreist. Montag plädierte Said Djinnit, UN-Sonderbeauftragter für die Region der Großen Seen, für eine “Beschleunigung” ihrer Rückführung.
Aber viele weigern sich, zu gehorchen, aus Angst um ihre Sicherheit. Frau Greyling beschuldigte die FDLR, die Rückkehr zu “verhindern”. “Wir können sie nicht zwingen, zu gehen (…), aber sie können nicht hier im Kongo bleiben”, sagte Herr Kobler, daran erinnernd, dass mehr als 12.000 ehemalige FDLR seit 2002 repatriiert worden waren.
Seit fast zwanzig Jahren ist Ostkongo Beute des Aktivismus Dutzender von kongolesischen und ausländischen bewaffneten Gruppen, die aus ethnischen Gründen oder wegen Landbesitz oder der Kontrolle wichtiger Mineralressourcen, die die Region zuhauf hat, kollidieren.
Im Dezember 2013 hat die DRK ein drittes Programms zur Entwaffnung, Demobilisierung und Wiedereingliederung (DDR) für die kongolesischen Rebellen gestartet. Ein Programm, das die internationale Gemeinschaft zu finanzieren zögerte, wegen des begrenzten Erfolges früherer Pläne des Genres.
Der neue Plan sieht die Umgruppierung der Ex-Kombattanten in Lagern vor, “nachhaltige Wiedereingliederungsphase an einem Ort ihrer Wahl”, und “Monitoring” für fünf Jahre. Aber in einigen Zentren haben schlechte Lebensbedingungen einige dazu geführt, wieder in den Busch zu gehen.
© 2015 AFP

Leave a Reply